Tag Archives: Mountains

A Visit to the Dump

A little different topic today but also related to visiting new places. In November, the City of Longmont had a free landfill drop-off day. We had a bunch of old carpet and some other stuff to discard that came with the house, so we took advantage of that, and I made a trip to the Front Range Landfill in Erie, CO, about 25 minutes from us.

I have no experience with dumps. In Germany, most things got picked up. Large items or iron had a special pick-up day or a truck going around. In Boston, they took EVERYTHING with the regular curb pick-up, even our love seat when we moved out. They did have special drop-off days for electronics or other recycling events but except for one visit to a small dump in the town Matt grew up in (remember, Ted, I went with you once), this was new to me.

The Front Range Landfill started operations in 1996 and is expected to close in 2051. According to their website, their “permitted foot print is 326 acres on a 460 acre site with a 70 million cubic yard capacity”. HUGE! When I drove to the top, it was like driving up switchbacks on a mountain, except that I was driving up 20+ years of trash… It was weird because I could see the beautiful Rocky Mountains in the distance, along with all sorts of trash.

While this might make you feel bad, it is also important to think about not making too much trash but we all make trash, and it needs to go somewhere. The Front Range Landfill captures landfill gas as a safe and renewable energy source and on their website you can learn about how they compact and cover waste frequently with soil to reduce odors, control insects, and rodents to protect public health. They also do regular ground water testing and have strict closure and post-closure care requirements. Fascinating!

1

At the top of the “hill”. My friend thought these trucks were part of the dump because they look so similar but I guess a lot of people here drive trucks. I came with our tiny Honda Fit and what it could fit. Oben auf dem „Berg”. Meine Freundin dachte, diese großen Autos gehörten zur Müllhalde, weil die alle gleich aussehen, aber anscheinend fahren die hier viele Leute. Ich kam mit unserem kleinen Honda Fit und was da so rein passte.

2

This is such a weird picture with the mountains in the background, isn’t it? Das ist echt ein seltsames Foto mit den Bergen im Hintergrund, oder?

Ein etwas anderes Thema heute, aber es geht auch um einen Besuch neuer Orte. Im November hatte die Stadt Longmont einen kostenlosen Ablieferungstag für Sperrmüll. Wir hatten alten Teppich und anderen Kram, der mit dem Haus kam, also nutzten wir das aus und ich fuhr zur Front Range Mülldeponie in Erie, Colorado, ca. 25 Minuten von uns entfernt.

Ich habe keine Erfahrung mit Mülldeponien. In Deutschland wurde das Meiste abgeholt. Große Gegenstände oder Eisen kamen zum Sperrmüll oder wurden von einem Laster abgeholt. In Boston nahm die Müllabfuhr ALLES mit, sogar unser kleines Sofa bei unserem Auszug. Es gab spezielle Tage für die Abgabe von Elektromüll und andere Recycling-Events, aber außer einem Besuch bei einer kleinen Mülldeponie in dem Ort, wo Matt aufwuchs (Ted, erinnerst du dich, da war ich mit dir), war das neu für mich.

Die Front Range Mülldeponie ging 1996 in Betrieb und wird wahrscheinlich bis 2051 laufen. Laut ihrer Webseite ist der „erlaubte Grundriss 132 Hektar auf einer Fläche von 185 Hektar mit 54 Million Quadratmetern Kapazität”. RIESIG! Als ich hochfuhr, war das wie Serpentinen auf einem Berg hochzufahren, allerdings fuhr ich auf mehr als 20 Jahren Müll hoch… Es war seltsam, weil ich die schönen Rocky Mountains in der Ferne sah und dazu allen möglichen Müll.

Man fühlt sich dabei wahrscheinlich schlecht, aber man muss auch daran denken, nicht so viel Müll zu produzieren, aber wir machen alle Müll und der muss irgendwo hin. Die Front Range Mülldeponie wandelt Abfallgase in sichere und erneuerbare Energiequellen um und auf der Webseite kann man lernen, wie der Müll gepresst und oft mit Erde abgedeckt wird, um Gestank zu reduzieren, Insekten und Nagetiere zu kontrollieren und um die Gesundheit der Bevölkerung zu schützen. Das Grundwasser wird regelmäßig getestet und es gibt strenge Regelungen zur Schließung und zum Nachbetrieb. Faszinierend!

Ouzel Douzel

Our last hike was all Ouzel. We first went to Ouzel Falls, very enjoyable, and then split up because it was just better with the baby and her schedule. The two of us hiked back to get changed and feed while Matt went on to Ouzel Lake. It worked out well and everyone was happy. We had learned throughout the trip that 5 miles of hiking was about what we can do with the baby before she gets antsy.

Capture

Trailhead. I talked to a ranger who told me how he had done some hiking in New England on the Appalachian Trail and how difficult it was. Beginn des Wanderwegs. Ich sprach mit einem Ranger, der mir erzählte, wie er in Neuengland auf dem Appalachian Trail gewandert war und wie schwer es doch war.

2

I like signs. Ouzel Lake was almost twice as far as Ouzel Falls but Matt by himself could cover more ground and I didn’t have to wait forever at the car later. Ich mag Schilder. Der Ouzel-See war fast doppelt so weit wie die Ouzel-Wasserfälle, aber Matt kam alleine schneller voran, sodass ich am Auto später nicht ewig warten musste.

3

It is just so nice there. Es ist einfach so schön da.

Unsere letzte Wanderung war rund um Ouzel. Zuerst ging es zu den Ouzel-Wasserfällen, sehr schön, und dann trennten wir uns, weil das besser mit dem Baby und ihrem Zeitplan war. Wir zwei wanderten zurück, um die Windel zu wechseln und was zu futtern, während Matt weiter zum Ouzel-See ging. Es funktionierte so bestens und alle waren glücklich. Wir lernten auf der Reise, dass 8 km Wandern das ungefähre Limit war, bevor das Baby unruhig wurde.

4

My solitary view hiking back by myself with our baby. I enjoyed it. Meine einsame Sicht, als ich alleine mit unserem Baby zurückwanderte. Mir gefiel’s.

5

I did not think llamas were a thing in Colorado. Reminded me of Peru. Ich dachte nicht, dass Lamas was in Colorado wären. Erinnerte mich an Peru. Auf dem Schild steht: Vieh verboten, außer Lamas.

6

Towards the end of the hike. Nice. Gegen Ende der Wanderung. Schön.

1

The Ouzel Lake I didn’t get to see on a picture perfect day. Hoping to return. Der Ouzel-See, den ich nicht gesehen habe, an einem bildschönen Tag. Ich hoffe auf eine Rückkehr.

Day 2 – High Pass

On our second hiking day, we started noticing the smoke. After finishing Table Mountain, we had also spoken to a forest ranger who told us that smoke was moving into the area. Again, we had no idea what was about to come. Our hike of the day was High Pass, a beautiful 7-mile out-and-back journey through the mountains. Visibility was still OK and we truly enjoyed the hike.

The hike actually ended up being 11 miles. As we were going towards our final destination, I re-read the driving instructions and the last 2.5 miles of the road were described as “steep, rough narrow, with drop-offs only a foot from your tires”. Feeling a little uncomfortable with that description, we decided to park our large car right before the fee area sign close to the Gold Run Pass trail head, and tackle the rest on foot.

This decision not only added 2.5 miles each way to your overall distance but also 1,600 feet of elevation gain. It was a dull climb but about 1.5 miles in, a group of friendly Canadians from British Columbia offered us a ride up for the rest of the way, and we were grateful for that. They didn’t even have that much space in their car for two additional hikers but they did it anyway. Don’t you love Canadians?

The other hike was Winchester Mountain, apparently much more busy. Our book recommended High Pass if we had to choose one. Wise decision. Die andere Wanderung war Winchester Mountain, da war anscheinend viel mehr los. Unser Buch empfahl uns High Pass, falls wir eine Entscheidung treffen sollten. Weise Entscheidung.

One of the twin lakes at the trail head. Einer der Twin Lakes (Zwillingsseen) am Anfang des Wanderwegs.

Great hike. Tolle Wanderung.

An unserem zweiten Wandertag merkten wir langsam den Rauch. Nach Table Mountain hatten wir mit einer Försterin gesprochen, die uns mitteilte, dass Rauch in die Gegend zog. Wir hatten mal wieder keine Ahnung, was kommen würde. Unsere Tageswanderung war High Pass, eine wunderschöne 7-Meilenwanderung (11,3 km) hin und zurück durch die Berge. Die Sicht war OK und wir genossen die Wanderung.

Die Wanderung war letzten Endes 11 Meilen (17,7 km) lang. Als wir auf dem Weg zu unserem Ziel waren, las ich noch mal die Wegbeschreibung durch und die letzten 2,5 Meilen (4 km) der Straße wurden als „steil, uneben, eng und mit Steilhängen von nur einem Fuß (30,5 cm) Abstand zu deinen Reifen“ bezeichnet. Bei dieser Beschreibung wurde uns etwas mulmig und wir entschlossen uns, unser Riesenauto direkt vor dem Gebührenschild in der Nähe des Wanderwegs Gold Run Pass zu parken und den Rest zu Fuß in Angriff zu nehmen.

Diese Entscheidung bedeutete nicht nur 4 km mehr Weg, sondern auch 1,600 Fuß (488 m) Höhenanstieg. Der Anstieg war langweilig, aber nach ca. 1,5 Meilen (2,4 km) nahm uns eine Gruppe freundlicher Kanadier aus British Columbia den Rest des Weges mit und wir waren dankbar dafür. Sie hatten noch nicht mal so viel Platz in ihrem Auto für noch zwei weitere Wanderer, aber sie nahmen uns trotzdem mit. Sind Kanadier nicht toll?

The views were still good but starting to get smoky. Die Sicht war immer noch gut, wurde aber langsam rauchig.

From the summit. Vom Gipfel.

Love the contrast. Der Kontrast ist toll.

Day 1 – Table Mountain & Skyline Divide 🗻

We didn’t know how good we had it on day 1. It was an awesome day with gorgeous mountain views, bright blue skies and fantastic hiking. We didn’t know there was smoke coming into the area. The weather forecast looked promising for the whole week with sunshine and summer temperatures. Little did we know. We still enjoyed the day but this tells us again to enjoy the moment because you never know how long it’s going to last.

After going to bed right after sunset the night before – we were still on Eastern time after all – we got up bright and early to tackle the day with two hikes: Table Mountain and Skyline Divide. Both were rated as top hikes in our book “Don’t Waste Your Time in the North Cascades”. And for sure were they fabulous! In order to avoid crowds, the book suggested to tackle Table Mountain in the morning and Skyline Divide in the early afternoon.

Table Mountain was not too far of a drive and easily accessible with a convenient parking lot right at the trail head. The 3-mile moderate round trip offers a 360° panoramic view of Mount Baker and Mount Shuksan. The Mount Baker Wilderness is actually not part of Cascades National Park. It is considered a national forest and you sometimes have to pay a $5 daily fee for hiking. It is really not much.

After lunch, we were headed towards the Skyline Divide. From the main road, you travel on a gravel road for about 4 miles, which then becomes steep and rough for the last 8.9 miles, as the road switchbacks the 2,900 feet you don’t have to hike yourself. It was a little hairy of a ride, and we were glad we had our monster car to be able to make it up the mountain. A smaller one might not have made it.

With 7 miles long, the Skyline Divide was a perfect hike for the afternoon. 2 miles of switchbacks lead you to the north of the Skyline crest where you get a view of gleaming Mount Baker as part of an exploding panorama. Peaks over peaks on all sides, all the way to the British Columbia’s Coast Range and the mountains of Vancouver Island on a clear day. And very clear it was. What a great day!

1

Mountain ranges. Bergketten.

2

Mount Baker

3

Pines. Kiefern.

4

Mount Shuksan

5

Great trail. Schöner Weg.

6

Notice the trail in the distance. Man beachte den Wanderweg in der Ferne.

Wir wussten nicht, wie gut wir es am ersten Tag hatten. Es war ein toller Tag mit herrlichen Ausblicken auf die Berge, strahlend blauem Himmel und fantastischen Wanderungen. Wir wussten nicht, dass Rauch in die Gegend ziehen würde. Die Wettervorhersage sah mit Sonnenschein und Sommertemperaturen für die ganze Woche vielversprechend aus. Wir hatten keine Ahnung. Wir genossen den Tag trotzdem, aber das zeigt uns mal wieder, dass man den Moment genießen sollte, denn man weiß nie, wie lange er bleibt.

Nachdem wir am Abend zuvor kurz nach Sonnenuntergang ins Bett gegangen waren – wir waren schließlich noch auf Ostküstenzeit eingestellt – standen wir frühmorgens auf und nahmen uns zwei Wanderungen für den Tag vor: Table Mountain und Skyline Divide. Beide wurden in unserem Buch „Don’t Waste Your Time in the North Cascades” („Verschwende nicht deine Zeit in den North Cascades”) als Topwanderungen bewertet. Und oh, waren sie sagenhaft! Um die meisten Leute zu vermeiden, schlug das Buch Table Mountain für morgens und Skyline Divide für den frühen Nachmittag vor.

Table Mountain war nicht zu weit zu fahren und mit einem praktischen Parkplatz direkt am Wanderweg leicht zu erreichen. Die mittelschwere Wanderung von 3 Meilen (4,8 km) bietet einen Panoramablick auf die Berge Baker und Skuksan. Die Mount-Baker-Wildnis gehört nämlich gar nicht zum Cascade-Nationalpark. Das ist ein staatlicher Wald und man muss manchmal 5 $ pro Tag zum Wandern bezahlen. Echt nicht viel.

Nach dem Mittagessen ging es auf zum Skyline Divide. Von der Haupstraße aus fährt man ca. 4 Meilen (6,4 km) auf einem Schotterweg, der dann die letzten 8,9 Meilen (14,3 km) steil und uneben wird, wenn es 884 m Serpentinen hochgeht, die man nicht selbst hochsteigen muss. Die Fahrt über war uns etwas mulmig, aber wir waren froh, dass es unser Monsterauto den Berg hochschaffte. Ein kleinerer Wagen hätte es vielleicht nicht geschafft.

Mit 7 Meilen lang (11,3 km) ist der Skyline Divide eine perfekte Nachmittagswanderung. 2 Meilen im Zickzack führen dich zum Norden des Skyline-Kamms, wo man eine Sicht auf den glänzenden Mount Baker als Teil eines explodierenden Panoramas hat. Spitzen über Spitzen auf allen Seiten, bis hin zum kanadischen Küstengebirge von British Columbia und den Bergen von Vancouver-Island an einem klaren Tag. Was ein toller Tag!

1

Afternoon hike. Nachmittagswanderung.

1

I love hiking through Alpine meadows. I wandere so gerne durch Alpenwiesen.

2

You just don’t get this wideness in Europe. Man bekommt diese Weite einfach nicht in Europa.

3

Admire the blue sky. Man bewundere den blauen Himmel.

4

Perfection. Perfektion.

Hiking in the North Cascades

On Sunday, we came back from a week in Washington State hiking in the North Cascades and the surrounding area, full of mountain peaks and gorgeous glaciers. One thing we didn’t expect was surrounding forest fires obstructing views for the majority of the days of our trip, especially since it tends to rain a lot in the Seattle area. Not this summer as everything was bone dry and dusty. We made the best out of it and stuck to most of our hiking plans.

I’m excited to share our travel experience with day-by-day reports about everything we did. I hope you are, too. We did one week of car camping and spent our last night in the backcountry of the Glacier Peak Wildnerness. We’ll start with a few impressions of the day we arrived. Let’s call that day zero since it mainly involved getting from Boston to Seattle, grabbing our rental car and making our way to our first campsite, the Douglas Fir Campground. Enjoy the journey!

Plane

Pictures Matt took from the plane before we landed. Pretty stunning, don’t you think? What looks like clouds might have been those forest fires. Bilder, die Matt vor der Landung aus dem Flugzeug gemacht hat. Wahnsinn, oder? Was aussieht wie Wolken, waren wahrscheinlich schon diese Waldbrände.

Am Sonntag kamen wir von einer Woche Wandern in Washington State in den North Cascades und der Umgebung zurück, voll mit Bergspitzen und prachtvollen Gletschern. Was wir nicht erwartet hatten, waren die umliegenden Waldbrände, die an den meisten Tagen unserer Reise uns die Sicht nahmen, ganz besonders, weil es eigentlich in der Gegend von Seattle viel regnet. Nicht diesen Sommer, denn alles war knochentrocken und staubig. Wir machten das Beste draus und kamen kaum von unseren Wanderplänen ab.

Ich freue mich darauf, unsere Reiseerfahrungen für jeden Tag niederzuschreiben mit allem, was wir gemacht haben. Ich hoffe, ihr auch. Wir waren eine Woche mit dem Auto zelten und haben unsere letzte Nacht in der Glacier-Peak-Wildnis verbracht. Wir beginnen mit ein paar Eindrücken vom Tag unserer Ankunft. Nennen wir das mal den Tag Null, da es hauptsächlich nur darum ging, von Boston nach Seattle zu kommen, unser Auto abzuholen und uns auf den Weg zu unserem ersten Zeltplatz zu machen, dem Douglas-Fir-Campground. Viel Spaß bei der Reise.

IMG_20170902_132207

The key with rental cars is to always book the smallest car. They often don’t have them available and give you a bigger one at no extra charge. We got this monster! Despite terrible gas mileage, it came in handy on some of the rough mountain roads, as a smaller car might have struggled. Bei den Mietwagen bucht man am besten immer den kleinstmöglichen Wagen. Oft ist der nämlich nicht da und man bekommt kostenlos etwas Größeres. Wir haben dieses Monster bekommen! Trotz schlechtem Benzinverbrauch war das auf manchen groben Bergwegen praktisch, da ein Kleinwagen dort wahrscheinlich Probleme gehabt hätte.

 

IMG_20170902_150113

Getting out of Seattle with a mountain peak in the distance. The Pacific Northwest looked just like I had imaged it. Lots of pines. Raus aus Seattle mit einer Bergspitze in der Ferne. Der pazifische Nordwesten sah genauso aus, wie ich ihn mir vorgestellt hatte. Ganz viele Kiefern.

 

Magnifique : Parc National des Hautes-Gorges-de-la-Rivière-Malbaie

Just 2.5 hours north of Québec city lies the Parc national des Hautes-Gorges-de-la-Rivière-Malbaie, a national park named after a series of valleys cut deep into a range of high mountains. Leaving the city behind us, we drove through a lot of city sprawl but all of a sudden, we were in the middle of nowhere and it was fabulous.

As we were approaching the park, I kept wondering what people do in the winter in such an isolated place. After our bad winter of 2015 in Boston, we knew that Canadian snow management is way superior than ours but it still left me thinking how people make it through the winter there.

The park itself was perfect for just two days of activities. We stayed at the most remote campground: L’Equerre, which is only accessible by foot, a 5-mile walk or bike ride. We conquered the distance five times and if we were to go back, we would definitely take a bike. Another option would be to canoe along the river.

One hike stuck out in particular: L’Acropole-des-Draveurs, a 10+ km trail that takes you through a forest, followed by an alpine environment up to multiple peaks where you get a spectacular view of the Malbaie River valley and the surrounding peaks – just marvelous!

1

We were in French-only territory. All hikers greeted us with “Bonjour”. It was fun to test out my high school French. Alles um uns war auf Französisch. Alle Wanderer begrüßten uns mit „Bonjour”. Es hat Spaß gemacht, mein Schulfranzösisch auszupacken.

2

Our campsite was an 8-km walk (5 miles) away. We picked it on purpose. Unser Campingplatz war 8 km zu Fuß entfernt. Wir hatten uns bewusst dafür entschieden.

3

The Malbaie River Valley. Das Tal um den Malbaie-Fluss.

4

Yes, there were black bears in the park, so we had to hang up our food at night. Ja, im Park gab es Schwarzbären, deshalb mussten wir nachts unser Essen aufhängen.

One of the summits of the L’Acropole-des-Draveurs hike. Lovely! Einer der Gipfel bei der L’Acropole-des-Draveurs-Wanderung. Schön!

6

Hiking from summit to summit. There were three total. Wandern von Gipfel zu Gipfel. Insgesamt gab es drei.

7

This was early in the morning as we made our way back from the campsite to the to car on our last day. I loved the reflection of the mountain in the water. Das war früh morgens, als wir an unserem letzten Tag vom Campingplatz zu unserem Auto gelaufen sind. Ich fand es toll, wie sich der Berg im Wasser spiegelte.

9

This is a complete reflection. Look how clear the water is! Das ist ein komplettes Spiegelbild. Wie klar das Wasser ist!

Nur 2,5 Stunden nördlich von Québec liegt der Parc national des Hautes-Gorges-de-la-Rivière-Malbaie, ein Nationalpark, der nach einer Reihe von Tälern, die tief in eine hohe Bergkette einschneiden, benannt wurde. Als wir die Stadt hinter uns ließen, fuhren wir lange durch ein ausuferndes Stadtgebiet, aber plötzlich waren wir mitten im Nichts und es war fabelhaft.

Als wir in die Nähe des Parks kamen, dachte ich daran, was die Leute wohl im Winter an einem so abgelegenen Ort machen. Nach unserem schlimmen Winter in Boston 2015, wussten wir dass die Kanadier um einiges besser mit Schnee umgehen können, aber ich machte mir trotzdem Gedanken darüber, wie die Leute dort durch den Winter kommen.

Der Park selbst war perfekt für nur zwei Tage an Aktivitäten. Wir übernachteten auf dem abgelegensten Parkplatz: L’Equerre, zu dem man nur zu Fuß (8 km laufen) oder mit dem Fahrrad kam. Wir bewältigten die Strecke fünfmal und wenn wir noch mal dahin fahren würden, dann würden wir auf jeden Fall die Fahrräder mitnehmen. Eine andere Möglichkeit ist, mit dem Kanu den Fluss entlang zu fahren.

Eine Wanderung war besonders schön: L’Acropole-des-Draveurs, ein Wanderweg von 10 Kilometern, der durch einen Wald führte und danach durch eine Alpenlandschaft, hoch zu mehreren Gipfeln, wo man eine eindrucksvolle Sicht auf das Tal und den Malbaie-Fluss mit den umliegenden Bergspitzen hatte – einfach herrlich!