Tag Archives: Travel

Barcelona – Gaudí, Picasso and the Barrio Gótico

Apart from our 5k around the Sagrada Familia, we did so much more during our stay in Barcelona. The architect Antoni Gaudí left his mark on the city and there were so many places and houses to see. Interestingly, many of them I knew from conference room names from our Barcelona office, and it was fun to see them come to life. I had been to Barcelona twice before but it’s always an adventure, and I would go back in a heartbeat.

Another recommendation in our Rick Steves guidebook was a walk through the Gothic quarter or Barri Gòtic in Catalán, the center of the old city of Barcelona with buildings that date back to the Middle Ages. Since we were in Barcelona on a Sunday, we also took advantage of the free entry at the Picasso Museum where we got to enjoy more than 50 interpretations of Las Meninas. All in all, a successful trip.

La Pedrera (Casa Milà), built between 1906 and 1912 is an icon of modernism. We skipped the steep entry fee of €20.50 and just looked at it from the outside. La Pedrera (Casa Milà), gebaut zwischen 1906 und 1912 als Ikone des Modernismus. Wir haben uns den hohen Eintrittspreis von 20.50 € gespart und es nur von außen betrachtet.

The once guarded entrance gate of the ancient Roman city of Barcino with the Cathedral of Barcelona in the back. Das einst bewachte Eingangstor der historischen römischen Stadt von Barcino mit der Kathedrale von Barcelona im Hintergrund.

The narrow streets of the Gothic quarter were a delight to explore. Die engen Gassen im gothischen Viertel waren herrlich zu erkunden.

Park Güell, originally designed as an upscale housing development for early-20th-century urbanites, showcases iconic Gaudí features and is a must-see in Barcelona. Park Güell, ursprünglich als gehobene Wohnsiedlung für Städter im frühen 20. Jahrhundert gedacht, zeigt ikonische Gaudí-Merkmale und ist ein Muss in Barcelona.

The grand stairway with three fountains in the middle: rocky and leafy, a red-and-gold-striped Catalan shield with the head of a serpent poking out, and a very famous dragon, the icon of the park. Die große Treppe mit drei Brunnen in der Mitte: steinig und begrünt, ein rotgold gestreiftes katalanisches Schutzschild mit einer Schlange, die den Kopf rausstreckt, und ein berühmter Drache, das Symbol des Parks.

View from the Monumental Zone, which requires a ticket, whereas the rest of the park is free. The key is to buy the tickets in advance since they’re timed to avoid having to wait until reaching your entry time. The terrace offers a fantastic view of the city, and the bench is designed to fit your body ergonomically. Blick von der monumentalen Zone, für die man ein Ticket braucht, während der Rest des Parks kostenlos ist. Fuchsig ist es, die Tickets vorher zu kaufen, da sie für eine bestimmte Eintrittszeit sind und man so nicht warten muss, bis man dran kommt. Die Terrasse bietet einen fantastischen Blick auf die Stadt und die Bank ist so konstruiert, dass sie sich an deinen Körper anpasst.

Neben unserem 5km-Lauf um die Sagrada Familia haben wir noch so viel mehr während unseres Aufenthalts in Barcelona gemacht. Der Architekt Antoni Gaudí hinterließ seine Spuren in der Stadt und es gab so viele Orte und Häuser zu sehen. Interessanterweise kannte ich viele davon von den Namen unserer Meetingräume an der Arbeit von unserem Standort in Barcelona und es war lustig, sie in echt zu sehen. Ich war vorher schon zweimal in Barcelona, aber es ist immer ein Abenteuer und ich würde sofort wieder hinfahren.

Eine weitere Empfehlung aus unserem Rick-Steves-Reiseführer war ein Spazierung durch das gothische Viertel oder Barri Gòtic auf Katalanisch, das Zentrum der alten Stadt von Barcelona mit Gebäuden, die bis ins Mittelalter zurückgehen. Da wir an einem Sonntag in Barcelona waren, nutzen wir auch den kostenlosen Eintrott beim Picasso-Museum aus, wo wir mehr als 50 Interpretationen von Las Meninas bestaunen konnten. Alles in allem eine erfolgreiche Reise.

The line to get into the Picasso museum during free hours. It only took a little more than 30 minutes to get our timed ticket. We lucked out because when we entered, the museum had sold out. Die Schlange für die kostenlosen Stunden im Picasso-Museum. Es dauerte nur ein bisschen mehr als 30 Minuten, um unsere Zeittickets zu bekommen. Wir hatten Glück, denn als wir reingingen, war das Museum bereits ausverkauft.

One of the many interpretations of Las Meninas next to the original. Fascinating! Eine der vielen Interpretationen von Las Meninas neben dem Original. Faszinierend! Source/Quelle: http://www.blogmuseupicassobcn.org + Wikipedia

It wouldn’t be Europe without a strike. Every Monday during rush hour, there is a limited train schedule, a pain for everyone. This has been going on for more than a month with no end in sight. We made sure to travel to the airport for our Germany flight outside of the strike hours. At least it was organized… Es wäre nicht Europa ohne Streik. Jeden Montag zu den Stoßzeiten sind die Züge begrenzt, nervig für alle. Das geht bisher mehr als einen Monat ohne ein Ende in Sicht. Wir stellten sicher, außerhalb dieser Zeiten zum Flughafen für unseren Flug nach Deutschland zu fahren. Wenigstens war das organisiert…

Airports, Lines and a Beer

We made it to Portugal. After a 4-hour layover in Toronto, we finally touched down in Lisbon yesterday. Despite the long wait, the airport in Toronto was quite pleasant due to massive amounts of iPads you could just use with no commitments.

Our flight was operated by Canada Rouge, a newer Canadian airline that belongs to Air Canada. At first, we were shocked that there was no entertainment system but you just needed to download an app to watch their movies on your device. Unfortunately, this didn’t fully work for Matt but we were both able to get some sleep, so it was just Gone Girl for me.

Arriving in Lisbon was sheer horror. While I zipped through immigration with my German passport in two minutes, Matt had to wait in line for two entire hours!!! I was behind the doors waiting for him, and we both almost went insane. I chatted up a Brazilian guy who had a Swiss passport and was waiting for a friend. He was kind enough to give me a banana. After the longest wait ever, we are finally here and treated ourselves to a nice beer and food. Saúde!

IMG_20170506_204808

Convenience in Canada. iPads galore. Komfort in Kanada. Massenhaft iPads.

IMG_20170507_104245

Prost!

Wir sind endlich in Portugal angekommen. Nach einem Aufenthalt von 4 Stunden in Toronto sind wir gestern endlich in Lissabon gelandet. Trotz der langen Wartezeit war es am Flughafen in Toronto ganz angenehm, weil es dort massenweise iPads gab, die man ohne Verpflichtungen​ benutzen durfte.

Unser Flug ging mit Canada Rouge, einer neueren kanadischen Fluggesellschaft von Air Canada. Zunächst waren wir erst mal geschockt, dass es kein Unterhaltungsprogramm gab, aber man musste einfach nur deren App runterladen, um sich Filme auf seinem Gerät anzuschauen. Leider funktionierte das nicht so gut für Matt, aber wir haben beide ein bisschen geschlafen und so habe ich mir dann nur Gone Girl angeschaut.

Die Ankunft in Portugal war der absolute Horror. Nachdem ich mit meinem deutschen Pass in zwei Minuten durch die Passkontrolle war, dauerte es bei Matt ganze zwei Stunden!!! Ich war hinter der Tür und habe dort gewartet und wir sind beide fast ausgerastet. Ich habe mich ganz nett mit einem Brasilianer unterhalten, der einen Schweizer Pass hatte und auf eine Freundin wartete​. Er war so nett und hat mir eine Banana geschenkt. Nach der längsten Wartezeit überhaupt sind wir nun endlich da und haben uns gleich was nettes zu Essen und ein Bierchen gegönnt. Saúde!

IMG_20170507_125259

Cute door in the Alfama district. Süße Tür im Alfama-Bezirk

 

✈️Off to Portugal and Spain ✈️

Hello from Logan Airport in Boston. I’m super excited because I just found two Canadian dollars (Rachel, tell David!), and we’re waiting for our flight to go to Lisbon via Toronto. For the next two weeks, we’ll also travel to Madrid, Sevilla, Barcelona, and Germany. While I have been to all of those before, my last trip to the Iberian Peninsula was in 2003 and for Matt, Portugal and Spain are all new.

We said goodbye to our kitty today. We’ll miss her dearly but she will be in good hands with our neighbors and their 6-year old daughter who is particularly excited about feeding her. With that, off we go. See you in Europe!

Look at this guy. She loves her new crate and anything that looks like a box, especially when there is a fleece blanket in it. Guckt mal hier. Sie liebt ihre neue Katzenkiste und alles, was wie eine Kiste aussieht, besonders wenn da eine Fleecedecke drin ist…

Hallo from Logan Airport in Boston. Ich freu mich bombig, weil ich gerade zwei kanadische Dollar gefunden habe und wir auf unseren Flug nach Lissabon über Toronto warten. In den nächsten zwei Wochen fahren wir außerdem nach Madrid, Sevilla, Barcelona und Deutschland. Auch wenn ich schon überall war, war ich das letzte Mal 2003 auf der iberischen Halbinsel und für Matt sind Portugal und Spanien komplett neu.

Wir haben uns heute von unserer Mieze verabschiedet. Wir werden sie sehr vermissen, aber sie wird bei unseren Nachbarn und deren sechsjähriger Tochter, die sich wahnsinnig drauf freut, sie zu füttern, in guten Händen sein. Und so geht’s los. Bis bald in Europa.

Traveling: A Note On Gargoyles

Thanks for the picture, Arrogant Ale Project. Danke für das Foto, Arrogant Ale Project.

Thanks for the picture, Arrogant Ale Project. Danke für das Foto, Arrogant Ale Project.

When I learned the word gargoyle in the English language, it was initially in connection to one of Matt’s Arrogant Bastard beer glasses. In architecture, a gargoyle is a carved or formed grotesque with a spout designed to convey water from a roof and away from the side of a building, thereby preventing rainwater from running down masonry walls and eroding the mortar between.

During our travels, we learned how gargoyles carry cultural significance depending on where you are. In Ecuador, they took the form of native animals, such as alligators, Galapagos tortoises, blue-footed boobies, armadillos, howler monkeys, pumas, and others. This year in Cologne, we found ourselves looking at gargoyles again, related to the history of the construction of Cologne Cathedral in the shape of devils, animals, and demonic chimeras. Pretty cool, right?

More about gargoyles at Cologne Cathedral

Gargoyles in Quito

Gargoyles in the shape of local animals at the Basílica del Voto Nacional, a Roman Catholic church located in the historic center of Quito, Ecuador, the largest neo-Gothic basilica in the Americas. Wasserspeier in Form von einheimischen Tieren an der Basílica del Voto Nacional, einer römisch-katholischen Kirche im historischen Zentrum von Quito in Ecuador, der größten neugotischen Basilika auf dem amerikanischen Kontinenten.

Als ich das Wort Gargoyle auf Englisch lernte, war das zunächst im Zusammenhang mit einem von Matts Biergläsern von Arrogant Bastard. Im Bereich Architektur ist ein Gargoyle oder auf Deutsch Wasserspeier eine in Stein gehauene oder geformte fratzenhafte Figur mit einem Abflussrohr, das zur Wasserableitung an Dächern entwickelt wurde, von der Seite eines Gebäudes weggeht und somit verhindert, dass Regenwasser am Mauerwerk herunterläuft und den Mörtel in den Zwischenräumen erodiert.

Während unserer Reise lernten wir, dass Wasserspeier kulturelle Bedeutungen haben, je nachdem, wo man gerade ist. In Ecuador nahmen sie die Form von einheimischen Tieren an, wie z.B. Alligatoren, Galapagos-Schildkröten, Blaufußtölpel, Gürteltiere, Brüllaffen, Pumas und andere. Dieses Jahr in Köln fanden wir erneut Wasserspeier vor, die kulturelle Bedeutungen im Zusammenhang mit dem Bau des Kölner Doms in Form von Teufeln, Tieren und dämonischen Trugbildern (Schimären) trugen. Ziemlich cool, oder?

Mehr zu den Wasserspeiern am Kölner Dom

Gargoyles in Cologne. I wonder what cultural significance they carry? Wasserspeier in Köln. Ich frage mich, welche kulturelle Bedeutung sie wohl haben?

Gargoyles in Cologne. I wonder what cultural significance they carry? Wasserspeier in Köln. Ich frage mich, welche kulturelle Bedeutung sie wohl haben?

Basílica del Voto Nacional in Quito and Cologne Cathedral. They look like siblings, don't they? Basílica del Voto Nacional in Quito und der Kölner Dom. Die sehen wie Geschwister aus, oder?

Basílica del Voto Nacional in Quito and Cologne Cathedral. They look like siblings, don’t they? Basílica del Voto Nacional in Quito und der Kölner Dom. Die sehen wie Geschwister aus, oder?

The Art Of Striking In Germany

What would a trip to Europe be without a train strike? Very often when we go over there, we book one of those fabulous Europa-Spezial tickets with Deutsche Bahn that take you to major European cities at an affordable price. This year in May, we booked a train trip from Frankfurt to Haarlem in the Netherlands. The day before we left, Deutsche Bahn announced that the train conductors would be striking for 7 days. Yes, 7 days — a whole week.

Living in Germany, I never had to deal with train strikes because I got everywhere by car, so this time I wasn’t really sure what to do. As it turned out, a train strike in Germany is as organized as you would expect from the Germans. First of all, they announced an exact start date and end date. Second, this didn’t mean that no trains were running. It was a limited schedule. I was impressed.

I’m sure it sucked for most commuters trying to get to work that week, and this was also the 8th strike since the previous fall, so I can only report from our perspective. We didn’t really have many interruptions because most of our connections were on long distance trains, and those were mostly running. Even at the train stations, you didn’t notice that much if you didn’t know. On the way to the Netherlands, all our trains ran on schedule and on the way back, only one InterCity train did not. We had to ask for information and were told to just take the following train, which happened to be a high-speed ICE, so we ended up at our destination half an hour earlier than expected. Really?

If this were to happen in Southern Europe, I would expect major interruptions, a standstill and not being able to get anywhere. Not so in Germany. Even during a train conductor strike, the Germans are efficient, organized and accommodating. On our last train, they announced that they would be making more frequent stops to help people get home during the strike. German efficiency at its best!

Bild announcing the 7-day strike. And yes, Kate also had her baby that week. Bild kündigt 7 Tage Streik an. Und ja, das Baby von Kate kam auch in dieser Woche.

Bild announcing the 7-day strike. And yes, Kate also had her baby that week. Bild kündigt 7 Tage Streik an. Und ja, das Baby von Kate kam auch in dieser Woche.

This is what the train schedule looks like during a strike. A small info message on the lower right. So sieht der Reisefahrplan während eines Streiks aus. Eine kleine Infonachricht rechts unten.

This is what the train schedule looks like during a strike. A small info message on the lower right. So sieht der Reisefahrplan während eines Streiks aus. Eine kleine Infonachricht rechts unten.

Was wäre eine Reise nach Europa ohne einen Bahnstreik? Wenn wir dort sind, buchen wir oft eins von den tollen Europa-Spezial-Tickets von der Deutschen Bahn, mit denen man zum günstigen Preis in größere europäische Städte fahren kann. Dieses Jahr im Mai buchten wir eine Zugreise von Frankfurt nach Haarlem in den Niederlanden. Am Tag vor unserer Abfahrt kündigte die Deutsche Bahn einen siebentägigen Lokführerstreik an. Ja, 7 Tage — eine ganze Woche.

Als ich in Deutschland war, musste ich mich nie mit Zugstreiks auseinandersetzen, weil ich überall mit dem Auto hinkam und so war ich diesmal nicht sicher, was ich tun sollte. Wie sich herausstellte, ist ein Zugstreik in Deutschland so organisiert, wie man es von den Deutschen erwarten würde. Zunächst wurde ein Anfangs- und dann ein Enddatum angekündigt. Und dann bedeutete das nicht, dass keine Züge fuhren. Der Zugverkehr war eingeschränkt. Ich war beeindruckt.

Ich bin mir sicher, dass es in der Woche für die meisten Pendler richtig beschissen war, zur Arbeit zu kommen und außerdem war es seit vergangenem Herbst der 8. Streik, also kann ich nur aus unserer Perspektive berichten. Wir hatten nicht wirklich viele Einschränkungen, da die meisten unserer Verbindungen Langstreckenzüge waren und die zum größten Teil fuhren. Selbst an den Bahnhöfen fiel das nicht so sonderlich auf, wenn man es nicht wusste. Auf der Fahrt in die Niederlande fuhren alle unsere Züge planmäßig und auf der Rückfahrt fiel nur ein Intercityzug aus. Wir mussten nach Informationen fragen und uns wurde gesagt, wir sollten den nächsten Zug nehmen, der dann sogar ein schneller ICE war und wir letzten Endes eine halbe Stunde früher an unserem Ziel waren. Echt jetzt?

Wenn das in Südeuropa passieren würde, dann würde ich mit großen Einschränkungen und Stillstand rechnen und davon ausgehen, nirgendwo hinzukommen. Nicht so in Deutschland. Selbst während eines Lokführerstreiks sind die Deutschen effizient, organisiert und passen sich an. In unserem letzten Zug wurde angekündigt, dass man öfter anhalte, damit die Leute während des Streiks heimkämen. Deutsche Effizienz vom Feinsten!

Goodbye Jens Peter Zwei

This week we had to say goodbye to our 2002 Toyota Corolla, Jens Peter Zwei (2). All that is left is a little Toyota sign and the plates. I had an accident on Tuesday, a collision. Luckily, no one was hurt. The other person’s car had some damage but Jens Peter Zwei died on the scene. He was so badly damaged that we had to junk him.

Now the story of his name. Our first joint car in the U.S. was a Dodge Neon. Don’t you ever get yourself a Dodge. Never, please! The owners of Jens Peter Eins (1) lived in Jamaica Plain and left a sticker on the car with the initials JP. An old friend from Germany had the same initials and, somehow, I always had to think of him when I saw that sticker. So Jens Peter it was as a name for that car. Unfortunately, he couldn’t stay with us for very long. Again, no Dodge ever again. When we got our Corolla in 2007, the name stuck and he was re-born Jens Peter Zwei.

So I wanted to dedicate this post to him and think about all the memories we had. Many trips near and far, moving out of our first apartment to store our stuff at Matt’s parents house in order to take a year off and travel, moving back to Somerville and then the final move down here into our condo in Roslindale. Many Christmas trees and so much stuff was put into that car that we sometimes wondered how it was all possible. A shower door, for example. You wouldn’t think. He survived the Winter of 2015 with us. You had to configure the hood latch with a coin before closing the hood each time. And that one time when the alarm wouldn’t go off and my friend Melissa was right around the corner and we had to cut the alarm cable? Priceless.

So farewell, Jens Peter Zwei. The plates will live on with Jens Peter Drei. May you rest in peace.

The remains of Jens Peter Zwei. Die sterblichen Überreste von Jens Peter Zwei.

The remains of Jens Peter Zwei. Die sterblichen Überreste von Jens Peter Zwei.

Die Woche mussten wir uns von unserem 2002er Toyota Corolla verabschieden: Jens Peter Zwei. Was übrig bleibt ist ein kleines Toyotaschild und die Nummernschilder. Ich hatte am Dienstag einen Unfall, eine Kollision. Zum Glück wurde niemand verletzt. Das Auto der anderen Person hatte schon ein bisschen Schaden, aber Jens Peter Zwei starb vor Ort. Er war so schwer beschädigt, dass wir ihn verschrotten mussten.

Jetzt zur Geschichte seines Namens. Unser erstes gemeinsames Auto in den USA war ein Dodge Neon. Kauft euch auf keinen Fall einen Dodge. Niemals bitte! Die Besitzer von Jens Peter Eins wohnten in Jamaica Plain und hatten auf dem Auto einen Aufkleber mit den Initialien JP hinterlassen. Ein alter Freund aus Deutschland hatte die gleichen Initialien und irgendwie musste ich immer an ihn denken, wenn ich den Aufkleber sah. Also war das Jens Peter als Name für das Auto. Leider konnte er nicht lange bei uns bleiben. Also nochmal, nie wieder einen Dodge. Als wir 2007 unseren Corolla kauften, blieb der Name und Jens Peter Zwei wurde neu geboren.

Ich will ihm also diesen Eintrag widmen und an die Erinnerungen denken, die wir mit ihm hatten. Viele Reisen nah und fern, der Auszug aus unserer ersten Wohnung, um unsere Sachen bei Matts Eltern zwischenzulagern, damit wir ein Jahr Auszeit nehmen und rumreisen konnten, der Umzug zurück nach Somerville und dann der letzte Umzug hier runter in unsere Eigentumswohnung in Roslindale. Viele Weihnachtsbäume und so viel Zeug wurde in dem Auto rumgefahren, so dass wir uns manchmal wunderten, wie das eigentlich möglich war. Eine Duschtür, zum Beispiel. Man würde es nicht glauben. Er überlebte den Winter von 2015 mit uns. Man musste jedes Mal an der Verriegelung der Motorhaube mit einer Münze rumspielen, bevor man die Motorhaube schließen konnte. Und dann das eine Mal, als der Alarm nicht ausging und meine Freundin Melissa zufällig um die Ecke war und wir das Alarmkabel durchschneiden mussten? Unbezahlbar.

Mach’s also gut, Jens Peter Zwei. Die Nummernschilder leben weiter bei Jens Peter Drei. Ruhe in Frieden.

Roam! The Canadian Rockies: Banff National Park

This blog was started a few years ago to document our year off traveling and to keep friends and family in the loop. Since then, I’ve filled it with stories we forgot to tell along the road, travel reflections, food comments, running events, and new destinations we tackled since our return. I enjoy writing, and there is always more to tell. This is the start of my nostalgia series, a recollection of past memorable trips. First stop: Banff National Park in Alberta, Canada.

Banff National Park is a paradise for Alpine scenery, solitude, wildflowers, lakes and wildlife. As hiking enthusiasts, the Canadian Rockies had been on our list for a while, so we finally went for a week in late June of 2009. That time of year makes for some extremely long days (sunset at 10:00 pm) as well as nice blooming spring flowers. It also means temperatures in the 30s at night at the campsite. We weren’t really prepared for that and later bought liners for our sleeping bags after I had referred to my feet as ice blocks during the night.

The town of Banff has a neat town center, plenty of opportunities to stroll around after hiking all day, restaurants, good people watching, and a great transportation system: Roam. The buses feature images of wildlife of the Canadian Rockies, such as grizzly bears, mountain goats (my favorite bus), elks, and wolves! It’s a nice and environmentally-friendly way to get around.

Banff can be easily done on a budget if you cook at the campsite rather than eat in town. Beware of bears and follow the bear safety instructions! The steep entry fees to the park will certainly eat into your budget. While you can get away with ten bucks for a week in the U.S., this is the daily fee in Canada. If you stay longer, then an annual pass for $67.70 is your best deal.

The hikes, oh the hikes. We had hiked in the Alps before but you can’t compare that to the solitude of the Canadian Rockies. You don’t need to go far to be completely alone. And the lakes, oh the lakes. The color of Lake Louise is created by the glaciers at the head of the valley. As glacial ice continually moves, it grinds away the bedrock creating rock flour (silt), which then drains into the lake and gives it a turquoise color. Lake Louise and Lake Moraine were some of the prettiest lakes I had ever seen, only topped by Lago Nordenskjöld in Patagonia. Beautiful. And the marmots, oh the marmots. They are just everywhere, along with other wildlife, including the occasional obnoxious squirrel.

Our hikes included C Level Cirque, Healy Pass, Plain of the Six Glaciers, the Larch Valley Sentinel Pass, and Boulder Pass. The most memorable hike was Deception Pass, deceptive because you see the end early on but you still have a long way to go. One hike we missed out on was Cory Pass. Believe it or not, I just wasn’t that fit back then, and that one was rated as very difficult. In any way, if you’re looking for your next great hiking destination, go to Banff. You won’t regret it.

C Level Cirque

C Level Cirque

Healy Pass Flowers/Blumen

Flowers/Blumen – Healy Pass

Lake Louise

Lake Louise

Dieser Blog begann vor ein paar Jahren, um während unser einjährigen Auszeit die Reisen in dieser Zeit für Familie und Freunde festzuhalten. Seitdem habe ich hier weiterhin Geschichten niedergeschrieben, die wir unterwegs nicht erzählt haben, Reflektionen unserer Reise, Kommentare zum Thema Essen, Laufevents und neue Ziele seit unserer Rückkehr. Ich schreibe gerne und es gibt immer etwas zu erzählen. Das ist der Anfang meiner Nostalgie-Serie, eine Sammlung von vergangenen Reisen. Erste Station: Banff Nationalpark in Alberta, Kanada.

Der Banff Nationalpark ist ein Paradies für Alpenlandschaft, Einsamkeit, Wildblumen, Seen und wilde Tiere. Als Wanderlustige waren die kanadischen Rockies schon lange auf unserer Liste und im Spätjuni 2009 fuhren wir endlich für eine Woche hin. Zu dieser Jahreszeit sind die Tage sehr lang (Sonnenuntergang um 22:00 Uhr) und die Frühlingsblumen blühen sehr schön. Gleichzeitig bedeutet das auch kalte Temperaturen um die null Grad nachts auf dem Campingplatz. Wir waren darauf nicht richtig vorbereitet und legten uns später Innenschlafsäcke zu, nachdem ich meine Füße nachts als Eisblöcke bezeichnet hatte.

Der Ort Banff hat einen netten Kern, viele Möglichkeiten, nach einem Wandertag spazieren zu gehen, man kann gut Leute beobachten und es gibt ein tolles Verkehrssystem: Roam. Die Busse haben alle Bilder von wilden Tieren aus den kanadischen Rockies, wie z.B. Grizzlybären, Bergziegen (mein Lieblingsbus), Elche und Wölfe! So kann man nett und umweltfreundlich rumfahren.

Banff ist auch mit einem kleinen Budget möglich, wenn man auf dem Campingplatz isst anstatt ins Restaurant zu gehen. Vorsicht ist allerdings vor Bären geboten und man sollte den Anweisungen folgen! Die hohen Parkgebühren haben auf alle Fälle einen Einfluss aufs Budget. Während man in den USA locker mal 10 $ für eine Woche bezahlt, ist das die Tagesgebühr in Kanada. Wenn man länger bleibt, dann ist man mit einem Jahrespass für 67,70 $ am besten dabei.

Die Wanderungen, oh die Wanderungen. Wir waren vorher schon in den Alpen, aber man kann das nicht mit der Einsamkeit der kanadischen Rockies vergleichen. Man muss nicht weit gehen, um ganz allein zu sein. Und die Seen, oh die Seen. Die Farbe von Lake Louise kommt von den Gletschern am oberen Talende. Wenn sich das Gletschereis bewegt, dann schleift es das Gestein ab, so dass Steinmehl (Silt) entsteht, welches dann in den See abfließt und ihm seine türkise Farbe verleiht. Lake Louise und Lake Moraine waren bisher die mitunter schönsten Seen, die ich je gesehen habe. Nur Lago Nordenskjöld in Patagonien war schöner. Richtig schön. Und die Murmeltiere, oh die Murmeltiere. Die sind einfach überall, zusammen mit anderen wilden Tieren und ab und zu einem bekloppten Eichhörnchen.

Gewandert sind wir hier: C Level CirqueHealy PassPlain of the Six Glaciers, der Larch Valley Sentinel Pass und Boulder Pass. Die einprägsamste Wanderung war Deception Pass, „deceptive” (täuschend), weil das Ende früh in Sicht ist, man aber noch sehr lange zu wandern hat. Eine Wanderung, die wir leider nicht gemacht haben, war Cory Pass. Ob ihr’s glaubt oder nicht, ich war damals nicht so fit und die Wanderung war als sehr schwer eingestuft. Ganz egal, solltet ihr auf der Suche nach eurem nächsten tollen Wanderziel sein, dann fahrt nach Banff. Das bereut ihr sicher nicht.

This slideshow requires JavaScript.

The tale of the obnoxious squirrel. We were having lunch at Lake Louise when this guy came along. First, we thought he was cute but it didn’t take long for him to get really annoying. We couldn’t eat properly because he kept begging for food. He came closer and closer until he almost touched the camera. That same year, a squirrel photo-bombing a tourist picture went viral. It was probably the same one. Squirrels are not meant to be that tame. This just tells you that you shouldn’t feed wildlife.

Die Geschichte des bekloppten Eichhörnchens. Wir aßen gerade am Lake Louise zu Mittag, als dieser kleine Kerl hier kam. Erst fanden wir ihn süß, es dauerte aber nicht lange, bis er uns nervte. Wir konnten nicht gescheit essen, weil er die ganze Zeit um Essen bettelte. Er kam näher und näher, bis er fast die Kamera berührte. Im selben Jahr ging ein Eichhörnchen, das auf einem Touristenfoto posierte, durchs Web. Wahrscheinlich dasselbe. Eichhörnchen sollten nicht so zahm sein. Das zeigt einfach, dass man keine wilden Tiere füttern sollte.

Plain of the Six Glaciers / Lake Louise

Plain of the Six Glaciers / Lake Louise

Lake Moraine

Lake Moraine

Larch Valley Sentinel Pass

Larch Valley Sentinel Pass

Marmo joining us for lunch. Murmeltier leistet uns beim Mittagessen Gesellschaft.

Marmot joining us for lunch. Ein Murmeltier leistet uns beim Mittagessen Gesellschaft.

Boulder Pass Deception Pass

Boulder Pass Deception Pass

Healy Pass

Healy Pass