Tag Archives: Snow

For The Love Of Boston -OR- 85 Hours Of Snow

On Wednesday, I was in Cambridge at a bar and saw a Sam Adams coaster that said: FOR THE LOVE OF BOSTON. I liked it so much that I took it. These past two weeks in Boston have been rough, and things will get rougher as we’re waiting for 85 hours of continuous snow starting tonight. The latest I heard on NPR was 10-16 inches over the next three days. Seriously?

There was recently an article on Boston.com called “The 5 Stages of Grief, New England Winter Edition“. It explained how we go through denial, anger, bargaining and depression before we finally accept our situation. As you might have noticed, I was clearly in the anger state when I wrote my last entry, and this week marked the onset of depression when I had a meltdown in my car Wednesday morning on my way to work because I couldn’t take it any more.

Yet, before I enter the acceptance stage, I’m finding myself in an intermittent stage called “silliness”. It started Thursday night when I was texting with my friend Maren up in New Hampshire. We sent each other pistols and bombs, and she mentioned how she looked like a yeti in her own home because it was so cold. I started laughing out of the ridonculousness of everything that surrounds us these days, and I still chuckle each time when I pull into our street because I can barely get through.

HOWEVER, THINGS COULD BE MUCH WORSE.

85 hours of snow. I love David Epstein’s weather reports on Boston.com. When I first heard about the 85 hours of snow that we’re about to get, I read that back in 1969 between February 22nd and February 28th, it snowed for a total of 100 hours. Can you imagine? At least, they’re predicting ONLY 85 for us. It could be worse.

My wrist. Today, I fell during a run and hurt my wrist. Great! I guess it was just a matter of time. However, at least I’m not in the middle of the Andes with medical care two day hikes away and Matt having to make me a splint out of twigs. Re-read my story here. This time, I can zip my jacket and tie my hair. It’s inconvenient but I’m nice and comfortable in my own home and can live with this. Hey, I’m sitting here writing this post and only have a bandage on. It could be worse.

Work. Matt and I can both consider ourselves lucky that we work somewhere where we can take our laptops and work from home during a snow emergency. Not everyone can do that. In an article today on WBUR called “A Blizzard of Perspective“, I read about a woman who had to spend hours on many buses getting to work and then making her 3-year old walk up a snowy and steep hill because she couldn’t carry her daughter because of all the snow. Think again before you complain. It could be much worse.

So here’s to being grateful for what we have and for getting close to the acceptance stage. It is what it is. We will get through this and the first day of spring will be epic. For the love of Boston…

Sigh. Seufz.

Sigh. Seufz.

Am Mittwoch war ich in einer Bar in Cambridge und sah einen Bierdeckel von Sam Adams, auf dem stand: FOR THE LOVE OF BOSTON (für die Liebe zu Boston). Mir hat der so gut gefallen, dass ich ihn mitgenommen habe. Die letzten beiden Wochen in Boston waren hart und es wird noch härter, denn wir warten gerade auf 85 Stunden durchgehenden Schnee, der heute Abend beginnen soll. Das letzte, was ich im Radio gehört habe, waren 25-40 cm über die nächsten drei Tage. Wollt ihr uns verarschen?

Auf Boston.com war vor kurzem ein Artikel über die fünf Trauerphasen, Neuengland-Ausgabe. Wir leugnen zuerst, werden wütend, verhandeln und sind depressiv, bevor wir letztendlich unsere Situation akzeptieren. Wie ihr vielleicht festgestellt habt, war ich bei meinem letzten Eintrag definitiv wütend und diese Woche echt deprimiert, als ich Mittwochmorgen im Auto ausgerastet bin, weil ich einfach nicht mehr konnte.

Bevor ich allerdings alles akzeptiere, befinde ich mich gerade in der Phase der Albernheit. Es fing Donnerstagabend an, als ich mit meiner Freundin Maren in New Hampshire hin- und herschrieb. Wir schickten und gegenseitig Pistolen und Bomben und sie sagte, dass sie zu Hause wie ein Yeti aussähe, weil es so kalt war. Ich musste anfangen zu lachen, weil die letzten Tage hier alles so unglaublich bescheuert ist und ich kichere immer noch jedes Mal, wenn ich versuche, in unsere Straße einzubiegen, in die man kaum reinkommt.

ES KÖNNTE ALLERDINGS ALLES VIEL SCHLIMMER SEIN. 

85 Stunden Schnee. Ich lese ja so gerne die Wetterberichte von David Epstein auf Boston.com. Als ich zuerst von den 85 Stunden Schnee hörte, die uns jetzt erwarten, las ich auch, dass es vom 22. bis 28. Februar 1969 insgesamt 100 Stunden am Stück schneite. Könnt ihr euch das vorstellen? Wenigstens werden es bei uns NUR 85 Stunden. Es könnte schlimmer sein.

Mein Handgelenk. Heute bin ich beim Laufen hingefallen und habe mir mein Handgelenk weh getan. Toll! Es war wohl nur eine Frage der Zeit. Na ja, wenigstens bin ich nicht mitten in den Anden und zwei Tageswanderungen von medizinischer Versorgung entfernt und Matt muss mir keine Schiene aus Zweigen machen. Hier noch mal die Geschichte. Diesmal kann ich den Reißverschluss meiner Jacke zumachen und mir einen Zopf machen. Es ist unangenehm, aber ich bin hier gemütlich zu Hause und irgendwie wird das schon. Hey, ich sitze hier und kann diesen Bericht schreiben und habe nur ein bisschen Verband. Es könnte schlimmer sein.

Die Arbeit. Matt und ich können beide froh sein, dass wir wo arbeiten, wo wir bei Schneewarnungen unsere Laptops mitnehmen und von zu Hause aus arbeiten können. Nicht jeder kann das. In einem Artikel auf WBUR mit dem Namen “A Blizzard of Perspective” (Ein Blizzard der Perspektive), ging es um eine Frau, die stundenlang mit Bussen zur Arbeit fahren musste und ihr dreijähriges Kind zwingen musste, einen verschneiten und steilen Berg hochzulaufen, weil sie ihre Tochter aufgrund des Schnees nicht mehr selbst tragen konnte. Denkt also nach, bevor ihr euch beschwert. Es könnte viel schlimmer sein.

Lasst uns also dankbar sein für alles, was wir haben und die Lage bald akzeptieren. Kann man nichts machen. Irgendwie kommen wir schon durch und der erste Frühlingstag wird legendär. For the love of Boston…

Feeding the meter can be rough these days. Die Parkuhr füttern kann momentan eine echte Herausforderung sein.

Feeding a meter can be rough these days. Die Parkuhr füttern kann momentan eine echte Herausforderung sein.

Boston: Greetings From Hell

Last week was one hell of a week with a blizzard that dumped two feet of snow on us. On Sunday, we got a little reprieve from all the mess when the New England Patriots won the Super Bowl with the most insane interception I had ever seen, and I sure am no expert in football. That was really cool, and we were all happy.

But the party was over yesterday. Another foot dumped on us, nowhere to put all the goddamn snow, and the T telling people they should consider other means of transportation??? What the hell are people supposed to do? People are already walking on the roads with the traffic, the snowbanks are even higher, gridlock everywhere, and it’s friggin’ cold! Oh, and did I mention that Governor Baker said that some of the trains date back to the blizzard of ’78? Do you really want to host the Olympics, Boston?

We can’t take it anymore. And there is already more snow in the forecast. Boston, I love you dearly but this week I hate you.

This was a great moment. Go Pats! Das war ein toller Moment. Go Pats!

This was a great moment. Go Pats! Das war ein toller Moment. Go Pats!

Letzte Woche war die Hölle mit einem Blizzard, der uns 61 cm Schnee brachte. Am Sonntag hatten wir eine kleine Verschnaufpause von dem ganzen Chaos, als die New England Patriots den Super Bowl mit einem der krassesten abgefangenen Pässe überhaupt gewannen, und ich bin wirklich keine Football-Expertin. Das war echt cool und wir waren alle super glücklich.

Aber gestern war die Party dann auch schon vorbei. Noch mal 30 cm, kein Platz für den Scheißschnee und die U-Bahn sagt den Leuten, sie sollen andere Transportmittel finden??? Was zum Teufel sollen die Leute denn tun? Jeder läuft schon auf der Straße mit dem Verkehr, die Schneehaufen sind noch höher, überall Stillstand und es ist arschkalt! Oh, und hab ich bereits erwähnt, dass der Gouverneur Baker gesagt hat, dass einige Züge noch aus der Zeit des Blizzards von 1978 stammen? Willst du wirklich Gastgeber für die olympischen Spiele sein, Boston?

Wir können nicht mehr. Und im Wetterbericht wird schon wieder von Schnee gesprochen. Boston, ich find dich echt toll, aber diese Woche hasse ich dich.

Our street. Nowhere to go . Unsere Straße. Kein Platz mehr.

Our street. Nowhere to go. Unsere Straße. Kein Platz mehr.

Mountains of snow! My entire body hurts from shoveling yesterday. I;m exhausted.

Where is Waldo? My entire body hurts from shoveling for hours yesterday. Wo ist das Haus? Mir tut nach stundenlangem Schneeschippen gestern alles weh.

SNOWPOCALYPSEMAGEDDON Or The Blizzard Of 2015

If you live in New England, you’re probably tired of seeing snow pictures at this point, and “jaded” is a well-established term in your vocabulary. As we’re digging out of 24.6 inches of snow left by the Blizzard of 2015, also known as “Juno”, I wanted to take a few moments to describe the insanity of this week since this blog has some readers outside of this region, too. Don’t forget to click through the links in my post to check out crazy snow articles and photo references.

On Saturday, we got our first real snow this winter. “How nice”, I thought when I looked out the bedroom window. When it snows for the first time, you get really excited looking at a winter wonderland. It’s magical. Deep inside, you know that this feeling will fade away soon. Fast forward a couple of days, and I’ve had it with the snow. Having grown up in Germany, I had never experienced a blizzard until I moved here. I couldn’t even grasp how much it could snow in a single day. In my 10 years here, I’ve gone through many bad storms. The biggest one was Nemo in 2013 with 24.9 inches when I ventured out the day after in a city with no buses and trains and simply took in the scenery on a 12-mile run. That was cool. Never ever had I seen that much snow before! Here are the photos again.

Juno was different. While Nemo happened on a Friday, the day after was on a weekend, and we could just go out and enjoy the snow. This time, the storm was on a Tuesday, and we had to work. There wasn’t much time to just go outside and run around in the snow. Only enough time for multiple rounds of shoveling. Luckily, we were both able to work from home for two days straight. I would have been terrified of driving around anyway. Boston schools were closed for three days in a row.

Getting to work on Thursday was awful. Every road was backed up. I took a different route and found out later that my co-worker was in a complete standstill for 45 minutes on my regular route. Matt had to walk with the traffic on a high-speed road for a whole mile to the train station because the sidewalks were impassable. Bus stops were buried under snow. Pedestrian priority comes last in a snowstorm, unfortunately. Add to that a fire on the red line and welcome to hell on the MBTA. I guess I can consider myself lucky that my alternate route only took me an hour.

Another phenomenon in Boston are the space savers, or putting an object on a shoveled parking spot. This reminds me of Germans on the island of Mallorca putting their towels on the deck chairs at the hotel early in the morning so that no one else would take them. While illegal in Cambridge, this is a thing in Boston. In Southie, apparently, there are real wars over those spots, and we did observe a scene in Roslindale when a woman shouted out her window: “Don’t take that spot” when someone was trying to steal it.

I remember getting a hate note in Somerville once because we parked right in front of our house after a storm. We had just shoveled a spot further up the road because that’s where our car was parked during the storm. Foolishly enough, the haters left us their name and address. How dumb can you be? If you think about it, most people do shovel somewhere, and you can’t just think that you’re entitled to a particular space on a public street forever just because you shoveled some. Good thing we have a driveway now.

Running is also painful after a storm. Roads are narrow, snow banks everywhere, sidewalks not shoveled or interrupted by a sudden wall. I did go out on a 7-miler on Thursday night but was circling around a residential neighborhood until I found that one quiet street that I just kept running up and down. Our favorite routes in the Arnold Arboretum, around Jamaica Pond and the Southwest Corridor Path won’t be accessible for months. Maybe I’ll just get to know my neighborhood better with that. I’m trying to stay positive. However, snow is only cool when you’re on vacation and don’t have to go anywhere. There’s already another storm in the forecast for Monday… Jaded? You got it!

During the travel ban. This road is a high-speed road with usually an insane amount of cars on it. It was actually nice to have no one around. The occasional non-emergency went by though, and we were wondering where the hell people had to go on a day like that. It's not that this was an unexpected storm. We had days of notice and the city was prepared. Makes you wonder... Während des Fahrverbots. Diese Straße ist eine Schnellstraße mit normalerweise sauvielen Autos drauf. Es war eigentlich mal ganz nett, dass keiner da war. Ab und zu kamen allerdings Autos vorbei, die keine Notautos waren und wir fragten uns, wo die Leute denn um Himmels Willen an einem Tag wie diesem hinmussten. Es war ja nicht, dass das ein unerwarteter Sturm war. Tage vorher hatte man Bescheid bekommen und die Stadt war darauf vorbereitet. Man fragt sich echt...

During the travel ban. This road is a high-speed road with usually an insane amount of cars on it. It was actually nice to have no one around. The occasional non-emergency vehicle went by though, and we were wondering where the hell people had to go on a day like that. It’s not that this was an unexpected storm. We had days of notice, and the city was prepared. Makes you wonder… Während des Fahrverbots. Diese Straße ist eine Schnellstraße mit normalerweise sauvielen Autos drauf. Es war eigentlich mal ganz nett, dass keiner da war. Ab und zu kamen allerdings Autos vorbei, die keine Notautos waren und wir fragten uns, wo die Leute denn um Himmels Willen an einem Tag wie diesem hin mussten. Es war ja nicht so, dass das ein unerwarteter Sturm war. Tage vorher hatte man Bescheid bekommen und die Stadt war darauf vorbereitet. Man fragt sich echt…

Our street on Tuesday. Unsere Straße am Dienstag.

Our street on Tuesday. Unsere Straße am Dienstag.

Multiple rounds of shoveling. That pile kept on growing. Mehrere Runden Schneeschippen. Der Haufen wuchs und wuchs.

Multiple rounds of shoveling. That pile kept on growing. Mehrere Runden Schneeschippen. Der Haufen wuchs und wuchs.

The pile at the end of the day on Tuesday. Luckily, our neighbor had a snow blower and was able to help us with some of the snow in our driveway. Many hands make light work.

The pile at the end of the day. Luckily, our neighbor had a snow blower and was able to help us with some of the snow in our driveway. We in return helped him shovel out his car. Many hands make light work. Der Haufen am Endes des Tages. Zum Glück hatte unser Nachbar eine Schneefräse und half uns mit dem Schnee in der Einfahrt ein bisschen. Wir halfen ihm auch, sein Auto freizuschaufeln. Viele Hände erleichtern die Arbeit.

Wenn man in Neuengland wohnt, dann hat man bisher bestimmt genug Schneebilder gesehen. Man beschreibt das mit dem Begriff „jaded“ , den man mit „abgestumpft, ermattet, erschöpft, übersättigt“ oder „abgespannt“ übersetzen kann. Auf Deutsch auch einfach: SCHNAUZE VOLL! Während wir uns aus den 62 cm Schnee des Blizzards 2015 freischaufeln, den man auch als „Juno“ kennt, wollte ich mir ein bisschen Zeit nehmen, den Irrsinn dieser Woche zu beschreiben, weil manche Leser dieses Blogs auch woanders wohnen. Klickt auch unbedingt auf die Links in meinem Blogeintrag, lest die verrückten Schneeberichte und schaut euch die Fotos an.

Samstag gab es den ersten richtigen Schnee diesen Winter. „Oh, wie schön“, dachte ich, als ich aus dem Schlafzimmerfenster schaute. Wenn es zum ersten Mal schneit, dann schaut man voller Freude auf die Winterlandschaft. Es hat was Bezauberndes. Tief im Inneren weiß man allerdings, dass dieses Gefühl nicht lange anhalten wird. Ein paar Tage später hatte ich dann schon die Schnauze voll vom Schnee. Da ich in Deutschland aufwuchs, hatte ich vor meinem Umzug hierher noch nie einen Blizzard gesehen. Ich konnte mir gar nicht vorstellen, wie viel es an einem Tag schneien konnte. In meinen zehn Jahren hier habe ich viele schlimme Stürme miterlebt. Der größte war Nemo 2013 mit 63 cm, als ich am Tag danach in eine Stadt ohne Busse und Bahnen hinauszog und bei einem 19-km-Lauf die Landschaft genoss. Das war cool. Noch nie zuvor hatte ich so viel Schnee gesehen! Hier noch mal die Fotos.

Juno war anders. Nemo war an einem Freitag; der Tag danach war Wochenende und wir konnten einfach raus und den Schnee genießen. Diesmal war der Sturm an einem Dienstag und wir mussten arbeiten. Man hatte keine Zeit, rauszugehen und im Schnee rumzutoben. Nur genug Zeit für mehrere Runden Schneeschippen. Zum Glück konnten wir beide zwei Tage lang von zu Hause aus arbeiten. Ich hätte auch Angst gehabt rumzufahren. Die Schulen in Boston waren drei Tage lang dicht.

Die Fahrt an die Arbeit am Donnerstag war furchtbar. Stau auf jeder Straße. Ich fuhr einen anderen Weg und fand später heraus, dass meine Arbeitskollegin auf meiner normalen Strecke 45 Minuten komplett Stillstand hatte. Matt musste eine ganze Meile (1,6 km) mit dem Verkehr auf einer Schnellstraße zur U-Bahn laufen, weil die Bürgersteige nicht begehbar waren. Bushaltestellen waren unter Schnee begraben. Fußgänger werden bei Schneestürmen leider immer zuletzt beachtet. Dazu kam dann noch ein Brand bei der roten U-Bahnlinie und herzlich willkommen in der Hölle der Bostoner U-Bahn (MBTA). Ich kann mich da wohl glücklich schätzen, dass meine Alternativstrecke nur eine Stunde dauerte.

Ein weiteres Phänomen, das man in Boston beobachten kann, sind die „space savers“ (Platzsicherer), die einen Gegenstand auf einem freigeschaufelten Parkplatz platzieren. Da denke ich an die Deutschen auf Malle, die ihre Handtücher frühmorgens auf die Hotelliegen legen, so dass keiner ihnen den Platz wegnimmt. Während das in Cambridge illegal ist, machen das viele in Boston. In Southie (Stadtteil von Boston) kloppen sich die Leute regelrecht um diese Parkplätze und wir haben in Roslindale eine Frau gesehen, die aus dem Fenster rausschrie: „Nehmen Sie nicht diesen Parkplatz weg“, als jemand versuchte, ihn zu klauen.

Ich erinnere mich noch daran, als wir einmal eine Hassnachricht in Somerville bekamen, weil wir direkt nach dem Sturm vor unserem Haus geparkt hatten. Wir hatten einfach weiter oben auf der Straße einen Platz freigeschaufelt, weil dort unser Auto während des Sturms stand. Doof wie sie waren, hinterließen die Hasser ihren Namen und Adresse. Wie blöd kann man sein? Wenn man mal darüber nachdenkt, die meisten Leute schaufeln schon irgendwo und man kann nicht einfach denken, dass einem ein Parkplatz auf einer öffentlichen Straße für ewig zusteht, nur weil man bisschen Schnee geschippt hat. Gut, dass wir jetzt eine Einfahrt haben.

Laufen ist auch ätzend nach einem Sturm. Die Straßen sind eng, Schneehaufen überall, Bürgersteige nicht frei oder es kommt plötzlich eine Schneewand. Donnerstagabend war ich dann doch mal für 11 km draußen, aber ich lief die ganze Zeit in einer Wohngegend im Kreis herum, bis ich eine ruhige Straße fand, die ich dann auf und ab lief. Unsere Lieblingsstrecke im Arnold Arboreum, um den Jamaica Pond oder auch den Southwest Corridor Path (Radweg) können wir erstmal monatelang vergessen. Vielleicht lerne ich dadurch die Gegend einfach besser kennen. Ich versuche, positiv zu bleiben. Schnee ist allerdings nur cool, wenn man im Urlaub ist und nirgendwo hin muss. Es soll Montag schon wieder einen Sturm geben… Schnauze voll? Das könnt ihr singen!

The worst of the storm is the aftermath. It is almost impossible to walk around.

The worst of the storm is the aftermath. It’s almost impossible to walk around. Some sidewalks are shoveled, others have a huge snow wall at the end. Where are you supposed to go? Das Schlimmste an einem Sturm ist die Zeit danach. Man kann fast gar nicht rumlaufen. Auf manchen Bürgersteigen wurde Schnee geschippt, auf anderen hat man einfach eine Schneewand am Ende. Wo soll man denn hin?

Space Savers

Space savers. There was a third chair on the right, too. If you google “space savers Boston”, you will find a lot of funny articles about this type of behavior. Platzsicherer. Rechts war auch noch ein Stuhl. Wenn man „space savers Boston” googelt, dann findet man viele lustige Artikel über diese Art von Verhalten.

Park bench in the Arnold Arboretum.

Park bench in the Arnold Arboretum. Forget about running here for months. Parkbank im Arnold-Arboretum-Park. Laufen kann man hier erst mal monatelang vergessen.

Boston

Peter’s Hill with a view of Boston before sunset the day after the storm. Many people were out there sledding, skiing or tubing. We only got out for a little bit because it was a work day. Peter’s Hill mit Blick auf Boston im Sonnenuntergang am Tag nach dem Sturm. Viele Leute waren an dem Tag hier und mit Schlitten, Skiern oder per Tubing (in einem Reifen) unterwegs. Wir waren nur ein bisschen draußen, weil es ein Arbeitstag war.