Tag Archives: National Park Service

Cub Lake

Our first day in Rocky Mountain National Park we went to Cub Lake. It wasn’t necessarily planned but recommended by a park ranger there who had gone with his baby. We had wanted to do Bierstadt Lake but parking had already filled up that day. Cub Lake ended up being the most scenic hike we did in the park, and it was phenomenal.

An unserem ersten Tag im Rocky Mountain Nationalpark gingen wir zu Cub Lake. Es war eigentlich nicht geplant, wurde aber von einem Park-Ranger dort empfohlen, der mit seinem Baby dort war. Wir wollten zuerst zu Bierstadt Lake, aber der Parkplatz war an dem Tag schon voll. Cub Lake war am Ende die schönste Wanderung, die wir im Park machten und es war sagenhaft.

Minuteman Missile National Historic Site

Remember the Cold War? Remember how the world was on the verge of a nuclear attack? I don’t really because that was either before my time, or at least I was too young to understand. I do remember the end of the Cold War with the fall of the Berlin Wall on TV in Germany, but I had no clue what was happening.

In South Dakota, right near Badlands National Park, there is another small NPS site called Minuteman National Historic Site, illustrating the history and significance of the Cold War, the arms race, and the intercontinental ballistic missile development. And best of all, you can get your passport cancelled.

At the visitor center, there is a nice exhibition, and there are two missile sites nearby. One is only accessible via a tour, for which we were too late, but the other site is self guided with a local phone number you can call for more information. Just some missiles hanging out in the middle of nowhere. 😂 We both agreed that this was kind of a hidden gem not to be missed when you’re in the area.

img_20180909_1523508811682963524.jpg

Welcome to the visitor center. Willkommen im Besucherzentrum. 

img_20180909_1526284182055832945.jpg

According to the NPS site, a vast arsenal of nuclear missiles was placed in the Great Plains during the Cold War. For thirty years, 1,000 missiles were kept on constant alert; hundreds remain today.
Während des kalten Kriegs wurde ein riesiges Waffenlager in den Great Plains platziert. 30 Jahre lang wurden 1.000 Raketen auf stetigem Abruf gehalten, hunderte davon gibt es noch heute. 

img_20180909_1532208231887472161.jpg

 

Erinnert ihr euch an den Kalten Krieg? Wisst ihr noch, als die Welt kurz vor einem Nuklearangriff stand? Ich nicht so, weil das entweder vor meiner Zeit war oder ich zu klein war, um das zu verstehen. Ich erinnere mich an das Ende des Kalten Krieges mit dem Fall der Berliner Mauer im Fernsehen in Deutschland, aber ich hatte keine Ahnung, was da los war.

In Süddakota, direkt in der Nähe des Badlands Nationalparks, gibt es einen weiteren kleinen NPS-Ort mit dem Namen Minuteman Missile National Historic Site, der die Geschichte und Bedeutung des Kalten Krieges, das Wettrennen der Waffen und die Entwicklung von Interkontinentalraketen darstellt. Und man kriegt natürlich auch einen Stempel für sein Stempelbuch.

Im Besucherzentrum gibt es eine nette Ausstellung und dann kann man noch zwei Orte mit Raketen besichtigen. Einen davon nur mit Führung, für die wir zu spät waren, aber der andere hatte eine selbstgeführte Tour, mit einer örtlichen Telefonnummer, die man anrufen und so weitere Informationen bekommen konnte. Nur ein paar Raketen, die mitten im Nichts abhingen… 😂 Wir waren uns beide einig, dass das eine Art von Geheimtipp war, wenn man dort in der Gegend ist.

img_20180909_144103167711389187.jpg

You could call this number now to learn more. Ihr könntet jetzt diese Telefonnummer anrufen, um mehr zu erfahren. 

img_20180909_1440247361578113739.jpg

From 1963 until the early 1990s, the missile silo at Delta-09 contained a fully operational Minuteman Missile. Von 1963 bis in die frühen Neunziger hatte das Raketensilo von Delta-09 eine komplett einsatzfähige Minuteman-Rakete.

img_20180909_143917860_burst000_cover_top2064632943.jpg

The Delta-09 missile silo was one of 150 spread across western South Dakota. Das Delta-09 Raketensilo war eins von 150, die über das westliche Süddakota verteilt waren. 

Cuyahoga National Park

The next day, we went on to Ohio through Pennsylvania. When researching things to do along our route, I found Cuyahoga National Park. Interestingly, the town we were in was Boston, Ohio. According to the National Park Service website, Cuyahoga National Park “is a refuge for native plants and wildlife, and provides routes of discovery for visitors”, such as the historic route of the Ohio and Erie Canal.

While there, R.E.M.’s song was stuck in my head all day, so I looked up the meaning. The song is about the pollution of the Cuyahoga River in Ohio and the treatment of American Indians earlier in American history but despite the dark themes, the song uses words of optimism, partnership and community, set against an age of individualism. Beautiful!

As I alluded to in my last post, we were in for a treat at our “hotel” near Toledo, OH. The America’s Best Value Inn we got from Hotwire was a greeting from hell where long term residents had set up shop. When Matt looked out the window and saw a woman carrying a tray of marijuana across the premises, and I was witness to the nastiest public bathroom ever, we knew we had to hide in our room for the rest of the night… 😂

Am nächsten Tag ging es weiter nach Ohio durch Pennsylvania. Als ich nach Attraktionen entlang unserer Route suchte, fand ich den Cuyahoga Nationalpark. Interessanterweise hieß der Ort, an dem wir waren, Boston, Ohio. Laut der Webseite des National Park Service „ist der Cuyuahoga Nationalpark ein Schutzgebiet für einheimische Pflanzen und Wildtiere und bietet Entdeckungsrouten für Besucher”, so wie die historische Route des Ohio- und Eriekanals.

Als wir dort waren, hatte ich den ganzen Tag das Lied von R.E.M. im Ohr und schaute deshalb die Bedeutung nach. Das Lied geht über die Verschmutzung des Cuyahoga-Flusses in Ohio und wie die amerikanischen Indianer früher in der amerikanischen Geschichte behandelt wurden, aber trotz der dunklen Themen findet man in dem Lied Wörter von Optimismus, Partnerschaft und Gemeinschaft, die sich gegen ein Zeitalter des Individualismus setzen. Sehr schön!

Wie bereits in meinem letzten Beitrag angedeutet, erwartete uns in unserem „Hotel” in der Nähe von Toledo, Ohio etwas ganz Besonderes. Das America’s Best Value Inn, das wir von Hotwire bekommen hatten, war ein Gruß aus der Hölle, in der sich Langzeitbewohner eingenistet hatten. Als Matt aus dem Fenster schaute und eine Frau sah, die ein Tablett voller Marihuana über das Gelände trug und ich Zeugin des schlimmsten öffentlichsten Klos wurde, wussten wir, dass wir uns für den Rest des Abends in unserem Zimmer verstecken mussten… 😂

6

Visitor Center – Besucherzentrum

5

Ohio and Erie Canal – Towpath Trail

3

4

REDRUM!

Settling…

It seems like ages ago when I wrote “Parenting is Hard“. Ironically, I will be going back to work on Marathon Monday. The last three months were far harder than any marathon I have ever done. The greatest gift you can receive as a new parent is help, and I’m grateful for everything we got. Family and friends, food brought over, so many precious gestures. Thanks to everyone who did something for us. It was great and much needed.

It all seemed like a blur but despite the sleep deprivation, we were able to do stuff occasionally, go out with friends, tour breweries and visit places in Boston and nearby. What follows is a series of pictures, impressions of our first winter with a baby. Enjoy! Looking forward to seeing our little one grow and experience the world with us together.

Sam Adams. Baby’s first brewery at six weeks old. Die erste Brauerei für das Baby, sechs Wochen nach der Geburt.

National Park Service cancellation station at the Charlestown Navy Yard. Of course I had to do the Freedom Trail with my parents. Since we had a baby in tow, we did sections at a time on different days. National Park Service Stempelstation im Charlestown Navy Yard. Natürlich musste ich mit meinen Eltern den Freedom Trail machen. Da wir allerdings ein Baby dabei hatten, machten wir immer Abschnitte an verschiedenen Tagen.

Larz Anderson Museum in Brookline. It houses the oldest collection of motorcars in the U.S. And with a library pass, you get free admission. Das Museum beherbergt die älteste Sammlung an Kraftfahrzeugen in den USA. Und mit einem Pass von der Bibliothek ist der Eintritt frei.

Ich hab das Gefühl, dass mein Beitrag „Parenting is Hard” (Kindererziehung ist hart) schon ewig her ist. Ironischerweise ist mein erster Arbeitstag am Marathon-Montag. Die letzten drei Monate waren um einiges anstrengender als jeder Marathon, den ich jemals gelaufen bin. Das schönste Geschenk, das man als neue Eltern bekommen kann, ist Hilfe, und ich bin dankbar für alles, was wir bekommen haben. Familie und Freunde, mitgebrachtes Essen, so viele kostbare Gesten. Danke an alle, die etwas für uns getan haben. Es war toll und wir brauchten das sehr.

Es war wie im Rausch, aber trotz des Schlafentzugs konnten wir ab und zu etwas unternehmen, mit Freunden weggehen, in Brauereien gehen und Boston und Umgehung besichtigen. Im Anschluss folgt eine Reihe an Bildern, Eindrücke von unserem ersten Winter mit Baby. Viel Spaß! Ich freue mich, unsere Kleine aufwachsen zu sehen und mit uns die Welt zu erleben.

Oysters in Chatham, Cape Cod. My dad was grossed out but my mom enjoyed the local specialty. Austern in Chatham, Cape Cod. Mein Vater fand die eklig, aber meine Mutter genoss die regionale Spezialität.

St. Patrick’s Day parade in West Yarmouth, Cape Cod. We had initially planned to go to a pirate museum there but stumbled upon this parade and decided to watch instead. My parents got a sign “Kiss me, I’m Irish” and asked us what it meant. Umzug für St. Patrick’s Day in West Yarmouth, Cape Cod. Wir wollten zunächst in ein Piratenmuseum, stießen allerdings auf diesen Umzug und schauten ihn uns stattdessen an. Meine Eltern bekamen ein Schild, auf dem „Kiss me, I’m Irish” (Küss mich, ich bin Ire) stand und fragten uns, was es bedeutete.

Make way for Irish ducklings! Vorsicht, die irischen Enten kommen!

My parents were here for two weeks and we had three storms during that time, one rain storm and two snow storms. This was the last blizzard with 19 inches of snow. My parents were fascinated. Meine Eltern waren zwei Wochen hier und wir hatten in dieser Zeit drei Stürme, einen mit Regen und zwei mit Schnee. Das hier war der letzte Blizzard mit 48 cm Schnee. Meine Eltern waren fasziniert.

This was initially a Trillium date with our friends Jesse and Urvi but since the beer garden had already closed when we met, we went to Turtle Swamp Brewing in Jamaica Plain instead. Das hier war eigentlich eine Verabredung für Trillium mit unseren Freunden Jesse und Urvi, da aber der Biergarten schon geschlossen hatte, als wir uns trafen, gingen wir stattdessen zu Turtle Swamp Brewing in Jamaica Plain.

Hiking in the North Cascades

On Sunday, we came back from a week in Washington State hiking in the North Cascades and the surrounding area, full of mountain peaks and gorgeous glaciers. One thing we didn’t expect was surrounding forest fires obstructing views for the majority of the days of our trip, especially since it tends to rain a lot in the Seattle area. Not this summer as everything was bone dry and dusty. We made the best out of it and stuck to most of our hiking plans.

I’m excited to share our travel experience with day-by-day reports about everything we did. I hope you are, too. We did one week of car camping and spent our last night in the backcountry of the Glacier Peak Wildnerness. We’ll start with a few impressions of the day we arrived. Let’s call that day zero since it mainly involved getting from Boston to Seattle, grabbing our rental car and making our way to our first campsite, the Douglas Fir Campground. Enjoy the journey!

Plane

Pictures Matt took from the plane before we landed. Pretty stunning, don’t you think? What looks like clouds might have been those forest fires. Bilder, die Matt vor der Landung aus dem Flugzeug gemacht hat. Wahnsinn, oder? Was aussieht wie Wolken, waren wahrscheinlich schon diese Waldbrände.

Am Sonntag kamen wir von einer Woche Wandern in Washington State in den North Cascades und der Umgebung zurück, voll mit Bergspitzen und prachtvollen Gletschern. Was wir nicht erwartet hatten, waren die umliegenden Waldbrände, die an den meisten Tagen unserer Reise uns die Sicht nahmen, ganz besonders, weil es eigentlich in der Gegend von Seattle viel regnet. Nicht diesen Sommer, denn alles war knochentrocken und staubig. Wir machten das Beste draus und kamen kaum von unseren Wanderplänen ab.

Ich freue mich darauf, unsere Reiseerfahrungen für jeden Tag niederzuschreiben mit allem, was wir gemacht haben. Ich hoffe, ihr auch. Wir waren eine Woche mit dem Auto zelten und haben unsere letzte Nacht in der Glacier-Peak-Wildnis verbracht. Wir beginnen mit ein paar Eindrücken vom Tag unserer Ankunft. Nennen wir das mal den Tag Null, da es hauptsächlich nur darum ging, von Boston nach Seattle zu kommen, unser Auto abzuholen und uns auf den Weg zu unserem ersten Zeltplatz zu machen, dem Douglas-Fir-Campground. Viel Spaß bei der Reise.

IMG_20170902_132207

The key with rental cars is to always book the smallest car. They often don’t have them available and give you a bigger one at no extra charge. We got this monster! Despite terrible gas mileage, it came in handy on some of the rough mountain roads, as a smaller car might have struggled. Bei den Mietwagen bucht man am besten immer den kleinstmöglichen Wagen. Oft ist der nämlich nicht da und man bekommt kostenlos etwas Größeres. Wir haben dieses Monster bekommen! Trotz schlechtem Benzinverbrauch war das auf manchen groben Bergwegen praktisch, da ein Kleinwagen dort wahrscheinlich Probleme gehabt hätte.

 

IMG_20170902_150113

Getting out of Seattle with a mountain peak in the distance. The Pacific Northwest looked just like I had imaged it. Lots of pines. Raus aus Seattle mit einer Bergspitze in der Ferne. Der pazifische Nordwesten sah genauso aus, wie ich ihn mir vorgestellt hatte. Ganz viele Kiefern.

 

Zion, Oh Zion!

Happy New Year to all of you!

Our last national park during our road trip out west this fall was Zion National Park. Established in 1919 by President Woodrow Wilson, Zion was Utah’s first national park preserving 229 square miles of red rock landscape and offering one of the most scenic canyon country in the U.S. We first went there back in 2008 and returned in 2016 only to find that it was still as amazing as we had remembered it.

As we were pressed for time this year, we did a low-key hike to the Emerald Pools and also went to check out the Narrows again. An oasis in the desert, the Lower and Upper Emerald Pool Trails meander along a small stream that rolls down from the cliffs to form several interesting pools and small waterfalls. On the way, you also get a nice wide view of Zion. This was a perfect family hike.

img_2127

Entering the park. Hinein in den Park.

img_2131

Magical! Zauberhaft!

img_2144

During our trip in 2008, we were there during the summer in 100-degree heat. This time, we enjoyed the colors of the fall. Als wir 2008 dort waren, war es Sommer und 40 Grad. Dieses Mal genossen wir die Herbstfarben.

Ein frohes neues Jahr euch allen!

Unser letzter Nationalpark während unserer Rundreise im Westen war der Zion-Nationalpark. 1919 von Präsident Woodrow Wilson ins Leben gerufen, war Zion der erste Nationalpark in Utah als Naturschutzgebiet für eine rote Gesteinslandschaft von 593 Quadratmetern und bietet eine der malerischsten Schluchtenlandschaften in den USA. Wir waren damals 2008 dort und kamen 2016 zurück, um festzustellen, dass es noch genau so toll war, wie wir es in Erinnerung hatten.

Da wir dieses Jahr nicht so viel Zeit hatten, machten wir eine entspannte Wanderung zu den Emerald-Pools und waren auch noch mal bei den Narrows. Als Oase in der Wüste schlängeln sich die unteren und oberen Emerald-Pools-Wanderwege an einem kleinen Bach entlang, der von den Klippen herunterkommt und einige interessante Pools und kleine Wasserfälle entstehen lässt. Auf dem Weg bekommt man auch noch eine weite Sicht auf Zion. Es war eine perfekte Familienwanderung.

img_2170

A wide canyon view along with trees changing their color. Eine weite Aussicht auf die Schlucht mit Bäumen, die ihre Farbe ändern.

img_2173

Ready to take the park shuttle to the Narrows. Bereit für das Parkshuttle zu den Narrows.

img_2181

Cannot leave without a park photo. Wir können ohne Parkfoto nicht weg.

The Magic of the Grand Canyon

The first time I saw the Grand Canyon was in late December 2001 after my semester abroad in Ohio. My friend Clod and I spent three weeks traveling through Arizona and California and could barely afford a rental car for the first week. With no reservations, we arrived at the Bright Angel Lodge right at the canyon and checked in only to read in the guidebook later that the place often books out a year in advance. I would be so much more prepared today.

As we were walking around the lodge trying to find the trail to the canyon, we were like “Where is it?” and all of a sudden, there it was. BOOM! Seeing the canyon for the first time is like magic. When we were there this fall, I told my brother that you can’t prepare for the “wow” moment when you first see the Grand Canyon. It is MASSIVE and INCREDIBLE. And it felt like that again when I saw it for the second time.

The introduction on the National Park Service’s website reads: “Unique combinations of geologic color and erosional forms decorate a canyon that is 277 river miles long, up to 18 miles wide, and a mile deep. Grand Canyon overwhelms our senses through its immense size.” It surely does. Pictures can’t do it justice, you have to go and experience it on your own.

img_1944

Staring in disbelief. Man schaut und glaubt es nicht.

img_1954

A natural wonder out of proportion. Ein Naturwunder im Riesenformat.

img_1964

We went down the Bright Angel Trail for a little bit, one of the most popular trails. The warning sign makes it clear that you shouldn’t underestimate what the canyon can do to you. It wasn’t hot when we were there though. The fact that this sign is translated into German tells you how many German tourists the Grand Canyon gets a year. Wir sind den Bright Angel Wanderweg, einen der beliebtesten Wege, ein bisschen runter. Das Warnschild zeigt ganz klar, dass man nicht unterschätzen sollte, was der Canyon mit einem anstellen kann. Es war allerdings nicht heiß, als wir da waren. Die Tatsache, dass dieses Schild auch auf Deutsch übersetzt wurde, zeigt, wie viele deutsche Touristen jedes Jahr zum Grand Canyon kommen.

Den Grand Canyon sah ich zum ersten Mal gegen Ende Dezember 2001 nach meinem Auslandssemester in Ohio. Meine Freundin Clod und ich waren drei Wochen lang in Arizona und Kalifornien unterwegs und konnten uns in der ersten Woche kaum unseren Mietwagen leisten. Ohne Reservierung kamen wir bei der Bright Angel Lodge direkt am Canyon an, checkten ein und fanden später im Reiseführer heraus, dass dort alles oft ein Jahr im Voraus ausgebucht ist. Heute wäre ich da viel besser vorbereitet.

Als wir bei der Lodge rumliefen und den Weg zum Canyon suchten, fragten wir uns „Wo isser denn?“ und plötzlich war er da. TATAAA! Wenn man den Canyon zum ersten Mal sieht, ist das wie Zauberei. Als wir diesen Herbst dort waren, hatte ich meinem Bruder erzählt, dass man sich nicht wirklich auf den Wow-Moment vorbereiten kann, wenn man den Grand Canyon zum ersten Mal sieht. Er ist RIESIG und DER WAHNSINN. Und so fühlte es sich auch an, als ich ihm zum zweiten Mal sah.

Auf der Webseite des National Park Service steht als Einführung: „Einzigartige Kombinationen aus geologischen Farben und Abtragungsformen schmücken eine Schlucht, die 446 km lang, bis zu 29 km weit und 1,6 km tief ist. Der Grand Canyon überwältigt unsere Sinne durch seine gewaltige Größe.“ Und so ist das auch. Bilder können dem nicht gerecht werden, man muss da einfach hin und das selbst erleben.

img_1976

Wildlife on the Bright Angel Trail. Wilde Tiere auf dem Bright Angel Weg.

img_1993

Just another view of the canyon. Und noch ein Blick auf die Schlucht.

img_2049

At sunset, the rocks turn red. Priceless! Beim Sonnenuntergang färben sich die Felsen rot. Wahnsinn!

Cabrillo National Monument + San Diego

After Santa Monica, we headed south to San Diego on the awful highway 405 that I already mentioned in another post. Unfortunately, we missed the sunset due to the congestion, but we were all glad when we arrived at Mission Bay.

The next day, we woke up to rain. Rain? In San Diego? Yes! Albert Hammond, you’ve been lying to us since 1972! When I went to San Diego for the first time in 2001, it was 75 degrees on Christmas Day with perfect weather and that’s how it usually is there. The rain, however, really wasn’t much and luckily didn’t last very long.

Our first destination was Cabrillo National Monument. According to the National Park Service, it was there that  Juan Rodriguez Cabrillo stepped into history as the first European to set foot on what is now the West Coast of the U.S. Visitors can learn about the story of 16th century exploration, visit the Point Loma Lighthouse, and get a nice view of San Diego at the Cabrillo Statue.

In the afternoon, we went downtown exploring San Diego’s waterfront and paid a visit to the USS Midway Museum, hosting life-at-sea exhibits, restored planes and flight simulators aboard a legendary aircraft carrier. The audio tour (included with your admission) offered a great way to learn about everything on the ship. The whole day was a fun one with really different kinds of activities.

It felt like the end of the world. Es fühlte sich wie das Ende der Welt an.

It felt like the end of the world. Es fühlte sich wie das Ende der Welt an.

The Point Loma Lighthouse protected sailors off the San Diego Coast from 1855 to 1891 as a lonely outpost on a barren headland. In January 2004, the National Park Service completed restoration to make the lighthouse look like it did back in the days when it was operational. Der Point Loma Leuchtturm schützte von 1855 bis 1891 Segler von der San Diego Küste als einsamer Außenposten auf einer öden Landzunge. Im Januar 2004 beendete der National Park Service die Restaurierungsarbeiten, so dass der Leuchturm wie damals aussehen konnte, als er noch in Betrieb war.

The Point Loma Lighthouse protected sailors off the San Diego Coast from 1855 to 1891 as a lonely outpost on a barren headland. In January 2004, the National Park Service completed restoration to make the lighthouse look like it did back in the days when it was operational. Der Point Loma Leuchtturm schützte von 1855 bis 1891 Segler vor der San Diego Küste als einsamer Außenposten auf einer öden Landzunge. Im Januar 2004 beendete der National Park Service die Restaurierungsarbeiten, so dass der Leuchturm wie damals aussehen konnte, als er noch in Betrieb war.

San Diego. I like this view with the lonely sailing boat. Mir gefällt die Sicht mit dem einsamen Segelboot.

San Diego. I like this view with the lonely sailing boat. Mir gefällt die Sicht mit dem einsamen Segelboot.

Cabrillo Statue

Cabrillo Statue

Nach Santa Monica ging es weiter südlich nach San Diego auf der schrecklichen Autobahn 405, die ich bereits in einem anderen Beitrag erwähnt habe. Leider verpassten wir wegen des Staus den Sonnenuntergang, aber wir waren alle froh, als wir bei Mission Bay ankamen.

Am nächsten Tag wachten wir zu Regen auf. Regen? In San Diego? Ja! Albert Hammond, du hast uns seit 1972 angelogen! Als ich 2001 zum ersten Mal in San Diego war, waren es am ersten Weihnachtsfeiertag 24 Grad mit perfektem Wetter und das ist da eigentlich normal. Der Regen war allerdings nicht viel und hielt nicht lange an.

Unser erstes Ziel war das Cabrillo National Monument. Laut National Park Service schrieb Juan Rodriguez Cabrillo dort Geschichte, als er als erster Europäer amerikanischen Boden da betrat, was heute als die Westküste der USA bekannt ist. Besucher können dort etwas über die Entdeckungsgeschichte aus dem 16. Jahrhundert lernen, den Point Loma Leuchtturm besichtigen und bei der Cabrillo-Statue einen schönen Blick auf San Diego bekommen.

Am Nachmittag ging es nach Downtown und wir erkundeten das Hafengebiet von San Diego mit einem Besuch im USS Midway Museum, wo es Ausstellungen zum Thema Leben auf See, restaurierte Flugzeuge und Flugsimulatoren an Bord eines legendären Flugzeugträgers gab. Die Audiotour (im Eintrittspreis mit drin) bot eine tolle Möglichkeit, sich über alles auf dem Schiff zu informieren. Der ganze Tag war mit einer Reihe von unterschiedlichen Aktivitäten echt lustig.

It was a massive museum. Es war ein riesigen Museum.

It was a massive museum. Es war ein riesigen Museum.

My favorite part of the exhibition was in the lower part of the ship where you could learn about daily life aboard the ship. This guy was moving and kind of freaked me out a little. Mir hat am besten die Ausstellung im unteren Teil des Schiffs gefallen, wo man etwas über das alltägliche Leben auf dem Schiff lernen konnte. Der Typ hier bewegte sich und ich fand ihn etwas gruselig.

My favorite part of the exhibition was in the lower part of the ship where you could learn about daily life aboard the ship. This guy was moving and kind of freaked me out. Mir hat am besten die Ausstellung im unteren Teil des Schiffs gefallen, wo man etwas über das alltägliche Leben auf dem Schiff lernen konnte. Der Typ hier bewegte sich und ich fand ihn etwas gruselig.

The Carriage Roads of Acadia National Park

This summer, the National Park System turned 100 years old. That’s old for the U.S. Matt and I have traveled to many national parks over the years. They’re breathtaking natural wonders, full of history, and – in the words of the writer Wallace Stegner – America’s best idea. I just love them.

In August, I almost wrote an anniversary post but then things got in the way. The reason I got so excited was that back in January, I finally got a National Parks passport and have since collected stamps from 7 different states. In addition, I found out that one of my friends also has a passport and gets equally as excited about visiting a cancellation station.

Some of the parks we went to this year were not new to me. Acadia National Park, for example (see article). It was my mom’s second visit to the U.S this fall and what better way to show her around than visiting the only national park in the Northeast in Maine (the other ones are historical parks). I was excited.

Some of Acadia’s attractions include a visit to Cadillac Mountain with a spectacular view at the top, looking at the ocean at Sandy Beach or gazing at numerous precious ponds around. My favorite activity, however, is riding a bike on the carriage roads, which are completely closed to traffic.

The carriage roads were directed and financed by John D. Rockefeller, Jr. between 1913 and 1940, and are used today for hikers, bikers, horses, horse-drawn carriages and cross-country skiing. 45 out of the 57 miles are open to the public and well worth a visit. I think my mom definitely had a great time there and so did I.

img_1768

At Eagle Lake. We did the traditional Eagle Lake/Jordan Pond Loop. Bei Eagle Lake (Adlersee). Wir haben den traditionellen Rundweg Eagle Lake/Jordan Pond gemacht. Map/Karte

img_1780

Jordan Pond

img_1783

The Centennial Ride in honor of the 100th anniversary of the National Park Service. People were dressed up in traditional clothes. Die 100-Jahresfahrt zum Anlass des 100. Geburtstags des National Park Service. Leute hatten sich in traditionellen Gewändern verkleidet.

Diesen Sommer wurde das Nationalparksystem 100 Jahre alt. Das ist alt für die USA. Matt und ich sind über die Jahre in viele Nationalparks gereist. Sie sind atemberaubende Naturwunder, voller Geschichte und – in den Worten des Schriftstellers Wallace Stegners – Amerikas beste Idee. Ich finde sie einfach toll.

Im August hätte ich fast einen Jubiläumseintrag verfasst, aber dann kam einiges dazwischen. Ich habe mich deshalb so gefreut, weil ich damals im Januar endlich einen Nationalparkpass gekauft und seitdem Stempel aus 7 verschiedenen Bundesstaaten ergattert habe. Dazu habe ich noch rausgefunden, dass sich eine Freundin von mir genauso über eine Stempelstation freut wie ich.

Manche der Parks, in denen wir dieses Jahr waren, waren nicht neu für mich. Der Acadia-Nationalpark, zum Beispiel (siehe Artikel). Meine Mutter kam diesen Herbst zum zweiten Mal in die USA zu Besuch und welch besseren Ort hätte ich ihr zeigen können als den einzigen Nationalpark an der Ostküste in Maine (die anderen sind historische Parks). Ich freute mich drauf.

Attraktionen in Acadia sind unter anderem ein Besuch auf dem Cadillac Mountain mit einem spektakulären Blick oben, bei Sandy Beach aufs Meer zu schauen oder einen der unzähligen Seen zu bestaunen. Meine Lieblingsaktivität ist allerdings eine Radtour auf den Carriage Roads (Kutschenwegen), die für den motorisierten Verkehr unzugänglich sind.

Die Kutschenwege wurden zwischen 1913 und 1940 unter der Regie von John D. Rockefeller, Jr. gebaut und finanziert und werden heute von Wanderern, Radfahrern, Pferden, Pferdekutschen und zum Langlaufskifahren genutzt. 45 der 57 Meilen (72 von 92 km) sind für die Öffentlichkeit zugänglich und eine Reise wert. Ich glaube, meiner Mutter hat’s gefallen und mir schon ganz und gar.

img_1787

Description of the Rockefeller Bridges that appear “as if nature put them there”. Beschreibung der Rockefeller-Brücken, die so aussehen, “als ob die Natur sie dort hingesetzt hätte”.

img_1789

Taking a break. Pause einlegen.

img_1791

Pretty. Schön.

img_1792

I think this is my favorite picture. The onset of fall is in the air with just a few leaves that have turned red. Ich glaube, das ist mein Lieblingsfoto. Der Herbst steht kurz bevor und nur ein paar Blätter haben sich bereits bunt verfärbt.

img_1796

Carriage Road marker. Everything was easy to follow. Kutschenweg-Markierung. Die Orientierung war leicht.

In Love With America’s National Parks: Ranger Talks

They’re all over the country, and you gotta love them: U.S. national parks. Matt and I have been to many, and I could spend the entire year traveling through them. When we were in Wyoming in August, I learned that Yellowstone was actually the first national park. Established in 1872, there was no state government to manage it yet, so the federal government took over. It wasn’t until 1916 that the National Park Service (NPS) was founded as an agency to manage all national parks.

I love the National Park Service. In my opinion, it’s one of the greatest things ever created in the United States. With the help of volunteers and park partners, the NPS is proud to safeguard more than 400 places and to share their stories with more than 275 million visitors every year. Unlike Argentina or Peru where foreigners are charged more, U.S. national parks have the same low fee for everyone. A place for all. And then there are the employees: 20,000 of them who work tirelessly and passionately to care for the nation’s special places.

This year, I also discovered ranger programs. Every night at the campsite in Yellowstone, they had talks with different themes. We attended one about the history of wolves and another one about animals in the park. Completely free. And then last weekend with friends visiting from Germany, I went to those talks in Boston. Boston is not really a national park but a national historical site protected under the NPS. It took me 9 years to find out that I could attend a free ranger talk and learn about the history of Bunker Hill or walk the Freedom Trail with a ranger. I loved it. Coincidentally, we got the same ranger twice, and she did a phenomenal job. I’ll let the pictures speak for themselves.

We finally had nice weather when we left Yellowstone and returned to Grand Teton National Park. Wir hatten endlich schönes Wetter, als wir Yellowstone verließen und wieder in den Grand Teton Nationalpark fuhren.

We finally had nice weather when we left Yellowstone and returned to Grand Teton National Park. Wir hatten endlich schönes Wetter, als wir Yellowstone verließen und wieder in den Grand Teton Nationalpark fuhren.

Es gibt sie im ganzen Land und man muss sie einfach toll finden: amerikanische Nationalparks. Matt und ich waren schon in vielen und ich könnte mich das ganze Jahr dort aufhalten. Als wir im August in Wyoming waren, lernte ich, dass Yellowstone eigentlich der erste Nationalpark war. Bei der Gründung 1872 gab es keine Staatsregierung, die sich darum kümmerte, sodass die Bundesregierung ihn übernahm. Erst 1916 wurde der National Park Service (NPS) als Agentur gegründet, die sich um alle Nationalparks kümmern sollte.

Ich liebe den National Park Service. Meiner Meinung nach ist er eins der großartigsten Dinge, die jemals in den USA geschaffen wurden. Mit Hilfe von Freiwilligen und Parkpartnern ist der NPS stolz darauf, mehr als 400 Orte zu schützen und deren Geschichten unter mehr als 275 Millionen Besuchern zu verbreiten. Im Gegensatz zu Argentinien und Peru, wo man als Ausländer mehr bezahlen muss, verlangen amerikanische Nationalparks die gleiche niedrige Gebühr von jedem. Ein Ort für alle. Und dann sind da noch die Angestellten: 20.000 gibt es davon und sie arbeiten unermüdlich und leidenschaftlich, um die besonderen Orte der Nation zu bewahren.

Dieses Jahr habe ich außerdem die Rangerprogramme entdeckt. Jeden Abend auf dem Zeltplatz in Yellowstone gab es Vorträge mit verschiedenen Themen. Wir waren bei einem zum Thema Wölfen und bei einem anderen über Tiere im Park. Komplett kostenlos. Und dann letztes Wochenende, als wir Freunde aus Deutschland da hatten, gingen wir zu solchen Vorträgen in Boston. Bei Boston handelt es sich nicht wirklich um einen Nationalpark, aber um eine nationale historische Stätte, die unter dem Schutz des NPS steht. 9 Jahre hat es gedauert, bis ich begriffen habe, dass man bei einem kostenlosen Rangervortrag mitgehen kann, um etwas über die Geschichte von Bunker Hill zu erfahren oder den Freedom Trail mit einem Ranger abgehen kann. Ich fand das toll. Zufällig hatten wir den gleichen Ranger bzw. die gleiche Rangerin zweimal und sie hat das klasse gemacht. Ich lasse die Bilder für sich sprechen.

Jessica

Ranger Jessica in action. Quincy Market reflected at Abercrombie & Fitch. It was too busy and too loud to go in front of Faneuil Hall Columbus Day weekend. Rangerin Jessica in Aktion. Quincy Market spiegelt sich bei Abercrombie & Fitch. Es war am Columbus-Day-Wochenende zu viel los und zu laut, um sich vor Faneuil Hall zu stellen.

123

Stop #2, the Old State House. They took off the lion and the unicorn on the left and right sides for restoration and found a time capsule in the lion. So cool. The contents of the time capsule will be displayed at the Old State House soon. I’m going! They are now taking ideas for a new time capsule. The only item accepted so far is a Boston Marathon 2013 medal. Stopp Nr. 2, das Old State House. Der Löwe und das Einhorn an der rechten und linken Seite werden zur Zeit restauriert und man hat in dem Löwen eine Zeitkapsel gefunden. So cool. Der Inhalt der Zeitkapsel wird bald im Old State House ausgestellt werden. Da geh ich hin! Es werden gerade auch Ideen für eine neue Zeitkapsel gesammelt. Der einzige Gegenstand, der bisher akzeptiert wurde, ist eine Medaille vom Boston Marathon 2013.