Tag Archives: Walking

Barcelona – Gaudí, Picasso and the Barrio Gótico

Apart from our 5k around the Sagrada Familia, we did so much more during our stay in Barcelona. The architect Antoni Gaudí left his mark on the city and there were so many places and houses to see. Interestingly, many of them I knew from conference room names from our Barcelona office, and it was fun to see them come to life. I had been to Barcelona twice before but it’s always an adventure, and I would go back in a heartbeat.

Another recommendation in our Rick Steves guidebook was a walk through the Gothic quarter or Barri Gòtic in Catalán, the center of the old city of Barcelona with buildings that date back to the Middle Ages. Since we were in Barcelona on a Sunday, we also took advantage of the free entry at the Picasso Museum where we got to enjoy more than 50 interpretations of Las Meninas. All in all, a successful trip.

La Pedrera (Casa Milà), built between 1906 and 1912 is an icon of modernism. We skipped the steep entry fee of €20.50 and just looked at it from the outside. La Pedrera (Casa Milà), gebaut zwischen 1906 und 1912 als Ikone des Modernismus. Wir haben uns den hohen Eintrittspreis von 20.50 € gespart und es nur von außen betrachtet.

The once guarded entrance gate of the ancient Roman city of Barcino with the Cathedral of Barcelona in the back. Das einst bewachte Eingangstor der historischen römischen Stadt von Barcino mit der Kathedrale von Barcelona im Hintergrund.

The narrow streets of the Gothic quarter were a delight to explore. Die engen Gassen im gothischen Viertel waren herrlich zu erkunden.

Park Güell, originally designed as an upscale housing development for early-20th-century urbanites, showcases iconic Gaudí features and is a must-see in Barcelona. Park Güell, ursprünglich als gehobene Wohnsiedlung für Städter im frühen 20. Jahrhundert gedacht, zeigt ikonische Gaudí-Merkmale und ist ein Muss in Barcelona.

The grand stairway with three fountains in the middle: rocky and leafy, a red-and-gold-striped Catalan shield with the head of a serpent poking out, and a very famous dragon, the icon of the park. Die große Treppe mit drei Brunnen in der Mitte: steinig und begrünt, ein rotgold gestreiftes katalanisches Schutzschild mit einer Schlange, die den Kopf rausstreckt, und ein berühmter Drache, das Symbol des Parks.

View from the Monumental Zone, which requires a ticket, whereas the rest of the park is free. The key is to buy the tickets in advance since they’re timed to avoid having to wait until reaching your entry time. The terrace offers a fantastic view of the city, and the bench is designed to fit your body ergonomically. Blick von der monumentalen Zone, für die man ein Ticket braucht, während der Rest des Parks kostenlos ist. Fuchsig ist es, die Tickets vorher zu kaufen, da sie für eine bestimmte Eintrittszeit sind und man so nicht warten muss, bis man dran kommt. Die Terrasse bietet einen fantastischen Blick auf die Stadt und die Bank ist so konstruiert, dass sie sich an deinen Körper anpasst.

Neben unserem 5km-Lauf um die Sagrada Familia haben wir noch so viel mehr während unseres Aufenthalts in Barcelona gemacht. Der Architekt Antoni Gaudí hinterließ seine Spuren in der Stadt und es gab so viele Orte und Häuser zu sehen. Interessanterweise kannte ich viele davon von den Namen unserer Meetingräume an der Arbeit von unserem Standort in Barcelona und es war lustig, sie in echt zu sehen. Ich war vorher schon zweimal in Barcelona, aber es ist immer ein Abenteuer und ich würde sofort wieder hinfahren.

Eine weitere Empfehlung aus unserem Rick-Steves-Reiseführer war ein Spazierung durch das gothische Viertel oder Barri Gòtic auf Katalanisch, das Zentrum der alten Stadt von Barcelona mit Gebäuden, die bis ins Mittelalter zurückgehen. Da wir an einem Sonntag in Barcelona waren, nutzen wir auch den kostenlosen Eintrott beim Picasso-Museum aus, wo wir mehr als 50 Interpretationen von Las Meninas bestaunen konnten. Alles in allem eine erfolgreiche Reise.

The line to get into the Picasso museum during free hours. It only took a little more than 30 minutes to get our timed ticket. We lucked out because when we entered, the museum had sold out. Die Schlange für die kostenlosen Stunden im Picasso-Museum. Es dauerte nur ein bisschen mehr als 30 Minuten, um unsere Zeittickets zu bekommen. Wir hatten Glück, denn als wir reingingen, war das Museum bereits ausverkauft.

One of the many interpretations of Las Meninas next to the original. Fascinating! Eine der vielen Interpretationen von Las Meninas neben dem Original. Faszinierend! Source/Quelle: http://www.blogmuseupicassobcn.org + Wikipedia

It wouldn’t be Europe without a strike. Every Monday during rush hour, there is a limited train schedule, a pain for everyone. This has been going on for more than a month with no end in sight. We made sure to travel to the airport for our Germany flight outside of the strike hours. At least it was organized… Es wäre nicht Europa ohne Streik. Jeden Montag zu den Stoßzeiten sind die Züge begrenzt, nervig für alle. Das geht bisher mehr als einen Monat ohne ein Ende in Sicht. Wir stellten sicher, außerhalb dieser Zeiten zum Flughafen für unseren Flug nach Deutschland zu fahren. Wenigstens war das organisiert…

Advertisements

Maine’s Coastline Attractions

When my mom and I went to Acadia National Park this fall, we stopped in two places to break up the trip: Ogunquit and Cape Elizabeth. Both offer a way to enjoy fabulous views of the ocean, and the weather was just perfect.

Ogunquit is a small coastal town less than 1.5 hours away from Boston. A great place to stroll around. It was quite busy the week after Labor Day. One of the attractions is walking the Marginal Way, a 1.25-mile coastal walkway with breaktaking vistas of the town and the ocean.

A must-see on Cape Elizabeth is Portland Head. If you’re a fan of Edward Hopper (I am), his lighthouse painting from 1927 is one of his greatest works of art in my opinion. With a bright blue sky behind it and warm fall weather, it couldn’t have been a better day to visit.

marginal-way-map

A map of the Marginal Way along with a short description. Eine Karte des Marginal Way mit einer kurzen Beschreibung. Source/Quelle

img_20160913_133657

The view you get. A rocky Maine coastline. Die Aussicht, die man bekommt. Eine steiniger Küstenstrich in Maine.

img_20160913_133703

The weather was just perfect. Das Wetter war einfach nur perfekt.

Als meine Mutter und ich diesen Herbst im Acadia Nationalpark waren, hielten wir unterwegs an zwei Orten an, um ein Päuschen einzulegen: Ogunquit und Cape Elizabeth. Beide bieten einen tollen Blick auf das Meer und das Wetter war einfach nur perfekt.

Ogunquit ist eine kleiner Küstenort, der weniger als 1.5 Stunden von Boston entfernt ist. Ein netter Ort für Spaziergänge. Es war in der Woche nach Labor Day ganz schön was los. Eine der Attraktionen ist ein Spaziergang auf dem Marginal Way, einem Küstenweg von 2 km mit toller Aussicht auf den Ort und das Meer.

Auf Cape Elizabeth muss man zum Portland Head. Wenn man ein Fan von Edward Hopper ist (wie ich), ist sein Gemälde von diesem Leuchtturm von 1927 eins der besten Kunstwerke meiner Meinung nach. Mit knallblauem Himmel und warmem Herbstwetter hätte es kein besserer Tag für einen Besuch sein können.

img_20160916_141325

At the lighthouse, there was a plaque about how Henry Wadsworth Longfellow often walked from Portland to visit the lighthouse. He was friends with the keepers and the lighthouse was supposedly his inspiration for his poem “The Lighthouse”. Am Leuchtturm war ein Schild, auf dem stand, wie Henry Wadsworth Longfellow oft von Portland zum Leuchtturm gelaufen ist. Er war mit den Wärtern befreundet und man sagt, der Leuchtturm sei wohl seine Inspiration für das Gedicht „The Lighthouse” (der Leuchtturm) gewesen.

edward-hopper-lighthouse-and-buildings-portland-head-cape-elizabeth-maine-1927

Compare to Edward Hopper’s painting. Man vergleiche mit dem Gemälde von Edward Hopper. Source/Quelle

And Nena’s classic song “Leuchtturm” (Lighthouse) at the end. Go 80s! Und Nenas Klassiker „Leuchtturm” am Ende. Es leben die 80er!

Ranger Talk: The Anhinga Trail

After Shark Valley, we set up camp at Long Pine Key Campground. The next morning, we took advantage of one of the ranger-led activities in the park: a walking tour of the Anhinga Trail, named after a water bird, the anhinga, sometimes called snakebird or water turkey, found in the warmer part of the Americas.

Ranger tours are just lovely. You go there and learn all about the park you’re visiting, animals, history and all sorts of interesting stuff. And the best part? It’s all free! I love it. The strangest part of that day was arriving at the parking lot. The cars were covered in tarps. Why? Vultures! They are apparently attracted to the rubber and love to eat your windshield wipers. Who would have known? It was all part of the experience.

1

Yes, the threat was real. Ja, die Bedrohung war echt. Übersetzung: Warnung, Geier können Fahrzeuge beschädigen.

2

Our ranger Dylann. Unsere Rangerin Dylann.

2.2

The Anhinga Trail. An easy walk. We actually did see an anhinga but couldn’t take a picture. Der Schlangenhalsvogel-Weg. Wir haben sogar einen Schlangenhalsvogel gesehen, konnten aber kein Foto machen.

3

The water was very clear. Das Wasser war sehr klar.

4

Purple gallinule. Lilafarbenes Teichhuhn.

6

Wood stork on the side of the road as we were driving through the park. Ein Waldstorch, den wir auf der Straße während der Fahrt durch den Park sahen.

Nach Shark Valley bauten wir unser Zeit auf dem Zeltplatz Long Pine Key auf. Am nächsten Morgen nahmen wir an einer der Rangeraktivitäten im Park teil: ein Spaziergang auf dem Anhinga-Weg, benannt nach dem Schlangenhalsvogel, der auch manchmal Wassertruthahn genannt wird und den man in den wärmeren Teilen Amerikas findet.

Rangertouren sind einfach herrlich. Man geht da hin, lernt etwas über den Park, in dem man gerade ist, die Tiere, die Geschichte und alle anderen möglichen interessanten Dinge. Und das Beste? Es ist alles kostenlos. Ich find das toll. Der komischste Teil war die Ankunft auf dem Parkplatz. Die Autos waren mit Planen bedeckt. Warum? Geier! Die mögen anscheinend Gummi und essen gerne Scheibenwischer. Wer hätte das gedacht? Es gehört einfach alles dazu.

🍁 Fall Fluming 🍁

Hot days are not for everyone. I’m definitely a colder-climate person. That’s when I feel most comfortable. When we were traveling for a year and spent a lot of time in very hot countries, we both started missing the seasons. Growing up in Germany, I was always used to having four seasons around, and I liked that. New England also has four but they’re slightly different with every season being a little more intense than in Western Europe.

Winters are rough because they’re long, snowy and cold. If you followed this blog last winter, you know I had a million things to write about the winter of 2015.  While Europe awakens in March, trees start to bloom and joy is in the air, we are still hibernating as it often doesn’t warm up until late April or early May here. Spring is definitely better in Europe and a short-lived phenomenon of a only few weeks here before the heat and humidity kick in. If you like to run, summers can be your second least favorite season right after the terrible New England winter.

The fall, however, is spectacular. Even after 10 years, I never get tired of the crisp fall days that follow a hot summer, and leaves changing from green to bright yellow and red. In Europe, the leaves do change their colors but they are just not the same. Over the last decade, we had family and many friends visit during the fall and everyone was always awestruck by the beauty of fall in New England. It is the best time of the year. I love it.

When we went up to New Hampshire last week to explore Franconia Notch State Park, we also visited the Flume before heading back to Boston. The Flume is a gorge extending 800 feet at the base of Mount Liberty. While a little overpriced at $16 per person for a 2-mile self-guided walk, it was interesting to learn about how the granite rock of the Flume was formed millions of years ago when dark-colored lava in a molten condition was pushed up from below filling cracks that had been formed in the granite. That lava then solidified to form dikes. With the years, the main dike was worn away leaving the flume gorge.

We spent the morning after our hike exploring the Flume and were able to take some breathtaking pictures of the beautiful fall colors surrounding it. Enjoy!

It was two days after Columbus Day when a horde of retired British tourists hijacked the Flume at 9 am. They all ran into the theater to watch the intro movie. We joined them. Es war zwei Tage nach dem Columbus-Day-Feiertag, als eine Horde von pensionierten britischen Touristen die Flume um 9 Uhr morgens unter Beschlag nahm. Sie stürmten alle ins Theater, um den Einführungsfilm zu schauen. Wir gesellten uns zu ihnen.

It was two days after Columbus Day when a horde of retired British tourists hijacked the Flume at 9 am. They all ran into the theater to watch the intro movie. We joined them. Es war zwei Tage nach dem Columbus-Day-Feiertag, als eine Horde von pensionierten britischen Touristen die Flume um 9 Uhr morgens unter Beschlag nahm. Sie stürmten alle ins Theater, um den Einführungsfilm zu schauen. Wir gesellten uns zu ihnen.

On the way to the Flume. Could it get any more New England than this? Auf dem Weg zur Flume. Kann das überhaupt noch mehr nach Neuengland aussehen?

On the way to the Flume. Could it get any more New England than this? Auf dem Weg zur Flume. Kann das überhaupt noch mehr nach Neuengland aussehen?

The Flume. Die Flume.

The Flume. Die Flume.

Hay scented fern. It really smelled like hay and the hay schnapps my brother always buys at a remote hut in South Tyrol... Farnkraut mit Heugeruch. Es roch wirklich nach Heu und nach dem Heuschnaps, den mein Bruder immer von einer abgelegenen Hütte in Südtirol mitbringt...

Hay scented fern. It really smelled like hay and the hay schnapps my brother always buys at a remote hut in South Tyrol… Farnkraut mit Heugeruch. Es roch wirklich nach Heu und nach dem Heuschnaps, den mein Bruder immer von einer abgelegenen Hütte in Südtirol mitbringt…

I mean, seriously. How can it get any better than this? The woods look like they're on fire! Also echt jetzt. Wie kann das denn noch besser aussehen? Der Wald sieht aus, als stände er in Flammen!

I mean, seriously. How can it get any better than this? The woods look like they’re on fire! Also echt jetzt. Wie kann das denn noch besser aussehen? Der Wald sieht aus, als stände er in Flammen!

Towards the end of the walk. Stunning! Gegen Ende des Spaziergangs. Wahnsinn!

Towards the end of the walk. Stunning! Gegen Ende des Spaziergangs. Wahnsinn!

Heiße Tage sind nicht für Jedermann. Ich bin definitiv ein Kaltblüter bzw. „Kälterblüter”. Da fühle ich mich am wohlsten. Als wir ein Jahr lang auf Reisen waren und viel Zeit in heißen Ländern verbrachten, fingen wir beide an, die Jahreszeiten zu vermissen. Da ich in Deutschland aufgewachsen bin, hatte ich immer vier Jahreszeiten um mich und das fand ich auch gut. In Neuengland gibt es auch vier, aber sie sind ein bisschen anders und jede Jahreszeit ist ein bisschen intensiver im Vergleich zu Westeuropa.

Der Winter ist hart, weil er lang, verschneit und kalt ist. Wenn ihr letzten Winter diesen Blog verfolgt habt, dann wisst ihr, dass ich etliche Geschichten über den Winter von 2015 zu erzählen hatte. Während Europa im März erwacht, die Bäume anfangen zu blühen und sich jeder freut, halten wir noch Winterschlaf, da es oft erst Ende April oder Anfang Mai wärmer wird.  Der Frühling in Europa ist definitiv besser und ein kurzlebiges Phänomen von nur ein paar Wochen hier, bevor es heiß und schwül wird. Wenn man gerne läuft, dann kann der Sommer direkt nach dem schrecklichen Neuenglandwinter die am zweitwenigsten gemochte Jahreszeit sein.

Der Herbst ist allerdings spektakulär. Selbst nach 10 Jahren sind die frischen Herbsttage nach einem heißen Sommer und die sich von grün auf knallgelb oder rot verfärbenden Blätter immer wieder toll. In Europa verfärben sich die Blätter auch, aber es ist einfach nicht das gleiche. In den letzten 10 Jahren hatten wir im Herbst Familie und viele Freunde zu Besuch und jeder war immer vom schönen Herbst in Neuengland begeistert. Es ist die beste Zeit des Jahres. Ich find’s toll.

Als wir letzte Woche in New Hampshire im Franconia Notch State Park waren, besuchten wir auch die Flume (übersetzt Klamm bzw. enge Schlucht), bevor wir nach Boston zurückfuhren. Die Flume ist eine Schlucht von ca. 250 Metern am Fuße des Bergs Mount Liberty. Während der Eintrittspreis von 16 $ für einen Weg von 3 Kilometern ohne offizielle Führung etwas überteuert ist, war es interessant etwas über das Granitgestein der Flume zu lernen, das sich vor Millionen von Jahren formte, als dunkle Lava in geschmolzener Form hochgedrückt wurde und Risse im Granitgestein füllte. Diese Lava wurde dann hart und formte Dämme. Über die Jahre nutzte sich der Hauptdamm ab und so entstand die Flume-Schlucht.

Wir verbrachten den Morgen nach unserer Wanderung in der Flume und konnten einige tolle Fotos der schönen Herbstfarben dort machen. Viel Spaß!