Tag Archives: New England

A Visit to Ben & Jerry’s

I have one more quick post before the year is over. In October, my niece was here visiting and we went up to Vermont to Ben & Jerry’s for Columbus Day Weekend. We didn’t know in advance but could have easily figured this out, but that weekend is apparently the busiest all year, as it coincides with peak foliage, so the place was mobbed, despite a gray day.

Matt got us tickets for the factory tour while the rest of us waited in line for ice cream. Since it was so busy, we got a tour for 1.5 hours later and entertained ourselves at the gift shop, the flavor graveyard, and goofed around taking some pictures. The tour was short, no pictures allowed inside, but there was free ice cream at the end — Phish Food, my niece’s favorite. A good visit!

Busy it was. Es war viel los.

The entrance to the flavor graveyard. All past flavors are buried there. Der Eingang zum Friedhof der Geschmacksrichtungen. Alle vergangenen Geschmacksrichtungen sind dort begraben.

Rest in Peace. Ruhet in Frieden.

Ich hab noch einen schnellen Beitrag, bevor das Jahr zu Ende ist. Im Oktober war meine Nichte hier zu Besuch und wir fuhren am Columbus-Day-Wochenende hoch nach Vermont, um Ben & Jerry’s zu besichtigen. Wir wussten es vorher nicht, hätten es uns aber denken können, aber an dem Wochenende ist anscheinend das ganze Jahr über am meisten los, weil die Bäume da auch gerade am buntesten sind, deshalb war die Hölle los, obwohl es ein grauer Tag war.

Matt holte uns Tickets für die Fabrikbesichtigung, während der Rest von uns in der Schlange für Eis stand. Da so viel los war, bekamen wir eine Tour für 1,5 Stunden später und vertrieben uns die Zeit in dem Souvenir-Laden, auf dem Friedhof der Geschmacksrichtungen und machten ein paar lustige Fotos. Die Besichtigung war kurz, aber am Ende gab es kostenloses Eis — Phish Food, die Lieblingssorte meiner Nichte. Ein guter Besuch!

Ben and Jerry’s world wide presence. I was surprised how small their factory was. Die Präsenz von Ben & Jerry’s auf der Welt. Ich war überrascht, wie klein die Fabrik war.

Did you know that Phish Food was discontinued in Europe? Whenever my niece comes here, she makes sure to have a lot, so she hit the jackpot with the samples as they change regularly. Wusstest ihr, dass Phish Food in Europa eingestellt wurde? Immer wenn meine Nichte zu Besuch kommt, isst sie sehr viel davon, deshalb hatte sie hier bei den Proben das große Los gezogen, weil die sich regelmäßig ändern.

Goofing around. Albern sein.

Baby Hikes: Trial & Error

Last weekend, we went hiking with the baby. For the first time. And it was so and so. Our last hiking trip was back in October when she was on the way. Children enrich our lives, make us laugh and certainly change up any routines you might have had before.

Our first hike took us to Mount Major in New Hampshire. Matt had picked that hike because it wasn’t too difficult and a nice first test with our Deuter children hiking backpack. The first part to the summit went OK. She looked around all curious about her surroundings, then napped a little, and was happy when we got to the top.

Going down was less fun. First, we thought she was hungry but as soon as she went back into the hiking pack, she started crying. She really didn’t want to be in there anymore. Fair enough, it was her first time and she wasn’t used to being in a hiking pack. She’ll grow into it but it was worth trying. On to the next adventure soon.

As a side note, even though we enjoyed the hike somewhat, we really noticed again how much we don’t like the trails in New England. In September, we’re embarking on a road trip and will end up in Colorado. Can’t wait to hike there and the little one will also be a little older by then. Until then we’re staying put but see you on the trail soon!

I always like to take pictures of the trail map. We did the Yellow Brook Trail and were later told that the main blue trail would have been too steep with a baby. Typical New England… Ich mache gerne Fotos von der Wanderkarte. Wir machten den Yellow Brook Trail und uns wurde später gesagt, dass der blaue Hauptweg mit einem Baby zu steil gewesen wäre. Neuengland eben…

Summit views of Lake Winnipesaukee. Gipfelblick auf Lake Winnipesaukee.

Like mother like daughter. 😂 Wie die Mutter, so die Tochter.

Letztes Wochenende gingen wir mit dem Baby wandern. Zum ersten Mal. Und es war solala. Unser letzter Wanderausflug war letzten Oktober, als sie unterwegs war. Kinder bereichern unser Leben, bringen uns zum Lachen und verändern jegliche Routine, die man vorher hatte.

Unsere erste Wanderung führte uns zu Mount Major in New Hampshire. Matt hatte diese Wanderung ausgesucht, weil sie nicht zu schwer und ein erster, guter Test mit unserem Deuter-Kinderwanderrucksack war. Der erste Teil bis zum Gipfel war OK. Sie schaute sich neugierig um, schlief ein bisschen und war zufrieden, als wir oben ankamen.

Der Abstieg war weniger lustig. Erst dachten wir, dass sie Hunger hatte, aber sobald sie zurück im Wanderrucksack war, fing sie an zu weinen. Sie wollte einfach nicht mehr drin sein. Nun gut, es war ja auch ihre erste Wanderung und sie war es auch nicht gewohnt, in einem Wanderrucksack zu sein. Sie wird schon reinwachsen und es war einen Versuch wert. Weiter zum nächsten Abenteuer demnächst.

Nebenbei wollte ich erwähnen, dass obwohl wir die Wanderung OK fanden, wir mal wieder festgestellt haben, wie sehr wir die Wanderwege in Neuengland nicht mögen. Im September haben wir einen Road Trip bis nach Colorado geplant. Ich freue mich aufs Wandern dort und die Kleine wird bis dahin auch ein kleines bisschen älter sein. Bis dahin bleiben wir zu Hause und sehen uns dann bald auf dem Wanderweg!

Rocking the Mount Chocorua Loop Trail

Our second hike in the White Mountains was a 9+ mile loop around Mount Chocorua that I had found on alltrails.com. We ended up doing it clockwise but it might have been better to have done it the other way because coming down on the Carter Ledge Trail was a little rough on the legs, and there were sections where we almost got stuck.

We got to the trailhead around 10 am, and it was very busy. Everyone was headed towards the Piper Trail. Instead of doing that, we headed towards the Weetamoo and Hammond Trail, and it was all quiet until we got to the summit. The summit was a madhouse! It was crazy and too much.

The views were spectacular but we had to wait in line to hike back down. After the trail forked again and the majority of people switched to the Piper Trail, we finally enjoyed some peace for the rest of the way. So take that as a piece of advice to NOT do the Piper Trail, and choose the longer route instead.

Overall, this was a great weekend getaway, and we would totally go back to that area next year after the season ends. It’s easy to get to, hikes are not too rocky or too much of a scramble, and it’s just a great way to get out there and enjoy the best season in New England.

0

Thank you for this map, alltrails.com. Danke für diese Karte, alltrails.com.

Mount Chocorua seen from the trail. Mount Chocorua vom Wanderweg aus gesehen.

Foliage views from the summit. Sicht auf die Herbstfarben vom Gipfel.

Summit view from a different angle. Gipfelblick aus einer anderen Perspektive.

Unsere zweite Wanderung in den White Mountains war eine Schleife von etwas mehr als 9 Meilen (~14,5 km) um den Berg Mount Chocorua, die ich bei alltrails.com gefunden hatte. Wir machten diese im Uhrzeigersinn, obwohl die andere Richtung wahrscheinlich besser gewesen wäre, da der Abstieg auf dem Carter Ledge Trail etwas anstrengend für die Beine war und Abschnitte hatte, wo wir fast stecken blieben.

Wir kamen gegen 10:00 Uhr am Ausgangspunkt des Wanderwegs an und es war viel los. Alle wollten den Piper Trail hoch. Anstatt das zu machen, gingen wir in Richtung der Wege Weetamoo und Hammond und es war schön ruhig, bis wir am Gipfel ankamen. Am Gipfel war die Hölle los! Es war verrückt und zu viel.

Die Sicht war eindrucksvoll, aber wir mussten für den Abstieg in einer Schlange warten. Nachdem sich der Wandweg wieder gabelte und die meisten Leute auf den Piper Trail wechselten, hatten wir für den Rest des Weges endlich Ruhe. Nehmt das also als Hinweis, NICHT auf dem Piper Trail zu wandern und lieber die längere Route zu nehmen.

Im Großen und Ganzen war es ein toller Wochenendausflug und wir würden auf jeden Fall nächstes Jahr nach Ende der Saison wiederkommen. Man kommt leicht hin, die Wanderungen sind nicht zu felsig bzw. man kraxelt nicht zu sehr rum und es ist einfach toll rauszukommen und die beste Jahreszeit in Neuengland zu genießen.

Waiting in line to climb down. Harrumph! Warten auf den Abstieg in der Schlange. Menno!

Nice and quiet again. Wieder schön ruhig.

Our campsite right along the Swift River. Unser Zeltplatz direkt am Swift River.

A Visit to the Granite State: South Moat Mountain

Every year in the fall, the trees in New England put on a spectacular show by turning bright yellow and red, and it’s always worth making at least one trip to enjoy this special time of year. It’s a bittersweet event as it reminds you that a brutal New England winter is just around the corner and that everything is ephemeral. Last year, we went to Franconia Notch State Park and this year, we decided to explore the area around Mount Chocorua in the White Mountains.

We waited until the weekend after Columbus Day, and it was a great decision. Most campsites were already closed due to the season ending but I was able to scout out the Tamworth Camping Area, which we basically had to ourselves. The campground was apparently super busy the weekend before but we just reserved ahead by one day and even decided to extend our stay for a second night once we were there. Fabulous!

The day we arrived, we did a shorter hike to South Moat Mountain, about 5 miles out and back. It was just enough since we only had about three hours of daylight left after traveling to New Hampshire in the morning and setting up camp first. The hike was quiet, not too strenuous, and we had the summit to ourselves. After the sun set, we enjoyed a quiet evening with a campfire in still pleasant fall temperatures. What more can you ask for?

Trail description / Wegbeschreibung

Classic New England trail. All rocky. Klassischer Wanderweg in Neuengland. Alles felsig.

Summit view. Lovely! Sicht vom Gipfel. Herrlich!

Jedes Jahr im Herbst findet in Neuengland ein Schauspiel der Bäume statt, wenn sich die Blätter leuchtend gelb und rot färben und es lohnt sich immer, mindestens eine Reise einzuplanen, um diese besondere Jahreszeit zu genießen. Es ist auch ein bittersüßes Ereignis, denn es erinnert einen daran, dass ein bruter Neuenglandwinter vor der Tür steht und dass alles vergänglich ist. Letztes Jahr waren wir im Franconia Notch State Park und dieses Jahr entschlossen wir uns dazu, die Gegend um den Mount Chocorua in den White Mountains zu erkunden.

Wir warteten bis zum Wochenende nach Columbus Day, und es war eine gute Entscheidung. Die meisten Campingplätze waren aufgrund des Saisonendes bereits geschlossen, aber ich fand zum Glück den Tamworth-Zeltplatz, den wir im Prinzip für uns hatten. Der Zeltplatz war anscheinend am Wochenende vorher total voll, aber wir reservierten nur einen Tag im Voraus und verlängerten sogar um einen Tag, als wir da waren. Fabelhaft!

Am Tag unserer Ankunft machten wir eine kleine Wanderung zum South Moat Mountain, ca. 5 Meilen (8 km) hin und zurück. Es war genau richtig, denn wir hatten nach der Fahrt morgens nach New Hampshire und dem Zeltaufbau nur noch ca. 3 Stunden Tageslicht. Die Wanderung war ruhig, nicht zu anstrengend und wir hatten den Gipfel für uns. Nach dem Sonnenuntergang genossen wir einen ruhigen Abend mit Lagerfeuer am Zeltplatz in immer noch angenehmen Herbsttemperaturen. Was will man mehr?

No one else around. And the weather was perfect. Sonst keiner da. Und das Wetter war perfekt.

Taking it all in. Zeit zum Genießen.

All Marathons Are Hard, But Some Marathons Are Harder Than Others…

When I was in Germany in March, I brought back some books from my room. One of them was my brother’s high school copy of Animal Farm by George Orwell, who also wrote my favorite English novel of all times: 1984. If you read the book, you know about the famous quote “All animals are equal but some animals are more equal than others”. As I’m reflecting on the Newport Marathon and the fact that marathons are just hard no matter what, this race was definitely harder than others due to the hilly course and a training cycle gone awry.

I did not have high hopes going in, but this one was probably the hardest marathon I have done so far. Starting out at an 8:20 pace, I felt good for about 10 miles when I lost about two minutes having to catch my breath. This is anxiety and I have learned how to control it when it happens. Rather than getting upset, I tried to relax and was back to my normal pace two miles later. But it all felt hard even though I was used to running that pace during my training.

Approaching the half-way mark, which was also the finish area, I had serious thoughts about just dropping out. “I don’t want to do it anymore”, my body said to me. But my mind said “Shut up and just do it”. Matt and Julie, who had done the 5k, were already drinking beer at the Shipyard Beer Garden, and I gave them the thumbs down when I passed because I was done.

The second part of the course was just hard. Up and down and up and down. When I saw a street sign for “Purgatory Road”, I knew I was almost in hell. My endurance started fading around mile 18 and even though I did not hit the wall, I was just getting slower and slower. I kept seeing Victor and Dennis on the switchbacks and when I passed walking Victor, I knew he was having a rougher day than I had.

The finish was all a blur and we reunited afterwards, had beers and reminisced about a race that was much harder than we thought. What’s left are memories of a weekend full of laughs, lots of things gone wrong (read Urvi’s story here), a nice medal and some closure for marathons because I am done with them for a while. Plus, with the fact that I didn’t get into Boston this year despite qualifying, and the weather looking a bit on the warmer side, I’m really happy being a spectator tomorrow. Peace! ☮

Bild

Photo credit: Urvi/Paola

Alle Marathons sind schwer, aber manche Marathons sind schwerer als andere…

Als ich im März in Deutschland war, habe ich ein paar Bücher aus meinem Zimmer mitgebracht. Eins davon war „Farm der Tiere” von meinem Bruder aus der Schule und von George Orwell, der auch meinen liebsten englischen Roman aller Zeiten geschrieben hatte: 1984. Wenn ihr das Buch gelesen habt, dann kennt ihr sicher das berühmte Zitat „Alle Tiere sind gleich, aber manche sind gleicher”. Wenn ich jetzt über den Newport-Marathon nachdenke und die Tatsache, dass Marathons einfach schwer sind, dann war dieses Rennen definitiv schwerer wegen der bergigen Strecke und einem Trainingszyklus, in dem alles schief ging.

Ich hatte von Anfang an keine großen Hoffnungen, aber das war bestimmt der schwerste Marathon, an dem ich je teilgenommen habe. Es ging los mit Tempo 5:11 pro Kilometer und das fühlte sich ungefähr 16 Kilometer ganz gut an, bis ich ungefähr 2 Minuten verlor, um meine Atmung zu kontrollieren. Das ist innerliche Unruhe und ich habe gelernt, damit umzugehen, wenn das passiert. Anstatt mich aufzuregen, habe ich mich entspannt und war drei Kilometer später bei meinem alten Tempo. Aber es fühlte sich alles schwer an, obwohl ich das Tempo von meinem Training gewohnt war.

Als ich am Halbmarathon-Punkt war, der sich auch im Zielbereich fand, dachte ich echt daran, einfach auszusteigen. „Ich will nicht mehr”, sagte mein Körper zu mir, aber mein Kopf sagte mir „Halt die Klappe und mach das jetzt”. Matt und Julie, die den 5km-Lauf bereits hinter sich hatten, waren schon im Shipyard-Biergarten am Bier trinken und ich habe meinen Daumen runtergehalten, als ich vorbei kam, weil ich fertig war.

Der zweite Teil der Strecke war einfach schwer. Hoch und runter und hoch und runter. Als ich ein Straßenschild mit der Aufschrift „Purgatory Road” (Fegefeuer-Straße) sah, wusste ich, dass ich fast in der Hölle war. Meine Ausdauer ließ ab Kilometer 29 nach und obwohl „die Wand” nicht kam, wurde ich wurde immer langsamer. Ich sah Victor und Dennis, als sie mir mehrmals entgegen kamen, und als ich den gehenden Victor überholte, wusste ich, dass er einen schlimmeren Tag hatte als ich.

Am Ziel ging alles ganz schnell und wir waren danach schnell alle vereint, tranken Bier und erinnerten uns an ein Rennen zurück, das viel schwerer war, als wir dachten. Was jetzt übrig bleibt sind Erinnerungen an ein Wochenende voller Gelächter, viele Dinge, die schief liefen (lest hier Urvis Geschichte), eine schöne Medaille und ein Marathonabschluss, denn ich bin erst mal für eine Weile damit fertig. Außerdem ist da noch die Tatsache, dass ich dieses Jahr trotz Qualifikation nicht in den Boston-Marathon reingekommen bin und der Wetterbericht etwas warm aussieht, so dass ich echt froh bin, morgen nur Zuschauerin zu sein. Peace! ☮

Medal

The Carriage Roads of Acadia National Park

This summer, the National Park System turned 100 years old. That’s old for the U.S. Matt and I have traveled to many national parks over the years. They’re breathtaking natural wonders, full of history, and – in the words of the writer Wallace Stegner – America’s best idea. I just love them.

In August, I almost wrote an anniversary post but then things got in the way. The reason I got so excited was that back in January, I finally got a National Parks passport and have since collected stamps from 7 different states. In addition, I found out that one of my friends also has a passport and gets equally as excited about visiting a cancellation station.

Some of the parks we went to this year were not new to me. Acadia National Park, for example (see article). It was my mom’s second visit to the U.S this fall and what better way to show her around than visiting the only national park in the Northeast in Maine (the other ones are historical parks). I was excited.

Some of Acadia’s attractions include a visit to Cadillac Mountain with a spectacular view at the top, looking at the ocean at Sandy Beach or gazing at numerous precious ponds around. My favorite activity, however, is riding a bike on the carriage roads, which are completely closed to traffic.

The carriage roads were directed and financed by John D. Rockefeller, Jr. between 1913 and 1940, and are used today for hikers, bikers, horses, horse-drawn carriages and cross-country skiing. 45 out of the 57 miles are open to the public and well worth a visit. I think my mom definitely had a great time there and so did I.

img_1768

At Eagle Lake. We did the traditional Eagle Lake/Jordan Pond Loop. Bei Eagle Lake (Adlersee). Wir haben den traditionellen Rundweg Eagle Lake/Jordan Pond gemacht. Map/Karte

img_1780

Jordan Pond

img_1783

The Centennial Ride in honor of the 100th anniversary of the National Park Service. People were dressed up in traditional clothes. Die 100-Jahresfahrt zum Anlass des 100. Geburtstags des National Park Service. Leute hatten sich in traditionellen Gewändern verkleidet.

Diesen Sommer wurde das Nationalparksystem 100 Jahre alt. Das ist alt für die USA. Matt und ich sind über die Jahre in viele Nationalparks gereist. Sie sind atemberaubende Naturwunder, voller Geschichte und – in den Worten des Schriftstellers Wallace Stegners – Amerikas beste Idee. Ich finde sie einfach toll.

Im August hätte ich fast einen Jubiläumseintrag verfasst, aber dann kam einiges dazwischen. Ich habe mich deshalb so gefreut, weil ich damals im Januar endlich einen Nationalparkpass gekauft und seitdem Stempel aus 7 verschiedenen Bundesstaaten ergattert habe. Dazu habe ich noch rausgefunden, dass sich eine Freundin von mir genauso über eine Stempelstation freut wie ich.

Manche der Parks, in denen wir dieses Jahr waren, waren nicht neu für mich. Der Acadia-Nationalpark, zum Beispiel (siehe Artikel). Meine Mutter kam diesen Herbst zum zweiten Mal in die USA zu Besuch und welch besseren Ort hätte ich ihr zeigen können als den einzigen Nationalpark an der Ostküste in Maine (die anderen sind historische Parks). Ich freute mich drauf.

Attraktionen in Acadia sind unter anderem ein Besuch auf dem Cadillac Mountain mit einem spektakulären Blick oben, bei Sandy Beach aufs Meer zu schauen oder einen der unzähligen Seen zu bestaunen. Meine Lieblingsaktivität ist allerdings eine Radtour auf den Carriage Roads (Kutschenwegen), die für den motorisierten Verkehr unzugänglich sind.

Die Kutschenwege wurden zwischen 1913 und 1940 unter der Regie von John D. Rockefeller, Jr. gebaut und finanziert und werden heute von Wanderern, Radfahrern, Pferden, Pferdekutschen und zum Langlaufskifahren genutzt. 45 der 57 Meilen (72 von 92 km) sind für die Öffentlichkeit zugänglich und eine Reise wert. Ich glaube, meiner Mutter hat’s gefallen und mir schon ganz und gar.

img_1787

Description of the Rockefeller Bridges that appear “as if nature put them there”. Beschreibung der Rockefeller-Brücken, die so aussehen, “als ob die Natur sie dort hingesetzt hätte”.

img_1789

Taking a break. Pause einlegen.

img_1791

Pretty. Schön.

img_1792

I think this is my favorite picture. The onset of fall is in the air with just a few leaves that have turned red. Ich glaube, das ist mein Lieblingsfoto. Der Herbst steht kurz bevor und nur ein paar Blätter haben sich bereits bunt verfärbt.

img_1796

Carriage Road marker. Everything was easy to follow. Kutschenweg-Markierung. Die Orientierung war leicht.

2015 – The Travel Year in Review ✈

Today is Christmas and time to reflect. 2015 has been a good year. Even though I get the feeling we worked around the clock, I did find the time somehow to post 25 times on this blog this year, which is about every two weeks. Not bad at all.

The beginning of the year was clearly taken over by Boston’s most ridiculous winter ever. It ended up getting its own category with 8 posts. So far, the weather has been good to us with a record-breaking Christmas Eve yesterday and 70 degrees. We had wine on the front porch outside last night. Unreal.

After the brutal winter, we went to Europe for two weeks in May for some lovely family celebrations in Germany, a train conductor strike for 7 days, cycling in the Netherlands and two trips to Cologne. In early summer, we had to say goodbye to Jens Peter Zwei and enjoy biking. August was all about adventures in Mainehiking in New Hampshire and a farewell to a familiar running route.

And then fall came along. A hike south of Boston, followed by a trip to Fenway to see the Red Sox. Beautiful colors at Franconia Notch made for some very nice blog posts, and all of a sudden it was winter. Who knows what the new year will bring but our winter vacation is already booked. Hint, watch the video. Merry Christmas, Happy New Year and read you again in 2016.

Heute ist Weihnachten und Zeit zum Nachdenken. 2015 war ein gutes Jahr. Auch wenn ich den Eindruck habe, dass wir rund um die Uhr gearbeitet haben, habe ich dieses Jahr doch irgendwie die Zeit gefunden, 25 mal was zu schreiben, also ungefähr alle zwei Wochen. Gar nicht mal so schlecht.

Am Jahresanfang ging es ganz klar um den beklopptesten Winter überhaupt in Boston. Er bekam sogar seine eigene Kategorie mit 8 Einträgen. Soweit war das Wetter gut zu uns und gestern hatten wir einen rekordbrechenden Heiligabend mit 20 Grad. Wir haben abends Wein draußen auf der Veranda getrunken. Unfassbar.

Nach dem brutalen Winter ging es im Mai zwei Wochen lang nach Europa für wunderbare Familienfeiern in Deutschland, einen Lokführerstreik von 7 TagenRadfahren in den Niederlanden und zwei Trips nach Köln. Im Frühsommer mussten wir uns von Jens Peter Zwei verabschieden und das Radfahren genießen. Der August war voll mit Abenteuern in MaineWandern  in New Hampshire und einem Abschied von einer bekannten Laufroute.

Und dann kam der Herbst. Eine Wanderung südlich von Boston und dann noch ein Ausflug nach Fenway, um die Red Sox spielen zu sehen. Wunderschöne Herbstfarben in Franconia Notch sorgten für einige sehr schöne Blogeinträge und plötzlich war der Winter da. Wer weiß, was das neue Jahr bringt, aber unser Winterurlaub ist bereits gebucht. Hinweis: Schaut euch das Video an. Frohe Weihnachten, einen guten Rutsch ins neue Jahr und wir lesen uns wieder 2016.

🍁 Fall Fluming 🍁

Hot days are not for everyone. I’m definitely a colder-climate person. That’s when I feel most comfortable. When we were traveling for a year and spent a lot of time in very hot countries, we both started missing the seasons. Growing up in Germany, I was always used to having four seasons around, and I liked that. New England also has four but they’re slightly different with every season being a little more intense than in Western Europe.

Winters are rough because they’re long, snowy and cold. If you followed this blog last winter, you know I had a million things to write about the winter of 2015.  While Europe awakens in March, trees start to bloom and joy is in the air, we are still hibernating as it often doesn’t warm up until late April or early May here. Spring is definitely better in Europe and a short-lived phenomenon of a only few weeks here before the heat and humidity kick in. If you like to run, summers can be your second least favorite season right after the terrible New England winter.

The fall, however, is spectacular. Even after 10 years, I never get tired of the crisp fall days that follow a hot summer, and leaves changing from green to bright yellow and red. In Europe, the leaves do change their colors but they are just not the same. Over the last decade, we had family and many friends visit during the fall and everyone was always awestruck by the beauty of fall in New England. It is the best time of the year. I love it.

When we went up to New Hampshire last week to explore Franconia Notch State Park, we also visited the Flume before heading back to Boston. The Flume is a gorge extending 800 feet at the base of Mount Liberty. While a little overpriced at $16 per person for a 2-mile self-guided walk, it was interesting to learn about how the granite rock of the Flume was formed millions of years ago when dark-colored lava in a molten condition was pushed up from below filling cracks that had been formed in the granite. That lava then solidified to form dikes. With the years, the main dike was worn away leaving the flume gorge.

We spent the morning after our hike exploring the Flume and were able to take some breathtaking pictures of the beautiful fall colors surrounding it. Enjoy!

It was two days after Columbus Day when a horde of retired British tourists hijacked the Flume at 9 am. They all ran into the theater to watch the intro movie. We joined them. Es war zwei Tage nach dem Columbus-Day-Feiertag, als eine Horde von pensionierten britischen Touristen die Flume um 9 Uhr morgens unter Beschlag nahm. Sie stürmten alle ins Theater, um den Einführungsfilm zu schauen. Wir gesellten uns zu ihnen.

It was two days after Columbus Day when a horde of retired British tourists hijacked the Flume at 9 am. They all ran into the theater to watch the intro movie. We joined them. Es war zwei Tage nach dem Columbus-Day-Feiertag, als eine Horde von pensionierten britischen Touristen die Flume um 9 Uhr morgens unter Beschlag nahm. Sie stürmten alle ins Theater, um den Einführungsfilm zu schauen. Wir gesellten uns zu ihnen.

On the way to the Flume. Could it get any more New England than this? Auf dem Weg zur Flume. Kann das überhaupt noch mehr nach Neuengland aussehen?

On the way to the Flume. Could it get any more New England than this? Auf dem Weg zur Flume. Kann das überhaupt noch mehr nach Neuengland aussehen?

The Flume. Die Flume.

The Flume. Die Flume.

Hay scented fern. It really smelled like hay and the hay schnapps my brother always buys at a remote hut in South Tyrol... Farnkraut mit Heugeruch. Es roch wirklich nach Heu und nach dem Heuschnaps, den mein Bruder immer von einer abgelegenen Hütte in Südtirol mitbringt...

Hay scented fern. It really smelled like hay and the hay schnapps my brother always buys at a remote hut in South Tyrol… Farnkraut mit Heugeruch. Es roch wirklich nach Heu und nach dem Heuschnaps, den mein Bruder immer von einer abgelegenen Hütte in Südtirol mitbringt…

I mean, seriously. How can it get any better than this? The woods look like they're on fire! Also echt jetzt. Wie kann das denn noch besser aussehen? Der Wald sieht aus, als stände er in Flammen!

I mean, seriously. How can it get any better than this? The woods look like they’re on fire! Also echt jetzt. Wie kann das denn noch besser aussehen? Der Wald sieht aus, als stände er in Flammen!

Towards the end of the walk. Stunning! Gegen Ende des Spaziergangs. Wahnsinn!

Towards the end of the walk. Stunning! Gegen Ende des Spaziergangs. Wahnsinn!

Heiße Tage sind nicht für Jedermann. Ich bin definitiv ein Kaltblüter bzw. „Kälterblüter”. Da fühle ich mich am wohlsten. Als wir ein Jahr lang auf Reisen waren und viel Zeit in heißen Ländern verbrachten, fingen wir beide an, die Jahreszeiten zu vermissen. Da ich in Deutschland aufgewachsen bin, hatte ich immer vier Jahreszeiten um mich und das fand ich auch gut. In Neuengland gibt es auch vier, aber sie sind ein bisschen anders und jede Jahreszeit ist ein bisschen intensiver im Vergleich zu Westeuropa.

Der Winter ist hart, weil er lang, verschneit und kalt ist. Wenn ihr letzten Winter diesen Blog verfolgt habt, dann wisst ihr, dass ich etliche Geschichten über den Winter von 2015 zu erzählen hatte. Während Europa im März erwacht, die Bäume anfangen zu blühen und sich jeder freut, halten wir noch Winterschlaf, da es oft erst Ende April oder Anfang Mai wärmer wird.  Der Frühling in Europa ist definitiv besser und ein kurzlebiges Phänomen von nur ein paar Wochen hier, bevor es heiß und schwül wird. Wenn man gerne läuft, dann kann der Sommer direkt nach dem schrecklichen Neuenglandwinter die am zweitwenigsten gemochte Jahreszeit sein.

Der Herbst ist allerdings spektakulär. Selbst nach 10 Jahren sind die frischen Herbsttage nach einem heißen Sommer und die sich von grün auf knallgelb oder rot verfärbenden Blätter immer wieder toll. In Europa verfärben sich die Blätter auch, aber es ist einfach nicht das gleiche. In den letzten 10 Jahren hatten wir im Herbst Familie und viele Freunde zu Besuch und jeder war immer vom schönen Herbst in Neuengland begeistert. Es ist die beste Zeit des Jahres. Ich find’s toll.

Als wir letzte Woche in New Hampshire im Franconia Notch State Park waren, besuchten wir auch die Flume (übersetzt Klamm bzw. enge Schlucht), bevor wir nach Boston zurückfuhren. Die Flume ist eine Schlucht von ca. 250 Metern am Fuße des Bergs Mount Liberty. Während der Eintrittspreis von 16 $ für einen Weg von 3 Kilometern ohne offizielle Führung etwas überteuert ist, war es interessant etwas über das Granitgestein der Flume zu lernen, das sich vor Millionen von Jahren formte, als dunkle Lava in geschmolzener Form hochgedrückt wurde und Risse im Granitgestein füllte. Diese Lava wurde dann hart und formte Dämme. Über die Jahre nutzte sich der Hauptdamm ab und so entstand die Flume-Schlucht.

Wir verbrachten den Morgen nach unserer Wanderung in der Flume und konnten einige tolle Fotos der schönen Herbstfarben dort machen. Viel Spaß!

For The Love Of Boston -OR- 85 Hours Of Snow

On Wednesday, I was in Cambridge at a bar and saw a Sam Adams coaster that said: FOR THE LOVE OF BOSTON. I liked it so much that I took it. These past two weeks in Boston have been rough, and things will get rougher as we’re waiting for 85 hours of continuous snow starting tonight. The latest I heard on NPR was 10-16 inches over the next three days. Seriously?

There was recently an article on Boston.com called “The 5 Stages of Grief, New England Winter Edition“. It explained how we go through denial, anger, bargaining and depression before we finally accept our situation. As you might have noticed, I was clearly in the anger state when I wrote my last entry, and this week marked the onset of depression when I had a meltdown in my car Wednesday morning on my way to work because I couldn’t take it any more.

Yet, before I enter the acceptance stage, I’m finding myself in an intermittent stage called “silliness”. It started Thursday night when I was texting with my friend Maren up in New Hampshire. We sent each other pistols and bombs, and she mentioned how she looked like a yeti in her own home because it was so cold. I started laughing out of the ridonculousness of everything that surrounds us these days, and I still chuckle each time when I pull into our street because I can barely get through.

HOWEVER, THINGS COULD BE MUCH WORSE.

85 hours of snow. I love David Epstein’s weather reports on Boston.com. When I first heard about the 85 hours of snow that we’re about to get, I read that back in 1969 between February 22nd and February 28th, it snowed for a total of 100 hours. Can you imagine? At least, they’re predicting ONLY 85 for us. It could be worse.

My wrist. Today, I fell during a run and hurt my wrist. Great! I guess it was just a matter of time. However, at least I’m not in the middle of the Andes with medical care two day hikes away and Matt having to make me a splint out of twigs. Re-read my story here. This time, I can zip my jacket and tie my hair. It’s inconvenient but I’m nice and comfortable in my own home and can live with this. Hey, I’m sitting here writing this post and only have a bandage on. It could be worse.

Work. Matt and I can both consider ourselves lucky that we work somewhere where we can take our laptops and work from home during a snow emergency. Not everyone can do that. In an article today on WBUR called “A Blizzard of Perspective“, I read about a woman who had to spend hours on many buses getting to work and then making her 3-year old walk up a snowy and steep hill because she couldn’t carry her daughter because of all the snow. Think again before you complain. It could be much worse.

So here’s to being grateful for what we have and for getting close to the acceptance stage. It is what it is. We will get through this and the first day of spring will be epic. For the love of Boston…

Sigh. Seufz.

Sigh. Seufz.

Am Mittwoch war ich in einer Bar in Cambridge und sah einen Bierdeckel von Sam Adams, auf dem stand: FOR THE LOVE OF BOSTON (für die Liebe zu Boston). Mir hat der so gut gefallen, dass ich ihn mitgenommen habe. Die letzten beiden Wochen in Boston waren hart und es wird noch härter, denn wir warten gerade auf 85 Stunden durchgehenden Schnee, der heute Abend beginnen soll. Das letzte, was ich im Radio gehört habe, waren 25-40 cm über die nächsten drei Tage. Wollt ihr uns verarschen?

Auf Boston.com war vor kurzem ein Artikel über die fünf Trauerphasen, Neuengland-Ausgabe. Wir leugnen zuerst, werden wütend, verhandeln und sind depressiv, bevor wir letztendlich unsere Situation akzeptieren. Wie ihr vielleicht festgestellt habt, war ich bei meinem letzten Eintrag definitiv wütend und diese Woche echt deprimiert, als ich Mittwochmorgen im Auto ausgerastet bin, weil ich einfach nicht mehr konnte.

Bevor ich allerdings alles akzeptiere, befinde ich mich gerade in der Phase der Albernheit. Es fing Donnerstagabend an, als ich mit meiner Freundin Maren in New Hampshire hin- und herschrieb. Wir schickten und gegenseitig Pistolen und Bomben und sie sagte, dass sie zu Hause wie ein Yeti aussähe, weil es so kalt war. Ich musste anfangen zu lachen, weil die letzten Tage hier alles so unglaublich bescheuert ist und ich kichere immer noch jedes Mal, wenn ich versuche, in unsere Straße einzubiegen, in die man kaum reinkommt.

ES KÖNNTE ALLERDINGS ALLES VIEL SCHLIMMER SEIN. 

85 Stunden Schnee. Ich lese ja so gerne die Wetterberichte von David Epstein auf Boston.com. Als ich zuerst von den 85 Stunden Schnee hörte, die uns jetzt erwarten, las ich auch, dass es vom 22. bis 28. Februar 1969 insgesamt 100 Stunden am Stück schneite. Könnt ihr euch das vorstellen? Wenigstens werden es bei uns NUR 85 Stunden. Es könnte schlimmer sein.

Mein Handgelenk. Heute bin ich beim Laufen hingefallen und habe mir mein Handgelenk weh getan. Toll! Es war wohl nur eine Frage der Zeit. Na ja, wenigstens bin ich nicht mitten in den Anden und zwei Tageswanderungen von medizinischer Versorgung entfernt und Matt muss mir keine Schiene aus Zweigen machen. Hier noch mal die Geschichte. Diesmal kann ich den Reißverschluss meiner Jacke zumachen und mir einen Zopf machen. Es ist unangenehm, aber ich bin hier gemütlich zu Hause und irgendwie wird das schon. Hey, ich sitze hier und kann diesen Bericht schreiben und habe nur ein bisschen Verband. Es könnte schlimmer sein.

Die Arbeit. Matt und ich können beide froh sein, dass wir wo arbeiten, wo wir bei Schneewarnungen unsere Laptops mitnehmen und von zu Hause aus arbeiten können. Nicht jeder kann das. In einem Artikel auf WBUR mit dem Namen “A Blizzard of Perspective” (Ein Blizzard der Perspektive), ging es um eine Frau, die stundenlang mit Bussen zur Arbeit fahren musste und ihr dreijähriges Kind zwingen musste, einen verschneiten und steilen Berg hochzulaufen, weil sie ihre Tochter aufgrund des Schnees nicht mehr selbst tragen konnte. Denkt also nach, bevor ihr euch beschwert. Es könnte viel schlimmer sein.

Lasst uns also dankbar sein für alles, was wir haben und die Lage bald akzeptieren. Kann man nichts machen. Irgendwie kommen wir schon durch und der erste Frühlingstag wird legendär. For the love of Boston…

Feeding the meter can be rough these days. Die Parkuhr füttern kann momentan eine echte Herausforderung sein.

Feeding a meter can be rough these days. Die Parkuhr füttern kann momentan eine echte Herausforderung sein.

SNOWPOCALYPSEMAGEDDON Or The Blizzard Of 2015

If you live in New England, you’re probably tired of seeing snow pictures at this point, and “jaded” is a well-established term in your vocabulary. As we’re digging out of 24.6 inches of snow left by the Blizzard of 2015, also known as “Juno”, I wanted to take a few moments to describe the insanity of this week since this blog has some readers outside of this region, too. Don’t forget to click through the links in my post to check out crazy snow articles and photo references.

On Saturday, we got our first real snow this winter. “How nice”, I thought when I looked out the bedroom window. When it snows for the first time, you get really excited looking at a winter wonderland. It’s magical. Deep inside, you know that this feeling will fade away soon. Fast forward a couple of days, and I’ve had it with the snow. Having grown up in Germany, I had never experienced a blizzard until I moved here. I couldn’t even grasp how much it could snow in a single day. In my 10 years here, I’ve gone through many bad storms. The biggest one was Nemo in 2013 with 24.9 inches when I ventured out the day after in a city with no buses and trains and simply took in the scenery on a 12-mile run. That was cool. Never ever had I seen that much snow before! Here are the photos again.

Juno was different. While Nemo happened on a Friday, the day after was on a weekend, and we could just go out and enjoy the snow. This time, the storm was on a Tuesday, and we had to work. There wasn’t much time to just go outside and run around in the snow. Only enough time for multiple rounds of shoveling. Luckily, we were both able to work from home for two days straight. I would have been terrified of driving around anyway. Boston schools were closed for three days in a row.

Getting to work on Thursday was awful. Every road was backed up. I took a different route and found out later that my co-worker was in a complete standstill for 45 minutes on my regular route. Matt had to walk with the traffic on a high-speed road for a whole mile to the train station because the sidewalks were impassable. Bus stops were buried under snow. Pedestrian priority comes last in a snowstorm, unfortunately. Add to that a fire on the red line and welcome to hell on the MBTA. I guess I can consider myself lucky that my alternate route only took me an hour.

Another phenomenon in Boston are the space savers, or putting an object on a shoveled parking spot. This reminds me of Germans on the island of Mallorca putting their towels on the deck chairs at the hotel early in the morning so that no one else would take them. While illegal in Cambridge, this is a thing in Boston. In Southie, apparently, there are real wars over those spots, and we did observe a scene in Roslindale when a woman shouted out her window: “Don’t take that spot” when someone was trying to steal it.

I remember getting a hate note in Somerville once because we parked right in front of our house after a storm. We had just shoveled a spot further up the road because that’s where our car was parked during the storm. Foolishly enough, the haters left us their name and address. How dumb can you be? If you think about it, most people do shovel somewhere, and you can’t just think that you’re entitled to a particular space on a public street forever just because you shoveled some. Good thing we have a driveway now.

Running is also painful after a storm. Roads are narrow, snow banks everywhere, sidewalks not shoveled or interrupted by a sudden wall. I did go out on a 7-miler on Thursday night but was circling around a residential neighborhood until I found that one quiet street that I just kept running up and down. Our favorite routes in the Arnold Arboretum, around Jamaica Pond and the Southwest Corridor Path won’t be accessible for months. Maybe I’ll just get to know my neighborhood better with that. I’m trying to stay positive. However, snow is only cool when you’re on vacation and don’t have to go anywhere. There’s already another storm in the forecast for Monday… Jaded? You got it!

During the travel ban. This road is a high-speed road with usually an insane amount of cars on it. It was actually nice to have no one around. The occasional non-emergency went by though, and we were wondering where the hell people had to go on a day like that. It's not that this was an unexpected storm. We had days of notice and the city was prepared. Makes you wonder... Während des Fahrverbots. Diese Straße ist eine Schnellstraße mit normalerweise sauvielen Autos drauf. Es war eigentlich mal ganz nett, dass keiner da war. Ab und zu kamen allerdings Autos vorbei, die keine Notautos waren und wir fragten uns, wo die Leute denn um Himmels Willen an einem Tag wie diesem hinmussten. Es war ja nicht, dass das ein unerwarteter Sturm war. Tage vorher hatte man Bescheid bekommen und die Stadt war darauf vorbereitet. Man fragt sich echt...

During the travel ban. This road is a high-speed road with usually an insane amount of cars on it. It was actually nice to have no one around. The occasional non-emergency vehicle went by though, and we were wondering where the hell people had to go on a day like that. It’s not that this was an unexpected storm. We had days of notice, and the city was prepared. Makes you wonder… Während des Fahrverbots. Diese Straße ist eine Schnellstraße mit normalerweise sauvielen Autos drauf. Es war eigentlich mal ganz nett, dass keiner da war. Ab und zu kamen allerdings Autos vorbei, die keine Notautos waren und wir fragten uns, wo die Leute denn um Himmels Willen an einem Tag wie diesem hin mussten. Es war ja nicht so, dass das ein unerwarteter Sturm war. Tage vorher hatte man Bescheid bekommen und die Stadt war darauf vorbereitet. Man fragt sich echt…

Our street on Tuesday. Unsere Straße am Dienstag.

Our street on Tuesday. Unsere Straße am Dienstag.

Multiple rounds of shoveling. That pile kept on growing. Mehrere Runden Schneeschippen. Der Haufen wuchs und wuchs.

Multiple rounds of shoveling. That pile kept on growing. Mehrere Runden Schneeschippen. Der Haufen wuchs und wuchs.

The pile at the end of the day on Tuesday. Luckily, our neighbor had a snow blower and was able to help us with some of the snow in our driveway. Many hands make light work.

The pile at the end of the day. Luckily, our neighbor had a snow blower and was able to help us with some of the snow in our driveway. We in return helped him shovel out his car. Many hands make light work. Der Haufen am Endes des Tages. Zum Glück hatte unser Nachbar eine Schneefräse und half uns mit dem Schnee in der Einfahrt ein bisschen. Wir halfen ihm auch, sein Auto freizuschaufeln. Viele Hände erleichtern die Arbeit.

Wenn man in Neuengland wohnt, dann hat man bisher bestimmt genug Schneebilder gesehen. Man beschreibt das mit dem Begriff „jaded“ , den man mit „abgestumpft, ermattet, erschöpft, übersättigt“ oder „abgespannt“ übersetzen kann. Auf Deutsch auch einfach: SCHNAUZE VOLL! Während wir uns aus den 62 cm Schnee des Blizzards 2015 freischaufeln, den man auch als „Juno“ kennt, wollte ich mir ein bisschen Zeit nehmen, den Irrsinn dieser Woche zu beschreiben, weil manche Leser dieses Blogs auch woanders wohnen. Klickt auch unbedingt auf die Links in meinem Blogeintrag, lest die verrückten Schneeberichte und schaut euch die Fotos an.

Samstag gab es den ersten richtigen Schnee diesen Winter. „Oh, wie schön“, dachte ich, als ich aus dem Schlafzimmerfenster schaute. Wenn es zum ersten Mal schneit, dann schaut man voller Freude auf die Winterlandschaft. Es hat was Bezauberndes. Tief im Inneren weiß man allerdings, dass dieses Gefühl nicht lange anhalten wird. Ein paar Tage später hatte ich dann schon die Schnauze voll vom Schnee. Da ich in Deutschland aufwuchs, hatte ich vor meinem Umzug hierher noch nie einen Blizzard gesehen. Ich konnte mir gar nicht vorstellen, wie viel es an einem Tag schneien konnte. In meinen zehn Jahren hier habe ich viele schlimme Stürme miterlebt. Der größte war Nemo 2013 mit 63 cm, als ich am Tag danach in eine Stadt ohne Busse und Bahnen hinauszog und bei einem 19-km-Lauf die Landschaft genoss. Das war cool. Noch nie zuvor hatte ich so viel Schnee gesehen! Hier noch mal die Fotos.

Juno war anders. Nemo war an einem Freitag; der Tag danach war Wochenende und wir konnten einfach raus und den Schnee genießen. Diesmal war der Sturm an einem Dienstag und wir mussten arbeiten. Man hatte keine Zeit, rauszugehen und im Schnee rumzutoben. Nur genug Zeit für mehrere Runden Schneeschippen. Zum Glück konnten wir beide zwei Tage lang von zu Hause aus arbeiten. Ich hätte auch Angst gehabt rumzufahren. Die Schulen in Boston waren drei Tage lang dicht.

Die Fahrt an die Arbeit am Donnerstag war furchtbar. Stau auf jeder Straße. Ich fuhr einen anderen Weg und fand später heraus, dass meine Arbeitskollegin auf meiner normalen Strecke 45 Minuten komplett Stillstand hatte. Matt musste eine ganze Meile (1,6 km) mit dem Verkehr auf einer Schnellstraße zur U-Bahn laufen, weil die Bürgersteige nicht begehbar waren. Bushaltestellen waren unter Schnee begraben. Fußgänger werden bei Schneestürmen leider immer zuletzt beachtet. Dazu kam dann noch ein Brand bei der roten U-Bahnlinie und herzlich willkommen in der Hölle der Bostoner U-Bahn (MBTA). Ich kann mich da wohl glücklich schätzen, dass meine Alternativstrecke nur eine Stunde dauerte.

Ein weiteres Phänomen, das man in Boston beobachten kann, sind die „space savers“ (Platzsicherer), die einen Gegenstand auf einem freigeschaufelten Parkplatz platzieren. Da denke ich an die Deutschen auf Malle, die ihre Handtücher frühmorgens auf die Hotelliegen legen, so dass keiner ihnen den Platz wegnimmt. Während das in Cambridge illegal ist, machen das viele in Boston. In Southie (Stadtteil von Boston) kloppen sich die Leute regelrecht um diese Parkplätze und wir haben in Roslindale eine Frau gesehen, die aus dem Fenster rausschrie: „Nehmen Sie nicht diesen Parkplatz weg“, als jemand versuchte, ihn zu klauen.

Ich erinnere mich noch daran, als wir einmal eine Hassnachricht in Somerville bekamen, weil wir direkt nach dem Sturm vor unserem Haus geparkt hatten. Wir hatten einfach weiter oben auf der Straße einen Platz freigeschaufelt, weil dort unser Auto während des Sturms stand. Doof wie sie waren, hinterließen die Hasser ihren Namen und Adresse. Wie blöd kann man sein? Wenn man mal darüber nachdenkt, die meisten Leute schaufeln schon irgendwo und man kann nicht einfach denken, dass einem ein Parkplatz auf einer öffentlichen Straße für ewig zusteht, nur weil man bisschen Schnee geschippt hat. Gut, dass wir jetzt eine Einfahrt haben.

Laufen ist auch ätzend nach einem Sturm. Die Straßen sind eng, Schneehaufen überall, Bürgersteige nicht frei oder es kommt plötzlich eine Schneewand. Donnerstagabend war ich dann doch mal für 11 km draußen, aber ich lief die ganze Zeit in einer Wohngegend im Kreis herum, bis ich eine ruhige Straße fand, die ich dann auf und ab lief. Unsere Lieblingsstrecke im Arnold Arboreum, um den Jamaica Pond oder auch den Southwest Corridor Path (Radweg) können wir erstmal monatelang vergessen. Vielleicht lerne ich dadurch die Gegend einfach besser kennen. Ich versuche, positiv zu bleiben. Schnee ist allerdings nur cool, wenn man im Urlaub ist und nirgendwo hin muss. Es soll Montag schon wieder einen Sturm geben… Schnauze voll? Das könnt ihr singen!

The worst of the storm is the aftermath. It is almost impossible to walk around.

The worst of the storm is the aftermath. It’s almost impossible to walk around. Some sidewalks are shoveled, others have a huge snow wall at the end. Where are you supposed to go? Das Schlimmste an einem Sturm ist die Zeit danach. Man kann fast gar nicht rumlaufen. Auf manchen Bürgersteigen wurde Schnee geschippt, auf anderen hat man einfach eine Schneewand am Ende. Wo soll man denn hin?

Space Savers

Space savers. There was a third chair on the right, too. If you google “space savers Boston”, you will find a lot of funny articles about this type of behavior. Platzsicherer. Rechts war auch noch ein Stuhl. Wenn man „space savers Boston” googelt, dann findet man viele lustige Artikel über diese Art von Verhalten.

Park bench in the Arnold Arboretum.

Park bench in the Arnold Arboretum. Forget about running here for months. Parkbank im Arnold-Arboretum-Park. Laufen kann man hier erst mal monatelang vergessen.

Boston

Peter’s Hill with a view of Boston before sunset the day after the storm. Many people were out there sledding, skiing or tubing. We only got out for a little bit because it was a work day. Peter’s Hill mit Blick auf Boston im Sonnenuntergang am Tag nach dem Sturm. Viele Leute waren an dem Tag hier und mit Schlitten, Skiern oder per Tubing (in einem Reifen) unterwegs. Wir waren nur ein bisschen draußen, weil es ein Arbeitstag war.