Tag Archives: South Dakota

Wall, South Dakota

Wall is the gateway town for Badlands National Park and easily accessible from the interstate. For probably 200 miles before even getting there, we kept seeing huge billboards promoting Wall Drug, so we were like: What is that? A drug store? As it turns out, it is a small mall that feels like an amusement park. A little tacky but apparently THE place to go when you’re there.

Matt and I both got the chance to check out a photo exhibit in the back of the mall separately, which was interesting. Old photos from Native Americans back in the days. We both found that way more interesting than the cowboy boots store there. đŸ€  Wall also had a National Grasslands Visitor Center. They cooperate with the National Park System, just like the National Forests, and had a nice exhibit to check out.

1

The main part of Wall Drug. Der Hauptteil von Wall Drug. 

1

The back part of Wall Drug. Der hintere Teil von Wall Drug. 

3

The back of Wall Drug where the photo exhibit was. Note the giant dinosaur. Der hintere Teil von Wall Drug, wo die Fotoausstellung war. Man beachte den riesigen Dinosaurier.

2

South Dakota’s version of Big’s Zoltar. SĂŒddakotas Version von Bigs Zoltar.

Wall ist der Zugangsort fĂŒr den Badlands Nationalpark und leicht von der Autobahn zu erreichen. FĂŒr wahrscheinlich 200 Meilen, bevor wir dort ĂŒberhaupt ankamen, sahen wir riesige Reklametafeln, die Werbung fĂŒr Wall Drug machten und deshalb fragten wir uns: Was ist das? Eine Drogerie? Es stellte sich heraus, dass das eine kleine Mall war, die sich wie ein Freizeitpark anfĂŒhlte. Etwas kitschig, aber anscheinend DER Ort, wenn man da ist.

Matt und ich hatten die Möglichkeit, uns getrennt voneinander eine Fotoausstellung hinten in der Mall anzuschauen, was interessant war. Alte Fotos von den Native Americans, den Ureinwohnern der USA, aus der damaligen Zeit. Wir fanden das beide viel interessanter als das GeschĂ€ft mit den Coyboystiefeln. đŸ€  Wall hatte auch ein National Grasslands-Besucherzentrum. Die kooperieren mit dem Nationalpark-System, genauso wie die NationalwĂ€lder und es gab dort eine nette Ausstellung.

2

Cowboy boots, anyone? Will jemand Cowboystiefel?

5

Read. Lest.

4

Phew! Parking is free. Schwein gehabt! Parken kostet nix.

6

Exhibit at the Grassland Visitor Center. Ausstellung im Grasslands-Besucherzentrum.

Badlands National Park

Our main destination in South Dakota was Badlands National Park. It had been on our list for a while, and we were even joking with friends last year that we would come here as a group to explore. In the end, it ended up being the three of us but it was totally worth the visit. South Dakota actually has quite a bit to offer when it comes to national and state parks, and I wish we would have had more time and hadn’t been in a rush to make it to Colorado.

Badlands National Park offers a variety of layered formations, deep canyons and towering spires, and it is so refreshing to see after driving through so much flat prairie. As far as wildlife is concerned, we did see bighorn sheep and also many prairie dogs but luckily no rattlesnakes. Nearby, there is also the Minuteman Missile National Historic Site to explore.

There isn’t much hiking around and you do get the best colors either early in the morning or late at night. Evenings didn’t really work out with the baby but our morning hike on the Castle and Medicine Loop Trail turned out to be spectacular, and the baby tolerated the time in the hiking pack. The rest of the park was for driving but that was OK for us.

1

Prairie/PrÀrie

2

One of the first views. Eine der ersten Aussichten.

3

Hiking. No one else around. Wandern. Sonst keiner da.

4

Nice contrast with the flowers. Netter Kontrast mit den Blumen.

5

This is a dry part of the United States. Das ist ein trockener Teil der USA.

img_20180909_0806065782123727211.jpg

Vorsicht Klapperschlangen!

Unser Hauptziel in SĂŒddakota war der Badlands Nationalpark. Er war schon seit einer Weile auf unserer Liste und wir machten eine Zeit lang sogar SpĂ€ĂŸchen mit unseren Freunden, dass wir hier als Gruppe zum Erkunden herkommen wĂŒrden. Letzten Endes waren wir dann zu dritt, aber der Besuch lohnte sich total. SĂŒddakota hat eigentlich sogar einiges anzubieten, was Nationalparks und staatliche Parks angeht und ich hĂ€tte mir mehr Zeit gewĂŒnscht, wenn wir nicht es nicht so eilig gehabt hĂ€tten, nach Colorado zu kommen.

Der Badlands Nationalpark bietet eine Reihe von geschichteten Formungen, tiefen Schluchten und emporragenden Spitzen und es ist so erfrischend, wenn man vorher durch so viel flache PrĂ€rie gefahren ist. Was die wilden Tiere betrifft, bekamen wir Dickhornschafe und auch viele PrĂ€riehunde zu Gesicht, aber zum GlĂŒck keine Klapperschlangen. In der NĂ€he gibt es auch die historische StĂ€tte Minuteman Missile (Rakete) zu entdecken.

Wanderwege gibt es nicht viele und man bekommt die besten Farben entweder frĂŒh morgens oder spĂ€t abends zu sehen. Die Abende funktionierten mit dem Baby nicht, aber unsere Morgenwanderung auf dem Castle und Medicine Loop Trail war am Ende spektakulĂ€r und das Baby tolerierte die Zeit im Wanderrucksack. Der Rest des Parks war eher zum Fahren gedacht, aber das war fĂŒr uns in Ordnung.

6

Always refreshing to see some life amidst all the dryness. Immer erfrischend, wenn man Leben mitten in der Trockenheit sieht.

7

There is nothing like the American West in my opinion. Der amerikanische Westen ist meiner Meinung nach etwas ganz Besonderes.

8

Bighorn sheep in the distance, I think. Dickhornschafe in der Ferne, glaube ich.

9

Stunning! Atemberaubend!

10

Prairie dogs. This is their territory. PrÀriehunde. Das ist ihr Revier.

11

I think these are pronghorns. Ich glaube, das sind Gabelböcke.

South Dakota

From Minnesota, we drove into South Dakota. The landscape started to look different from what we knew, and it was all prairie at some point. We spent one night in Sioux Falls but didn’t do anything there other than go to the local Hy-Vee supermarket to finally get some healthy prepared food. We were sick and tired of Subway and fast food.

After Sioux Falls, we needed an activity and stopped at the Corn Palace in Mitchell. What a disappointment! It was just a volleyball court inside! Good thing we didn’t wake up the baby from her nap. Back in the days, there used to be so many corn palaces and that one is the only one that’s still around. At least it was a free activity.

9

10

11

Von Minnesota fuhren wir nach SĂŒddakota rein. Die Landschaft verĂ€nderte sich langsam von dem, was wir kannten und irgendwann war dann alles PrĂ€rie. Wir verbrachten eine Nacht in Sioux Falls, machten dort allerdings nichts, außer uns im Hy-Vee Supermarkt vor Ort endlich etwas gesundes zubereitetes Essen zu holen. Wir hatten die Schnauze voll von Subway und Fast-Food.

Nach Sioux Falls brauchten wir eine AktivitĂ€t und hielten am Maispalast in Mitchell an. Was fĂŒr eine EnttĂ€uschung! Es war einfach nur ein Volleyballfeld drinnen! Zum GlĂŒck hatten wir das Baby nicht von ihrem SchlĂ€fchen aufgeweckt. Damals gab es so viele MaispalĂ€ste und das ist der einzige, den es noch gibt. Wenigstens war es eine kostenlose AktivitĂ€t.

12

13

14

Road Trip, Baby!

We had this idea of a road trip. Drive out to Colorado and drive back through the South. With a seven-month old baby. Turns out it wasn’t the best idea overall. I plan to write out our experience but overall, it might have been better to just fly out to Colorado and stay there. Colorado was certainly the highlight of the trip, and it was our top destination anyway. We learned a lot over the past two weeks.

Important lessons include:

(1) 6 hours a day of driving a day with a baby is way too long. Maybe it works for your sleepy baby. It didn’t for ours.

(2) It’s really not that interesting to drive on the interstate. We saw lots of boring parts of the United States. The best drives were on smaller roads.

(3) Chains, chains, chains. Hotel chains and fast food. The middle of the U.S. consists of mostly chains. You get tired of them pretty fast. Plus, you yearn for a healthy meal.

(4) Can’t walk anywhere. It’s a clichĂ© but it’s true. If you stay close to the interstate, there is hardly anywhere to walk. One evening walk with our baby in Tomah, WI was around the McDonald’s parking lot. Ugh!

(5) Traveling with a baby is frickin’ hard. We tried but the first week was really hard. Too much driving, very limited time for sightseeing. Things got better in Colorado but damn, was this hard. I ended up flying home from Denver (Matt is driving the car home), and had to stand for most of the flight. We have an active baby!

Would we do it again? Nope! Would we do it differently? Absolutely! Looking forward to telling many stories on this blog over the next few months.

Chain town Escanaba, Michigan, one of the ugliest towns we saw on the trip. You don’t have to develop your town like that. Kettenstadt Escanaba, Michigan, eine der hĂ€sslichsten StĂ€dte, die wir unterwegs gesehen haben. Man muss seine Stadt nicht so entwickeln.

Wir hatten diese Idee von einem Road Trip. Nach Colorado fahren und zurĂŒck durch den SĂŒden. Mit einem sieben Monate alten Baby. Es stellte sich heraus, dass es letzten Endes nicht so ganz die beste Idee war. Ich habe vor, unsere Erlebnisse niederzuschreiben, aber im Großen und Ganzen wĂ€re es wahrscheinlich besser gewesen, nach Colorado zu fliegen und dort zu bleiben. Colorado war auf jeden Fall der Höhepunkt der Reise und sowieso unser Hauptziel. Wir haben in den letzten zwei Wochen viel gelernt.

Wichtige Lektionen sind:

(1) 6 Stunden Autofahrt pro Tag sind fĂŒr ein Baby einfach zu lang. Vielleicht funktioniert das mit eurem schlafenden Baby. Bei uns klappte das nicht.

(2) Es ist wirklich nicht so spannend, auf der Autobahn zu fahren. Wir haben viele langweilige Abschnitte von den USA gesehen. Die besten Fahrten waren auf kleineren Straßen.

(3) Ketten, Ketten, Ketten. Hotelketten und Fast Food. Der mittlere Teil der USA besteht hauptsĂ€chlich aus Ketten. Man wird die schnell leid. Und sehnt sich außerdem nach einer gesunden Mahlzeit.

(4) Man kann nirgendwo hinlaufen. Es ist ein Klischee, aber es stimmt. Wenn man in der NĂ€he der Autobahn bleibt, kann man nirgendwo hingehen. Ein Abendspaziergang in Tomah, Wisconsin war ĂŒber den Parkplatz von McDonald’s. BĂ€h!

(5) Mit einem Baby zu reisen ist sauanstrengend. Wir versuchten es, aber die erste Woche war echt anstrengend. Zu viel Auto fahren, sehr wenig Zeit fĂŒr SehenswĂŒrdigkeiten. Es wurde besser in Colorado, aber meine Fresse war das hart. Ich bin am Ende von Denver nach Hause geflogen (Matt fĂ€hrt gerade das Auto heim) und musste fast den ganzen Flug ĂŒber stehen. Wir haben ein aktives Baby!

WĂŒrden wir das noch mal machen? Nee! WĂŒrden wir es anders machen? Auf jeden Fall! Ich freue mich auf viele Geschichten auf diesem Blog in den nĂ€chsten paar Monaten.