Tag Archives: R.E.M.

Cuyahoga National Park

The next day, we went on to Ohio through Pennsylvania. When researching things to do along our route, I found Cuyahoga National Park. Interestingly, the town we were in was Boston, Ohio. According to the National Park Service website, Cuyahoga National Park “is a refuge for native plants and wildlife, and provides routes of discovery for visitors”, such as the historic route of the Ohio and Erie Canal.

While there, R.E.M.’s song was stuck in my head all day, so I looked up the meaning. The song is about the pollution of the Cuyahoga River in Ohio and the treatment of American Indians earlier in American history but despite the dark themes, the song uses words of optimism, partnership and community, set against an age of individualism. Beautiful!

As I alluded to in my last post, we were in for a treat at our “hotel” near Toledo, OH. The America’s Best Value Inn we got from Hotwire was a greeting from hell where long term residents had set up shop. When Matt looked out the window and saw a woman carrying a tray of marijuana across the premises, and I was witness to the nastiest public bathroom ever, we knew we had to hide in our room for the rest of the night… 😂

Am nächsten Tag ging es weiter nach Ohio durch Pennsylvania. Als ich nach Attraktionen entlang unserer Route suchte, fand ich den Cuyahoga Nationalpark. Interessanterweise hieß der Ort, an dem wir waren, Boston, Ohio. Laut der Webseite des National Park Service „ist der Cuyuahoga Nationalpark ein Schutzgebiet für einheimische Pflanzen und Wildtiere und bietet Entdeckungsrouten für Besucher”, so wie die historische Route des Ohio- und Eriekanals.

Als wir dort waren, hatte ich den ganzen Tag das Lied von R.E.M. im Ohr und schaute deshalb die Bedeutung nach. Das Lied geht über die Verschmutzung des Cuyahoga-Flusses in Ohio und wie die amerikanischen Indianer früher in der amerikanischen Geschichte behandelt wurden, aber trotz der dunklen Themen findet man in dem Lied Wörter von Optimismus, Partnerschaft und Gemeinschaft, die sich gegen ein Zeitalter des Individualismus setzen. Sehr schön!

Wie bereits in meinem letzten Beitrag angedeutet, erwartete uns in unserem „Hotel” in der Nähe von Toledo, Ohio etwas ganz Besonderes. Das America’s Best Value Inn, das wir von Hotwire bekommen hatten, war ein Gruß aus der Hölle, in der sich Langzeitbewohner eingenistet hatten. Als Matt aus dem Fenster schaute und eine Frau sah, die ein Tablett voller Marihuana über das Gelände trug und ich Zeugin des schlimmsten öffentlichsten Klos wurde, wussten wir, dass wir uns für den Rest des Abends in unserem Zimmer verstecken mussten… 😂

6

Visitor Center – Besucherzentrum

5

Ohio and Erie Canal – Towpath Trail

3

4

REDRUM!

🌎 It’s The End Of The World As We Know It 🎵🎵🎵

On the last day of my maternity leave, we did a little trip to World’s End in Hingham, Massachusetts. While the end of my maternity leave is not the end of the world, it is the end of a chapter and the beginning of a different pace in my life, the start of being a working mom. While our arrangement of having Matt stay home with little C makes me feel more at ease about Monday, the transition might take a while for me.

Our trip to World’s End seemed fitting as one last activity during the week before things got too busy. Just 15 miles from Boston, World’s End is a protected peninsula with 251 acres of land, and part of the Boston Harbor Islands. With a small entry fee of $6 per person, it is managed by the Trustees and well kept. And on a mild day in April during this eternal Boston winter, we lucked out.

As described by the Trustees, World’s End offers rolling hills and rocky shorelines with excellent views of the Boston skyline, and carriage paths designed by Frederick Law Olmsted as delightful walking trails. There have been many attempts to develop the space with houses and even a nuclear power plant but luckily, none of this ever happened and today, you can enjoy nature there on foot or by bike. It was definitely worth a visit.

Massachusetts landscape after a long winter. Landschaft in Massachusetts nach einem langen Winter.

Nice easy walk with a baby. Schöner einfacher Spaziergang mit Baby.

Am letzten Tag meines Mutterschutzes machten wir einen kleinen Ausflug nach World’s End in Hingham, Massachusetts. Auch wenn das Ende meiner Elternzeit nicht das Ende der Welt ist, ist es das Ende eines Kapitels und der Beginn eines anderen Tempos in meinem Leben, der Anfang als arbeitende Mutter. Während unsere Abmachung, dass Matt mit der kleinen C zu Hause bleibt, mich etwas lockerer macht, was Montag betrifft, wird der Übergang für mich sicher eine Weile dauern.

Unser Ausflug zu World’s End passte als letzte Aktivität unter der Woche, bevor zu viel los war. Nur 15 Meilen (24 km) von Boston entfernt ist World’s End eine geschützte Halbinsel mit 251 Hektar Land und Teil der Boston-Hafeninseln. Mit einer kleinen Eintrittsgebühr von 6 $ wird sie von den Trustees verwaltet und gut gepflegt. Und an einem milden Tag im April während dieses ewigen Boston-Winters hatten wir Glück.

Wie von den Trustees beschrieben, bietet World’s End eine hügelige Landschaft und felsige Küste mit hervorragendem Blick auf die Skyline von Boston und Kutschenwegen, die von Frederick Law Olmsted entworfen wurden als herrliche Wanderwege für Spaziergänge. Es gab viele Versuche, den Ort mit Häusern und sogar einem Atomkraftwerk zu bebauen, aber glücklicherweise kam es nicht dazu und heute kann man dort die Natur zu Fuß oder mit dem Fahrrad genießen. Der Besuch hatte sich definitiv gelohnt.

Pondering. Boston in the distance. Nachdenklich. Boston in der Ferne.

The town of Hull. Der Ort Hull.