Tag Archives: The Outdoors

Ouzel Douzel

Our last hike was all Ouzel. We first went to Ouzel Falls, very enjoyable, and then split up because it was just better with the baby and her schedule. The two of us hiked back to get changed and feed while Matt went on to Ouzel Lake. It worked out well and everyone was happy. We had learned throughout the trip that 5 miles of hiking was about what we can do with the baby before she gets antsy.

Capture

Trailhead. I talked to a ranger who told me how he had done some hiking in New England on the Appalachian Trail and how difficult it was. Beginn des Wanderwegs. Ich sprach mit einem Ranger, der mir erzählte, wie er in Neuengland auf dem Appalachian Trail gewandert war und wie schwer es doch war.

2

I like signs. Ouzel Lake was almost twice as far as Ouzel Falls but Matt by himself could cover more ground and I didn’t have to wait forever at the car later. Ich mag Schilder. Der Ouzel-See war fast doppelt so weit wie die Ouzel-Wasserfälle, aber Matt kam alleine schneller voran, sodass ich am Auto später nicht ewig warten musste.

3

It is just so nice there. Es ist einfach so schön da.

Unsere letzte Wanderung war rund um Ouzel. Zuerst ging es zu den Ouzel-Wasserfällen, sehr schön, und dann trennten wir uns, weil das besser mit dem Baby und ihrem Zeitplan war. Wir zwei wanderten zurück, um die Windel zu wechseln und was zu futtern, während Matt weiter zum Ouzel-See ging. Es funktionierte so bestens und alle waren glücklich. Wir lernten auf der Reise, dass 8 km Wandern das ungefähre Limit war, bevor das Baby unruhig wurde.

4

My solitary view hiking back by myself with our baby. I enjoyed it. Meine einsame Sicht, als ich alleine mit unserem Baby zurückwanderte. Mir gefiel’s.

5

I did not think llamas were a thing in Colorado. Reminded me of Peru. Ich dachte nicht, dass Lamas was in Colorado wären. Erinnerte mich an Peru. Auf dem Schild steht: Vieh verboten, außer Lamas.

6

Towards the end of the hike. Nice. Gegen Ende der Wanderung. Schön.

1

The Ouzel Lake I didn’t get to see on a picture perfect day. Hoping to return. Der Ouzel-See, den ich nicht gesehen habe, an einem bildschönen Tag. Ich hoffe auf eine Rückkehr.

Bierstadt Lake

Bierstadt Lake is one of the most popular hikes in Rocky Mountain National Park. You need to get to the trailhead early to be able to park. The hike itself is neither long nor difficult, so it worked out well with the baby. I mentioned this in previous posts but hiking out west is really great, especially compared to New England. Lovely scenery, terrific trails and no shitshow climbing over boulders, or being sore for days after. When we got to the lake, it was VERY windy, so I took a video. Brrr! 🍺

Bierstadt Lake ist eine der beliebtesten Wanderungen im Rocky Mountain Nationalpark. Man muss früh am Wanderweg sein, um parken zu können. Die Wanderung selbst ist weder lang noch schwer, also klappte das gut mit dem Baby. Ich hatte das schon einmal berichtet, aber Wandern im Westen ist richtig gut, besonders im Vergleich zu Neuengland. Wunderschöne Landschaften, ausgezeichnete Wanderwege und kein Geschiss mit Klettern über Felsen und tagelangem Muskelkater. Als wir zum See kamen, war es SEHR windig, von daher machte ich ein Video. Bibber! 🍺

Arrival in Fort Collins

Our last really long driving day was from Wall, SD to Fort Collins, CO. Almost 400 miles. As mentioned in a previous post, we hit Mount Rushmore on the way and also drove through the Black Hills, which were more scenic and enjoyable. We got started early but it was a long driving day with a baby. Once we entered Wyoming, there was really nothing but it was also refreshing to not see any billboards for a while. We were so happy and exhausted when we got to Fort Collins.

Fort Collins is a college town, home of New Belgium Brewing, and can also be your base for exploring Rocky Mountain National Park. The day of our arrival and the day after, we just took it easy, explored town and went for a run. It was delightful. I went for a 5 miler and took some pictures of Colorado State University, which had lots of students milling around and bikes everywhere. Despite the 5,000-foot elevation and a whole week of not running, it wasn’t that hard.

img_20180911_095929589_hdr613225941.jpg

Entrance sign. Eingangsschild.

img_20180911_1001565661824445467.jpg

The Colorado State Rams are the athletic teams. Die Colorado State Rams (Sturmböcke) sind die Sportmannschaften.

img_20180911_102027925821229304.jpg

Rocky Mountain foothills in the distance. Rocky-Mountain-Ausläufer in der Ferne.

Unser letzter richtig langer Tag im Auto war von Wall, Süddakota nach Fort Collins, Colorado. Fast 400 Meilen (bald 650 km). Wie bereits in einem vorherigen Bericht erwähnt, fuhren wir bei Mount Rushmore vorbei und auch durch die Black Hills, die landschaftlich schöner und reizender waren. Wir fuhren früh los, aber es war ein langer Tag im Auto mit einem Baby. Als wir nach Wyoming kamen, war da wirklich gar nichts, aber es war auch mal nett, eine Weile lang keine Reklametafeln zu sehen. Wir waren so froh und kaputt, als wir in Fort Collins ankamen.

Fort Collins ist eine Unistadt, die Heimat der New-Belgium-Brauerei und kann auch ein guter Standort sein, um den Rocky Mountain Nationalpark zu erkunden. Am Tag unserer Ankunft und am Tag danach gingen wir es locker an, erkundeten die Stadt und gingen laufen. Es war herrlich. Ich lief 8 km und machte ein paar Bilder von der Colorado State Universität, dem Studentenleben dort und den ganzen Fahrrädern. Trotz der Lage auf 5000 Fuß (1524 m) und einer Woche ohne Laufen, war es gar nicht so schwer.

img_20180911_101824058_hdr536563520.jpg

So many bikes. So viele Fahrräder.

img_20180911_101450296134170658.jpg

Bike parking. Fahrradparkplätze.

img_20180910_192659265578626921.jpg

First night at our AirBnB. One of many New Belgium beers. We didn’t make it to the brewery because they were closed the day we wanted to go. Erster Abend im AirBnB. Eins von vielen New-Belgium-Bieren. Wir schafften es nicht in die Brauerei, weil sie an dem Tag, an dem wir hinwollten, geschlossen hatte.

The Carriage Roads of Acadia National Park

This summer, the National Park System turned 100 years old. That’s old for the U.S. Matt and I have traveled to many national parks over the years. They’re breathtaking natural wonders, full of history, and – in the words of the writer Wallace Stegner – America’s best idea. I just love them.

In August, I almost wrote an anniversary post but then things got in the way. The reason I got so excited was that back in January, I finally got a National Parks passport and have since collected stamps from 7 different states. In addition, I found out that one of my friends also has a passport and gets equally as excited about visiting a cancellation station.

Some of the parks we went to this year were not new to me. Acadia National Park, for example (see article). It was my mom’s second visit to the U.S this fall and what better way to show her around than visiting the only national park in the Northeast in Maine (the other ones are historical parks). I was excited.

Some of Acadia’s attractions include a visit to Cadillac Mountain with a spectacular view at the top, looking at the ocean at Sandy Beach or gazing at numerous precious ponds around. My favorite activity, however, is riding a bike on the carriage roads, which are completely closed to traffic.

The carriage roads were directed and financed by John D. Rockefeller, Jr. between 1913 and 1940, and are used today for hikers, bikers, horses, horse-drawn carriages and cross-country skiing. 45 out of the 57 miles are open to the public and well worth a visit. I think my mom definitely had a great time there and so did I.

img_1768

At Eagle Lake. We did the traditional Eagle Lake/Jordan Pond Loop. Bei Eagle Lake (Adlersee). Wir haben den traditionellen Rundweg Eagle Lake/Jordan Pond gemacht. Map/Karte

img_1780

Jordan Pond

img_1783

The Centennial Ride in honor of the 100th anniversary of the National Park Service. People were dressed up in traditional clothes. Die 100-Jahresfahrt zum Anlass des 100. Geburtstags des National Park Service. Leute hatten sich in traditionellen Gewändern verkleidet.

Diesen Sommer wurde das Nationalparksystem 100 Jahre alt. Das ist alt für die USA. Matt und ich sind über die Jahre in viele Nationalparks gereist. Sie sind atemberaubende Naturwunder, voller Geschichte und – in den Worten des Schriftstellers Wallace Stegners – Amerikas beste Idee. Ich finde sie einfach toll.

Im August hätte ich fast einen Jubiläumseintrag verfasst, aber dann kam einiges dazwischen. Ich habe mich deshalb so gefreut, weil ich damals im Januar endlich einen Nationalparkpass gekauft und seitdem Stempel aus 7 verschiedenen Bundesstaaten ergattert habe. Dazu habe ich noch rausgefunden, dass sich eine Freundin von mir genauso über eine Stempelstation freut wie ich.

Manche der Parks, in denen wir dieses Jahr waren, waren nicht neu für mich. Der Acadia-Nationalpark, zum Beispiel (siehe Artikel). Meine Mutter kam diesen Herbst zum zweiten Mal in die USA zu Besuch und welch besseren Ort hätte ich ihr zeigen können als den einzigen Nationalpark an der Ostküste in Maine (die anderen sind historische Parks). Ich freute mich drauf.

Attraktionen in Acadia sind unter anderem ein Besuch auf dem Cadillac Mountain mit einem spektakulären Blick oben, bei Sandy Beach aufs Meer zu schauen oder einen der unzähligen Seen zu bestaunen. Meine Lieblingsaktivität ist allerdings eine Radtour auf den Carriage Roads (Kutschenwegen), die für den motorisierten Verkehr unzugänglich sind.

Die Kutschenwege wurden zwischen 1913 und 1940 unter der Regie von John D. Rockefeller, Jr. gebaut und finanziert und werden heute von Wanderern, Radfahrern, Pferden, Pferdekutschen und zum Langlaufskifahren genutzt. 45 der 57 Meilen (72 von 92 km) sind für die Öffentlichkeit zugänglich und eine Reise wert. Ich glaube, meiner Mutter hat’s gefallen und mir schon ganz und gar.

img_1787

Description of the Rockefeller Bridges that appear “as if nature put them there”. Beschreibung der Rockefeller-Brücken, die so aussehen, “als ob die Natur sie dort hingesetzt hätte”.

img_1789

Taking a break. Pause einlegen.

img_1791

Pretty. Schön.

img_1792

I think this is my favorite picture. The onset of fall is in the air with just a few leaves that have turned red. Ich glaube, das ist mein Lieblingsfoto. Der Herbst steht kurz bevor und nur ein paar Blätter haben sich bereits bunt verfärbt.

img_1796

Carriage Road marker. Everything was easy to follow. Kutschenweg-Markierung. Die Orientierung war leicht.