Tag Archives: Travel

The Early Bird Catches The Worm – Old Montréal and Le Plateau

In my English advanced class in high school, we learned the phrase: “The early bird catches the worm”. On day 2 in Montréal, I found myself up at 5:15 because of baby noises. We learned early on at home that a separate baby room made the most sense for us, because there are many non-alarming sounds during the night, which don’t necessarily mean that the baby is hungry or ready for the day.

At our AirBnB, we had her in the same room as there was a separate bedroom where we could put her down before we went to sleep, and then join her when we were ready. That AirBnB came with challenges as the bedroom only had curtains, and it was really hard to put the baby down at the usual bed time because she kept waking up due to too much light. Plus, with no A/C, the first night felt like an oven, and we were all exhausted.

When you get up so early on your vacation, you realize, how long a day actually is. In the morning, we walked around Old Montréal and the Old Port with barely any people around. I guess that’s a sight not many get to see. When we were in Québec, the old city was packed, and I’m sure Old Montréal is usually, too.

Despite baby’s morning nap, we still ended up at the Dieu du Ciel Brew Pub in the Plateau neighborhood around 12:30 pm. It felt like the afternoon because we had already been up for so many hours. That neighborhood was only OK, I thought, quite busy and loud, and we’re just tired of loud cities as we live in one ourselves.

One interesting experience we had the day before with the baby was at another brew pub. We were told we couldn’t stay at the bar with a baby because they didn’t have the right license for that. We could have had a beer outside in the heat but not inside. Confused, we left and found ourselves at 3 Brasseurs moments later with an “Of course” when we asked about the baby. I tried to google this later but couldn’t find much. Was this a one-time thing? Seemed odd.

We walked about 21 kilometers that day and thinking back, it was amazing what we were able to do in a single day. Just compare this to your regular work day feel like you experienced nothing at the end of the day. I was never really a morning person but since we had our baby, our schedules have certainly changed and sometimes, I do feel a little more accomplished than I used to.

img_20180620_073740138_hdr1931609948.jpg

Notre Dame

img_20180620_075403806_hdr-11878839071.jpg

Vieux-Montréal. Nobody around so early in the morning. Vieux-Montréal. Keine Sau am Start so früh morgens.

In meinem Englisch-Leistungskurs in der Oberstufe lernten wir den Spruch: „The early bird catches the worm” (Der frühe Vogel fängt den Wurm). Am zweiten Tag in Montréal war ich wegen Babygeräuschen auf einmal um 5:15 Uhr wach. Wir stellten früh zu Hause fest, dass ein eigenes Babyzimmer für uns am sinnvollsten war, da es viele nicht alarmierende Geräusche während der Nacht gibt, die nicht unbedingt bedeuten, dass das Baby Hunger hat oder bereit für den Tag ist.

In unserem AirBnB hatten wir sie im gleichen Zimmer, weil es ein extra Schlafzimmer gab, wo wir sie hinlegen konnten, bevor wir selbst ins Bett gingen und uns später zu ihr gesellen konnten, als wir soweit waren. Das AirBnB hatte seine Herausforderungen, weil das Schlafzimmer nur Vorhänge hatte und es so schwierig war, das Baby zur normalen Bettzeit hinzulegen, weil sie wegen zu viel Licht immer wieder aufwachte. Außerdem fühlte sich die erste Nacht ohne Klimaanlage wie ein Ofen an und wir waren alle platt.

Wenn man im Urlaub so früh aufsteht, dann merkt man, wie lang ein Tag eigentlich ist. Am Morgen liefen wir in der Altstadt von Montréal und am alten Hafen herum und es waren kaum Leute auf der Straße. Ich nehme an, dass das nicht so viele zu sehen bekommen, denn in Québec City war sehr viel los und in der Altstadt von Montréal normalerweise sicher auch.

Trotz eines Schläfchens für das Baby am Morgen fanden wir uns um 12:30 Uhr im Brauhaus Dieu du Ciel in der Plateau-Gegend wieder. Es fühlte sich wie Nachmittag an, weil wir schon so viele Stunden wach waren. Die Gegend war nur OK, dachte ich, zu viel los und zu laut und wir sind laute Städte leid, weil wir selbst in einer wohnen.

Ein interessantes Erlebnis mit dem Baby hatten wir am Tag zuvor in einem anderen Brauhaus. Uns wurde gesagt, wir könnten nicht bleiben, weil sie nicht die richtige Lizenz hätten. Wir hätten draußen in der Hitze ein Bier trinken können, aber nicht drin. Verwirrt gingen wir kurzerhand zu 3 Brasseurs, wo wir mit einem „Aber natürlich” begrüßt wurden, als wir wegen des Babys fragten. Ich versuchte, das später zu googeln, fand aber nichts. War das eine einmalige Sache? Sehr seltsam.

Wir legten an dem Tag 21 Kilometer zu Fuß zurück und wenn ich jetzt daran denke, war es unglaublich, was wir alles an einem Tag erleben konnten. Vergleicht das einfach mit einem normalen Arbeitstag, wenn man abends das Gefühl hat, gar nichts erlebt zu haben. Ich war noch nie wirklich eine Frühaufsteherin, aber unsere Tage haben sich seit der Ankunft unseres Babys definitiv verändert und manchmal habe ich das Gefühl, mehr geschafft zu haben.

img_20180620_120121506-12117238839.jpg

Le Plateau

img_20180620_1230388401065299066.jpg

Beer selection at Dieu du Ciel. Yum! Bierauswahl bei Dieu du Ciel. Lecker!

Advertisements

Same Same But Different

When you travel the world, you constantly experience new things and tend to compare everything to what you know and have seen before. Why wouldn’t you, after all? While in Southeast Asia many years ago, we heard the phrase “Same same but different“. While there are many interpretations here, one common explanation is that many things are the same everywhere you go but with slight variations. This is what makes travel interesting.

While in Montréal, I couldn’t help but notice the little things that, on the one hand, made the city unique but, on the other hand, can also be found in many other places throughout the world. Bike infrastructure, composting, old phones, facets of US culture, the Frenchness, and so much more. What follows is a collection of random things about Montréal with references to past blog posts. Enjoy!

img_20180618_194450966728182761.jpg

We first thought: Why do bikers need to pay for parking but these are actually just meters with the option to park your bike. Smart, eh? Wir dachten zuerst: Warum müssen Radfahrer denn fürs Parken bezahlen, aber das hier sind einfach Parkuhren mit der Möglichkeit, sein Rad dort zu parken. Clever, eh?

img_20180619_173816383370128094.jpg

Separated bike lanes. They weren’t everywhere but they had a good amount there. I wish we had more of those in Boston. Nothing compares to the Netherlands though. Getrennte Radwege. Sie waren nicht überall, aber es gab einige davon. Wäre schön, wenn wir davon mehr in Boston hätten. Nix im Vergleich zu den Niederlanden allerdings.

img_20180620_1445458431147865151.jpg

Composting. I found these little ones quite cute. Kompost. Ich fand die Kleinen ziemlich süß.

img_20180619_0740190591561722048.jpg

There are still telephone booths all over Montréal. Can I go in and travel through time like in Bill and Ted’s Excellent Adventure? In Montréal gibt es immer noch Telefonzellen. Kann ich rein und durch die Zeit reisen wie in Bill und Teds verrückte Reise durch die Zeit?

img_20180619_080739824657968246.jpg

No bagels at the IGA supermarket early in the morning. This reminded me of our Dunkin Donuts experience in Panama. La señora viene ahorita… The women is coming soon… Keine Bagels morgens im IGA-Supermarkt. Da erinnerte ich mich an unser Erlebnis im Dunkin Donuts in Panama. La señora viene ahorita… Die Frau kommt gleich…

Wenn man die Welt bereist, erlebt man ständig neue Dinge und vergleicht alles mit dem, was man kennt und bereits gesehen hat. Wieso auch nicht? Als wir vor vielen Jahren in Südostasien unterwegs waren, hörten wir den Spruch „Same same but different” (Gleich, gleich, aber anders). Während es hier viele Interpretation gibt, ist eine übliche Erklärung, dass viele Dinge überall gleich sind, allerdings mit kleinen Variationen. Das macht das Reisen interessant.

Als wir in Montréal waren, konnte ich nicht anders und bemerkte die kleinen Dinge, die die Stadt einerseits einzigartig machten, anderseits aber auch anderswo auf der Welt zu finden sind. Infrastruktur für Fahrräder, alte Telefone, Facetten der US-Kultur, das Französische und so viel mehr. Was folgt ist eine Sammlung von zufälligen Dingen in Montréal mit Hinweisen auf vergangene Blogberichte. Viel Spaß!

img_20180619_073745886478346872.jpg

Chinatown! I didn’t even know they had one. Chinatown. Ich wusste gar nicht, dass die eins haben.

img_20180619_1507240941954260893.jpg

Yellow school buses. We are in North America. They’re certainly not chicken buses like the ones in Panama. Gelbe Schulbusse. Wir sind in Nordamerika. Allerdings sind das keine Chicken-Busse wie die in Panama.

img_20180620_1236436571979132035.jpg

We’re not in Belgium anymore but French Canadian beers are excellent. We brought a few back home. Flashback to our Haarlem trip in the Netherlands where we found Belgian beers at a supermarket. Wir sind nicht mehr in Belgien, aber die Biere im französischen Kanada sind ausgezeichnet. Wir haben ein paar mit nach Hause gebracht. Flashback zu unserer Reise nach Haarlem in den Niederlanden, als wir belgische Biere in einem Supermarkt fanden.

♛ Mont Royal Views ♛

One sight not to be missed while in Montréal is the Mont Royal Park. As I learned during this trip, the park was designed by Frederick Law Olmsted, who is omnipresent in Boston as he designed the Emerald Necklace, and also had a house in Brookline. When we toured the Arnold Arboretum in May, we learned that Olmsted made roads or paths not quite straight on purpose. He wanted visitors to wonder what was behind each slight turn. I took a picture of a pathway but it didn’t come out, unfortunately, so I have to reference a stock photo online. You get the idea, right?

The park allows for excellent walking, and visitors are rewarded with nice vistas from the top at the Chalet du Mont-Royal. Other attractions include Belvédère and a cross. The view from the Chalet is by far the most superior. The cross was not impressive. I don’t know what I was expecting, maybe something like Christ the Redeemer in Rio but the cross is basically a mast, and lit up at night. It probably looks nice in the dark but we never got to see it since we had to put the baby down before sunset. If you have to cut anything short, skip the cross and take in the views of Montréal from the terrace instead.

Chemin Olmsted

Chemin Olmsted. I love his parks. Olmsted is nicknamed the father of American landscape architecture. He also designed Central Park in New York City. Chemin Olmsted. Mir gefallen seine Parks sehr. Olmsted hat den Spitznamen Vater der amerikanischen Architektur-Landschaft. Er entwarf auch Central Park in New York City.

Croix du Mont Royal

This was the cross. It is made out of steel and lit up with LED bulbs. It is usually lit up in white but the LEDs allow for many colors, including purple during the death and the new election of a pope. Before the LED bulbs, that had to be done manually. Interesting. Das war das Kreuz. Es wurde aus Stahl gefertigt und wird mit LED-Glühbirnen betrieben. Es wird meist weiß beleuchtet, aber dank der LEDs kann es viele Farben geben, einschließlich Lila während des Todes und der Neuwahl eines Papstes. Vor den LED-Glühbirnen musste man das manuell machen. Interessant.

Mont Royal Vista

Nice, right? We also had terrific weather. Schee, gelle? Wir hatten außerdem Top-Wetter.

Eine Sehenswürdigkeit, die man in Montréal nicht verpassen sollte, ist der Mont-Royal-Park. Während unserer Reise habe ich gelernt, dass der Park von Frederick Law Olmsted entworfen wurde, der in Boston allgegenwärtig ist, weil er die Emerald Necklace entwarf und auch ein Haus in Brookline hatte. Als wir im Mai eine Tour im Arnold Arboretum machten, lernten wir, dass Olmsted Straßen oder Wege absichtlich nicht ganz gerade gestaltete. Er wollte, dass sich Besucher fragten, was hinter jeder nächsten kleinen Kurve käme. Ich habe ein Foto von einem Weg gemacht, das leider nichts geworden ist, also muss ich auf ein Foto online hinweisen. Ihr wisst, was ich meine, oder?

Im Park kann man ausgezeichnet spazieren gehen und Besucher werden mit einer schönen Aussicht oben am Chalet du Mont-Royal belohnt. Andere Attraktionen sind Belvédère und ein Kreuz. Die Aussicht vom Chalet aus ist bei weitem das Beste. Das Kreuz war nicht besonders beeindruckend. Ich weiß nicht, was ich erwartete, vielleicht etwas wie Christus den Erlöser in Rio, aber das Kreuz ist einfach ein Mast und wird nachts beleuchtet. Es sieht im Dunkeln wahrscheinlich schön aus, aber wir konnten es nicht sehen, weil das Baby vor Sonnenuntergang ins Bett musste. Falls man in Montréal etwas abkürzen muss, dann kann man das Kreuz weglassen und stattdessen die Aussicht auf Montréal von der Terrasse aus genießen.

5 Months Old

Our baby turned 5 months old that day and slept through he magnificent view. Unser Baby wurde an dem Tag 5 Monate alt und verschlief die sagenhafte Aussicht.

Chalet du Mont-Royal

Chalet du Mont-Royal, built in 1932. The interior can house large events. Das Chalet du Mont-Royal, 1932 gebaut. Innen können große Veranstaltungen stattfinden.

Bonjour Montréal

Last year, on our way to Lisbon via Toronto, I found a loon (Canadian $2 coin) at Boston Logan International Airport. Unfortunately, there is nothing you can buy for $2 at the Toronto Airport, not even chewing gum. Here we are, one year later, and traveling abroad for the first time with our 5-month old. I am excited. I actually found more coins from past Canada trips in our house for a total of $5 that we can now spend. 😂

After many hours of driving, we safely arrived in Montreal. Baby C was a trooper and in good spirits all day. Our AirBnB was super hot with no A/C and going to sleep was harder than normal but with poutine in our bellies from last night, we are ready for more adventures today. Those extra $5 went fast towards a pint of Boréale beer. 🍺

Dinner at Mâche. Poutine with hot dogs. Abendessen bei Mâche. Poutine mit Hot Dogs. Hommage à Québec.

Letztes Jahr auf dem Weg nach Lissabon über Toronto fand ich am internationalen Flughafen Boston Logan einen Loon (2 $ kanadische Dollarmünze). Leider kann man am Flughafen in Toronto nix für 2 $ kaufen, noch nicht mal Kaugummi. Hier sind wir nun, ein Jahr später und das erste Mal mit unserem 5 Monate alten Baby im Ausland unterwegs. Ich freue mich. Ich hab tatsächlich noch mehr Münzen von anderen Reisen nach Kanada zu Hause gefunden und jetzt haben wir insgesamt 5 $ zum Ausgeben. 😂

Nach vielen Stunden Fahrt, kamen wir sicher in Montreal an. Baby C war ganz brav und den ganzen Tag gut gelaunt. Unser AirBnB war super heiß ohne Klimaanlage und ins Bett gehen war schwieriger als sonst, aber mit Poutine in unserem Bauch von gestern sind wir bereit für neue Abenteuer heute. Die 5 $ waren schnell für ein Glas Boréale-Bier ausgegeben. 🍺

Hiking in the North Cascades

On Sunday, we came back from a week in Washington State hiking in the North Cascades and the surrounding area, full of mountain peaks and gorgeous glaciers. One thing we didn’t expect was surrounding forest fires obstructing views for the majority of the days of our trip, especially since it tends to rain a lot in the Seattle area. Not this summer as everything was bone dry and dusty. We made the best out of it and stuck to most of our hiking plans.

I’m excited to share our travel experience with day-by-day reports about everything we did. I hope you are, too. We did one week of car camping and spent our last night in the backcountry of the Glacier Peak Wildnerness. We’ll start with a few impressions of the day we arrived. Let’s call that day zero since it mainly involved getting from Boston to Seattle, grabbing our rental car and making our way to our first campsite, the Douglas Fir Campground. Enjoy the journey!

Plane

Pictures Matt took from the plane before we landed. Pretty stunning, don’t you think? What looks like clouds might have been those forest fires. Bilder, die Matt vor der Landung aus dem Flugzeug gemacht hat. Wahnsinn, oder? Was aussieht wie Wolken, waren wahrscheinlich schon diese Waldbrände.

Am Sonntag kamen wir von einer Woche Wandern in Washington State in den North Cascades und der Umgebung zurück, voll mit Bergspitzen und prachtvollen Gletschern. Was wir nicht erwartet hatten, waren die umliegenden Waldbrände, die an den meisten Tagen unserer Reise uns die Sicht nahmen, ganz besonders, weil es eigentlich in der Gegend von Seattle viel regnet. Nicht diesen Sommer, denn alles war knochentrocken und staubig. Wir machten das Beste draus und kamen kaum von unseren Wanderplänen ab.

Ich freue mich darauf, unsere Reiseerfahrungen für jeden Tag niederzuschreiben mit allem, was wir gemacht haben. Ich hoffe, ihr auch. Wir waren eine Woche mit dem Auto zelten und haben unsere letzte Nacht in der Glacier-Peak-Wildnis verbracht. Wir beginnen mit ein paar Eindrücken vom Tag unserer Ankunft. Nennen wir das mal den Tag Null, da es hauptsächlich nur darum ging, von Boston nach Seattle zu kommen, unser Auto abzuholen und uns auf den Weg zu unserem ersten Zeltplatz zu machen, dem Douglas-Fir-Campground. Viel Spaß bei der Reise.

IMG_20170902_132207

The key with rental cars is to always book the smallest car. They often don’t have them available and give you a bigger one at no extra charge. We got this monster! Despite terrible gas mileage, it came in handy on some of the rough mountain roads, as a smaller car might have struggled. Bei den Mietwagen bucht man am besten immer den kleinstmöglichen Wagen. Oft ist der nämlich nicht da und man bekommt kostenlos etwas Größeres. Wir haben dieses Monster bekommen! Trotz schlechtem Benzinverbrauch war das auf manchen groben Bergwegen praktisch, da ein Kleinwagen dort wahrscheinlich Probleme gehabt hätte.

 

IMG_20170902_150113

Getting out of Seattle with a mountain peak in the distance. The Pacific Northwest looked just like I had imaged it. Lots of pines. Raus aus Seattle mit einer Bergspitze in der Ferne. Der pazifische Nordwesten sah genauso aus, wie ich ihn mir vorgestellt hatte. Ganz viele Kiefern.

 

Barcelona – Gaudí, Picasso and the Barrio Gótico

Apart from our 5k around the Sagrada Familia, we did so much more during our stay in Barcelona. The architect Antoni Gaudí left his mark on the city and there were so many places and houses to see. Interestingly, many of them I knew from conference room names from our Barcelona office, and it was fun to see them come to life. I had been to Barcelona twice before but it’s always an adventure, and I would go back in a heartbeat.

Another recommendation in our Rick Steves guidebook was a walk through the Gothic quarter or Barri Gòtic in Catalán, the center of the old city of Barcelona with buildings that date back to the Middle Ages. Since we were in Barcelona on a Sunday, we also took advantage of the free entry at the Picasso Museum where we got to enjoy more than 50 interpretations of Las Meninas. All in all, a successful trip.

La Pedrera (Casa Milà), built between 1906 and 1912 is an icon of modernism. We skipped the steep entry fee of €20.50 and just looked at it from the outside. La Pedrera (Casa Milà), gebaut zwischen 1906 und 1912 als Ikone des Modernismus. Wir haben uns den hohen Eintrittspreis von 20.50 € gespart und es nur von außen betrachtet.

The once guarded entrance gate of the ancient Roman city of Barcino with the Cathedral of Barcelona in the back. Das einst bewachte Eingangstor der historischen römischen Stadt von Barcino mit der Kathedrale von Barcelona im Hintergrund.

The narrow streets of the Gothic quarter were a delight to explore. Die engen Gassen im gothischen Viertel waren herrlich zu erkunden.

Park Güell, originally designed as an upscale housing development for early-20th-century urbanites, showcases iconic Gaudí features and is a must-see in Barcelona. Park Güell, ursprünglich als gehobene Wohnsiedlung für Städter im frühen 20. Jahrhundert gedacht, zeigt ikonische Gaudí-Merkmale und ist ein Muss in Barcelona.

The grand stairway with three fountains in the middle: rocky and leafy, a red-and-gold-striped Catalan shield with the head of a serpent poking out, and a very famous dragon, the icon of the park. Die große Treppe mit drei Brunnen in der Mitte: steinig und begrünt, ein rotgold gestreiftes katalanisches Schutzschild mit einer Schlange, die den Kopf rausstreckt, und ein berühmter Drache, das Symbol des Parks.

View from the Monumental Zone, which requires a ticket, whereas the rest of the park is free. The key is to buy the tickets in advance since they’re timed to avoid having to wait until reaching your entry time. The terrace offers a fantastic view of the city, and the bench is designed to fit your body ergonomically. Blick von der monumentalen Zone, für die man ein Ticket braucht, während der Rest des Parks kostenlos ist. Fuchsig ist es, die Tickets vorher zu kaufen, da sie für eine bestimmte Eintrittszeit sind und man so nicht warten muss, bis man dran kommt. Die Terrasse bietet einen fantastischen Blick auf die Stadt und die Bank ist so konstruiert, dass sie sich an deinen Körper anpasst.

Neben unserem 5km-Lauf um die Sagrada Familia haben wir noch so viel mehr während unseres Aufenthalts in Barcelona gemacht. Der Architekt Antoni Gaudí hinterließ seine Spuren in der Stadt und es gab so viele Orte und Häuser zu sehen. Interessanterweise kannte ich viele davon von den Namen unserer Meetingräume an der Arbeit von unserem Standort in Barcelona und es war lustig, sie in echt zu sehen. Ich war vorher schon zweimal in Barcelona, aber es ist immer ein Abenteuer und ich würde sofort wieder hinfahren.

Eine weitere Empfehlung aus unserem Rick-Steves-Reiseführer war ein Spazierung durch das gothische Viertel oder Barri Gòtic auf Katalanisch, das Zentrum der alten Stadt von Barcelona mit Gebäuden, die bis ins Mittelalter zurückgehen. Da wir an einem Sonntag in Barcelona waren, nutzen wir auch den kostenlosen Eintrott beim Picasso-Museum aus, wo wir mehr als 50 Interpretationen von Las Meninas bestaunen konnten. Alles in allem eine erfolgreiche Reise.

The line to get into the Picasso museum during free hours. It only took a little more than 30 minutes to get our timed ticket. We lucked out because when we entered, the museum had sold out. Die Schlange für die kostenlosen Stunden im Picasso-Museum. Es dauerte nur ein bisschen mehr als 30 Minuten, um unsere Zeittickets zu bekommen. Wir hatten Glück, denn als wir reingingen, war das Museum bereits ausverkauft.

One of the many interpretations of Las Meninas next to the original. Fascinating! Eine der vielen Interpretationen von Las Meninas neben dem Original. Faszinierend! Source/Quelle: http://www.blogmuseupicassobcn.org + Wikipedia

It wouldn’t be Europe without a strike. Every Monday during rush hour, there is a limited train schedule, a pain for everyone. This has been going on for more than a month with no end in sight. We made sure to travel to the airport for our Germany flight outside of the strike hours. At least it was organized… Es wäre nicht Europa ohne Streik. Jeden Montag zu den Stoßzeiten sind die Züge begrenzt, nervig für alle. Das geht bisher mehr als einen Monat ohne ein Ende in Sicht. Wir stellten sicher, außerhalb dieser Zeiten zum Flughafen für unseren Flug nach Deutschland zu fahren. Wenigstens war das organisiert…

Airports, Lines and a Beer

We made it to Portugal. After a 4-hour layover in Toronto, we finally touched down in Lisbon yesterday. Despite the long wait, the airport in Toronto was quite pleasant due to massive amounts of iPads you could just use with no commitments.

Our flight was operated by Canada Rouge, a newer Canadian airline that belongs to Air Canada. At first, we were shocked that there was no entertainment system but you just needed to download an app to watch their movies on your device. Unfortunately, this didn’t fully work for Matt but we were both able to get some sleep, so it was just Gone Girl for me.

Arriving in Lisbon was sheer horror. While I zipped through immigration with my German passport in two minutes, Matt had to wait in line for two entire hours!!! I was behind the doors waiting for him, and we both almost went insane. I chatted up a Brazilian guy who had a Swiss passport and was waiting for a friend. He was kind enough to give me a banana. After the longest wait ever, we are finally here and treated ourselves to a nice beer and food. Saúde!

IMG_20170506_204808

Convenience in Canada. iPads galore. Komfort in Kanada. Massenhaft iPads.

IMG_20170507_104245

Prost!

Wir sind endlich in Portugal angekommen. Nach einem Aufenthalt von 4 Stunden in Toronto sind wir gestern endlich in Lissabon gelandet. Trotz der langen Wartezeit war es am Flughafen in Toronto ganz angenehm, weil es dort massenweise iPads gab, die man ohne Verpflichtungen​ benutzen durfte.

Unser Flug ging mit Canada Rouge, einer neueren kanadischen Fluggesellschaft von Air Canada. Zunächst waren wir erst mal geschockt, dass es kein Unterhaltungsprogramm gab, aber man musste einfach nur deren App runterladen, um sich Filme auf seinem Gerät anzuschauen. Leider funktionierte das nicht so gut für Matt, aber wir haben beide ein bisschen geschlafen und so habe ich mir dann nur Gone Girl angeschaut.

Die Ankunft in Portugal war der absolute Horror. Nachdem ich mit meinem deutschen Pass in zwei Minuten durch die Passkontrolle war, dauerte es bei Matt ganze zwei Stunden!!! Ich war hinter der Tür und habe dort gewartet und wir sind beide fast ausgerastet. Ich habe mich ganz nett mit einem Brasilianer unterhalten, der einen Schweizer Pass hatte und auf eine Freundin wartete​. Er war so nett und hat mir eine Banana geschenkt. Nach der längsten Wartezeit überhaupt sind wir nun endlich da und haben uns gleich was nettes zu Essen und ein Bierchen gegönnt. Saúde!

IMG_20170507_125259

Cute door in the Alfama district. Süße Tür im Alfama-Bezirk