Tag Archives: Museums

Minnesooota!

On to Minnesota! We entered through Wisconsin and found the state to be hillier than expected initially. Our stop for the day was Austin where we visited the SPAM museum. It was an easy sight from the interstate, free, funny, and a little gross, too. I only ate SPAM once when we were camping in the Tetons, and oh dear, I had never been thirstier in my life.

Austin is the hub for all things Hormel and you don’t realize how many brands they own until you take their tour. They actually do a pretty good job at the museum with the tours, and also give out “SPAMples”. We only had one. They looked like sausages on a skewer but they had the consistency of SPAM, and also made you very thirsty. Gratefully declined any seconds.

1

2

The SPAMples. Die SPAM-Pröbchen.

3

4

Learn how SPAM is made. YUK. Lernt, wie SPAM gemacht wird. BÄH.

Weiter nach Minnesota! Wir kamen von Wisconsin und fanden den Staat anfangs hügeliger als zunächst erwartet. Unser Zwischenstopp des Tages war Austin, wo wir das SPAM-Museum besuchten. Es war eine einfache Sehenswürdigkeit von der Autobahn aus, kostete nichts, war lustig und auch ein bisschen eklig. Ich hatte vorher nur einmal SPAM gegessen, als wir in den Tetons Zelten waren und, mein lieber Herr Gesangsverein, so viel Durst hatte ich noch nie in meinem Leben.

Austin ist DER Ort für alles, was Hormel angeht und man ist sich gar nicht bewusst, wie viele Marken dazu gehören, bis man dort eine Tour macht. Die machen das übrigens im Museum ziemlich gut mit den Touren und geben auch SPAM-Pröbchen aus („SPAMples” – sample = Probe). Wir hatten nur eine. Die sahen aus wie Würstchen am Spieß, hatten aber die Konsistenz von SPAM und man bekam sauviel Durst davon. Wir lehnten dezent weitere Pröbchen ab.

5

Make your own SPAM. Macht euren eigenen SPAM.

6

Apparently, some hard core fans got married at the museum. Anscheinend haben zwei Hardcore-Fans im Museum geheiratet.

7

Old Hormel plant photo from 1896. They said the Austin plant processes 19,000 hogs a day. Altes Foto von der Hormel-Fabrik 1896. Uns wurde gesagt, dass die Fabrik in Austin täglich 19.000 Schweine verarbeitet. Das ist mal was, Andreas, gelle?

8

The Hormel historic home down the street from the museum. Das historische Hormel-Haus die Straße runter vom Museum.

The National Railroad Museum

On to Wisconsin! Our stop there was the National Railroad Museum. Founded in 1956, it is all about the preservation and interpretation of railroad history. When we went to the Bay State Railroad Museum in Roslindale a few years ago, we learned all about trains, and were excited to learn more in Green Bay.

In a way, it is sad that cars took over the U.S. but Americans preferred their freedom over public transportation, so I get it. I also learned a new word: drumhead for a railroad logo. And we took a little train ride around the premises. A successful visit overall.

1

Drumheads. You could read up on each route. Eisenbahnlogos. Man konnte sich über jede Route informieren.

2

This locomotive was built in 1937 for the London & North Eastern Railway. After World War II, it was renamed Dwight D. Eisenhower. Diese Lokomotive wurde 1937 für die London & North Eastern Railway (Nordosteisenbahn) gebaut. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde sie in Dwight D. Eisenhower umbenannt.

3

Union Pacific 4017

Weiter nach Wisconsin! Unser Zwischenstopp dort war das National Railroad Museum (das nationale Eisenbahnmuseum). 1956 gegründet geht es dort um den Erhalt und die Interpretation der Eisenbahngeschichte. Als wir vor ein paar Jahren im Bay State Railroad Museum in Roslindale waren, lernten wir dort ganz viel über Züge und freuten uns darauf, noch mehr in Green Bay zu lernen.

Es ist schon traurig, dass Autos die USA übernommen haben, aber die Amerikaner wollten lieber ihre Freiheit als öffentliche Verkehrsmittel, also verstehe ich das schon. Ich lernte außerdem ein neues Wort: Drumhead für ein Eisenbahnlogo. Und wir machten eine kleine Zugfahrt über das Gelände. Alles in allem ein erfolgreicher Besuch.

4

This is an Aerotrain, developed by General Motors in the 50s, made to lure the general public back to the rail with a less expensive solution for high-speed transit. It didn’t last long. Das ist ein Aerotrain, von General Motors in den 50er Jahren entwickelt, um die Leute damals mit einer günstigeren Lösung für Schnellzüge zurück zu den Zügen zu locken. Es gab ihn nicht lange.

5

Gone are the days. Die Zeiten sind vorbei.

6