Tag Archives: Trains

You Can’t Make This Up: A Derailed Train Story

And just when we thought our Sevilla mishap couldn’t get any more exciting, our high speed train from Sevilla to Barcelona derailed. Luckily, no one was hurt. As we were riding smoothly and watching “Inferno”, all of a sudden there were loud noises, rumbling, rocks hitting the train and everyone started to wonder what was happening.

The train came to a stop near Puertollano and we saw smoke as a result of the train braking and coming down from a speed of 250 km an hour. And then we were sitting still for a very long time. In our car, the windows right behind us were shattered, yet not completely broken.

While we waited, people started getting out briefly to check out the damage, and so did we. We saw that the car right in front of us had derailed, and people started taking selfies. Oh well, we couldn’t resist taking pictures either and a few hours later, another train arrived to take us to Barcelona.

Things could have been much worse, so I’m glad this only caused a delay for us. Plus, the crew gave out free water, food and chocolate later, and instructions on how to get a full refund of our ticket, which we claimed the following day. Now that’s what I call great customer service!

Quite the shocker. Ganz schön der Schocker.

Up close. Ganz nah.

Damage to the tracks. Schaden an den Gleisen.

Und gerade als wir dachten, dass unserer Sevilla-Pech nicht noch aufregender sein könnte, entgleiste unser Schnellzug von Sevilla nach Barcelona. Zum Glück wurde niemand verletzt. Wir fuhren ganz entspannt und schauten „Inferno”, als es plötzlich ganz laut wurde, Rumpeln, Steine flogen gegen den Zug und alle fragten sich, was wohl los war.

Der Zug hielt in der Nähe von Puertollano an und wir sahen Rauch als Zeichen davon, dass der Zug bremste und von einer Geschwindigkeit von 250 km pro Stunde runterkam. Und dann standen wir ganz lange still. In unserem Waggon war hinter uns das Fenster zersplittert, aber nicht ganz kaputt.

Als wir warteten, stiegen Leute kurz aus, um sich den Schaden anzuschauen und wir machten das auch. Wir sahen, dass der Waggon direkt vor uns entgleist war und Leute machten Selfies. Nun gut, wir konnten den Fotos auch nicht widerstehen und ein paar Stunden später kam dann auch ein anderer Zug, um uns nach Barcelona zu bringen.

Es hätte alles viel schlimmer sein können. Ich bin froh, dass es nur eine Verspätung für uns war. Außerdem verteilte das Personal später kostenlos Wasser, Essen und Schokolade und wir bekamen noch Anweisungen, wie wir unser Ticket zurückerstatten lassen können, was wir dann am Tag danach machten. Das nenne ich mal einen guten Kundenservice!

People were checking out the train until the mechanic yelled we should go back in. Die Leute haben sich den Zug angeschaut, bis sich der Mechaniker beschwert und uns reingeschickt hat.

This was the seat right behind us. Scary, right? Das war der Sitz direkt hinter uns. Gruselig, gelle?

Later that day, we were in the news (photo credit: Birgit). Später am Tag waren wir in den Nachrichten (Fotoquelle: Birgit).

Advertisements

What Happened to Night Trains?

When we planned out this trip, we had this romantic notion of riding the night train from Lisbon to Madrid. RENFE, the Spanish railroad, offered tickets on the Trenhotel, a train that serves as a night hotel. We even plurged some by getting fancy first class tickets with a private cabin. After all, we’re no longer 21…

We had been on night trains before. The last one was in 2011 from Bulgaria to Istanbul, and apart from being woken up in the middle of the night to get off at the border and show our passports, we had fond memories. Until we boarded the Trenhotel…

The Trenhotel was old and looked like it came straight from the 70s or 80s. With no ventilation, it got really hot and our jetlag (we just couldn’t​ fall asleep) along with lots of shaking made for a rough night. We got to Madrid all exhausted.

I read an article the other day that those night trains might come to an end soon due to cheaper and faster flights. Gone are those romantic days when you would ride through Europe on night trains. It makes me a little sad but next time, we’re going for something different.

PS: We took the AVE, Spain’s high speed train from Madrid to Sevilla in half the time it takes to drive, so that is definitely the way to go. Quiet, speedy and comfortable!

IMG_20170508_162018

Waiting for the night train not knowing what’s coming. Warten auf den Nachtzug, ohne zu wissen, was kommt.

Als wir diese Reise planten, hatten wir diese romantische Vorstellung, mit dem Nachtzug von Lissabon nach Madrid zu fahren. RENFE, die spanische Eisenbahn, hatte ein Angebot für das Trenhotel, einen Zug, der wie ein Nachthotel ist. Wir haben sogar ein bisschen mehr ausgegeben und uns Tickets in der ersten Klasse mit einem privaten Abteil gegönnt. Wir sind ja auch keine 21 mehr…

Wir waren schon vorher in Nachtzügen. Der letzte war 2011 von Bulgarien nach Istanbul und bis auf die Tatsache, dass wir mitten in der Nacht aufgeweckt wurden, um an der Grenze auszusteigen und unsere Pässe zu zeigen, hatten wir schöne Erinnerungen. Bis wir in das Trenhotel einstiegen.

Das Trenhotel war alt und sah aus, als käme es direkt aus den 70er oder 80er Jahren. Ohne Lüftung wurde es ziemlich heiß und unser Jetlag (wir konnten einfach nicht einschlafen) sowie viel Ruckeln führte zu einer harten Nacht. Wir kamen platt in Madrid an.

Ich habe letztens einen Artikel gelesen, dass solche Nachtzüge wahrscheinlich bald ein Ende haben, weil es günstigere und schnellere Flüge gibt. Vorbei sind die romantischen Tage, in denen man mit Nachtzügen durch Europa fuhr. Das macht mich ein bisschen traurig, aber nächstes Mal suchen wir uns was anderes aus.

PS: Wir nahmen den AVE, Spaniens Schnellzug von Madrid nach Sevilla in der Hälfte der Zeit, die man mit dem Auto braucht, so muss man es also machen. Leise, schnell und bequem!

We changed the beds to sit for a while. Wir veränderten die Betten, um eine Weile zu sitzen.

Our sleeping arrangements. Unsere Schlafgemächer.

Happy on the AVE. Glücklich im AVE.

My Honest Review of the Downeaster

This blog doesn’t get too much traffic, and that’s fine. I enjoy writing and translating posts, and I’m grateful to anyone who reads along. Every now and then, however, I see in my stats that people stumbled across this blog searching the web looking at my review of the Cape Flyer when we took it down to get to Martha’s Vineyard for Memorial Day weekend 2013. It was an experience but such a slow ride that I would think twice now taking that train again.

So what is it with Amtrak this time? We had it all planned out: a wonderful bike weekend, taking the Downeaster from Boston to Portland, Maine last weekend, riding to Brownfield, Maine to stay in a yurt, then cycling down south for a second night and taking our bikes to Newburyport, Massachusetts on Sunday for a final commuter rail ride home. A great weekend with our friends Urvi and Jesse. We still had a great time. But without our bikes, thanks to Amtrak.

Due to the fact that Urvi, Jesse and I were part of a race committee for a 24-hour ultra race in July, we didn’t really have too much time to plan. The bike trip was originally Matt’s idea as a train ride to the Berkshires and cycling back to Boston over the course of three days. Sounds great, right? It did until we started looking at the details. As it turned out, Amtrak only offered one train a day, leaving Boston close to noon and getting to Pittsfield in the late afternoon with not much time to bike around. Since we wanted this to be a 3-day stint, we figured this wasn’t worth the planning trouble, and we weren’t really up to biking 70+ miles a day.

So plans changed. We settled on a train ride to Maine with the Downeaster, and Jesse mapped out a route. Looking at the schedule and Amtrak’s bike policy, they had a lot more trains to offer there. We were game. Then time passed. After our ultra race was over, about a week and a half before our departure, I booked the yurt and the train tickets for four bikes with Urvi in charge of accommodations for night two. It initially looked like all bike options were sold out with the exception of the 11:35 am train, which would get us to Portland before 2:00 pm with enough time to bike to our yurt. We had it all figured out.

And then on Monday, 4 days before our departure, Amtrak left me a voice mail saying our bikes were cancelled, and that we couldn’t take them on the train. They refunded the bike fees and were still holding our coach seats. Frantically, we all started thinking about alternatives in the midst of a very busy work week. We called around for one-way rentals that could possibly transport our bikes but to no avail, there were no options. In the end, we ditched our bikes, cancelled the coach seats, re-booked our second night, and ended up going to Maine by car.

We still had a great time but Amtrak almost ruined it, and they certainly ruined the week for us when we had to scramble to find alternative solutions, considering one of our accommodations was booked with a non-refundable deposit. We got all our money back for the train tickets but when we tried to find out why Amtrak wasn’t taking any bikes on their trains from July 24 to August 16th with no information anywhere for their customers, we ran against a wall.

So, goodbye Amtrak and Cape Flyer. I gave you both a chance but you lost me. As Rick Steves says: “Until next time, keep on traveling!” Just not by train, at least in the U.S.

Our original bike route. The bikes had to stay at home, unfortunately. Unsere ursprüngliche Radroute. Unsere Räder mussten leider zu Hause bleiben.

Our original bike route. The bikes had to stay at home, unfortunately. Unsere ursprüngliche Radroute. Unsere Räder mussten leider zu Hause bleiben.

Dieser Blog hat nicht so viele Besucher, aber das ist in Ordnung. Ich schreibe und übersetze gerne die Einträge und bin dankbar für jeden, der mitliest. Ab und zu sehe ich in meiner Statistik, dass sich Leute auf meinen Blog verirrt haben, nachdem sie im Internet gesucht und meine Rezension zum Thema Cape Flyer, mit dem wir am Memorial-Day-Wochenende 2013 nach Martha’s Vineyard  unterwegs waren, gefunden haben. Es war ein Erlebnis, aber so ein langsames, dass ich mir echt ein zweites Mal überlegen würde, ob ich wieder mit diesem Zug fahren würde.

Was ist also jetzt mit Amtrak los? Wir hatten alles geplant: ein wunderbares Radwochenende mit dem Downeaster von Boston nach Portland, Maine letztes Wochenende, mit dem Rad nach Brownfield (Maine) um in einer Jurte zu übernachten, dann weiter südlich für eine zweite Nacht und dann am Sonntag mit den Rädern nach Newburyport, Massachusetts und mit dem Pendlerzug letztendlich nach Hause. Ein tolles Wochenende mit unseren Freunden Urvi und Jesse. Wir hatten trotzdem Spaß. Allerdings ohne Räder, dank Amtrak.

Da Urvi, Jesse und ich im Ausschuss eines 24-Stunden-Ultralaufs im Juli waren, hatten wir nicht wirklich viel Zeit zum Planen. Die Radtour war ursprünglich Matts Idee als Zugfahrt in die Berkshires und mit dem Rad über drei Tage verteilt zurück nach Boston. Hört sich gut an, oder? Hat es sich auch, bis wir anfingen, ins Detail zu gehen. Wie sich herausstellte, bot Amtrak nur einen Zug pro Tag an, der in Boston gegen Mittag losfuhr und am späten Nachmittag in Pittsfield ankam und so nicht viel Zeit zum Radfahren ließ. Da unser Abstecher 3 Tage lang sein sollte, wurde uns schnell bewusst, dass es das Rumgeplane nicht wert war und wir nicht wirklich über 100 km pro Tag radeln wollten.

Planänderung also. Wir einigten uns auf eine Zugfahrt nach Maine mit dem Downeaster und Jesse plante die Route. Nach einem Blick auf die Fahrpläne und die Fahrradregeln von Amtrak wurde schnell klar, dass es viel mehr Züge zur Auswahl gab. Wir waren dabei. Die Zeit verging. Nach unserem Ultralauf, ca. eineinhalb Wochen vor unserer Abfahrt, buchte ich die Jurte und Zugtickets mit vier Rädern und Urvi kümmerte sich um die Unterkunft für die zweite Nacht. Anfangs sah es aus, als seien alle Radmöglichkeiten ausgebucht, mit Ausnahme des Zuges um 11:35 Uhr, der uns vor 14:00 Uhr nach Portland bringen würde mit genug Zeit, zu unserer Jurte zu kommen. Wir hatten an alles gedacht.

Und dann am Montag, 4 Tage vor unserer Abfahrt, hinterließ mir Amtrak eine Nachricht auf der Mailbox, dass unsere Räder storniert wurden und wir sie nicht mit in den Zug nehmen könnten. Die Fahrradgebühren wurden zurückerstattet und wir hatten noch unsere Sitzplätze. Verzweifelt fingen wir an, uns Alternativen zu überlegen und das mitten in einer stressigen Arbeitswoche. Wir telefonierten herum und versuchten, einen Mietwagen für eine Richtung zu reservieren, der eventuell unsere Räder transportieren konnte, aber alle Versuche waren vergeblich und es gab keine Möglichkeiten. Letztens Endes ließen wir unsere Räder zu Hause, stornierten die Sitzplätze, buchten unsere zweite Nacht um und fuhren mit dem Auto nach Maine.

Wir hatten trotzdem Spaß, aber Amtrak hat uns fast alles versaut und hat uns auf jeden Fall die Woche vermiest, als wir in aller Hektik Alternativlösungen finden mussten, ganz besonders, da eine Unterkunft bereits nichterstattungsfähig angezahlt war. Wir bekamen unser Geld für die Zugtickets zurück, aber als wir von Amtrak herausfinden wollten, warum man vom 24. Juli bis zum 16. August keine Räder in den Zügen erlaubte und das ohne jegliche Informationen für Kunden, rannten wir gegen eine Wand.

Macht’s also gut, Amtrak und Cape Flyer. Ich hab euch beiden eine Chance gegeben, aber das war’s dann wohl. Wie Rick Steves zu sagen pflegt: „Bis zum nächsten Mal, reist schön weiter!” Nur nicht per Zug, zumindest in den USA.

If you try to book bikes for next Friday, this is what you see. There is no information on the website anywhere to explain why this is happening during the peak summer season. When I booked, the 11:35 train was available, so I booked 4 bikes like anyone else would do. Wenn man für nächsten Freitag Räder reservieren möchte, sieht man das. Auf der Webseite selbst wird nirgends erklärt, warum das in der Hauptsaison im Hochsommer so ist. Als ich gebucht habe, war der Zug um 11:35 Uhr noch frei und ich habe für 4 Räder gebucht, so wie das jeder normale Mensch machen würde.

If you try to book bikes for next Friday, this is what you see. There is no information on the website anywhere to explain why this is happening during peak summer season. When I booked, the 11:35 train was available for bikes, so I booked four like anyone else would do. Wenn man für nächsten Freitag Räder reservieren möchte, sieht man das hier. Auf der Webseite selbst wird nirgends erklärt, warum das in der Hauptsaison im Hochsommer so ist. Als ich gebucht habe, war der Zug um 11:35 Uhr noch für Räder frei und ich habe für vier gebucht, so wie das jeder normale Mensch machen würde.