Tag Archives: History

Minuteman Missile National Historic Site

Remember the Cold War? Remember how the world was on the verge of a nuclear attack? I don’t really because that was either before my time, or at least I was too young to understand. I do remember the end of the Cold War with the fall of the Berlin Wall on TV in Germany, but I had no clue what was happening.

In South Dakota, right near Badlands National Park, there is another small NPS site called Minuteman National Historic Site, illustrating the history and significance of the Cold War, the arms race, and the intercontinental ballistic missile development. And best of all, you can get your passport cancelled.

At the visitor center, there is a nice exhibition, and there are two missile sites nearby. One is only accessible via a tour, for which we were too late, but the other site is self guided with a local phone number you can call for more information. Just some missiles hanging out in the middle of nowhere. 😂 We both agreed that this was kind of a hidden gem not to be missed when you’re in the area.

img_20180909_1523508811682963524.jpg

Welcome to the visitor center. Willkommen im Besucherzentrum. 

img_20180909_1526284182055832945.jpg

According to the NPS site, a vast arsenal of nuclear missiles was placed in the Great Plains during the Cold War. For thirty years, 1,000 missiles were kept on constant alert; hundreds remain today.
WÀhrend des kalten Kriegs wurde ein riesiges Waffenlager in den Great Plains platziert. 30 Jahre lang wurden 1.000 Raketen auf stetigem Abruf gehalten, hunderte davon gibt es noch heute. 

img_20180909_1532208231887472161.jpg

 

Erinnert ihr euch an den Kalten Krieg? Wisst ihr noch, als die Welt kurz vor einem Nuklearangriff stand? Ich nicht so, weil das entweder vor meiner Zeit war oder ich zu klein war, um das zu verstehen. Ich erinnere mich an das Ende des Kalten Krieges mit dem Fall der Berliner Mauer im Fernsehen in Deutschland, aber ich hatte keine Ahnung, was da los war.

In SĂŒddakota, direkt in der NĂ€he des Badlands Nationalparks, gibt es einen weiteren kleinen NPS-Ort mit dem Namen Minuteman Missile National Historic Site, der die Geschichte und Bedeutung des Kalten Krieges, das Wettrennen der Waffen und die Entwicklung von Interkontinentalraketen darstellt. Und man kriegt natĂŒrlich auch einen Stempel fĂŒr sein Stempelbuch.

Im Besucherzentrum gibt es eine nette Ausstellung und dann kann man noch zwei Orte mit Raketen besichtigen. Einen davon nur mit FĂŒhrung, fĂŒr die wir zu spĂ€t waren, aber der andere hatte eine selbstgefĂŒhrte Tour, mit einer örtlichen Telefonnummer, die man anrufen und so weitere Informationen bekommen konnte. Nur ein paar Raketen, die mitten im Nichts abhingen… 😂 Wir waren uns beide einig, dass das eine Art von Geheimtipp war, wenn man dort in der Gegend ist.

img_20180909_144103167711389187.jpg

You could call this number now to learn more. Ihr könntet jetzt diese Telefonnummer anrufen, um mehr zu erfahren. 

img_20180909_1440247361578113739.jpg

From 1963 until the early 1990s, the missile silo at Delta-09 contained a fully operational Minuteman Missile. Von 1963 bis in die frĂŒhen Neunziger hatte das Raketensilo von Delta-09 eine komplett einsatzfĂ€hige Minuteman-Rakete.

img_20180909_143917860_burst000_cover_top2064632943.jpg

The Delta-09 missile silo was one of 150 spread across western South Dakota. Das Delta-09 Raketensilo war eins von 150, die ĂŒber das westliche SĂŒddakota verteilt waren. 

An Epiphany at Lowell National Historical Park

13 years ago, I left Germany to move to the U.S. Has it really been this long? While German will always be my dominant language, English now comes naturally to me, and I no longer have to think about it. Learning a language, however, is a never-ending process, and there are still many moments when I learn new words in English. And sometimes you get an epiphany along with it. That happened on the 4th of July.

We decided to visit Lowell National Historical Park. That park was on my list for a while (hello stamps!) but I was always hesitant to make the trek up to Lowell due to the horrendous Boston traffic, even on weekends. I drive enough during the week. Independence Day was perfect for a visit because there was no traffic, and we got to Lowell in a breeze. Score!

The park tells the history of Lowell as a town for textile manufacturing during the Industrial Revolution, women working in factories, their rebellion against unfair working conditions, along with the story of immigrant workers and how they contributed to today’s diversity in Lowell. The new word I learned was loom, the machine for working the threads. My epiphany moment was the connection to the brand Fruit of the Loom and what those words mean. I had never bothered to look it up. And now I will never forget. I love those little moments. Language learning at its best.

Cancellation station / Stempelstation

img_20180704_1524080451393707449.jpg

Lots of brick buildings. Viele BacksteinhÀuser.

Vor 13 Jahren verließ ich Deutschland und zog in die USA. Ist das wirklich schon so lange her? WĂ€hrend Deutsch immer meine dominante Sprache sein wird, kommt Englisch mittlerweile ganz natĂŒrlich und ich muss nicht mehr darĂŒber nachdenken. Bei Sprachen lernt man allerdings nie aus und es gibt immer noch viele Momente, wenn ich neue Wörter auf Englisch lerne. Und manchmal kommt da noch ein Aha-Moment dazu. Den hatte ich am 4. Juli.

Wir entschlossen uns zu einem Ausflug in den Lowell National Historical Park. Der Park war schon seit einiger Zeit auf meiner Liste (hallo Stempel!), aber ich zögerte immer, hoch nach Lowell zu fahren, weil der Verkehr in Boston so schrecklich ist und das sogar an Wochenenden. Ich fahre unter der Woche genug Auto. Independence Day war fĂŒr einen Besuch perfekt, weil da kein Verkehr war und wir so im Handumdrehen in Lowell waren. Volltreffer!

Der Park erzĂ€hlt die Geschichte von Lowell als Stadt fĂŒr Textilproduktion wĂ€hrend der industriellen Revolution, Arbeiterfrauen in Fabriken, ihr Widerstand gegen ungerechte ArbeitsverhĂ€ltnisse und auch die Geschichte von Arbeitsmigranten und wie sie zur heutigen Vielfalt in Lowell beitrugen. Das neue Wort, das ich lernte, war „loom“ (Webstuhl), die Machine zur Verarbeitung der FĂ€den. Mein Aha-Moment war die Verbindung zur Marke Fruit of the Loom (FrĂŒchte des Webstuhls) und was diese Worte bedeuten. Ich hatte das nie nachgeschlagen. Und jetzt werde ich das nie vergessen. Ich liebe diese kleinen Momente. Höhepunkte beim Fremdsprachenlernen.

img_20180704_1607097182097128932.jpg

Loom up close. Nahaufnahme Webmaschine.

img_20180704_155844021_hdr767523197.jpg

Trolley tours available. Touren mit der Bimmelbahn möglich.

Exhibition about immigrant workers in Lowell. Ausstellung ĂŒber Arbeitsmigranten in Lowell.

Chambly

One of my favorite Canadian beers is Unibroue’s La Fin du Monde. Last year, I wanted that really badly when I was pregnant but couldn’t. When we decided to go to MontrĂ©al this year, I got all excited about visiting the Unibroue Brewery in Chambly, about 25 minutes from MontrĂ©al. Turns out you can’t really visit or tour the brewery. Oh well!

After two busy days in the city, we went to Chambly anyway. The main attraction there is the fort from 1711, and it’s definitely worth visiting. We picked up some delicious beer at the supermarket and also went to a nearby park (Parc national du Mont-Saint-Bruno) to do some walking. I requested the obligatory photo in front of Unibroue. Even if we couldn’t go in, it was well worth the photo op.

img_20180621_143321862_hdr1058576994.jpg

Eins meiner liebsten kanadischen Biere ist La Fin du Monde von Unibroue. Letztes Jahr wollte das so gerne, als ich schwanger, konnte aber nicht. Als wir uns dieses Jahr fĂŒr eine Reise nach MontrĂ©al entschieden, freute ich mich total auf eine Brauereibesichtigung bei Unibroue in Chambly, ca. 25 Minuten von MontrĂ©al entfernt. Es stellte sich heraus, dass man die Brauerei gar nicht besichtigen kann. Nun gut!

Nach zwei vollgepackten Tagen in der Stadt fuhren wir trotzdem nach Chambly. Die Hauptattraktion da ist ein Fort von 1711 und ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall. Wir holten uns leckeres Bier im Supermarkt und fuhren auch in einen nahegelegenen Park (Parc national du Mont-Saint-Bruno), um dort ein bisschen spazieren zu gehen. Ich wollte das obligatorische Foto vor Unibroue. Auch wenn wir nicht rein konnten, lohnte sich das Foto.

img_20180621_111909179863015480.jpg

Fort Chambly

img_20180621_125312894257945159.jpg

Inside the fort. Innen im Fort.

img_20180621_161458809_hdr1860170754.jpg

Lac de Bouleaux, Parc national du Mont-Saint-Bruno

Running in QuĂ©bec – C’est bon !

I have said it before but I can’t say it enough: Running while you’re traveling is the best way to explore a new area. You might venture somewhere that you would have never gone to walking around as a tourist. On our second day in QuĂ©bec two weeks ago, we spent the morning going for a run, and it was a great decision.

When I booked our AirBnB, I picked an area outside of Old QuĂ©bec: La-Cité–Limoilou, just on the other side of the river and a 2 km walk from the fortifying walls. Old QuĂ©bec is very hilly, and we both didn’t really feel like running there with all the tourists around, so we stayed close to the river. And wow, was that pleasant!

The Parc linĂ©aire de la RiviĂšre-Saint-Charles runs 32 km along the river and is almost like the Esplanade in Boston but much better. The path is divided for bikers and pedestrians, and it was fabulous. Pure nature, great running and a place we might have not explored just walking around QuĂ©bec. If you’re ever in that area, go check it out.

1

One way for pedestrians and another one for bikers. The bikers were going pretty fast, so the separation made sense. Ein Weg fĂŒr FußgĂ€nger und ein anderer fĂŒr Radfahrer. Die Radfahrer waren ziemlich schnell unterwegs, deshalb war die Aufteilung ganz sinnvoll.

2

What a nice park. Was fĂŒr ein schöner Park.

3

Works by Truong Chanh Trung representing local birds in a stylish way. I saw several of them. Kunst von  Truong Chanh Trung, die regionale Vögel auf stilvolle Art reprÀsentiert. Ich habe mehrere davon gesehen.

4

Downtown Québec in the distance. Der Stadtkern von Québec in der Ferne.

5

These were all over the place with different fitness tips. Diese waren ĂŒberall mit unterschiedlichen Fitnesstipps.

6

We might not have ended up in Cartier-Brébeuf but with a run, this was pretty close. Some local history. Wir wÀren vielleicht nicht ins Cartier-Brébeuf gekommen, aber mit einem Lauf war das nicht so weit. Ein bisschen Geschichte aus der Gegend.

Ich habe es schon mal gesagt, aber ich kann es nicht genug sagen: Wenn man auf Reisen laufen geht, erkundet man so am besten eine neue Gegend. Man kommt vielleicht wohin, wo man so nicht als Tourist spazieren gehen wĂŒrde. Am zweiten Tag in QuĂ©bec vor zwei Wochen, verbrachten wir den Morgen mit einem Lauf und es war eine super Entscheidung.

Als ich unser AirBnB gebucht hatte, suchte ich eine Gegend außerhalb der Altstadt von QuĂ©bec aus: La-Cité–Limoilou, einfach nur auf der anderen Seite des Flusses und 2 km zu Fuß von der Stadtmauer entfernt. Die Altstadt von QuĂ©bec hat viele Berge und wir hatten nicht wirklich Lust drauf, dort mit den ganzen Touristen laufen zu gehen, also blieben wir beim Fluss. Und wow, war das schön!

Der Parc linĂ©aire de la RiviĂšre-Saint-Charles geht 32 km am Fluss entlang und ist fast so wie die Esplanade in Boston, aber viel schöner. Der Weg ist fĂŒr Radfahrer und FußgĂ€nger getrennt und das war super. Natur pur, super Laufstrecke und ein Ort, den wir nicht als FußgĂ€nger in QuĂ©bec erkundet hĂ€tten. Wenn ihr in der Gegend seid, geht da mal hin.

J’adore QuĂ©bec ❀

After a small writing hiatus, I finally have something to say again. Last week, we went on a short trip to QuĂ©bec in Canada – two days in QuĂ©bec City and two more in a national park 2.5 hours north. Overall, it was a very successful trip with the mix of city and nature being the perfect combination. Only 6.5 hours from Boston, this was easy enough to get to by car. Short lines at the border, no security check, no waiting at the gate – an easy summer getaway. I’m going to break out our experience into separate posts with the first one being about QuĂ©bec City, our expectations and whether they held true. Here we go!

European flair -> TRUE. We had heard that QuĂ©bec City would look very European. And yes, it did. With the only remaining fortified city walls in North America north of Mexico and along with its unique architecture, it sure looked like a place in Europe. At the same time, I kept thinking that while the city looked European, there was something about it that didn’t. Was it the fact that things looked newer than in Europe? Was it the American-looking red EXIT signs that just said SORTIE? Was it the traffic congestion and the tour buses near ChĂąteau Frontenac where you wished it was a pedestrian-only zone? I’m not sure what it was but I still felt like I was in North America, but there is nothing wrong with that.

Parlez-vous français ? -> OUI. This was definitely true and also what we expected. What we didn’t expect was how bad people’s English was when they tried. It wasn’t just the thick French accent, it was also the grammar and just everything about it. Even young people struggled. We took a tour of the ruins of the old Forts-et-ChĂąteaux-Saint-Louis below the Terrasse Dufferin, the governor’s promenade, and our young tour guide apologized for his bad English. Are they so passionate about their French there that they don’t teach English? It was fun to test my high school French, and I really enjoyed doing that, but I kept wondering how this could happen in a country where three quarters of the people speak English.

Great exchange rate -> WATCH OUT! Going to Canada with a favorable exchange rate (30% off for Americans) and not having to get on a plane seemed like a great deal. When we went to the Canadian Rockies a few years ago, the Canadian dollar was about the same compared to the American dollar, and the whole vacation was super expensive. You might think that you’re getting a great discount as an American, but Canadian prices are very high to begin with, and two types of taxes get added to each charge: TPS – taxe sur les produits et services (goods and services) and TVQ – taxe de vente du QuĂ©bec (tax of selling of QuĂ©bec), which add up to about 15% of your total bill. Plus, don’t forget about the 15% tip to your bill before taxes when eating out, and your savings are basically zero with higher restaurant prices to begin with. We didn’t eat out that much because we had an AirBnB with a kitchen and then also camped, but we couldn’t resist a few rounds of poutine. It was all worth it but the initial savings didn’t turn out to be that much after all.

IMG_20160727_165756

The walls surrounding Old Québec (Vieux-Québec). You can walk on them, around them, and through them. Pretty cool. They reminded me a little bit of Rothenburg ob der Tauber in Germany but are quite different. Die Stadtmauer der Altstadt von Québec (Vieux-Québec). Man kann auf ihr laufen, um sie rumgehen und durchgehen. Sehr cool. Sie hat mich ein bisschen an Rothenburg ob der Tauber in Deutschland erinnert, aber sie war doch ganz anders.

IMG_20160728_140939

There is something about a bright red roof in QuĂ©bec. You see it everywhere. Red is my favorite color, so I loved it. Irgendwas ist hier mit einem knallroten Dach in QuĂ©bec. Man sieht das ĂŒberall. Rot ist meine Lieblingsfarbe, also fand ich das toll.

IMG_20160728_175020

Escalier casse-cou or Breakneck Stairs leading to the rue du Petit-Champlain in QuĂ©bec City’s Lower Town, a pedestrian-only lane lined with boutiques, galleries, and outdoor cafĂ©s. The stairs have existed since the beginning of the settlement, and an order was issued in 1698 that forbade residents from transporting their livestock on the stairway. Escalier casse-cou oder Genickbrecher-Treppe zur rue du Petit-Champlain in der Unterstadt von QuĂ©bec, eine FußgĂ€ngerzone mit GeschĂ€ften, Gallerien und StraßencafĂ©s. Die Stufen gibt es seit Beginn der Siedlung und ab 1698 durften die Bewohner nicht mehr ihr Vieh auf der Treppe transportieren.

IMG_20160728_181138

Place-Royale where Samuel de Champlain, the founder of QuĂ©bec City, established the first successful trading post, in New France. The houses here are restored Norman-style merchants’ homes from the 17th through 19th centuries. Place-Royale, wo Samuel der Champlain, der GrĂŒnder von QuĂ©bec, seinen ersten erfolgreichen Handelsposten in Neufrankreich errichtete. Die HĂ€user hier sind restaurierte KaufmannshĂ€user im Normannenstil aus dem 17. bis 19. Jahrhundert.

IMG_20160728_182530

The funicular on rue du Petit-Champlain climbs up to the Upper Town in just a few minutes. Die Seilbahn auf der rue du Petit-Champlain fÀhrt in nur ein paar Minuten hoch in die Oberstadt.

IMG_20160727_155613

A round of poutine at Poutineville. Poutine is from QuĂ©bec and made with French fries and cheese curds, topped with a light brown gravy. These were a custom order with additional meat on it. We rolled out of the restaurant afterwards. Eine Runde Poutine bei Poutineville. Poutine kommt aus QuĂ©bec und wird mit Pommes, weißem KĂ€se, sowie einer leichten brauen Bratensoße gemacht. Die Bestellung hier war auf uns zugeschnitten und hatte noch Fleisch dabei. Wir rollten danach aus dem Restaurant raus.

IMG_20160727_160809

This is the sign that I mentioned in my post. Everything here is so French but the sign looks exactly like an American EXIT sign, just in French. Das ist das Schild, von dem ich schrieb. Alles hier ist so französisch, aber das Schild sieht genau wie das amerikanische EXIT(Ausgang)-Schild aus, nur französisch.

This video is of the majestic ChĂąteau Frontenac, one of the highlights of QuĂ©bec. We found the chĂąteau OK (it’s just a hotel today) but I was more charmed by the overall atmosphere at the promenade and the guy singing a truly quĂ©becois song. It was a moment I had to capture.

Das Video zieht das majestÀtische Chùteau Frontenac, eins der Höhepunkte von Québec. Wir fanden das Schloss OK (es ist heute nur ein Hotel), aber ich war fasziniert von der AtmosphÀre auf der Promenade und dem Mann, der ein Lied aus Québec sang. Es war ein Moment, den ich festhalten musste.

Nach einer kleinen Schreibpause hab ich endlich wieder was zu berichten. Letzte Woche waren wir fĂŒr ein langes Wochenende in QuĂ©bec in Kanada – zwei Tage in QuĂ©bec (Stadt) und zwei Tage in einem Nationalpark 2,5 Stunden weiter im Norden. Die Reise war ingesamt ein voller Erfolg und mit der Mischung aus Stadt und Natur die perfekte Kombination. Nur 6,5 Stunden von Boston entfernt war das mit dem Auto leicht genug. Kurze Schlangen an der Grenze, keine Sicherheitskontrolle, kein Warten am Flugsteig – ein super Sommerkurzurlaub. Ich teile unsere Erlebnisse in mehrere BeitrĂ€ge auf und im ersten geht es um die Stadt QuĂ©bec, unsere Erwartungen und ob sie sich erfĂŒllten. Los geht’s!

EuropĂ€isches Flair -> STIMMT. Wir hatten gehört, dass QuĂ©bec sehr europĂ€isch aussehen wĂŒrde. Und ja, so war’s. Mit den einzigen ĂŒbrigen Stadtmauern in Nordamerika nördlich von Mexiko und dazu noch einzigartiger Architektur sah es dort wie an einem Ort in Europa aus. Gleichzeitig dachte ich aber auch, dass die Stadt zwar europĂ€isch aussah, aber irgendwas war da anders. Vielleicht war es, weil vieles dort neuer aussah als in Europa? War es das amerikanisch aussehende EXIT(Ausgang)-Schild, auf dem einfach nur SORTIE stand? War es der viele Verkehr und die Tourbusse in der NĂ€he von ChĂąteau Frontenac, wo man sich eine FußgĂ€ngerzone gewĂŒnscht hĂ€tte? Ich bin mir nicht sicher, was es war, aber ich fĂŒhlte mich trotzdem noch in Nordamerika, aber das war auch nicht schlimm.

Parlez-vous français ? -> OUI. Das hat definitiv gestimmt und wir hatten das auch erwartet. Was wir nicht erwartet hatten, war das schlechte Englisch der Leute dort, die es probierten. Es war nicht nur der starke französische Akzent, es war auch die Grammatik und alles andere. Selbst junge Leute hatten Probleme. Wir nahmen an einer Tour der Überreste der alten Festung Forts-et-ChĂąteaux-Saint-Louis unter der Dufferin-Terrasse, der Gouverneurspromenade, teil und der junge ReisefĂŒhrer entschuldigte sich fĂŒr sein schlechtes Englisch. Sind die Leute dort so leidenschaftlich mit ihrem Französisch, dass man dort kein Englisch unterrichtet? Es hat Spaß gemacht, mein Schulfranzösisch auszupacken und ich hab das echt genossen, mich allerdings gewundert, wie das in einem Land passieren kann, in dem Dreiviertel der Leute Englisch sprechen.

Ein toller Wechselkurs -> VORSICHT! Eine Reise nach Kanada mit einem gĂŒnstigen Wechselkurs (30% Rabatt fĂŒr Amerikaner) ohne in einem Flugzeug zu sitzen sah nach einem super SchnĂ€ppchen aus. Als wir vor ein paar Jahren in den kanadischen Rockies waren, war der kanadische Dollar ungefĂ€hr genauso viel wert wie der amerikanische Dollar und der Urlaub war insgesamt super teuer. Man möchte glauben, dass man als Amerikaner einen tollen Rabatt bekommt, aber die kanadischen Preise sind von Anfang an höher und zwei Arten von Steuern kommen auf jede Rechnung: TPS – taxe sur les produits et services (GĂŒter und Dienstleistungen) und TVQ – taxe de vente du QuĂ©bec (Umsatzsteuer von QuĂ©bec), die dann ca. 15% der Gesamtrechnung ausmachen. Außerdem sollte man nicht die 15% Trinkgeld vergessen, die vor den Steuern noch draufkommen, wenn man ins Restaurant geht, und so spart man eigentlich nichts, weil die Restaurantpreise generell höher sind. Wir haben nicht viel auswĂ€rts gegessen, weil wir ein AirBnB mit KĂŒche hatten und dann auf einem Campingplatz waren, aber wir konnten ein paar Runden Poutine nicht widerstehen. Es hat sich gelohnt, aber am Ende haben wir nicht wirklich viel gespart.

Take Me Out to the Ball Game

After hiking in New Hampshire this summer, I’ve been re-reading some of my old Bill Bryson books, including “A Walk in the Woods” and “Notes from a Big Country”. In the latter, there is a chapter about baseball in which he explains how his heart belongs to baseball. He mentions how he played it as a boy and the excitement he felt about the World Series when he returned to the States after having lived in England for 20 years.

What does this have to do with us? Well, we went to a Red Sox game this past Thursday at Fenway Park with our running club, the Somerville Road Runners. According to Bill Bryson, every big American city used to have a venerable ball park back in the days, characterized by a dank and creaky character. He described it with splinters from the seats and that your soles would congeal to the floor from all the years of sticky stuff that had been spilling during exciting moments, and how your view would inevitably be obscured by a cast-iron column supporting the roof and how that was just all part of the glory.

When he published his book in 1998, there were only four of these old parks left, one of them being Fenway Park, home of the Red Sox, which opened in April of 1912. He also wrote that the owners were thinking of tearing it down at the time and replacing it with a new stadium. Thank God they didn’t! In 2012, Fenway Park was added to the National Register of Historic Places but the wooden seats are now gone. The whole time we were there, I was thinking of Bryson’s chapter. And then they started playing “Take Me Out to the Ball Game”, the unofficial anthem of North American baseball. Glorious!

Nachdem wir diesen Sommer in New Hampshire Wandern waren, lese ich seitdem einige meiner alten Bill-Bryson-BĂŒcher nochmal, einschließlich „Picknick mit BĂ€ren” und „Streiflichter aus Amerika: Die USA fĂŒr AnfĂ€nger und Fortgeschrittene”. Im Letzteren gibt es ein Kapitel ĂŒber Baseball, in dem er erklĂ€rt, wie er das als Junge spielte und wie er sich ĂŒber die World Series freute, als er nach 20 Jahren in England in die Staaten zurĂŒckzog.

Was hat das mit uns zu tun? Nun gut, wir waren letzten Donnerstag im Fenway Park mit unserem Laufclub, den Somerville Road Runners. Laut Bill Bryson hatte frĂŒher jede amerikanische Stadt ein ehrwĂŒrdiges Baseballstadium, das man an seinem unangenehm feuchten und knirschenden Charakter erkannte. Er beschrieb das mit Splittern in den Holzsitzen und dass Fußsohlen am Boden hĂ€ngenblieben von all den Jahren, in denen klebriges Zeug wĂ€hrend aufregenden Momenten verschĂŒttet wurde und wie einem die Sicht durch eine GusseisensĂ€ule, die das Dach hielt, versperrt wurde und wie das alles Teil der ganzen Pracht war.

Als er sein Buch 1998 veröffentlichte, waren nur noch vier von diesen alten Stadien ĂŒbrig, eins davon war Fenway Park, das Heimstadion der Red Sox, das im April 1920 seine TĂŒren öffnete. Er schrieb auch, dass die Besitzer daran dachten, das Stadion abzureißen und es mit einem neuen Stadion zu ersetzen. Zum GlĂŒck kam es nie dazu! 2012 wurde Fenway Park ins nationale Verzeichnis historischer StĂ€tten eingetragen, aber die Holzsitze sind mittlerweile nicht mehr da. Als wir dort waren, dachte ich die ganze Zeit an Bill Brysons Kapitel. And dann wurde „Take Me Out to the Ball Game” (Nimm mich mit ins Baseballstadion) gespielt, die inoffizielle Hymne des nordamerikanischen Baseballs. Herrlich!

We had a great time but I do have to admit that I will probably never understand the rules of the game. Wir hatten viel Spaß, aber ich muss zugeben, dass ich die Regeln des Spiels wahrscheinlich nie verstehen werde.

We had a great time but I do have to admit that I will probably never understand the rules of the game. Wir hatten viel Spaß, aber ich muss zugeben, dass ich die Regeln des Spiels wahrscheinlich nie verstehen werde.

The players were a little far away but it was still a great experience. Die Spieler waren ein bisschen weit weg, aber es war trotzdem ein tolles Erlebnis.

The players were a little far away but it was still a great experience. Die Spieler waren ein bisschen weit weg, aber es war trotzdem ein tolles Erlebnis.

unnamed

The green wall is called the “Green Monster”, part of the original stadium. Despite its name, it was not painted green until 1947 and was just called “The Wall” before then. Die grĂŒne Wand wird „grĂŒnes Monster” genannt und ist Teil des ursprĂŒnglichen Stadions. Trotz ihres Namens wurde sie erst 1947 grĂŒn gestrichen und hieß vorher nur „die Wand”.

Bye Bye, Baby!

Last week, I had to say goodbye to one of my running routes due to an office move: The Battle Road in Concord, Massachusetts. Now why did I like it so much? It gave me a way to get some trail running in after work, soak in some local history, and just enjoy the scenery. The trail follows the path of British soldiers during the opening battle of the American Revolution on April 19th, 1775. I’m sure I’ll find some ways to run at my new location but this one was a special one. Here’s my tribute.

Letzte Woche musste ich mich wegen unseres BĂŒroumzugs von einer meiner Laufrouten verabschieden: Der Battle Road in Concord, Massachusetts. Nun, warum fand ich die so gut? Sie gab mir die Möglichkeit, nach der Arbeit auf Waldwegen zu laufen, ein bisschen Geschichte von hier aufzusaugen und einfach nur die Landschaft zu genießen. Der Weg folgt der Route von britischen Soldaten wĂ€hrend der Eröffnungsschlacht der amerikanischen Revolution am 19. April 1775. Ich bin mir sicher, dass ich an meinem neuen Standort auch Laufrouten finden werde, aber das hier war schon was Besonderes. Hier ist meine Hommage.

Paul Revere Capture Site. This is where I usually started my runs. Die Stelle, an der man Paul Revere festnahm. Dort fing mein Lauf in der Regeln an.

Paul Revere Capture Site. This is where I usually started my runs. Die Stelle, an der man Paul Revere festnahm. Dort fing mein Lauf in der Regel an.

Throughout the trail, you'll see these markers telling you how far away you are from Boston Harbor. A half marathon distance to go from here. Auf dem Weg sieht man diese Markierungen, auf denen steht, wie weit man vom Bostoner Hafen entfernt ist. Eine Halbmarathonstrecke von hier.

Throughout the trail, you’ll see these markers telling you how far away you are from Boston Harbor. Roughly a half marathon distance to go from here. Auf dem Weg sieht man diese Markierungen, auf denen steht, wie weit man vom Bostoner Hafen entfernt ist. UngefĂ€hr eine Halbmarathonstrecke von hier.

Hartwell Tavern from the 18th century. It is staffed from late May through October with daily tours by Park Rangers dressed in colonial attire. I was secretly dreaming about sneaking out of work and attending one of the tours. Die Hartwell-Taverne aus dem 18. Jahrhundert. Sie ist vom spÀten Mai bis Oktober mit Personal besetzt und hat Park-Ranger mit Kleidung im Kolonialstil bieten dort tÀglich Touren an. Ich hab oft vorgestellt, wie ich heimlich von der Arbeit verschwinde und dort an einer Tour teilnehme.

Hartwell Tavern from the 18th century. It is staffed from late May through October with daily tours by Park Rangers dressed in colonial attire. I was secretly dreaming about sneaking out of work and attending one of the tours. Die Hartwell-Taverne aus dem 18. Jahrhundert. Sie ist vom spÀten Mai bis Oktober mit Personal besetzt und Park-Ranger mit Kleidung im Kolonialstil bieten dort tÀglich Touren an. Ich habe mir oft vorgestellt, wie ich heimlich von der Arbeit verschwinde und dort an einer Tour teilnehme.

This is what the trail is like. Isn't is lovely? It's mostly flat with a few minor ups and downs. So sieht der Waldweg aus. Ist er nicht toll? Meist flach mit ab und zu ein bisschen hoch und runter.

This is what the trail is like. Isn’t is lovely? It’s mostly flat with a few minor ups and downs. So sieht der Waldweg aus. Ist er nicht toll? Meist flach mit ab und zu ein bisschen hoch und runter.

I love that sight. Just a barn but I always feel like I'm on vacation in Vermont when I see it. Hier gucke ich gerne hin. Einfach nur eine Scheue, aber ich denke jedes Mal, dass ich in Vermont im Urlaub bin, wenn ich sie sehe.

I love this sight. Just a barn but I always feel like I’m on vacation in Vermont when I see it. Hier gucke ich gerne drauf. Einfach nur eine Scheue, aber ich denke jedes Mal, dass ich in Vermont im Urlaub bin, wenn ich sie sehe.

The Meriam House where I turn around. Behind it is a water fountain. Perfect for running. One time it didn't work, I emailed the park, and they fixed it right away. This is where the trail begins at Meriam's Corner and where the battle really began after the opening shots at the North Bridge in Concord. Das Meriam-Haus, wo ich umdrehe. Dahin ist ein Wasserbrunnen. Perfekt zum Laufen. Einmal war er kaputt, ich habe eine E-Mail an den Park geschrieben und sie haben ihn gleich repariert. Hier beginnt der Weg eigentlich bei Meriam's Corner, wo die Schlacht eigentlich nach den EröffnungsschĂŒssen an der North Bridge (NordbrĂŒcke) in Concord.

The Meriam House where I turn around. Behind it is a water fountain. Perfect for running. One time it didn’t work, I emailed the park, and they fixed it right away. This is where the trail starts at Meriam’s Corner and where the battle really began after the opening shots at the North Bridge in Concord. Das Meriam-Haus, wo ich umdrehe. Dahinter ist ein Wasserbrunnen. Perfekt zum Laufen. Einmal war er kaputt, ich habe eine E-Mail an den Park geschrieben und sie haben ihn gleich repariert. Hier beginnt der Weg bei Meriams Corner, wo die Schlacht eigentlich nach den EröffnungsschĂŒssen an der North Bridge (NordbrĂŒcke) in Concord begann.

The last resting place of a British soldier. Die letzte RuhestÀtte eines britischen Soldaten.

The last resting place of a British soldier. Die letzte RuhestÀtte eines britischen Soldaten.

My late afternoon shadow. Mein Schatten am spÀten Nachmittag.

My late afternoon shadow. Mein Schatten am spÀten Nachmittag.