Tag Archives: Outdoors

Baby Hikes: Trial & Error

Last weekend, we went hiking with the baby. For the first time. And it was so and so. Our last hiking trip was back in October when she was on the way. Children enrich our lives, make us laugh and certainly change up any routines you might have had before.

Our first hike took us to Mount Major in New Hampshire. Matt had picked that hike because it wasn’t too difficult and a nice first test with our Deuter children hiking backpack. The first part to the summit went OK. She looked around all curious about her surroundings, then napped a little, and was happy when we got to the top.

Going down was less fun. First, we thought she was hungry but as soon as she went back into the hiking pack, she started crying. She really didn’t want to be in there anymore. Fair enough, it was her first time and she wasn’t used to being in a hiking pack. She’ll grow into it but it was worth trying. On to the next adventure soon.

As a side note, even though we enjoyed the hike somewhat, we really noticed again how much we don’t like the trails in New England. In September, we’re embarking on a road trip and will end up in Colorado. Can’t wait to hike there and the little one will also be a little older by then. Until then we’re staying put but see you on the trail soon!

I always like to take pictures of the trail map. We did the Yellow Brook Trail and were later told that the main blue trail would have been too steep with a baby. Typical New England… Ich mache gerne Fotos von der Wanderkarte. Wir machten den Yellow Brook Trail und uns wurde später gesagt, dass der blaue Hauptweg mit einem Baby zu steil gewesen wäre. Neuengland eben…

Summit views of Lake Winnipesaukee. Gipfelblick auf Lake Winnipesaukee.

Like mother like daughter. 😂 Wie die Mutter, so die Tochter.

Letztes Wochenende gingen wir mit dem Baby wandern. Zum ersten Mal. Und es war solala. Unser letzter Wanderausflug war letzten Oktober, als sie unterwegs war. Kinder bereichern unser Leben, bringen uns zum Lachen und verändern jegliche Routine, die man vorher hatte.

Unsere erste Wanderung führte uns zu Mount Major in New Hampshire. Matt hatte diese Wanderung ausgesucht, weil sie nicht zu schwer und ein erster, guter Test mit unserem Deuter-Kinderwanderrucksack war. Der erste Teil bis zum Gipfel war OK. Sie schaute sich neugierig um, schlief ein bisschen und war zufrieden, als wir oben ankamen.

Der Abstieg war weniger lustig. Erst dachten wir, dass sie Hunger hatte, aber sobald sie zurück im Wanderrucksack war, fing sie an zu weinen. Sie wollte einfach nicht mehr drin sein. Nun gut, es war ja auch ihre erste Wanderung und sie war es auch nicht gewohnt, in einem Wanderrucksack zu sein. Sie wird schon reinwachsen und es war einen Versuch wert. Weiter zum nächsten Abenteuer demnächst.

Nebenbei wollte ich erwähnen, dass obwohl wir die Wanderung OK fanden, wir mal wieder festgestellt haben, wie sehr wir die Wanderwege in Neuengland nicht mögen. Im September haben wir einen Road Trip bis nach Colorado geplant. Ich freue mich aufs Wandern dort und die Kleine wird bis dahin auch ein kleines bisschen älter sein. Bis dahin bleiben wir zu Hause und sehen uns dann bald auf dem Wanderweg!

Maine’s Coastline Attractions

When my mom and I went to Acadia National Park this fall, we stopped in two places to break up the trip: Ogunquit and Cape Elizabeth. Both offer a way to enjoy fabulous views of the ocean, and the weather was just perfect.

Ogunquit is a small coastal town less than 1.5 hours away from Boston. A great place to stroll around. It was quite busy the week after Labor Day. One of the attractions is walking the Marginal Way, a 1.25-mile coastal walkway with breaktaking vistas of the town and the ocean.

A must-see on Cape Elizabeth is Portland Head. If you’re a fan of Edward Hopper (I am), his lighthouse painting from 1927 is one of his greatest works of art in my opinion. With a bright blue sky behind it and warm fall weather, it couldn’t have been a better day to visit.

marginal-way-map

A map of the Marginal Way along with a short description. Eine Karte des Marginal Way mit einer kurzen Beschreibung. Source/Quelle

img_20160913_133657

The view you get. A rocky Maine coastline. Die Aussicht, die man bekommt. Eine steiniger Küstenstrich in Maine.

img_20160913_133703

The weather was just perfect. Das Wetter war einfach nur perfekt.

Als meine Mutter und ich diesen Herbst im Acadia Nationalpark waren, hielten wir unterwegs an zwei Orten an, um ein Päuschen einzulegen: Ogunquit und Cape Elizabeth. Beide bieten einen tollen Blick auf das Meer und das Wetter war einfach nur perfekt.

Ogunquit ist eine kleiner Küstenort, der weniger als 1.5 Stunden von Boston entfernt ist. Ein netter Ort für Spaziergänge. Es war in der Woche nach Labor Day ganz schön was los. Eine der Attraktionen ist ein Spaziergang auf dem Marginal Way, einem Küstenweg von 2 km mit toller Aussicht auf den Ort und das Meer.

Auf Cape Elizabeth muss man zum Portland Head. Wenn man ein Fan von Edward Hopper ist (wie ich), ist sein Gemälde von diesem Leuchtturm von 1927 eins der besten Kunstwerke meiner Meinung nach. Mit knallblauem Himmel und warmem Herbstwetter hätte es kein besserer Tag für einen Besuch sein können.

img_20160916_141325

At the lighthouse, there was a plaque about how Henry Wadsworth Longfellow often walked from Portland to visit the lighthouse. He was friends with the keepers and the lighthouse was supposedly his inspiration for his poem “The Lighthouse”. Am Leuchtturm war ein Schild, auf dem stand, wie Henry Wadsworth Longfellow oft von Portland zum Leuchtturm gelaufen ist. Er war mit den Wärtern befreundet und man sagt, der Leuchtturm sei wohl seine Inspiration für das Gedicht „The Lighthouse” (der Leuchtturm) gewesen.

edward-hopper-lighthouse-and-buildings-portland-head-cape-elizabeth-maine-1927

Compare to Edward Hopper’s painting. Man vergleiche mit dem Gemälde von Edward Hopper. Source/Quelle

And Nena’s classic song “Leuchtturm” (Lighthouse) at the end. Go 80s! Und Nenas Klassiker „Leuchtturm” am Ende. Es leben die 80er!