Tag Archives: National Parks

Rushmore Smushmore

Mount Rushmore might be the most overrated National Park Service site but since we were in South Dakota, I did at least want to see it. Reading up on it, I found out there was an $11 parking fee when going to the visitor center, and many people were disappointed because it was so small compared to what we all remember from seeing the presidents’ faces in movies. I found an article that recommended to skip the fee and stop at two free overview points, one with a head shot of the presidents and another one with the side profile of Washington. And so we did. Good enough.

12

Mount Rushmore ist wahrscheinlich der überbewerteste Ort des National Park Service, aber da wir in Süddakota waren, wollte ich das wenigstens sehen. Als ich mich informierte, las ich, dass es eine Parkgebühr von 11 $ gab, wenn man ins Besucherzentrum geht und viele Leute waren enttäuscht, weil alles so klein war im Vergleich dazu, wie wir alle die Gesichter der Präsidenten aus Filmen kennen. Ich hatte einen Artikel gefunden, in dem empfohlen wurde, sich die Gebühr zu sparen und stattdessen an zwei kostenlosen Aussichtspunkten anzuhalten, einem mit einer Frontansicht der Präsidenten und einem anderen mit dem Seitenprofil von Washington. Gut genug.

13

Badlands National Park

Our main destination in South Dakota was Badlands National Park. It had been on our list for a while, and we were even joking with friends last year that we would come here as a group to explore. In the end, it ended up being the three of us but it was totally worth the visit. South Dakota actually has quite a bit to offer when it comes to national and state parks, and I wish we would have had more time and hadn’t been in a rush to make it to Colorado.

Badlands National Park offers a variety of layered formations, deep canyons and towering spires, and it is so refreshing to see after driving through so much flat prairie. As far as wildlife is concerned, we did see bighorn sheep and also many prairie dogs but luckily no rattlesnakes. Nearby, there is also the Minuteman Missile National Historic Site to explore.

There isn’t much hiking around and you do get the best colors either early in the morning or late at night. Evenings didn’t really work out with the baby but our morning hike on the Castle and Medicine Loop Trail turned out to be spectacular, and the baby tolerated the time in the hiking pack. The rest of the park was for driving but that was OK for us.

1

Prairie/Prärie

2

One of the first views. Eine der ersten Aussichten.

3

Hiking. No one else around. Wandern. Sonst keiner da.

4

Nice contrast with the flowers. Netter Kontrast mit den Blumen.

5

This is a dry part of the United States. Das ist ein trockener Teil der USA.

img_20180909_0806065782123727211.jpg

Vorsicht Klapperschlangen!

Unser Hauptziel in Süddakota war der Badlands Nationalpark. Er war schon seit einer Weile auf unserer Liste und wir machten eine Zeit lang sogar Späßchen mit unseren Freunden, dass wir hier als Gruppe zum Erkunden herkommen würden. Letzten Endes waren wir dann zu dritt, aber der Besuch lohnte sich total. Süddakota hat eigentlich sogar einiges anzubieten, was Nationalparks und staatliche Parks angeht und ich hätte mir mehr Zeit gewünscht, wenn wir nicht es nicht so eilig gehabt hätten, nach Colorado zu kommen.

Der Badlands Nationalpark bietet eine Reihe von geschichteten Formungen, tiefen Schluchten und emporragenden Spitzen und es ist so erfrischend, wenn man vorher durch so viel flache Prärie gefahren ist. Was die wilden Tiere betrifft, bekamen wir Dickhornschafe und auch viele Präriehunde zu Gesicht, aber zum Glück keine Klapperschlangen. In der Nähe gibt es auch die historische Stätte Minuteman Missile (Rakete) zu entdecken.

Wanderwege gibt es nicht viele und man bekommt die besten Farben entweder früh morgens oder spät abends zu sehen. Die Abende funktionierten mit dem Baby nicht, aber unsere Morgenwanderung auf dem Castle und Medicine Loop Trail war am Ende spektakulär und das Baby tolerierte die Zeit im Wanderrucksack. Der Rest des Parks war eher zum Fahren gedacht, aber das war für uns in Ordnung.

6

Always refreshing to see some life amidst all the dryness. Immer erfrischend, wenn man Leben mitten in der Trockenheit sieht.

7

There is nothing like the American West in my opinion. Der amerikanische Westen ist meiner Meinung nach etwas ganz Besonderes.

8

Bighorn sheep in the distance, I think. Dickhornschafe in der Ferne, glaube ich.

9

Stunning! Atemberaubend!

10

Prairie dogs. This is their territory. Präriehunde. Das ist ihr Revier.

11

I think these are pronghorns. Ich glaube, das sind Gabelböcke.

Cuyahoga National Park

The next day, we went on to Ohio through Pennsylvania. When researching things to do along our route, I found Cuyahoga National Park. Interestingly, the town we were in was Boston, Ohio. According to the National Park Service website, Cuyahoga National Park “is a refuge for native plants and wildlife, and provides routes of discovery for visitors”, such as the historic route of the Ohio and Erie Canal.

While there, R.E.M.’s song was stuck in my head all day, so I looked up the meaning. The song is about the pollution of the Cuyahoga River in Ohio and the treatment of American Indians earlier in American history but despite the dark themes, the song uses words of optimism, partnership and community, set against an age of individualism. Beautiful!

As I alluded to in my last post, we were in for a treat at our “hotel” near Toledo, OH. The America’s Best Value Inn we got from Hotwire was a greeting from hell where long term residents had set up shop. When Matt looked out the window and saw a woman carrying a tray of marijuana across the premises, and I was witness to the nastiest public bathroom ever, we knew we had to hide in our room for the rest of the night… 😂

Am nächsten Tag ging es weiter nach Ohio durch Pennsylvania. Als ich nach Attraktionen entlang unserer Route suchte, fand ich den Cuyahoga Nationalpark. Interessanterweise hieß der Ort, an dem wir waren, Boston, Ohio. Laut der Webseite des National Park Service „ist der Cuyuahoga Nationalpark ein Schutzgebiet für einheimische Pflanzen und Wildtiere und bietet Entdeckungsrouten für Besucher”, so wie die historische Route des Ohio- und Eriekanals.

Als wir dort waren, hatte ich den ganzen Tag das Lied von R.E.M. im Ohr und schaute deshalb die Bedeutung nach. Das Lied geht über die Verschmutzung des Cuyahoga-Flusses in Ohio und wie die amerikanischen Indianer früher in der amerikanischen Geschichte behandelt wurden, aber trotz der dunklen Themen findet man in dem Lied Wörter von Optimismus, Partnerschaft und Gemeinschaft, die sich gegen ein Zeitalter des Individualismus setzen. Sehr schön!

Wie bereits in meinem letzten Beitrag angedeutet, erwartete uns in unserem „Hotel” in der Nähe von Toledo, Ohio etwas ganz Besonderes. Das America’s Best Value Inn, das wir von Hotwire bekommen hatten, war ein Gruß aus der Hölle, in der sich Langzeitbewohner eingenistet hatten. Als Matt aus dem Fenster schaute und eine Frau sah, die ein Tablett voller Marihuana über das Gelände trug und ich Zeugin des schlimmsten öffentlichsten Klos wurde, wussten wir, dass wir uns für den Rest des Abends in unserem Zimmer verstecken mussten… 😂

6

Visitor Center – Besucherzentrum

5

Ohio and Erie Canal – Towpath Trail

3

4

REDRUM!

Day 5 – Heather Pass & Maple Pass

The following day, the smoke was a little better and we decided to give Heather and Maple Pass a try. The nice thing about that hike was that it was a 6.5-mile loop with great variety: two majestic lake cirques, alpine meadows with lots of heather (I couldn’t help myself thinking of the movie “Heathers” all the time) with views of rugged peaks from open ridge crests. This would have been a perfect hike on a clear day. For us, it wasn’t perfect but still nice and we were glad to have waited a day for some of the smoke to clear.

Since this pretty much describes the trail and the pictures speak for themselves, I’m going to write about staying clean while camping in the U.S. You might wonder why because it could just be as easy as taking a shower at the end of the day but if you’re an inexperienced traveler going to your first national park, you will find out soon that there are no showers. We did when we went to Utah’s Zion National Park many years ago and had to improvise.

So what do you do? Luckily, there are some options. Option #1 is to find a public paid shower and just go there. You will have to ask around and see if you can find one. You might not always. Option #2 is to just wash without a shower. Back in Utah when we were desperate after a day of hiking in 100 degrees, we bought sponges at a store and just wash at the wash houses there. Some primitive campsites might not have wash houses but most national parks do.

If there is no wash house, you can also just go to a river. But be careful because you don’t want to pollute the local water, especially with soap and grime from your own body. An option here is to just get water from the river and then use that to wash yourself AWAY from the river using a microfiber towel. Those towels are fantastic and dry quickly. This is what you would typically do in the backcountry when you have no other options or when there is no wash house around. Always bring a set of fresh camp clothes to change into at the end of the day, and you ALMOST feel like you took a shower.

And the real shower (along with a real bed) that is waiting for you at the end of your camping vacation will never feel more rewarding. 🙂

Lake Ann up close. Direkt bei Lake Ann.

What a view this could have been. Was das für eine Aussicht hätte sein können.

Am folgenden Tag war der Rauch etwas besser und wir wollten Heather und Maple Pass eine Chance geben. Das Schöne an der Wanderung war, dass es eine Schleife von 6,5 Meilen (10,5 km) mit viel Abwechslung war: zwei majestätische Karseen, Alpenwiesen mit viel Heidekraut (übersetzt von Heather, da musste ich ständig an den Film „Heathers“ denken) mit Sicht von offenen Bergkämmen aus auf schroffe Gebirgsspitzen. An einem klaren Tag wäre das eine perfekte Wanderung gewesen. Für uns war es nicht perfekt, aber trotzdem schön und wir waren froh, dass wir einen Tag gewartet hatten, damit der Rauch ein bisschen wegziehen konnte.

Da hiermit der Wanderweg soweit beschrieben ist und die Bilder für sich sprechen, schreibe ich jetzt ein bisschen darüber, wie man am besten sauber bleibt, wenn man in den USA zelten geht. Ihr fragt euch vielleicht wieso, denn man könnte ja einfach am Ende des Tages duschen, aber wenn man als unerfahrener Mensch in seinem ersten Nationalpark unterwegs ist, dann findet man schnell heraus, dass es dort keine Duschen gibt. So war das bei uns vor vielen Jahren, als wir im Zion-Nationalpark waren, und wir mussten improvisieren.

Was macht man also? Zum Glück hat man ein paar Möglichkeiten. Die erste ist die Suche nach öffentlichen Duschen, für die man zahlt und da einfach hinfährt. Man muss ein bisschen herumfragen und schauen, dass man was findet. Das trifft nicht immer zu. Die zweite Option ist, sich einfach zu waschen, ohne Dusche. Damals in Utah waren wir nach einem Tag Wandern bei 40 Grad echt verzweifelt und kauften in einem Geschäft Schwämme, um uns in einem der Waschhäuser dort zu waschen. Manche einfachen Zeltplätze haben vielleicht keine Waschhäuser, aber die meisten Nationalparks haben sie.

Wenn es kein Waschhaus gibt, dann kann man auch zu einem Fluss gehen. Man sollte allerdings vorsichtig sein, denn man will nicht das Wasser vor Ort dreckig machen, besonders mit Seife und Dreck vom eigenen Körper. Eine Möglichkeit ist hier, dass man Wasser vom Fluss holt und sich dann mit einem Mikrofasertuch ABSEITS vom Fluss wäscht. Diese Tücher sind fantastisch und trocknen schnell. Das macht man zum Beispiel, wenn man im Backcountry ist und keine anderen Möglichkeiten hat und es kein Waschhaus gibt. Man sollte immer frische Campingklamotten mitbringen, die man am Ende des Tages anziehen kann und man fühlt sich FAST so, als hätte man geduscht.

Und die richtige Dusche (mit dem richtigen Bett), die auf einen am Ende des Campingurlaubs wartet fühlt sich dann noch besser an. 🙂

Lake Ann from afar. Lake Ann aus der Ferne.

Still quite smoky. Immer noch ganz schön verraucht.

Loop hikes are the best. Wanderschleifen sind am besten.

Hiking in the North Cascades

On Sunday, we came back from a week in Washington State hiking in the North Cascades and the surrounding area, full of mountain peaks and gorgeous glaciers. One thing we didn’t expect was surrounding forest fires obstructing views for the majority of the days of our trip, especially since it tends to rain a lot in the Seattle area. Not this summer as everything was bone dry and dusty. We made the best out of it and stuck to most of our hiking plans.

I’m excited to share our travel experience with day-by-day reports about everything we did. I hope you are, too. We did one week of car camping and spent our last night in the backcountry of the Glacier Peak Wildnerness. We’ll start with a few impressions of the day we arrived. Let’s call that day zero since it mainly involved getting from Boston to Seattle, grabbing our rental car and making our way to our first campsite, the Douglas Fir Campground. Enjoy the journey!

Plane

Pictures Matt took from the plane before we landed. Pretty stunning, don’t you think? What looks like clouds might have been those forest fires. Bilder, die Matt vor der Landung aus dem Flugzeug gemacht hat. Wahnsinn, oder? Was aussieht wie Wolken, waren wahrscheinlich schon diese Waldbrände.

Am Sonntag kamen wir von einer Woche Wandern in Washington State in den North Cascades und der Umgebung zurück, voll mit Bergspitzen und prachtvollen Gletschern. Was wir nicht erwartet hatten, waren die umliegenden Waldbrände, die an den meisten Tagen unserer Reise uns die Sicht nahmen, ganz besonders, weil es eigentlich in der Gegend von Seattle viel regnet. Nicht diesen Sommer, denn alles war knochentrocken und staubig. Wir machten das Beste draus und kamen kaum von unseren Wanderplänen ab.

Ich freue mich darauf, unsere Reiseerfahrungen für jeden Tag niederzuschreiben mit allem, was wir gemacht haben. Ich hoffe, ihr auch. Wir waren eine Woche mit dem Auto zelten und haben unsere letzte Nacht in der Glacier-Peak-Wildnis verbracht. Wir beginnen mit ein paar Eindrücken vom Tag unserer Ankunft. Nennen wir das mal den Tag Null, da es hauptsächlich nur darum ging, von Boston nach Seattle zu kommen, unser Auto abzuholen und uns auf den Weg zu unserem ersten Zeltplatz zu machen, dem Douglas-Fir-Campground. Viel Spaß bei der Reise.

IMG_20170902_132207

The key with rental cars is to always book the smallest car. They often don’t have them available and give you a bigger one at no extra charge. We got this monster! Despite terrible gas mileage, it came in handy on some of the rough mountain roads, as a smaller car might have struggled. Bei den Mietwagen bucht man am besten immer den kleinstmöglichen Wagen. Oft ist der nämlich nicht da und man bekommt kostenlos etwas Größeres. Wir haben dieses Monster bekommen! Trotz schlechtem Benzinverbrauch war das auf manchen groben Bergwegen praktisch, da ein Kleinwagen dort wahrscheinlich Probleme gehabt hätte.

 

IMG_20170902_150113

Getting out of Seattle with a mountain peak in the distance. The Pacific Northwest looked just like I had imaged it. Lots of pines. Raus aus Seattle mit einer Bergspitze in der Ferne. Der pazifische Nordwesten sah genauso aus, wie ich ihn mir vorgestellt hatte. Ganz viele Kiefern.

 

Hoodoo Land: The Sheer Madness of the Bryce Canyon

Two years ago, I wrote about Bryce Canyon around Christmas as part of my nostalgia series. This year, we went to the park again during our road trip out west in October. Every visit to a national park is different, and I was very excited about showing my brother and his family what I found so charming back in 2008.

As we were hiking down the Navajo Trail from Sunset Point, my brother kept saying “This can’t be real” and I agree. Bryce Canyon looks like that. The amazing thing when you go visit those national parks out west is that every park features something unique. The special thing about Bryce is its spectacular series of 14 huge amphitheaters consisting of spires, pinnacles, windows and arches making up a seemingly unreal landscape.

The best known formation is called a hoodoo. Hoodoos are also called tent rocks, fairy chimneys, and earth pyramids due to their tall, thin spire of rock that protrudes from the bottom of an arid drainage basin or badland. They are formed through forces of erosion and are a joy to look at. As we were exploring the park, everyone was in awe at what we found there. This never gets old.

img_2065

The Bryce Canyon amphitheater. I mean, seriously! Das Amphitheater im Bryce Canyon. Also echt jetzt!

img_2082

Hiking down the Navajo Trail into Hoodoo Land. Den Navajo-Weg runter ins Hoodooland.

img_2085

Enjoying the scenery. Die Landschaft genießen. 

img_2118

At ~8,000 feet, this can literally take your breath away. Auf knapp 2,500 Metern Höhe kann einem das regelrecht den Atem nehmen. 

Vor zwei Jahren schrieb ich an Weihnachten über Bryce Canyon als Teil meiner Nostalgie-Serie. Dieses Jahr waren wir wieder im Park während unseres Road Trips im Westen im Oktober. Jeder Besuch in einem Nationalpark ist anders und ich freute mich darauf, meinem Bruder und seiner Familie das zu zeigen, was ich 2008 so bezaubernd fand.

Als wir vom Sunset Point den Navajo-Weg runter wanderten, sagte mein Bruder die ganze Zeit „Das gibt’s doch net“ und das stimmt. Bryce Canyon sieht so aus. Das Tolle an den Nationalparks im Westen ist, dass jeder Park etwas Einzigartiges zu bieten hat. Das Besondere am Bryce Canyon ist eine spektakuläre Reihe von 14 riesigen Amphitheatern, die aus Spitzen, Zinnen, Fenstern und Bögen bestehen, die eine echt unwirklich aussehende Landschaft schaffen.

Die bekannteste Formation nennt man Hoodoo. Hoodoos werden auch als Zeltfelsen, Erdpfeiler und Erdyramiden bezeichnet, da sie aussehen wie große, dünne Felsspitzen, die aus dem Boden eines trockenen Niederschlagsgebiets oder Ödlands hervorstechen. Sie werden durch Erosionskräfte geformt und sind toll anzusehen. Als wir den Park erkundeten, war jeder davon fasziniert, was wir dort vorfanden. Sowas wird nie langweilig.

img_2089

The shapes of the Bryce Canyon can be interpreted in many ways. This one, for example, is supposedly a Queen Victoria hoodoo riding an animal. Die Formen des Bryce Canyon können unterschiedlich interpretiert werden. Das hier soll zum Beispiel ein Hoodoo der Königin Viktoria sein, die auf einem Tier reitet.

img_2092

Do you see it? Seht ihr’s?

img_2095

Cheese! Lacht mal!

img_2121

The obligatory national park photo. Das obligatorische Nationalparkfoto.

A Desert Tree Landscape: Joshua Tree National Park

It is snowing outside. Time for my post about the desert as I travel vicariously to a place that is warmer…

Two of my all-time favorite bands are R.E.M and U2. The mental image of an American desert was inspirational to U2 during the conception of the album “The Joshua Tree” and this fall, we finally got to go to Joshua Tree National Park. I get emotional when I see natural beauty and as we entered the park, I was in awe looking at the abundance of Joshua Trees there.

We were there during a slightly drizzly day, which made it even more special as the sky darkened and a few raindrops fell. We talked to other visitors and they mentioned that it had last rained two months before and then not for six months. Some might consider this bad luck but I actually thought it was charming.

For activities we did a few small hikes, including the Hidden Valley Trail, the Wall Street Mill, and the Barker Dam. The Hidden Valley is a rock-enclosed valley that was once rumored to have been used by cattle rustlers. The Wall Street Mill shows the remains of a historic gold milling site while the Barker Dam explores cultural history and offers a view of a water tank built by early cattle ranchers.

img_1898

Entering Joshua National Park. Look at all the Joshua Trees! Rein in den Joshua Tree Nationalpark. Schaut euch die ganzen Joshua-Bäume an!

img_1903

I love the dark sky in this picture. Joshua trees are not limited to the park. They grow throughout much of the Mojave Desert. The tallest tree in the park is 43 feet tall! The inside of a Joshua tree is fibrous and has no growth rings, which makes it hard to tell how old it is. Even though the tree has spiky and succulent leaves, it is not a cactus but a member of the agave family. Der dunkle Himmel auf dem Foto ist toll. Joshua-Bäume gibt es nicht nur im Park. Sie wachsen fast überall in der Mojave-Wüste. Der größte Baum im Park ist 13 Meter hoch! Ein Joshua-Baum ist im Inneren faserig und hat keine Jahresringe, deshalb ist es schwer, sein Alter festzustellen. Obwohl der Baum stachelige und saftige Blätter hat, ist er kein Kaktus, sondern ein Agavengewächs.

img_1902

Hidden Valley. According to legend, Mormon pioneers considered the limbs of the Joshua tree to resemble the up-stretched arms of Joshua leading them to the promised land. Das versteckte Tal. Die Legende besagt, dass Mormonenpioniere die Äste des Joshua-Baums mit den erhobenen Armen von Josua verglichen, die ins gelobte Land führten.

Draußen schneit’s. Zeit für meinen Bericht über die Wüste, während ich in meinem Kopf an einen wärmeren Ort reise…

Zwei meiner Lieblingsbands aller Zeiten sind R.E.M und U2. Das geistige Bild einer amerikanischen Wüste war die Inspiration für U2 und das Album „The Joshua Tree” und diesen Herbst fuhren wir endlich in den Joshua Tree Nationalpark. Ich werde emotional, wenn ich schöne Natur sehe und als wir in den Park reinfuhren, war ich fasziniert von den vielen Joshua-Bäumen dort.

Als wir dort waren, nieselte es ein bisschen und das machte das Ganze noch spezieller, als sich der Himmel verdunkelte und ein paar Regentropfen fielen. Wir sprachen mit anderen Besuchern, die uns erzählten, dass es zuletzt zwei Monate vorher geregnet hatte und davor sechs Monate lang nicht. Manche würden das als Pech bezeichnen, aber ich fand das richtig bezaubernd.

Unsere Aktivitäten waren kleine Wanderungen, z.B. auf dem Hidden Valley Trail, zur Wall Street Mill (Mühle) und zum Barker Dam (Damm). Das Hidden Valley (versteckte Tal) ist ein von Felsen umschlossenes Tal, von dem man einmal sagte, dass es von Viehdieben genutzt wurde. Bei der Wall-Street-Mühle gibt es Überreste einer historischen Goldmine, während man beim Barker-Damm Kulturgeschichte und einen von den frühen Viehzüchtern gebauten Wassertank entdecken kann.

img_1928

We also went to Keys View for a view of the San Andreas Fault (where the North American Plate and the Pacific Plate jam into each other) and the surrounding mountains. I have another photo with all of us smiling but I almost like this one better as we’re getting ready for the photo op and are all over the place. Wir waren auch beim Keys View für eine Aussicht auf die San Andreas Verwerfung (wo die nordamerikanische und die pazifische Platte aufeinander treffen) und die umliegenden Berge. Ich habe noch ein Foto, auf dem wir alle lächeln, aber irgendwie finde ich das hier besser, weil wir uns hier auf das Foto vorbereiten und rumwuseln.

img_1934

Bye bye, Joshua Tree National Park! Another fun fact is also that the cover for U2’s album wasn’t actually taken here but closer to Death Valley. Mach’s gut, Joshua Tree Nationalpark! Noch eine lustige Tatsache ist, dass das Cover für das U2-Album gar nicht von hier kam, sondern in der Nähe von Death Valley (dem Tal des Todes).