Tag Archives: The American West

Ouzel Douzel

Our last hike was all Ouzel. We first went to Ouzel Falls, very enjoyable, and then split up because it was just better with the baby and her schedule. The two of us hiked back to get changed and feed while Matt went on to Ouzel Lake. It worked out well and everyone was happy. We had learned throughout the trip that 5 miles of hiking was about what we can do with the baby before she gets antsy.

Capture

Trailhead. I talked to a ranger who told me how he had done some hiking in New England on the Appalachian Trail and how difficult it was. Beginn des Wanderwegs. Ich sprach mit einem Ranger, der mir erzählte, wie er in Neuengland auf dem Appalachian Trail gewandert war und wie schwer es doch war.

2

I like signs. Ouzel Lake was almost twice as far as Ouzel Falls but Matt by himself could cover more ground and I didn’t have to wait forever at the car later. Ich mag Schilder. Der Ouzel-See war fast doppelt so weit wie die Ouzel-Wasserfälle, aber Matt kam alleine schneller voran, sodass ich am Auto später nicht ewig warten musste.

3

It is just so nice there. Es ist einfach so schön da.

Unsere letzte Wanderung war rund um Ouzel. Zuerst ging es zu den Ouzel-Wasserfällen, sehr schön, und dann trennten wir uns, weil das besser mit dem Baby und ihrem Zeitplan war. Wir zwei wanderten zurück, um die Windel zu wechseln und was zu futtern, während Matt weiter zum Ouzel-See ging. Es funktionierte so bestens und alle waren glücklich. Wir lernten auf der Reise, dass 8 km Wandern das ungefähre Limit war, bevor das Baby unruhig wurde.

4

My solitary view hiking back by myself with our baby. I enjoyed it. Meine einsame Sicht, als ich alleine mit unserem Baby zurückwanderte. Mir gefiel’s.

5

I did not think llamas were a thing in Colorado. Reminded me of Peru. Ich dachte nicht, dass Lamas was in Colorado wären. Erinnerte mich an Peru. Auf dem Schild steht: Vieh verboten, außer Lamas.

6

Towards the end of the hike. Nice. Gegen Ende der Wanderung. Schön.

1

The Ouzel Lake I didn’t get to see on a picture perfect day. Hoping to return. Der Ouzel-See, den ich nicht gesehen habe, an einem bildschönen Tag. Ich hoffe auf eine Rückkehr.

Zion, Oh Zion!

Happy New Year to all of you!

Our last national park during our road trip out west this fall was Zion National Park. Established in 1919 by President Woodrow Wilson, Zion was Utah’s first national park preserving 229 square miles of red rock landscape and offering one of the most scenic canyon country in the U.S. We first went there back in 2008 and returned in 2016 only to find that it was still as amazing as we had remembered it.

As we were pressed for time this year, we did a low-key hike to the Emerald Pools and also went to check out the Narrows again. An oasis in the desert, the Lower and Upper Emerald Pool Trails meander along a small stream that rolls down from the cliffs to form several interesting pools and small waterfalls. On the way, you also get a nice wide view of Zion. This was a perfect family hike.

img_2127

Entering the park. Hinein in den Park.

img_2131

Magical! Zauberhaft!

img_2144

During our trip in 2008, we were there during the summer in 100-degree heat. This time, we enjoyed the colors of the fall. Als wir 2008 dort waren, war es Sommer und 40 Grad. Dieses Mal genossen wir die Herbstfarben.

Ein frohes neues Jahr euch allen!

Unser letzter Nationalpark während unserer Rundreise im Westen war der Zion-Nationalpark. 1919 von Präsident Woodrow Wilson ins Leben gerufen, war Zion der erste Nationalpark in Utah als Naturschutzgebiet für eine rote Gesteinslandschaft von 593 Quadratmetern und bietet eine der malerischsten Schluchtenlandschaften in den USA. Wir waren damals 2008 dort und kamen 2016 zurück, um festzustellen, dass es noch genau so toll war, wie wir es in Erinnerung hatten.

Da wir dieses Jahr nicht so viel Zeit hatten, machten wir eine entspannte Wanderung zu den Emerald-Pools und waren auch noch mal bei den Narrows. Als Oase in der Wüste schlängeln sich die unteren und oberen Emerald-Pools-Wanderwege an einem kleinen Bach entlang, der von den Klippen herunterkommt und einige interessante Pools und kleine Wasserfälle entstehen lässt. Auf dem Weg bekommt man auch noch eine weite Sicht auf Zion. Es war eine perfekte Familienwanderung.

img_2170

A wide canyon view along with trees changing their color. Eine weite Aussicht auf die Schlucht mit Bäumen, die ihre Farbe ändern.

img_2173

Ready to take the park shuttle to the Narrows. Bereit für das Parkshuttle zu den Narrows.

img_2181

Cannot leave without a park photo. Wir können ohne Parkfoto nicht weg.

Hoodoo Land: The Sheer Madness of the Bryce Canyon

Two years ago, I wrote about Bryce Canyon around Christmas as part of my nostalgia series. This year, we went to the park again during our road trip out west in October. Every visit to a national park is different, and I was very excited about showing my brother and his family what I found so charming back in 2008.

As we were hiking down the Navajo Trail from Sunset Point, my brother kept saying “This can’t be real” and I agree. Bryce Canyon looks like that. The amazing thing when you go visit those national parks out west is that every park features something unique. The special thing about Bryce is its spectacular series of 14 huge amphitheaters consisting of spires, pinnacles, windows and arches making up a seemingly unreal landscape.

The best known formation is called a hoodoo. Hoodoos are also called tent rocks, fairy chimneys, and earth pyramids due to their tall, thin spire of rock that protrudes from the bottom of an arid drainage basin or badland. They are formed through forces of erosion and are a joy to look at. As we were exploring the park, everyone was in awe at what we found there. This never gets old.

img_2065

The Bryce Canyon amphitheater. I mean, seriously! Das Amphitheater im Bryce Canyon. Also echt jetzt!

img_2082

Hiking down the Navajo Trail into Hoodoo Land. Den Navajo-Weg runter ins Hoodooland.

img_2085

Enjoying the scenery. Die Landschaft genießen. 

img_2118

At ~8,000 feet, this can literally take your breath away. Auf knapp 2,500 Metern Höhe kann einem das regelrecht den Atem nehmen. 

Vor zwei Jahren schrieb ich an Weihnachten über Bryce Canyon als Teil meiner Nostalgie-Serie. Dieses Jahr waren wir wieder im Park während unseres Road Trips im Westen im Oktober. Jeder Besuch in einem Nationalpark ist anders und ich freute mich darauf, meinem Bruder und seiner Familie das zu zeigen, was ich 2008 so bezaubernd fand.

Als wir vom Sunset Point den Navajo-Weg runter wanderten, sagte mein Bruder die ganze Zeit „Das gibt’s doch net“ und das stimmt. Bryce Canyon sieht so aus. Das Tolle an den Nationalparks im Westen ist, dass jeder Park etwas Einzigartiges zu bieten hat. Das Besondere am Bryce Canyon ist eine spektakuläre Reihe von 14 riesigen Amphitheatern, die aus Spitzen, Zinnen, Fenstern und Bögen bestehen, die eine echt unwirklich aussehende Landschaft schaffen.

Die bekannteste Formation nennt man Hoodoo. Hoodoos werden auch als Zeltfelsen, Erdpfeiler und Erdyramiden bezeichnet, da sie aussehen wie große, dünne Felsspitzen, die aus dem Boden eines trockenen Niederschlagsgebiets oder Ödlands hervorstechen. Sie werden durch Erosionskräfte geformt und sind toll anzusehen. Als wir den Park erkundeten, war jeder davon fasziniert, was wir dort vorfanden. Sowas wird nie langweilig.

img_2089

The shapes of the Bryce Canyon can be interpreted in many ways. This one, for example, is supposedly a Queen Victoria hoodoo riding an animal. Die Formen des Bryce Canyon können unterschiedlich interpretiert werden. Das hier soll zum Beispiel ein Hoodoo der Königin Viktoria sein, die auf einem Tier reitet.

img_2092

Do you see it? Seht ihr’s?

img_2095

Cheese! Lacht mal!

img_2121

The obligatory national park photo. Das obligatorische Nationalparkfoto.

Only in America

This week was rough. This is not a politics blog and I don’t want to make it one but I guess it’s fair to say that the outcome of the U.S. election affects all of us. I have gone through many emotions: speechlessness, anger, frustration, desperation, or fear, and Wednesday was by far the worst day I had for a very long time. America, you never cease to surprise me.

Then I saw a message from my travel hero Rick Steves (excerpt): “We internationalists, progressives, and people who want to build bridges rather than walls lost. But by our nature, we don’t scream “rigged system”…we’ll be thankful we have a peaceful transition in our country, and we will soldier on. As for our mission of keeping America traveling and engaged in our world: It is stronger than ever. We will keep on travelin’ — and hope our country will, too.”

After this week’s mess, I thought people might like to read something other than about the election, so I’m moving on my with travel stories. I am still upset though and I will be for a long time. Today’s post is about something truly American: the traffic around Los Angeles. I wrote about Boston traffic before but after seeing LA highways, I honestly don’t know how people do that every day.

Traffic in the city itself wasn’t actually that bad. It just took forever to get to places because things are so far apart. We used the Metro system and it was actually pretty good. For $7 a day, you get unlimited rides and the trains are in much better shape than back here in Boston. But once we got on the highway, oh dear! 7 lanes in both directions and stop-and-go traffic! We were in hell.

Another weird thing were traffic lights getting on the highway. I don’t have a picture but the lights basically limited only a few cars to merge onto the highway before turning red. To my German brain and our system of “Reißverschlussprinzip”, the zipper rule, where you just merge, this seems odd. Plus, once you’re stopped, you’re even slower getting on the highway, which then makes things even slower. Ah, travel and how things are just different in other places.

Highway 405. Welcome to hell.

Highway 405. Welcome to hell. Autobahn 405. Willkommen in der Hölle

Taken from http://www.autobild.de/artikel/ratgeber-verkehrsrecht-942690.html

The German zipper system. Probably doesn’t work for everyone. Source. Das deutsche Reißverschlussprinzip. Funktioniert wahrscheinlich nicht für alle. Quelle.

Diese Woche war hart. Das hier ist kein Politikblog und ich habe auch nicht vor, das zu verändern, aber ich denke, man kann schon sagen, dass der Ausgang der US-Wahl uns alle was angeht. Ich hatte alle Emotionen: Sprachlosigkeit, Wut, Frust, Verzweiflung oder Angst und Mittwoch war auf jeden Fall der schlimmste Tag seit langem. Amerika, du hast immer etwas Neues auf Lager.

Dann sah ich eine Nachricht von meinem Reisehelden Rick Steves (Auszug): „Wir Internationalisten, Progressivisten und Menschen, die Brücken anstatt Mauern bauen wollen, haben verloren. Aber von Natur aus schreien wir nicht „Die Wahl ist korrupt”… wir sind dankbar, dass es einen friedlichen Wechsel in unserem Land gibt und wir machen unermüdlich weiter. Was unsere Mission betrifft, dass wir Amerika zum Reisen bewegen und uns weltweit engagieren: Wir sind stärker als je zuvor. Wir reisen weiter und hoffen, dass euer Land das genauso macht.”

Nach dem Durcheinander diese Woche dachte ich, dass die Leute vielleicht etwas anderes als über die Wahl lesen möchten, also mache ich weiter mit meinen Reisegeschichten. Ich bin immer noch erschüttert und das wird auch noch lange so bleiben. Im heutigen Beitrag geht es um etwas typisch amerikanisches: der Verkehr um Los Angeles. Ich habe schon mal über den Verkehr in Boston geschrieben, aber nachdem ich die Autobahnen von LA gesehen habe, weiß ich echt nicht, wie die Leute das jeden Tag machen.

Der Verkehr in der Stadt war eigentlich gar nicht so schlimm. Es dauerte nur ewig, von A nach B zu kommen, weil alles so weit auseinander ist. Wir sind mit der Metro gefahren und das war eigentlich ganz gut. Für 7 $ am Tag kann man unbegrenzt fahren und die Züge sind in viel besserem Zustand als die in Boston. Aber als wir dann auf der Autobahn waren, oh je! 7 Spuren auf beiden Seiten und zähfließender Verkehr. Wir waren in der Hölle.

Was auch noch komisch war, waren Ampeln auf der Autobahnauffahrt. Ich habe kein Foto, aber die Ampeln lassen einfach nur ein paar Autos zum Einfädeln auf die Autobahn, bevor sie rot werden. Für mein deutsches Gehirn und unser Reißverschlussprinzip, mit dem man sich einfach einfädelt, war das komisch. Außerdem ist man doch, sobald man angehalten hat, noch langsamer, wenn man dann auf die Autobahn auffährt. Ah, Reisen und die Dinge, die an anderen Orten einfach anders sind.