Tag Archives: Natural Wonders

Hoodoo Land: The Sheer Madness of the Bryce Canyon

Two years ago, I wrote about Bryce Canyon around Christmas as part of my nostalgia series. This year, we went to the park again during our road trip out west in October. Every visit to a national park is different, and I was very excited about showing my brother and his family what I found so charming back in 2008.

As we were hiking down the Navajo Trail from Sunset Point, my brother kept saying “This can’t be real” and I agree. Bryce Canyon looks like that. The amazing thing when you go visit those national parks out west is that every park features something unique. The special thing about Bryce is its spectacular series of 14 huge amphitheaters consisting of spires, pinnacles, windows and arches making up a seemingly unreal landscape.

The best known formation is called a hoodoo. Hoodoos are also called tent rocks, fairy chimneys, and earth pyramids due to their tall, thin spire of rock that protrudes from the bottom of an arid drainage basin or badland. They are formed through forces of erosion and are a joy to look at. As we were exploring the park, everyone was in awe at what we found there. This never gets old.

img_2065

The Bryce Canyon amphitheater. I mean, seriously! Das Amphitheater im Bryce Canyon. Also echt jetzt!

img_2082

Hiking down the Navajo Trail into Hoodoo Land. Den Navajo-Weg runter ins Hoodooland.

img_2085

Enjoying the scenery. Die Landschaft genießen. 

img_2118

At ~8,000 feet, this can literally take your breath away. Auf knapp 2,500 Metern Höhe kann einem das regelrecht den Atem nehmen. 

Vor zwei Jahren schrieb ich an Weihnachten über Bryce Canyon als Teil meiner Nostalgie-Serie. Dieses Jahr waren wir wieder im Park während unseres Road Trips im Westen im Oktober. Jeder Besuch in einem Nationalpark ist anders und ich freute mich darauf, meinem Bruder und seiner Familie das zu zeigen, was ich 2008 so bezaubernd fand.

Als wir vom Sunset Point den Navajo-Weg runter wanderten, sagte mein Bruder die ganze Zeit „Das gibt’s doch net“ und das stimmt. Bryce Canyon sieht so aus. Das Tolle an den Nationalparks im Westen ist, dass jeder Park etwas Einzigartiges zu bieten hat. Das Besondere am Bryce Canyon ist eine spektakuläre Reihe von 14 riesigen Amphitheatern, die aus Spitzen, Zinnen, Fenstern und Bögen bestehen, die eine echt unwirklich aussehende Landschaft schaffen.

Die bekannteste Formation nennt man Hoodoo. Hoodoos werden auch als Zeltfelsen, Erdpfeiler und Erdyramiden bezeichnet, da sie aussehen wie große, dünne Felsspitzen, die aus dem Boden eines trockenen Niederschlagsgebiets oder Ödlands hervorstechen. Sie werden durch Erosionskräfte geformt und sind toll anzusehen. Als wir den Park erkundeten, war jeder davon fasziniert, was wir dort vorfanden. Sowas wird nie langweilig.

img_2089

The shapes of the Bryce Canyon can be interpreted in many ways. This one, for example, is supposedly a Queen Victoria hoodoo riding an animal. Die Formen des Bryce Canyon können unterschiedlich interpretiert werden. Das hier soll zum Beispiel ein Hoodoo der Königin Viktoria sein, die auf einem Tier reitet.

img_2092

Do you see it? Seht ihr’s?

img_2095

Cheese! Lacht mal!

img_2121

The obligatory national park photo. Das obligatorische Nationalparkfoto.

The Magic of the Grand Canyon

The first time I saw the Grand Canyon was in late December 2001 after my semester abroad in Ohio. My friend Clod and I spent three weeks traveling through Arizona and California and could barely afford a rental car for the first week. With no reservations, we arrived at the Bright Angel Lodge right at the canyon and checked in only to read in the guidebook later that the place often books out a year in advance. I would be so much more prepared today.

As we were walking around the lodge trying to find the trail to the canyon, we were like “Where is it?” and all of a sudden, there it was. BOOM! Seeing the canyon for the first time is like magic. When we were there this fall, I told my brother that you can’t prepare for the “wow” moment when you first see the Grand Canyon. It is MASSIVE and INCREDIBLE. And it felt like that again when I saw it for the second time.

The introduction on the National Park Service’s website reads: “Unique combinations of geologic color and erosional forms decorate a canyon that is 277 river miles long, up to 18 miles wide, and a mile deep. Grand Canyon overwhelms our senses through its immense size.” It surely does. Pictures can’t do it justice, you have to go and experience it on your own.

img_1944

Staring in disbelief. Man schaut und glaubt es nicht.

img_1954

A natural wonder out of proportion. Ein Naturwunder im Riesenformat.

img_1964

We went down the Bright Angel Trail for a little bit, one of the most popular trails. The warning sign makes it clear that you shouldn’t underestimate what the canyon can do to you. It wasn’t hot when we were there though. The fact that this sign is translated into German tells you how many German tourists the Grand Canyon gets a year. Wir sind den Bright Angel Wanderweg, einen der beliebtesten Wege, ein bisschen runter. Das Warnschild zeigt ganz klar, dass man nicht unterschätzen sollte, was der Canyon mit einem anstellen kann. Es war allerdings nicht heiß, als wir da waren. Die Tatsache, dass dieses Schild auch auf Deutsch übersetzt wurde, zeigt, wie viele deutsche Touristen jedes Jahr zum Grand Canyon kommen.

Den Grand Canyon sah ich zum ersten Mal gegen Ende Dezember 2001 nach meinem Auslandssemester in Ohio. Meine Freundin Clod und ich waren drei Wochen lang in Arizona und Kalifornien unterwegs und konnten uns in der ersten Woche kaum unseren Mietwagen leisten. Ohne Reservierung kamen wir bei der Bright Angel Lodge direkt am Canyon an, checkten ein und fanden später im Reiseführer heraus, dass dort alles oft ein Jahr im Voraus ausgebucht ist. Heute wäre ich da viel besser vorbereitet.

Als wir bei der Lodge rumliefen und den Weg zum Canyon suchten, fragten wir uns „Wo isser denn?“ und plötzlich war er da. TATAAA! Wenn man den Canyon zum ersten Mal sieht, ist das wie Zauberei. Als wir diesen Herbst dort waren, hatte ich meinem Bruder erzählt, dass man sich nicht wirklich auf den Wow-Moment vorbereiten kann, wenn man den Grand Canyon zum ersten Mal sieht. Er ist RIESIG und DER WAHNSINN. Und so fühlte es sich auch an, als ich ihm zum zweiten Mal sah.

Auf der Webseite des National Park Service steht als Einführung: „Einzigartige Kombinationen aus geologischen Farben und Abtragungsformen schmücken eine Schlucht, die 446 km lang, bis zu 29 km weit und 1,6 km tief ist. Der Grand Canyon überwältigt unsere Sinne durch seine gewaltige Größe.“ Und so ist das auch. Bilder können dem nicht gerecht werden, man muss da einfach hin und das selbst erleben.

img_1976

Wildlife on the Bright Angel Trail. Wilde Tiere auf dem Bright Angel Weg.

img_1993

Just another view of the canyon. Und noch ein Blick auf die Schlucht.

img_2049

At sunset, the rocks turn red. Priceless! Beim Sonnenuntergang färben sich die Felsen rot. Wahnsinn!

Hoodoos for Christmas: Bryce Canyon National Park

And so it is Christmas, and I haven’t posted for a while. One of the Christmas colors is red, and when I think of red, I’m reminded of the beautiful red landscape in Utah. During our trip there in 2008, we went to Bryce Canyon, and that’s when I first heard about hoodoos. According to Wikipedia, “a hoodoo (also called a tent rock, fairy chimney, and earth pyramid) is a tall, thin spire of rock that protrudes from the bottom of an arid drainage basin or badland.” Hoodoos can range from 4.9–147.6 feet and are formed through frost, water and wind erosion. If you’ve never seen them, you should definitely put them on your list. I find them to be one of the greatest natural wonders in the western part of the United States.

I just love those red rocks. Ich finde die roten Felsen einfach toll.

I just love those red rocks. Merry Christmas! Ich finde die roten Felsen einfach toll. Frohe Weihnachten!

Hoodoos everywhere. Überall Hoodoos.

Hoodoos everywhere. Überall Hoodoos.

Bryce Point and view of the amphitheater. Bryce Point und Blick auf das Amphitheater.

Bryce Point and view of the amphitheater. Bryce Point und Blick auf das Amphitheater.

Navajo Trail. Navajo-Weg.

Navajo Trail. Navajo-Wanderweg.

Und schon ist Weihnachten und ich habe schon seit einer Weile nichts mehr geschrieben. Eine der Weihnachtsfarben ist rot und bei rot denke ich an die schöne rote Landschaft in Utah. Als wir 2008 dort im Bryce Canyon waren, hörte ich zum ersten Mal von Hoodoos. Laut Wikipedia ist ein Hoodoo (auch Zeltfelsen, Erdpfeiler und Erdpyramide genannt) eine große, dünne Spitze aus Stein, die aus dem Boden eines trockenen Niederschlagsgebiets oder Ödlands hervorragt. Hoodoos können eine Höhe von 1,5 bis 45 Metern erreichen und werden durch Frost, Wasser- und Winderosion geformt. Wenn ihr noch keine gesehen habt, dann solltet ihr sie definitiv auf eure Liste setzen. Ich finde, dass sie eins der tollsten Naturwunder im Westen der USA sind.

Yellowstone’s Mammoth Hot Springs: Nature At Its Best

When we were hiking in the Heart Lake area in Yellowstone, we ran into a hiker from New Hampshire who told us: “If you think, you’ve seen it all, go to Mammoth Hot Springs”. Located in the Northern part of the park, Mammoth Hot Springs is a large complex of hot springs on a hill of travertine, a form of limestone deposited by mineral springs. The terraces were one of the strangest natural formations I had ever seen, made up by several key ingredients: heat, water, limestone, and a rock fracture system through which hot water can reach the earth’s surface.

The area is divided into the upper and lower terraces. The upper terraces are only accessible by car. We were quite disappointed by that, as you couldn’t even get out and look at things because the road was so narrow. Why not build something so that people can walk around? That didn’t make sense to us. Fortunately, you can walk all around the lower terraces and admire their natural beauty. This was certainly a nice activity for us on a gray day in Yellowstone. Enjoy the pictures and their captions.

Text

Upper terraces. There was nowhere to get out. That truly sucked. Why build it that way? Die oberen Terrassen. Man konnte nirgends raus. Echt scheiße. Wieso baut man das so?

Text

Lower terraces. Dead trees now stand as skeletons. Die unteren Terrassen. Abgestorbene Bäume stehen jetzt als Skelette. 

Text

Very cool makeup. Sehr coole Zusammensetzung.

Text

Mix of different colors. Eine Mischung aus unterschiedlichen Farben. 

Lower Terraces

And another perspective. Und eine andere Perspektive. 

Als wir in der Heart-Lake-Gegend in Yellowstone wanderten, trafen wir eine Wanderin aus New Hampshire, die uns sagte: „Wenn ihr glaubt, alles gesehen zu haben, dann fahrt zu den Mammoth Hot Springs” (heiße gigantische Quellen). Im Norden des Parks gelegen ist die Gegend von Mammoth Hot Springs ein großer Komplex von heißen Quellen auf einem Berg aus Travertin, eine Art Kalkstein, der aus Heilquellen entsteht. Die Terrassen waren eine der seltsamsten Formungen, die ich bisher gesehen hatte und zwar aus mehreren wichtigen Bestandteilen: Hitze, Wasser, Kalkstein und einem System von Gesteinsrissen, durch das heißes Wasser an die Erdoberfläche treten kann.

Die Gegend ist in untere und obere Terrassen aufgeteilt. Die oberen Terrassen erreicht man nur mit dem Auto. Wir waren etwas enttäuscht, weil man noch nicht mal raus und sich etwas anschauen konnte, weil die Straße so eng war. Wieso kann man da nicht was hinbauen, so dass die Leute rumlaufen können? Das haben wir echt nicht verstanden. Zum Glück konnte man die unteren Terrassen zu Fuß erkunden und die landschaftliche Schönheit bestaunen. Das war echt eine schöne Aktivität an einem grauen Tag in Yellowstone. Viel Spaß mit den Fotos und den Beschreibungen.

Yellowstone: Of Hot Geysers And Cold August Air

After our backcountry adventure in the Tetons and lots of rain in the forecast, we had to make some adjustments to our camping plans. First, new sleeping bags. Luckily, there was no shortage of shopping in Jackson, and we were able to get 20-degree sleeping bags. 20-degree bags in August? Yes, that’s what you apparently need in Wyoming. We had days when we averaged temperatures in the 40s and certainly close to 30 at night. So there.

After a rest day in Jackson, we drove up to Yellowstone National Park. The 2-hour drive north was supposed to be scenic. We didn’t see anything. Rain, rain, rain. Cold, cold, cold. It just wasn’t meant to be. And the worst part? It wouldn’t stop raining for another 5 days. The result? We scratched our backcountry plans for Yellowstone and just did car camping. It was a good decision since a) we were able to do longer day hikes and didn’t get to the campsite in the rain with nothing to do, and b) we could often escape the cold and eat dinner or drink beer in the car. Yes, that’s how cold it got.

Our first stop in Yellowstone was the Grant Campground. Those hot showers that were included were the best thing after spending a cold day outdoors. For those who don’t know, Yellowstone is basically a giant super volcano, also known as the Yellowstone Caldera. According to web sources, “the caldera formed during the last of three super-eruptions over the past 2.1 million years” and the major features “measure about 34 by 45 miles”. Huge! Yellowstone opened its doors in 1872 as the first national park in the United States and was certainly something we had not experienced before. We were in for a treat.

The southern part of Yellowstone is not that interesting initially. There are a lot of trees, and you have to cover huge distances to get around. However, every now and then you see steam coming out of the ground, and that’s when you know you’re in Yellowstone and not just in the woods. An abundance of geothermal features like geysers, hot springs, mud pots and fumaroles make the area one of the most fascinating national parks we had ever visited.

Yellowstone’s main tourist attraction is the Old Faithful geyser in the Upper Geyser Basin. As one of the most predictable geological features on earth erupting every 90 minutes, you can certainly rely on it – hence the name. It’s just one of the things you have to see when you’re there. We decided to watch from the Observation Point Trail, which takes you up a small hill, as opposed to the main boardwalk where hoards of tourists gather. You go there and wait. And then it erupts. The most entertaining part was by far the group of happy Guatemalans yelling “mira” (look) and “oh my God”.

While Old Faithful was cool, our first geyser was actually the Lone Star Geyser. Geysers can come in various shapes, for example as a cone rising out of the ground. Lone Star erupts every 3 hours and was an easy 50-minute walk away from a trailhead. We had no idea about the eruption schedule and took our chances. When we got there, it was steaming. I got as excited as a child. Our first geyser. We had apparently missed the main eruption just 10 minutes prior but the fact that it was still going strong was satisfying enough. Plus, I had to constantly think of Spaceballs and “Lone Starr”. A good day.

More stories to come…

Old Faithful. There are plenty of live videos online if you want to see the eruption. Es gibt viele Live-Videos online, wenn man die Eruption sehen will.

Old Faithful. There are plenty of live videos online if you want to see the eruption. Es gibt viele Live-Videos online, wenn man die Eruption sehen will.

Nach unserem Backcountry-Abenteuer in den Tetons und viel Regen im Wetterbericht mussten wir unsere Campingpläne etwas anpassen. Erst mal neue Schlafsäcke. Zum Glück gab es in Jackson genug Einkaufsmöglichkeiten, so dass wir uns Schlafsäcke für Minusgrade zulegen konnten. Minusgrade im August? Ja, das braucht man anscheinend in Wyoming. Wir hatten Tage mit einstelligen Temperaturen und Nächte um den Gefrierpunkt. So war’s.

Nach einem Tag Pause in Jackson fuhren wir hoch in den Yellowstone-Nationalpark. Die zweistündige Fahrt in den Norden sollte landschaftlich sehr schön sein. Wir sahen nichts. Regen, Regen, Regen. Kalt, kalt, kalt. Es sollte wohl nicht sein. Und der schlimmste Teil? Der Regen sollte die nächsten 5 Tage nicht aufhören. Das Ergebnis? Wir entschieden uns gegen das Backcountry in Yellowstone und waren mit dem Auto auf dem Zeltplatz. Das war eine gute Entscheidung, denn wir konnten a) längere Tageswanderungen machen und kamen nicht im Regen auf dem Zeltplatz an, ohne etwas zu tun zu haben und wir konnten b) der Kälte oft entkommen, indem wir im Auto zu Abend aßen und Bier tranken. Ja, so kalt war es.

Unser erster Halt in Yellowstone war der Grant-Campingplatz. Die heißen Duschen, die mit einbegriffen waren, waren am besten nach einem kalten Tag draußen. Für die, die es nicht wissen, Yellowstone ist im Grunde ein Riesenvulkan, auch bekannt als die Yellowstone-Caldera. Laut Internet entstand die Caldera während der letzten der drei Supereruptionen über die vergangenen 2,1 Millionen Jahre und die Hauptmerkmale sind um die 55 x 72 km groß. Riesig! Yellowstone öffnete seine Türen 1872 als erster Nationalpark in den Staaten und war sicherlich etwas, was wir noch nicht erlebt hatten. Uns erwartete etwas ganz Besonders.

Der südliche Teil von Yellowstone ist erst mal nicht so interessant. Es gibt viele Bäume und man muss viel rumfahren. Allerdings sieht man ab und an Dampf aus dem Boden kommen und dann weiß man, dass man in Yellowstone und nicht einfach nur im Wald ist. Eine Fülle von geothermischen Merkmalen wie Geysire, heiße Quellen, Schlammtöpfe und Fumarolen (= Dampfaustrittsstellen) macht die Gegend zu einem der faszinierendsten Nationalparks, in dem wir jemals waren.

Die Haupttouristenattraktion in Yellowstone ist der Geysir Old Faithful (der alte Getreue) im oberen Geysirbecken. Als einer der am berechenbarsten geologischen Merkmale der Welt mit Ausbrüchen alle 90 Minuten kann man sich sicher auf ihn verlassen, deshalb auch der Name. Wenn man da ist, dann muss man das sehen. Wir schauten vom Wanderweg Observation Point (= Aussichtspunkt) auf einem kleinen Berg im Vergleich zu dem Holzweg, wo sich die ganzen Touristen ansammeln. Man geht dahin und wartet. Und dann bricht das Ding aus. Am unterhaltsamsten war eigentlich die Gruppe fröhlicher Leute aus Guatemala, die ständig „mira“ (schaut) und „oh my God“ (oh mein Gott) riefen.

Old Faithful war cool, aber unser erster Geysir war eigentlich der Lone-Star-Geysir. Geysire können verschiedene Formen haben, zum Beispiel ein Kegel (= düsenartiger Geysir), der aus der Erde kommt. Lone Star bricht alle 3 Stunden aus und war nur 50 Minuten zu Fuß auf einem einfachen Wanderweg entfernt. Wir hatten keine Ahnung, wann der nächste Ausbruch sein sollte und gingen das Risiko ein. Als wir dort ankamen, sahen wir Dampf. Ich freute mich wie ein kleines Kind. Unser erster Geysir. Wir hatten wohl die große Eruption 10 Minuten vorher verpasst, aber allein die Tatsache, dass da noch einiges los, war genug. Außerdem musste ich ständig an den Film Spaceballs und „Lone Starr“ denken. Ein guter Tag.

Weitere Berichte folgen…