Tag Archives: Traveling

Day 1 – Table Mountain & Skyline Divide đŸ—»

We didn’t know how good we had it on day 1. It was an awesome day with gorgeous mountain views, bright blue skies and fantastic hiking. We didn’t know there was smoke coming into the area. The weather forecast looked promising for the whole week with sunshine and summer temperatures. Little did we know. We still enjoyed the day but this tells us again to enjoy the moment because you never know how long it’s going to last.

After going to bed right after sunset the night before – we were still on Eastern time after all – we got up bright and early to tackle the day with two hikes: Table Mountain and Skyline Divide. Both were rated as top hikes in our book “Don’t Waste Your Time in the North Cascades”. And for sure were they fabulous! In order to avoid crowds, the book suggested to tackle Table Mountain in the morning and Skyline Divide in the early afternoon.

Table Mountain was not too far of a drive and easily accessible with a convenient parking lot right at the trail head. The 3-mile moderate round trip offers a 360° panoramic view of Mount Baker and Mount Shuksan. The Mount Baker Wilderness is actually not part of Cascades National Park. It is considered a national forest and you sometimes have to pay a $5 daily fee for hiking. It is really not much.

After lunch, we were headed towards the Skyline Divide. From the main road, you travel on a gravel road for about 4 miles, which then becomes steep and rough for the last 8.9 miles, as the road switchbacks the 2,900 feet you don’t have to hike yourself. It was a little hairy of a ride, and we were glad we had our monster car to be able to make it up the mountain. A smaller one might not have made it.

With 7 miles long, the Skyline Divide was a perfect hike for the afternoon. 2 miles of switchbacks lead you to the north of the Skyline crest where you get a view of gleaming Mount Baker as part of an exploding panorama. Peaks over peaks on all sides, all the way to the British Columbia’s Coast Range and the mountains of Vancouver Island on a clear day. And very clear it was. What a great day!

1

Mountain ranges. Bergketten.

2

Mount Baker

3

Pines. Kiefern.

4

Mount Shuksan

5

Great trail. Schöner Weg.

6

Notice the trail in the distance. Man beachte den Wanderweg in der Ferne.

Wir wussten nicht, wie gut wir es am ersten Tag hatten. Es war ein toller Tag mit herrlichen Ausblicken auf die Berge, strahlend blauem Himmel und fantastischen Wanderungen. Wir wussten nicht, dass Rauch in die Gegend ziehen wĂŒrde. Die Wettervorhersage sah mit Sonnenschein und Sommertemperaturen fĂŒr die ganze Woche vielversprechend aus. Wir hatten keine Ahnung. Wir genossen den Tag trotzdem, aber das zeigt uns mal wieder, dass man den Moment genießen sollte, denn man weiß nie, wie lange er bleibt.

Nachdem wir am Abend zuvor kurz nach Sonnenuntergang ins Bett gegangen waren – wir waren schließlich noch auf OstkĂŒstenzeit eingestellt – standen wir frĂŒhmorgens auf und nahmen uns zwei Wanderungen fĂŒr den Tag vor: Table Mountain und Skyline Divide. Beide wurden in unserem Buch „Don’t Waste Your Time in the North Cascades” („Verschwende nicht deine Zeit in den North Cascades”) als Topwanderungen bewertet. Und oh, waren sie sagenhaft! Um die meisten Leute zu vermeiden, schlug das Buch Table Mountain fĂŒr morgens und Skyline Divide fĂŒr den frĂŒhen Nachmittag vor.

Table Mountain war nicht zu weit zu fahren und mit einem praktischen Parkplatz direkt am Wanderweg leicht zu erreichen. Die mittelschwere Wanderung von 3 Meilen (4,8 km) bietet einen Panoramablick auf die Berge Baker und Skuksan. Die Mount-Baker-Wildnis gehört nÀmlich gar nicht zum Cascade-Nationalpark. Das ist ein staatlicher Wald und man muss manchmal 5 $ pro Tag zum Wandern bezahlen. Echt nicht viel.

Nach dem Mittagessen ging es auf zum Skyline Divide. Von der Haupstraße aus fĂ€hrt man ca. 4 Meilen (6,4 km) auf einem Schotterweg, der dann die letzten 8,9 Meilen (14,3 km) steil und uneben wird, wenn es 884 m Serpentinen hochgeht, die man nicht selbst hochsteigen muss. Die Fahrt ĂŒber war uns etwas mulmig, aber wir waren froh, dass es unser Monsterauto den Berg hochschaffte. Ein kleinerer Wagen hĂ€tte es vielleicht nicht geschafft.

Mit 7 Meilen lang (11,3 km) ist der Skyline Divide eine perfekte Nachmittagswanderung. 2 Meilen im Zickzack fĂŒhren dich zum Norden des Skyline-Kamms, wo man eine Sicht auf den glĂ€nzenden Mount Baker als Teil eines explodierenden Panoramas hat. Spitzen ĂŒber Spitzen auf allen Seiten, bis hin zum kanadischen KĂŒstengebirge von British Columbia und den Bergen von Vancouver-Island an einem klaren Tag. Was ein toller Tag!

1

Afternoon hike. Nachmittagswanderung.

1

I love hiking through Alpine meadows. I wandere so gerne durch Alpenwiesen.

2

You just don’t get this wideness in Europe. Man bekommt diese Weite einfach nicht in Europa.

3

Admire the blue sky. Man bewundere den blauen Himmel.

4

Perfection. Perfektion.

Advertisements

Highlights of Sevilla

I’m going a little out of order here but now that the crazy stories have been written, apart from Matt catching a stomach virus at my parents’ house and having to spend time in bed rather than with family, I wanted to take some time to write up our experience from Sevilla.

Sevilla is a true Andalusian gem. Coming from busy​ Madrid, Sevilla felt like a small town. I went there in 2001 as a side trip from MĂĄlaga while being part of a 3-week Spanish program, and I couldn’t wait to return. And oh sure were we not disappointed.

The main attractions in Sevilla are the Alcåzar and the cathedral, along with the Giralda Bell tower. The Alcåzar is a medieval royal palace known for its mudéjar architecture, a style of medieval Iberian architecture and decoration that was strongly influenced by Moorish taste and workmanship.

For a little history background: Spain was invaded in 711 by Muslims, known as the Conquista (conquest), until the Christians took their country back – the Reconquista (reconquest) that lasted until 1492 when Granada fall as the last bastion in AndalucĂ­a. After that, the mudĂ©jars were those who stayed in Spain after the Reconquista, did not convert to Christianity but still left many traces.

Just look at it. Isn’t it wonderful? Guckt einfach nur. Ist das nicht toll?

Magnificent! Herrlich!

Your classic AlcĂĄzar experience: Patio de las Doncellas (Courtyard of the Maidens), the center of King Pedro’s palace, an open-air courtyard surrounded by rooms and a long, rectangular reflecting pool in the middle. Das klassische AlcĂĄzar-Erlebnis: Patio de las Doncellas (Hof der MĂ€dchen), das Zentrum des Palasts von König Pedro mit einem Freiluft-Hof, umgeben von Zimmern und einem langen, rechteckigen Spiegelbecken in der Mitte.

Hall of Tapestries: This map has the Mediterranean world upside down with Africa on top. Saal der Wandteppiche: Diese Karte zeigt die Mittelmeerwelt falschrum mit Afrika ganz oben.

Ich springe hier ein bisschen hin und her, aber da nun die verrĂŒckten Geschichten niedergeschrieben wurden, mit der Ausnahme, dass Matt sich einen Magenvirus bei meinen Eltern eingefangen hat und die Zeit dort eher im Bett als mit der Familie verbringen musste, wollte ich mir nun ein bisschen Zeit nehmen, unsere Erlebnisse von Sevilla aufzuschreiben.

Sevilla ist eine wahre Perle in Andalusien. Wenn man vom vollen Madrid kommt, fĂŒhlt sich Sevilla wie eine Kleinstadt an. 2001 machte ich 3 Wochen Sprachkurs in MĂĄlaga, einen Abstecher dorthin und konnte es kaum erwarten, wieder da zu sein. Und oh, waren wir nicht enttĂ€uscht.

Die Hauptattraktionen in Sevilla sind der AlcĂĄzar und die Kathedrale und dazu noch der Giralda-Glockenturm. Der AlcĂĄzar ist ein Königspalast aus dem Mittelalter, der fĂŒr seine MudĂ©jar-Architektur bekannt ist, einem Stil aus der mittelalterlichen iberischen Architektur und Deko, die stark von maurischem Geschmack und QualitĂ€tsarbeit beeinflusst war.

Um ein bisschen geschichtlichen Hintergrund zu geben: 711 marschierten Muslime in Spanien ein, was bekannt ist als die Conquista (Eroberung), bis sich die Christen ihr Land wiederholten – die Reconquista (Wiedereroberung), die bis 1492 ging, als Granada als letzte Bastion in Andalusien fiel. Danach waren die MudĂ©jar diejenigen, die in Spanien nach der Reconquista blieben, aber nicht zum Christentum konvertierten, jedoch viele Spuren hinterließen.

The Moorish garden where Christian and Islamic traditions merge. Both cultures considered water and nature part of their architecture. Der maurische Garten, in dem christliche und islamische Traditionen zusammenkommen. Beide Kulturen sahen Wasser und Natur als Teil ihrer Architektur.

The cathedral with the Giralda Bell Tower. We were able to climb up and get a nice view. The tower used to be a Moorish minaret and became a bell tower after the Reconquista. Die Kathedrale mit dem Giralda-Glockenturm. Wir konnten hochsteigen und hatte eine schöne Aussicht. Der Turm war einmal ein maurisches Minarett und wurde nach der Reconquista ein Glockenturm.

The High Altar inside the cathedral, the largest altarpiece in the world, 65 feet tall with 44 scenes from the life of Jesus and Mary carved from walnut and chestnut. Impressive megalomania? Der hohe Altar in der Kathedrale, das grĂ¶ĂŸte Altarbild der Welt, 20 Meter hoch mit 44 Szenen aus dem Leben von Jesus und Maria, in Walnuss- und Kastanienholz eingeschnitzt. Beeindruckender GrĂ¶ĂŸenwahnsinn?

Ding Dong Express – Yet Another (Almost) Failed Check-in…

When I booked our accommodation in Barcelona, the Ding Dong Express, I couldn’t help but think of the movie “The Naked Gun” and the “Ding Dong” song… Our own ding dong experience when we arrived though, was no response yet again. Seriously?

We had just gotten off our derailed AVE train, and the last thing we needed was more complications at the check-in. This time, there was a phone number on the door. Unfortunately, our cell phones don’t work in Europe, and I had to walk into a supermarket to ask the cashier if I could use his phone after wandering around not finding a phone booth because who uses a phone booth these days?

Luckily, someone picked up this time and gave me the PIN to the door, so we could enter. It was supposed to be part of our confirmation number, which didn’t work. The check-in was at a machine, and after we struggled first with my hyphenated​ last name, we got to the reservation screen and paid the room tax. A room key card came out of the machine. Great!

But what was our room number? We didn’t see it and tried out all the rooms. No luck. The upper floors had normal key locks without a card reader but our card didn’t work anywhere. In the end, we lucked out because someone did show up at the reception desk and told us the room number had shown up at the reservation screen but only once. The doors upstairs were just open leading to more rooms but how would you know that they were just open?

Is this normal in Europe now or did I simply book the most ridiculous and complicated accomodations? Who knows? At least this was our last place before heading to my parents and there I had a key and knew how to get in…

The Ding Dong entrance. Der Eingang zum Ding Dong.

The check-in machine. Die Maschine zum Einchecken.

Als ich unsere Unterkunft in Barcelona, den Ding-Dong-Express, gebucht habe, musste ich die ganze Zeit an den Film „Die nackte Kanone” und das „Ding Dong”-Lied denken… Unsere eigene Ding-Dong-Erfahrung (Klingelerfahrung) bei unserer Ankunft war mal wieder keine Antwort. Echt jetzt?

Wir kamen gerade von unserem entgleisten AVE-Zug und das Letzte, was wir noch brauchten, waren mehr Komplikationen beim Einchecken. Diesmal war zum GlĂŒck eine Telefonnummer an der TĂŒr. Leider gehen unsere Handys in Europa nicht und ich musste in einen Supermarkt gehen, um den Kassierer zu fragen, ob ich mal telefonieren durfte, nachdem wir durch die Gegend irrten und keine Telefonzelle fanden, denn wer benutzt heutzutage schon noch eine Telefonzelle?

Zum GlĂŒck ging diesmal jemand dran und gab mir den PIN fĂŒr die TĂŒr, so dass wir rein konnten. Er hĂ€tte Teil unserer BestĂ€tigungsnummer sein sollen, die nicht ging. Einchecken war an einer Maschine und nachdem wir erst mal mit meinem Nachnamen mit Bindestrich Probleme hatten, kam dann endlich ein Reservierungsfenster und wir bezahlten die Zimmersteuer. Eine ZimmerschlĂŒsselkarte kam aus der Maschine raus. Supi!

Aber wo war unsere Zimmernummer? Wir hatten sie nicht gesehen und probierten alle Zimmer aus. Kein Erfolg. Die oberen Stockwerke hatten normale TĂŒrschlösser ohne Kartenleser, aber unsere Karte ging nirgends. Letzten Endes hatten wir dann doch GlĂŒck, da jemand an der Rezeption auftauchte und uns mitteilte, dass unsere Zimmernummer beim BestĂ€tigungsfenster aufgetaucht war, aber nur einmal. Die TĂŒren oben fĂŒhrten einfach zu mehr Zimmern, aber wie hĂ€tten wir wissen sollen, dass die einfach offen waren?

Ist das jetzt normal in Europa oder habe ich einfach nur die beklopptesten oder kompliziertesten UnterkĂŒnfte gebucht? Wer weiß? Wenigstens war das unsere letzte Unterkunft, bevor wir zu meinen Eltern sind und da hatte ich einen SchlĂŒssel und wusste, wie ich reinkomme…

Failed Arrival in Sevilla – No hay nadie…

In German, you say “Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzĂ€hlen” (When someone travels, there are stories to tell), and that definitely held true for our arrival in Sevilla. Back in January, we got a travel credit card that allowed us to use some of their bonus points to reserve accommodations through their travel portal.

Our place in Sevilla were apartments for rent. We would have our own kitchen and ample space. Everything looked great on the website. And then we arrived. When we got to our street and rang the bell, nobody opened the door. We were like “Oh well, must be siesta time” since it was only 3:30 pm. Killing some time, we walked around some and returned an hour later. Nothing.

Getting a little desperate, we walked into the Corte Inglés department store to check the website again on my phone. It said to arrive after 4, which we did but there was nobody there. Maybe their siesta was longer? We tried again a few more times after 5 but had no luck.

One time, the door was magically open and we got into the building only to walk up and down the stairs to find no reception. Next door was another bell that said “oficinas”, so we tried that one as well. Nothing. We snuck in there, and while I was charging my about-to-die phone, I asked a resident if the place next door was a legitimate hotel. She said yes.

After I also checked a random piece of mail from the mailbox, it became pretty clear that the place next door with the “oficinas” was not our place since it had a different address. Desperate and tired of ringing the bell a million times, we gave up and found another hotel. What the hell?

Later when we were connected to WiFi again, I started reading the comments on their website and several people commented on the fact that the reception was apparently 15 minutes away. Why was there no information on the website? Even if you booked through them directly and they send you instructions via email, why does it have to be so complicated? A simple sign on the door would have also helped.

The rest of the day in Sevilla turned out nicely with a run along the river, followed by a nice tapas dinner. Ah, the joy of traveling!

This was the place. No information that this is not where you check in. Das hier war’s. Keine Infos, dass man hier nicht eincheckt.

Oficinas. No office for us here. Keine BĂŒros fĂŒr uns hier.

Auf Deutsch sagt man „Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzĂ€hlen” und das traf auf jeden Fall auf unsere Ankunft in Sevilla zu. Im Januar hatten wir uns eine Reisekreditkarte zugelegt, bei der wir mit Bonuspunkten UnterkĂŒnfte ĂŒber deren Reiseportal reservieren konnten.

Unsere Unterkunft in Sevilla waren Apartments zur Vermietung. Es gab eine KĂŒche und reichlich Platz. Alles auf der Webseite sah super aus. Bis wir ankamen. Als wir in unserer Straße waren und klingelten, machte keiner die TĂŒr auf. Wir dachten „Gut, die machen wahrscheinlich gerade Siesta”, da es erst 15:30 Uhr war. Wir schlugen also bisschen Zeit tot und kamen eine Stunde spĂ€ter wieder zurĂŒck. Nichts.

So langsam setzte die Verzweiflung ein und wir gingen ins Kaufhaus Corte Inglés, um nochmal mit meinem Telefon auf die Webseite zu gehen. Dort stand, dass man nach 16 Uhr ankommen solle, was wir so befolgten, aber es war keiner da. Vielleicht war die Siesta dort lÀnger. Wir versuchten es noch ein paar Mal nach 17 Uhr, hatten aber keinen Erfolg.

Auf einmal war plötzlich magischerweise die TĂŒr auf und wir konnten ins GebĂ€ude rein, nur um die Treppen hoch und runterzulaufen, ohne eine Rezeption zu finden. Nebenan war noch eine Klingel, auf der „oficinas” stand, also probierten​ wir das auch. Nix. Wir schlichen uns dort rein und wĂ€hrend ich mein fast totes Handy auflud, fragte ich eine Bewohnerin, ob nebenan denn ein richtiges Hotel sei. Sie sagte ja.

Dann schaute ich mir noch einen Brief aus dem Postkasten an und es stellte sich schnell heraus, dass das GebĂ€ude nebenan mit den „oficinas” nicht unseres war, denn es hatte eine andere Adresse. Verzweifelt und mĂŒde von tausendmal Klingeln gaben wir auf und suchten uns ein anderes Hotel. Was sollte das?

Als wir spĂ€ter im Hotel WLAN hatten, fing ich an die Kommentare auf der Webseite zu lesen und mehrere Leute kommentierten, dass die Rezeption wohl 15 Minuten entfernt war. Warum stand da nichts auf der Webseite? Selbst wenn man bei denen direkt gebucht hĂ€tte und sie Anweisungen per E-Mail geschickt hĂ€tten, warum muss das so kompliziert sein? Ein einfaches Schild an der TĂŒr hĂ€tte doch auch geholfen.

Der Rest des Tages in Sevilla war dann mit einem Lauf am Fluss entlang, gefolgt von einem netten Tapas-Abendessen doch ganz nett. Ah, Reisefreuden!

The bell arrangement. We rang the upper one so many times… Also tried the other apartments. Oh well. Die Klingelsituation. Wir haben bei der oberen ganz oft geklingelt… Haben auch die anderen probiert. Nun gut.

Madrid – Tapas, Street Signs y Las Meninas

Our visit to Madrid was delightful and while we did a lot of walking, I wanted to focus on a few things that stuck out.

1. The street signs. Every street had a beautiful street sign with a depiction of what the street meant. For example, Calle de Postas showed a post coach heading for that famous first post office. And there were so many more.

2. Jamón and tapas. Now finally in Spain, we started tasting the local jamón with many cañas (small beers). ¥Qué rico! Yum! A great food spot was the Mercado de San Miguel where we just sampled tapa after tapa!

3. The Prado. With more than 3,000 canvases, the Prado is the greatest collection of paintings​ by European masters. We took advantage of their free hours (from 6-8 pm; Matt’s immigration line in Lisbon was a lot worse) to enjoy Goya’s black paintings and the famous Las Meninas, which I fondly remember from my Spanish textbook in college.

Madrid was a very busy place and there were so many people in the street at all times of the day that it sometimes felt like New York City. Does Madrid ever sleep? It probably doesn’t, and we were happy to be there to take it all in.

IMG_20170509_071825~2

This is just one. I loved them all. Das ist nur eins. Ich fand die alle toll.

IMG_20170509_063556

Mmmmh, cañas and jamón. Mmmmh, Cañas und Jamón!

IMG_20170509_085731

Tapas at the Mercado San Miguel. Tapas beim Mercado San Miguel.

Unser Besuch in Madrid war herrlich und wĂ€hrend wir viel zu Fuß unterwegs waren, wollte ich mich auf ein paar Dinge konzentrieren, die aufgefallen sind. 

1. Die Straßenschilder. Jede Straße hatte ein schönes Straßenschild mit einer Beschreibung, was die Straße bedeutet. Zum Beispiel zeigte die Calle de Postas eine Postkutsche, die zur berĂŒhmten ersten Post unterwegs war. Und es gab noch so viele mehr.

2. Jamón und Tapas. Endlich in Spanien probierten wir den regionalen Schinken (jamón) mit vielen Cañas (kleine Biere). ¥Qué rico! Lecker! Ein toller Ort zum Schlemmen war der Mercado de San Miguel, wo wir einen Tapa nach dem anderen probierten!

3. Der Prado. Mit mehr als 3000 GemĂ€lden ist der Prado die grĂ¶ĂŸte Sammlung an GemĂ€lden von europĂ€ischen Meistern. Wir haben den kostenlosen Eintritt genutzt (von 18-20 Uhr, Matts Schlange bei der Passkontrolle in Lissabon war schlimmer) und die schwarzen GemĂ€lde von Goya sowie die berĂŒhmten Las Meninas bestaunt, an die ich mich gerne aus meinem Spanischbuch an der Uni zurĂŒckerinnere.

In Madrid war total viel los und es waren rund um die Uhr so viele Leute auf der Straße, dass es sich manchmal wie New York City  angefĂŒhlt hat. SchlĂ€ft Madrid auch mal? Wahrscheinlich nicht, aber wir waren froh, dort mitten im Geschehen zu sein.

IMG_20170509_072858.jpg

Plaza Mayor

521px-Las_Meninas,_by_Diego_VelĂĄzquez,_from_Prado_in_Google_Earth

Las Meninas. This was even better than seeing the Mona Lisa in Paris. Plus, there is so much more happening in this painting (source: Wikicommons). Das war sogar noch besser, als die Mona Lisa in Paris zu sehen. Außerdem passiert hier so viel mehr in diesem Bild (Quelle: Wikicommons).

IMG_20170509_044144

The Gran VĂ­a was very hectic and had a New York City feel. Die Gran VĂ­a war sehr hektisch und war gefĂŒhlt wie New York City.

 

What Happened to Night Trains?

When we planned out this trip, we had this romantic notion of riding the night train from Lisbon to Madrid. RENFE, the Spanish railroad, offered tickets on the Trenhotel, a train that serves as a night hotel. We even plurged some by getting fancy first class tickets with a private cabin. After all, we’re no longer 21…

We had been on night trains before. The last one was in 2011 from Bulgaria to Istanbul, and apart from being woken up in the middle of the night to get off at the border and show our passports, we had fond memories. Until we boarded the Trenhotel…

The Trenhotel was old and looked like it came straight from the 70s or 80s. With no ventilation, it got really hot and our jetlag (we just couldn’t​ fall asleep) along with lots of shaking made for a rough night. We got to Madrid all exhausted.

I read an article the other day that those night trains might come to an end soon due to cheaper and faster flights. Gone are those romantic days when you would ride through Europe on night trains. It makes me a little sad but next time, we’re going for something different.

PS: We took the AVE, Spain’s high speed train from Madrid to Sevilla in half the time it takes to drive, so that is definitely the way to go. Quiet, speedy and comfortable!

IMG_20170508_162018

Waiting for the night train not knowing what’s coming. Warten auf den Nachtzug, ohne zu wissen, was kommt.

Als wir diese Reise planten, hatten wir diese romantische Vorstellung, mit dem Nachtzug von Lissabon nach Madrid zu fahren. RENFE, die spanische Eisenbahn, hatte ein Angebot fĂŒr das Trenhotel, einen Zug, der wie ein Nachthotel ist. Wir haben sogar ein bisschen mehr ausgegeben und uns Tickets in der ersten Klasse mit einem privaten Abteil gegönnt. Wir sind ja auch keine 21 mehr…

Wir waren schon vorher in NachtzĂŒgen. Der letzte war 2011 von Bulgarien nach Istanbul und bis auf die Tatsache, dass wir mitten in der Nacht aufgeweckt wurden, um an der Grenze auszusteigen und unsere PĂ€sse zu zeigen, hatten wir schöne Erinnerungen. Bis wir in das Trenhotel einstiegen.

Das Trenhotel war alt und sah aus, als kĂ€me es direkt aus den 70er oder 80er Jahren. Ohne LĂŒftung wurde es ziemlich heiß und unser Jetlag (wir konnten einfach nicht einschlafen) sowie viel Ruckeln fĂŒhrte zu einer harten Nacht. Wir kamen platt in Madrid an.

Ich habe letztens einen Artikel gelesen, dass solche NachtzĂŒge wahrscheinlich bald ein Ende haben, weil es gĂŒnstigere und schnellere FlĂŒge gibt. Vorbei sind die romantischen Tage, in denen man mit NachtzĂŒgen durch Europa fuhr. Das macht mich ein bisschen traurig, aber nĂ€chstes Mal suchen wir uns was anderes aus.

PS: Wir nahmen den AVE, Spaniens Schnellzug von Madrid nach Sevilla in der HĂ€lfte der Zeit, die man mit dem Auto braucht, so muss man es also machen. Leise, schnell und bequem!

We changed the beds to sit for a while. Wir verÀnderten die Betten, um eine Weile zu sitzen.

Our sleeping arrangements. Unsere SchlafgemÀcher.

Happy on the AVE. GlĂŒcklich im AVE.

All Marathons Are Hard, But Some Marathons Are Harder Than Others…

When I was in Germany in March, I brought back some books from my room. One of them was my brother’s high school copy of Animal Farm by George Orwell, who also wrote my favorite English novel of all times: 1984. If you read the book, you know about the famous quote “All animals are equal but some animals are more equal than others”. As I’m reflecting on the Newport Marathon and the fact that marathons are just hard no matter what, this race was definitely harder than others due to the hilly course and a training cycle gone awry.

I did not have high hopes going in, but this one was probably the hardest marathon I have done so far. Starting out at an 8:20 pace, I felt good for about 10 miles when I lost about two minutes having to catch my breath. This is anxiety and I have learned how to control it when it happens. Rather than getting upset, I tried to relax and was back to my normal pace two miles later. But it all felt hard even though I was used to running that pace during my training.

Approaching the half-way mark, which was also the finish area, I had serious thoughts about just dropping out. “I don’t want to do it anymore”, my body said to me. But my mind said “Shut up and just do it”. Matt and Julie, who had done the 5k, were already drinking beer at the Shipyard Beer Garden, and I gave them the thumbs down when I passed because I was done.

The second part of the course was just hard. Up and down and up and down. When I saw a street sign for “Purgatory Road”, I knew I was almost in hell. My endurance started fading around mile 18 and even though I did not hit the wall, I was just getting slower and slower. I kept seeing Victor and Dennis on the switchbacks and when I passed walking Victor, I knew he was having a rougher day than I had.

The finish was all a blur and we reunited afterwards, had beers and reminisced about a race that was much harder than we thought. What’s left are memories of a weekend full of laughs, lots of things gone wrong (read Urvi’s story here), a nice medal and some closure for marathons because I am done with them for a while. Plus, with the fact that I didn’t get into Boston this year despite qualifying, and the weather looking a bit on the warmer side, I’m really happy being a spectator tomorrow. Peace! ☟

Bild

Photo credit: Urvi/Paola

Alle Marathons sind schwer, aber manche Marathons sind schwerer als andere…

Als ich im MĂ€rz in Deutschland war, habe ich ein paar BĂŒcher aus meinem Zimmer mitgebracht. Eins davon war „Farm der Tiere” von meinem Bruder aus der Schule und von George Orwell, der auch meinen liebsten englischen Roman aller Zeiten geschrieben hatte: 1984. Wenn ihr das Buch gelesen habt, dann kennt ihr sicher das berĂŒhmte Zitat „Alle Tiere sind gleich, aber manche sind gleicher”. Wenn ich jetzt ĂŒber den Newport-Marathon nachdenke und die Tatsache, dass Marathons einfach schwer sind, dann war dieses Rennen definitiv schwerer wegen der bergigen Strecke und einem Trainingszyklus, in dem alles schief ging.

Ich hatte von Anfang an keine großen Hoffnungen, aber das war bestimmt der schwerste Marathon, an dem ich je teilgenommen habe. Es ging los mit Tempo 5:11 pro Kilometer und das fĂŒhlte sich ungefĂ€hr 16 Kilometer ganz gut an, bis ich ungefĂ€hr 2 Minuten verlor, um meine Atmung zu kontrollieren. Das ist innerliche Unruhe und ich habe gelernt, damit umzugehen, wenn das passiert. Anstatt mich aufzuregen, habe ich mich entspannt und war drei Kilometer spĂ€ter bei meinem alten Tempo. Aber es fĂŒhlte sich alles schwer an, obwohl ich das Tempo von meinem Training gewohnt war.

Als ich am Halbmarathon-Punkt war, der sich auch im Zielbereich fand, dachte ich echt daran, einfach auszusteigen. „Ich will nicht mehr”, sagte mein Körper zu mir, aber mein Kopf sagte mir „Halt die Klappe und mach das jetzt”. Matt und Julie, die den 5km-Lauf bereits hinter sich hatten, waren schon im Shipyard-Biergarten am Bier trinken und ich habe meinen Daumen runtergehalten, als ich vorbei kam, weil ich fertig war.

Der zweite Teil der Strecke war einfach schwer. Hoch und runter und hoch und runter. Als ich ein Straßenschild mit der Aufschrift „Purgatory Road” (Fegefeuer-Straße) sah, wusste ich, dass ich fast in der Hölle war. Meine Ausdauer ließ ab Kilometer 29 nach und obwohl „die Wand” nicht kam, wurde ich wurde immer langsamer. Ich sah Victor und Dennis, als sie mir mehrmals entgegen kamen, und als ich den gehenden Victor ĂŒberholte, wusste ich, dass er einen schlimmeren Tag hatte als ich.

Am Ziel ging alles ganz schnell und wir waren danach schnell alle vereint, tranken Bier und erinnerten uns an ein Rennen zurĂŒck, das viel schwerer war, als wir dachten. Was jetzt ĂŒbrig bleibt sind Erinnerungen an ein Wochenende voller GelĂ€chter, viele Dinge, die schief liefen (lest hier Urvis Geschichte), eine schöne Medaille und ein Marathonabschluss, denn ich bin erst mal fĂŒr eine Weile damit fertig. Außerdem ist da noch die Tatsache, dass ich dieses Jahr trotz Qualifikation nicht in den Boston-Marathon reingekommen bin und der Wetterbericht etwas warm aussieht, so dass ich echt froh bin, morgen nur Zuschauerin zu sein. Peace! ☟

Medal