Tag Archives: Massachusetts

The Route

I’m always a fan of documenting our route. We covered close to 2,000 miles over the course of almost one week with two new states: Iowa and Nebraska, where we could actually stop for some sightseeing. More about that later. Unlike last September when we took a detour via the Upper Peninsula in Michigan, we picked the fastest route possible, which in this case, meant 30 hours of driving.

Boston, MA -> Albany, NY -> Erie, PA -> South Bend, IN -> Iowa City, IA -> Lincoln, NE -> Sterling, CO -> Longmont, CO

1

Ich dokumentiere gerne unsere Strecke. Wir fuhren an die 2.000 Meilen (~3,200 km) über fast eine Woche verteilt mit zwei neuen Bundesstaaten: Iowa und Nebraska, wo wir sogar anhalten und uns etwas anschauen konnten. Dazu mehr später. Im Vergleich zu letztem September, als wir einen Abstecher zur oberen Halbinsel von Michigan machten, suchten wir uns diesmal die schnellstmögliche Strecke aus, die in diesem Fall 30 Stunden Fahrt bedeutete.

Boston, Massachusetts -> Albany, New York -> Erie, Pennsylvania -> South Bend, Indiana -> Iowa City, Iowa -> Lincoln, Nebraska -> Sterling, Colorado -> Longmont, Colorado

Road Trip, Baby!

We had this idea of a road trip. Drive out to Colorado and drive back through the South. With a seven-month old baby. Turns out it wasn’t the best idea overall. I plan to write out our experience but overall, it might have been better to just fly out to Colorado and stay there. Colorado was certainly the highlight of the trip, and it was our top destination anyway. We learned a lot over the past two weeks.

Important lessons include:

(1) 6 hours a day of driving a day with a baby is way too long. Maybe it works for your sleepy baby. It didn’t for ours.

(2) It’s really not that interesting to drive on the interstate. We saw lots of boring parts of the United States. The best drives were on smaller roads.

(3) Chains, chains, chains. Hotel chains and fast food. The middle of the U.S. consists of mostly chains. You get tired of them pretty fast. Plus, you yearn for a healthy meal.

(4) Can’t walk anywhere. It’s a cliché but it’s true. If you stay close to the interstate, there is hardly anywhere to walk. One evening walk with our baby in Tomah, WI was around the McDonald’s parking lot. Ugh!

(5) Traveling with a baby is frickin’ hard. We tried but the first week was really hard. Too much driving, very limited time for sightseeing. Things got better in Colorado but damn, was this hard. I ended up flying home from Denver (Matt is driving the car home), and had to stand for most of the flight. We have an active baby!

Would we do it again? Nope! Would we do it differently? Absolutely! Looking forward to telling many stories on this blog over the next few months.

Chain town Escanaba, Michigan, one of the ugliest towns we saw on the trip. You don’t have to develop your town like that. Kettenstadt Escanaba, Michigan, eine der hässlichsten Städte, die wir unterwegs gesehen haben. Man muss seine Stadt nicht so entwickeln.

Wir hatten diese Idee von einem Road Trip. Nach Colorado fahren und zurück durch den Süden. Mit einem sieben Monate alten Baby. Es stellte sich heraus, dass es letzten Endes nicht so ganz die beste Idee war. Ich habe vor, unsere Erlebnisse niederzuschreiben, aber im Großen und Ganzen wäre es wahrscheinlich besser gewesen, nach Colorado zu fliegen und dort zu bleiben. Colorado war auf jeden Fall der Höhepunkt der Reise und sowieso unser Hauptziel. Wir haben in den letzten zwei Wochen viel gelernt.

Wichtige Lektionen sind:

(1) 6 Stunden Autofahrt pro Tag sind für ein Baby einfach zu lang. Vielleicht funktioniert das mit eurem schlafenden Baby. Bei uns klappte das nicht.

(2) Es ist wirklich nicht so spannend, auf der Autobahn zu fahren. Wir haben viele langweilige Abschnitte von den USA gesehen. Die besten Fahrten waren auf kleineren Straßen.

(3) Ketten, Ketten, Ketten. Hotelketten und Fast Food. Der mittlere Teil der USA besteht hauptsächlich aus Ketten. Man wird die schnell leid. Und sehnt sich außerdem nach einer gesunden Mahlzeit.

(4) Man kann nirgendwo hinlaufen. Es ist ein Klischee, aber es stimmt. Wenn man in der Nähe der Autobahn bleibt, kann man nirgendwo hingehen. Ein Abendspaziergang in Tomah, Wisconsin war über den Parkplatz von McDonald’s. Bäh!

(5) Mit einem Baby zu reisen ist sauanstrengend. Wir versuchten es, aber die erste Woche war echt anstrengend. Zu viel Auto fahren, sehr wenig Zeit für Sehenswürdigkeiten. Es wurde besser in Colorado, aber meine Fresse war das hart. Ich bin am Ende von Denver nach Hause geflogen (Matt fährt gerade das Auto heim) und musste fast den ganzen Flug über stehen. Wir haben ein aktives Baby!

Würden wir das noch mal machen? Nee! Würden wir es anders machen? Auf jeden Fall! Ich freue mich auf viele Geschichten auf diesem Blog in den nächsten paar Monaten.

Waiting for Godot…

In college, we read Samuel Beckett’s “Waiting for Godot”. There, the two main characters Vladimir and Estragon wait for the arrival of Godot, while engaging in a variety of discussions even though Godot never shows up in the end. While I sit here waiting for our offspring to arrive, I’ll take this quiet time to engage in reflections about 2017, and to look forward to what’s ahead in 2018.

2018 did not start with a bang but with a gas main leak in our neighborhood that began on New Year’s Eve around 6 pm, visible from our kitchen and what felt like the entire Boston Fire Department showing up trying to deal with a blazing fire that ended up lasting for almost two days. Holy shit! If that didn’t raise the bar for 2018, I don’t know what did.

2017 was a journey of ups and downs. In terms of travel, we definitely got around a lot. After spending important family time in Germany in March, I ran the Newport Marathon in April, followed by two terrific weeks in Portugal, Spain, and Germany with many adventures, including a derailed high-speed train and running a 5k around the Sagrada Familia with my co-workers I had never met in real life before.

In the fall, we went out west to Washington State to hike in the North Cascades. What a week of beautiful views, tons of smoke, backcountry experiences and being able to just relax. In October, we set out one more time to New Hampshire to enjoy the area around Mount Chocorua before I wrapped up my running for the year. I did end up running one more Thanksgiving race, and I’m grateful for what I was able to do.

Now the waiting game is on, and we expect our little Godot to make an appearance in January. Until then, we’ll enjoy the calm before the storm (even though we had more than a foot of snow yesterday). Bring it on, 2018!

An der Uni lasen wir „Waiting for Godot” von Samuel Beckett. Dort warten die zwei Hauptfiguren Vladimir und Estragon auf die Ankunft von Godot und diskutieren währenddessen über Hinz und Kunz, auch wenn Godot am Ende dann doch nicht auftaucht. Während ich hier sitze und auf unseren Nachwuchs warte, nutze ich die ruhige Zeit, reflektiere über 2017 und freue mich auf das, was 2018 kommt.

2018 begann nicht mit einem Knall, sondern am Silvesterabend gegen 18:00 Uhr mit einer kaputten Gasleitung bei uns in der Nähe, sichtbar von unserer Küche aus und mit der gefühlt kompletten Feuerwehr von Boston am Start, die versuchte, ein loderndes Feuer zu bekämpfen, das letzten Endes fast zwei Tage durchgehend brannte. Meine Fresse! Wenn das mal nicht die Messlatte für 2018 hochgesetzt hat, dann weiß ich nicht was.

2017 war ein Jahr mit Höhen und Tiefen. Reisetechnisch sind wir gut rumgekommen. Nach einer wichtigen Zeit mit der Familie im März in Deutschland, lief ich den Newport Marathon im April,  gefolgt von zwei tollen Wochen in Portugal, Spanien und Deutschland mit vielen Abenteuern, wie z.B einem entgleisten Schnellzug und einem 5km-Lauf um die Sagrada Familia mit meinen Arbeitskollegen, die sich vorher noch nicht in echt gesehen hatte.

Im Herbst waren wir im Westen im Staat Washington zum Wandern in den North Cascades. Was eine Woche mit tollen Aussichten, viel Rauch, Abenteuern in der Wildnis und einfach nur Entspannung. Im Oktober waren wir dann noch mal in New Hampshire in der Gegend um Mount Chocorua, bevor ich mich dann vom Laufen verabschiedete. An Thanksgiving hatten wir dann noch ein letztes Rennen und ich bin dankbar für das, was ging.

Jetzt ist Warten angesagt und wir rechnen mit unserem kleinen Godot im Januar. Bis dahin genießen wir die Ruhe vor dem Sturm (obwohl wir gestern 33 cm Schnee bekommen haben). Auf geht’s, 2018!

Jamón, Ham, Schinken in Spain/Spanien

The Bay State Railroad Museum in Roslindale, MA

In German, there is a saying: “Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah”, which translates to “Why wander around to faraway places, when the good things are so close”. As readers of this blog, you know how much I love to travel but in the winter, I also love to lie low, run a lot, and spend a lot of time at home with Matt and the cat.

This weekend, we discovered a true gem in Roslindale center – the Bay State Railroad Museum. Having been around since 1968, the museum does an open house twice a year in December and March for those who would like to explore model railroads chronicling a life in North America after World War II when railroads were very visible and before massive highways and plane travel forever changed the landscape.

See for yourself what this fascinating museum has to offer for grown-ups and children. It was a pleasure to visit, and we’ll be back!

Video from BSMRM website

The green line MBTA. This one was probably faster than the one in real life. You call this rapid transit, Melissa? Die grüne Linie der MBTA. Die hier war wahrscheinlich schneller als die echte. Du nennst das Schnellzug, Melissa?

The green line MBTA. This one was probably faster than the one in real life. You call this rapid transit, Melissa? Die grüne Linie der MBTA. Die hier war wahrscheinlich schneller als die echte. Du nennst das Schnellzug, Melissa?

So much detail! And then you look in the back and see the people for scale. So viel Detail. Und dann schaut man in den Hintergrund und sieht die Leute als Maßstab.

So much detail! And then you look in the back and see the people for scale. So viel Detail! Und dann schaut man in den Hintergrund und sieht die Leute als Maßstab.

Roslindale Center back in the days. Das Zentrum von Roslindale damals.

Roslindale Center back in the days. Das Zentrum von Roslindale damals.

Auf Deutsch gibt es den Spruch „Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah”. Als Leser dieses Blogs wisst ihr, wie gerne ich verreise, aber im Winter lass ich es auch gerne mal ruhig angehen, laufe viel und verbringe gerne Zeit zu Hause mit Matt und der Katze.

Dieses Wochenende haben wir etwas ganz Besonderes im Zentrum von Roslindale entdeckt: das Bay State Eisenbahn-Museum. Es gibt es schon seit 1968 und öffnet seine Türen zweimal im Jahr im Dezember und März für alle, die sich gerne Eisenbahnmodelle anschauen wollen, die eine Zeit in Nordamerika nach dem zweiten Weltkrieg darstellen, als Eisenbahnen sehr präsent waren und bevor Riesenautobahnen und der Flugverkehr die Landschaft für immer verändert haben.

Schaut euch selbst, was dieses faszinierende Museum für groß und klein zu bieten hat. Es war toll und wir kommen wieder.

This is out in Colorado and looks real to me. Cool bridge. Das ist in Colorado und sieht für mich echt aus. Coole Brücke.

This is out in Colorado and looks real to me. Cool bridge. Das ist in Colorado und sieht für mich echt aus. Coole Brücke.

This could seriously be a real photo. The yellow trees are aspen in the fall. Das könnte ein echtes Foto sein. Die gelben Bäume sind Espen im Herbst.

This could seriously be a real photo. The yellow trees are aspen in the fall. Das könnte wirklich ein echtes Foto sein. Die gelben Bäume sind Espen im Herbst.

A nude beach. Randomly, I ran into a co-worker who happens to be the director of the museum. What are the odds??? The nude beach is off limits but we got special access. Ein FKK-Strand. Zufälligerweise trafen wir im Museum auf einen Arbeitskollegen von mir, der zufällig der Direktor des Museums ist.  Wie kann das sein??? Der FKK-Strand ist normalerweise nicht für alle zugänglich, aber wir durften hin.

A nude beach. Randomly, I ran into a co-worker who happens to be the director of the museum. What are the odds??? The nude beach is off limits but we got special access. Ein FKK-Strand. Zufälligerweise trafen wir im Museum auf einen Arbeitskollegen von mir, der zufällig der Direktor des Museums ist. Wie kann das sein??? Der FKK-Strand ist normalerweise nicht für alle zugänglich, aber wir durften hin.

If you look closely, you can see Marilyn Monroe and her skirt lifted up with the wind. Wenn ihr genau hinschaut, seht ihr Marilyn Monroe mit dem Rock in der Luft im Wind.

If you look closely, you can see Marilyn Monroe in front of the movie theater and her skirt lifted up with the wind. Wenn ihr genau hinschaut, seht ihr Marilyn Monroe vor dem Kino mit dem Rock in der Luft im Wind.