Tag Archives: Wildlife

Badlands National Park

Our main destination in South Dakota was Badlands National Park. It had been on our list for a while, and we were even joking with friends last year that we would come here as a group to explore. In the end, it ended up being the three of us but it was totally worth the visit. South Dakota actually has quite a bit to offer when it comes to national and state parks, and I wish we would have had more time and hadn’t been in a rush to make it to Colorado.

Badlands National Park offers a variety of layered formations, deep canyons and towering spires, and it is so refreshing to see after driving through so much flat prairie. As far as wildlife is concerned, we did see bighorn sheep and also many prairie dogs but luckily no rattlesnakes. Nearby, there is also the Minuteman Missile National Historic Site to explore.

There isn’t much hiking around and you do get the best colors either early in the morning or late at night. Evenings didn’t really work out with the baby but our morning hike on the Castle and Medicine Loop Trail turned out to be spectacular, and the baby tolerated the time in the hiking pack. The rest of the park was for driving but that was OK for us.

1

Prairie/Prärie

2

One of the first views. Eine der ersten Aussichten.

3

Hiking. No one else around. Wandern. Sonst keiner da.

4

Nice contrast with the flowers. Netter Kontrast mit den Blumen.

5

This is a dry part of the United States. Das ist ein trockener Teil der USA.

img_20180909_0806065782123727211.jpg

Vorsicht Klapperschlangen!

Unser Hauptziel in Süddakota war der Badlands Nationalpark. Er war schon seit einer Weile auf unserer Liste und wir machten eine Zeit lang sogar Späßchen mit unseren Freunden, dass wir hier als Gruppe zum Erkunden herkommen würden. Letzten Endes waren wir dann zu dritt, aber der Besuch lohnte sich total. Süddakota hat eigentlich sogar einiges anzubieten, was Nationalparks und staatliche Parks angeht und ich hätte mir mehr Zeit gewünscht, wenn wir nicht es nicht so eilig gehabt hätten, nach Colorado zu kommen.

Der Badlands Nationalpark bietet eine Reihe von geschichteten Formungen, tiefen Schluchten und emporragenden Spitzen und es ist so erfrischend, wenn man vorher durch so viel flache Prärie gefahren ist. Was die wilden Tiere betrifft, bekamen wir Dickhornschafe und auch viele Präriehunde zu Gesicht, aber zum Glück keine Klapperschlangen. In der Nähe gibt es auch die historische Stätte Minuteman Missile (Rakete) zu entdecken.

Wanderwege gibt es nicht viele und man bekommt die besten Farben entweder früh morgens oder spät abends zu sehen. Die Abende funktionierten mit dem Baby nicht, aber unsere Morgenwanderung auf dem Castle und Medicine Loop Trail war am Ende spektakulär und das Baby tolerierte die Zeit im Wanderrucksack. Der Rest des Parks war eher zum Fahren gedacht, aber das war für uns in Ordnung.

6

Always refreshing to see some life amidst all the dryness. Immer erfrischend, wenn man Leben mitten in der Trockenheit sieht.

7

There is nothing like the American West in my opinion. Der amerikanische Westen ist meiner Meinung nach etwas ganz Besonderes.

8

Bighorn sheep in the distance, I think. Dickhornschafe in der Ferne, glaube ich.

9

Stunning! Atemberaubend!

10

Prairie dogs. This is their territory. Präriehunde. Das ist ihr Revier.

11

I think these are pronghorns. Ich glaube, das sind Gabelböcke.

Day 7 – Backcountry Wrap-Up & Return to Civilization

On our last day, I was not happy for the first two hours of our hike. It had rained overnight and everything was wet. There was fog everywhere, you couldn’t see a thing, and we had to hike back the same way we came the previous day. As it had taken us almost 7 hours, I knew it would be a long way back. Every time I hit a brush, I got soaked from the rain on it and my pants were completely wet. I whined and Matt was not happy with my whining, either.

In the end, it took us 5 hours and 15 minutes to get back to our car, which was a lot faster than what we expected. After those two hours of misery, the visibility also got better, and we got views we didn’t have the previous day. My favorite part was hiking through a valley we ended up calling “Valley of the Marmots” with so many of them that it made us smile, stop and take lots of pictures. They were so cute!

Driving back to Seattle and getting stuck in traffic made us realize that we actually really enjoyed our quiet backcountry adventure despite the challenges. The wild is wild and you can’t expect everything to be perfect. It’s actually better when it’s not because it makes for a better experience with more intense memories. After returning our rental car, we treated ourselves to the best burger ever at Belltown Pub. It was the perfect ending to a lovely vacation in the Pacific Northwest. I want to return.

Camp Lake, taken the day before. I actually never saw the lake like that due to the fog. Matt was lucky enough to snag this. Camp Lake, am Tag zuvor fotografiert. Ich hab den See allerdings wegen des Nebels nie so gesehen. Matt hatte mit diesem Schnappschuss Glück.

Valley of the Marmots. So many of them. Tal der Murmeltiere. So viele.

We had seen a marmot in the exact same spot the day before. Popular apparently. Wir hatten am Tag zuvor an genau der gleichen Stelle ein Murmeltier gesehen. Anscheinend beliebt.

An unserem letzten Tag war ich die ersten zwei Stunden unserer Wanderung nicht so gut drauf. Es hatte über Nacht geregnet und alles war nass. Überall war Nebel, man konnte nichts sehen und wir mussten den gleichen Weg zurückwandern, auf dem wir am Tag vorher unterwegs waren. Da das fast 7 Stunden gedauert hatte, wusste ich, dass wir einen langen Weg vor uns hatten. Jedes Mal, wenn ich mit einem Busch in Berührung kam, wurde ich klatschnass vom Regen darauf und meine Hose war komplett nass. Ich motzte rum und Matt war von meiner Motzerei nicht sonderlich begeistert.

Letzten Endes brauchten wir 5 Stunden und 15 Minuten, um zu unserem Auto zurückzukommen, was schneller als erwartet war. Nach zwei Stunden Elend konnte man auch mehr sehen und wir bekamen Ausblicke, die wir am Tag davor nicht gehabt hatten. Mein liebster Abschnitt der Wanderung war, als wir in einem Tal waren, das wir das „Tal der Murmeltiere“ tauften, weil da so viele waren, wir uns darüber freuten, anhielten und viele Fotos machten. Die waren so süß!

Auf der Rückfahrt nach Seattle und dem Stau dort wurde uns bewusst, wie sehr wir unser ruhiges Backcountry-Abenteuer trotz der Herausforderungen genossen hatten. Die Wildnis ist wild und nicht alles kann perfekt sein. Eigentlich ist es auch besser, wenn das nicht so ist, denn so hat man ein einschneidenderes Erlebnis mit intensiveren Erinnerungen. Nach der Rückgabe unseres Mietwagens gönnten wir uns den absolut besten Burger im Belltown Pub. Es war das perfekte Ende eines wundervollen Urlaubs im pazifischen Nordwesten. Ich möchte wiederkommen.

Peaks we didn’t see the previous day. Spitzen, die wir am Tag zuvor nicht sahen.

We didn’t realize how starved out we were until THIS ONE came. Uns war nicht bewusst, wie ausgehungert wir waren, bis DER HIER kam.

Day 6 – The Glacier Peak Wilderness

On our last full day of camping, we set out into the wilderness. After our hike the previous day, we went to the North Cascades National Park Wilderness Information Center in Marblemount to get some information on whether we needed a permit to camp in the Glacier Peak Wilderness (we did not), and to buy additional maps. We had also thought about skipping the wild and going to another park, like Rainier or Olympic due to the smoke and rain in the forecast but decided it wasn’t worth all the driving.

The original plan was a hike from our book that needed improvisation due to the fact that one of the access roads had been completely washed out since our book was published. The ranger was very helpful in giving us tips on what was doable. We decided to venture out to Camp Lake and Lake Byrne. Camping was recommended at Camp Lake (irony…) because it was more protected. According to our maps, the trail would be steep for the first 3+ miles and then flatten out into a ridge trail.

The flattening out part didn’t really happen as the trail continued up and down and ended up being harder than expected. The views were OK, not spectacular but we didn’t make it to Lake Byrne in the end. We set up camp at Camp Lake after hiking for close to seven hours (~11 miles), and fog had moved into the area. We barely saw the lake, were exhausted, and just called it a day. We were completely alone, and it was nice.

The route. Die Route.

Round Lake

Solitude in the wild. Einsamkeit in der Wildnis.

Pretty great view. Ziemlich schöne Aussicht.

A smaller lake on the way to Camp Lake. The fog got more dense as the day progressed. Ein kleinerer See auf dem Weg zu Camp Lake. Der Nebel wurde über den Tag hinweg immer dichter.

An unserem letzten Campingtag machten wir uns auf in die Wildnis. Nach unserer Wanderung am Tag vorher fuhren wir in das North Cascades Nationalpark Wildnis-Informationscenter in Marblemount, um uns dort einige Informationen zu holen, ob man eine Genehmigung für die Glacier-Peak-Wildnis brauchte (brauchte man nicht) und um zusätzliche Karten zu kaufen. Wir dachten auch dran, wegen des Rauchs und Regens im Wetterbericht die Wildnis wegzulassen und in einen anderen Park zu fahren, wie z.B. Rainier oder Olympic, entschieden uns aber, dass es die ganze Fahrerei nicht wert war.

Der ursprügliche Plan war eine Wanderung aus unserem Buch, die wir aber improvisieren mussten, da die Straße dorthin seit Veröffentlichung unseres Buchs komplett weggespült war. Der Ranger war sehr hilfreich und gab uns Tipps, was machbar war. Wir entschieden, uns zu den Seen Camp Lake und Lake Byrne hinauszuwagen. Camping wurde bei Camp Lake empfohlen (Ironie…), da man dort geschützer sei. Laut unserer Karten sollte der Weg die ersten 5 km sehr steil sein und dann zu einem flacheren Gebirgskamm werden.

Der Teil mit dem Flachwerden kam leider nicht wirklich, denn der Weg ging weiter hoch und runter, und war letztens Endes schwerer als wir dachten. Die Sicht war OK, nicht spektakulär, aber wir schafften es am Ende nicht zu Lake Byrne. Wir bauten unser Zelt bei Camp Lake nach einer Wanderung von fast sieben Stunden (~18 km) auf und Nebel war in die Gegend gezogen. Den See sahen wir fast gar nicht, wir waren platt und hatten einfach keine Lust mehr. Wir waren ganz alleine und das war schön.

Find the pika. Findet den Pika.

So much fog. We were desperate to reach Camp Lake. So viel Nebel. Wir waren verzweifelt und wollten unbedingt zu Camp Lake.

Our site for the night. No one else around for many miles. Unser Platz für die Nacht. Sonst kilometerweit keiner.

It took Matt a few tries but he successfully hung up our food in a tree because of the black bears in the area. Matt hatte es ein paar Mal versuchen müssen, konnte aber erfolgreich unser Essen wegen der Schwarzbären in der Gegend in einem Baum aufhängen.

Day 4 – Good Karma on Sourdough Mountain

Due to the smoke in the area, we had to revise our hiking plans. We initially wanted to do either Maple Pass or Hidden Lakes. Maple Pass we moved by a day because the smoke had a chance of clearing a little the following day. Hidden Lakes we skipped since it required a long drive, followed by a steep narrow road with a treacherous drop-off the last 0.3 miles where a jeep leaving the trailhead had rolled off the edge once because the driver thought he could pass a car coming up. Yikes!

Instead, we opted for a closer hike: Sourdough Mountain, an 11-mile round trip with 5100 feet of elevation and the most difficult hike in North Cascades National Park. Our book described it as kind of a boring hike because of relentless switchbacks through the woods for the first 3 miles until you get a spectacular view of the entire park on a clear day. We didn’t get any view but also didn’t expect any. It was OK because we needed some sort of hike that day. But something else happened.

As we were pumping up the mountain on those switchbacks, I was struggling a little. It was hard. We didn’t see many people. One hiker, younger than us and looking very fit, went by early on and we kept taking turns passing each other as we were taking breaks. At the end, you walk on a green Alpine ridge until you get to a fire lookout tower. We got no view, as expected, and we passed the other hiker one more time before reaching the summit. We said hi and he mentioned that he didn’t think he was as fit as he thought he would be.

We only took a small break at the summit because there were too many bees to eat in peace, and we weren’t that hungry because of a bigger morning snack earlier on the trail. As we were making our way down, I was wondering why we hadn’t seen the other hiker yet. We found out pretty quickly because he was still in the same place we last saw him and was chatting with two hikers from Buffalo. He did not look well. His name was Tom, and he was struggling with the smoke. He looked pale and had already thrown up a few times.

The couple from Buffalo gave him a wet washcloth he could breathe into, and we offered to hike down the mountain with him. He was so grateful and said that good karma was coming for us. In the end, this was good for all of us because once he started feeling better, we started chatting about our lives and travels. Tom had recently quit his job and decided to travel around the country for a while blogging about national parks. And while he was breathing into his cloth, I hiked with his poles and was grateful for that because the descent was very steep. And we saw a deer. A great day in the end.

The trail got more interesting once we got out of the woods. Der Weg wurde interessanter, als wir aus dem Wald draußen waren.

Lookout tower without a view. Aussichtsturm ohne Aussicht.

Wegen des Rauchs in der Gegend mussten wir unsere Wanderpläne ändern. Wir wollten zunächst entweder Maple Pass oder Hidden Lakes machen. Maple Pass verschoben wir um einen Tag, weil der Rauch am folgenden Tag etwas besser sein sollte. Hidden Lakes ließen wir aus, denn dorthin kam man nur mit einer langen Fahrt, gefolgt von einer steilen, engen Straße mit einem heimtückischen Abhang für die letzten knapp 500 m, wo einmal ein Jeep, der den Wanderweg verlassen hatte, abgeruscht und abgestürzt war, weil der Fahrer dachte, er könnte an einem von unten kommenden Auto vorbeifahren. Kerle, Mensch!

Stattdessen entschieden wir uns für eine Wanderung in der Nähe: Sourdough Mountain, 11 Meilen hin und zurück (17,7 km) mit 1.555 m Höhenanstieg und die schwerste Wanderung im North Cascades Nationalpark. Unser Buch beschrieb sie wegen der unerbittlichen Zickzackwege durch den Wald für die ersten 3 Meilen (4,8 km) als etwas langweilig, bis man eine spektakuläre Aussicht auf den ganzen Park an einem klaren Tag bekommt. Wir hatten gar keine Aussicht, erwarteten allerdings auch keine. Es war in Ordnung, denn wir wollten an dem Tag irgendwas wandern. Aber etwas anderes passierte.

Als wir voller Energie auf diesen Zickzackwegen den Berg hochstampften, tat ich mir etwas schwer. Es war anstrengend. Wir sahen nicht viele Leute. Ein Wanderer, der jünger als wir war und fit aussah, überholte uns früh und durch unsere Pausen wechselten wir uns mit dem Überholen ab. Am Ende läuft man auf einem grünen Alpenkamm, bis man zu einem Feuerwachturm kommt. Wir hatten wie erwartet keine Aussicht und überholten den anderen Wanderer ein weiteres Mal, bevor wir den Gipfel erreichten. Wir begrüßten ihn und er meinte, dass er wohl nicht so fit sei, wie er ursprünglich dachte.

Wir legten nur eine kleine Pause auf dem Gipfel ein, weil da so viele Bienen waren, dass man nicht in Ruhe essen konnte und wir hatten auch nicht so Hunger, weil wir morgens auf dem Weg noch etwas mehr gegessen hatten. Als wir uns auf den Rückweg machten, fragte ich mich, wieso wir den anderen Wanderer noch nicht gesehen hatten. Wir bekamen die Antwort darauf relativ schnell, denn er war immer noch da, wo wir ihn zuletzt gesehen hatten und unterhielt sich mit zwei Wanderen aus Buffalo. Er sah nicht gut aus. Sein Name war Tom und er kämpfte mit dem Rauch. Er sah blass aus und hatte sich bereits ein paar Mal übergeben.

Das Pärchen aus Buffalo gab ihm einen nassen Waschlappen, in den er reinatmen konnte und wir boten ihm an, ihn den Berg mit runter zu nehmen. Er war so dankbar und sagte, dass gutes Karma zu uns unterwegs sei. Letzten Endes war das gut für uns alle, denn als es ihm langsam besser ging, fingen wir an, uns über unser Leben und unsere Reisen zu unterhalten. Tom hatte vor kurzem seinen Job gekündigt und sich entschieden, durchs Land zu reisen und über Nationalparks zu bloggen. Und während er in seinen Waschlappen atmete, wanderte ich mit seinen Wanderstöcken und war dafür dankbar, denn der Abstieg war etwas steil. Und wir sahen ein Reh. Zu guter Letzt ein toller Tag.

A deer hanging out on the trail. Ein Reh schiebt einen Gemütlichen auf dem Wanderweg.

Trail description. It was a tough hike and took us 6.5 hours overall. Wanderwegbeschreibung. Die Wanderung war anstrengend und dauerte insgesamt 6,5 Stunden.

The Magic of the Grand Canyon

The first time I saw the Grand Canyon was in late December 2001 after my semester abroad in Ohio. My friend Clod and I spent three weeks traveling through Arizona and California and could barely afford a rental car for the first week. With no reservations, we arrived at the Bright Angel Lodge right at the canyon and checked in only to read in the guidebook later that the place often books out a year in advance. I would be so much more prepared today.

As we were walking around the lodge trying to find the trail to the canyon, we were like “Where is it?” and all of a sudden, there it was. BOOM! Seeing the canyon for the first time is like magic. When we were there this fall, I told my brother that you can’t prepare for the “wow” moment when you first see the Grand Canyon. It is MASSIVE and INCREDIBLE. And it felt like that again when I saw it for the second time.

The introduction on the National Park Service’s website reads: “Unique combinations of geologic color and erosional forms decorate a canyon that is 277 river miles long, up to 18 miles wide, and a mile deep. Grand Canyon overwhelms our senses through its immense size.” It surely does. Pictures can’t do it justice, you have to go and experience it on your own.

img_1944

Staring in disbelief. Man schaut und glaubt es nicht.

img_1954

A natural wonder out of proportion. Ein Naturwunder im Riesenformat.

img_1964

We went down the Bright Angel Trail for a little bit, one of the most popular trails. The warning sign makes it clear that you shouldn’t underestimate what the canyon can do to you. It wasn’t hot when we were there though. The fact that this sign is translated into German tells you how many German tourists the Grand Canyon gets a year. Wir sind den Bright Angel Wanderweg, einen der beliebtesten Wege, ein bisschen runter. Das Warnschild zeigt ganz klar, dass man nicht unterschätzen sollte, was der Canyon mit einem anstellen kann. Es war allerdings nicht heiß, als wir da waren. Die Tatsache, dass dieses Schild auch auf Deutsch übersetzt wurde, zeigt, wie viele deutsche Touristen jedes Jahr zum Grand Canyon kommen.

Den Grand Canyon sah ich zum ersten Mal gegen Ende Dezember 2001 nach meinem Auslandssemester in Ohio. Meine Freundin Clod und ich waren drei Wochen lang in Arizona und Kalifornien unterwegs und konnten uns in der ersten Woche kaum unseren Mietwagen leisten. Ohne Reservierung kamen wir bei der Bright Angel Lodge direkt am Canyon an, checkten ein und fanden später im Reiseführer heraus, dass dort alles oft ein Jahr im Voraus ausgebucht ist. Heute wäre ich da viel besser vorbereitet.

Als wir bei der Lodge rumliefen und den Weg zum Canyon suchten, fragten wir uns „Wo isser denn?“ und plötzlich war er da. TATAAA! Wenn man den Canyon zum ersten Mal sieht, ist das wie Zauberei. Als wir diesen Herbst dort waren, hatte ich meinem Bruder erzählt, dass man sich nicht wirklich auf den Wow-Moment vorbereiten kann, wenn man den Grand Canyon zum ersten Mal sieht. Er ist RIESIG und DER WAHNSINN. Und so fühlte es sich auch an, als ich ihm zum zweiten Mal sah.

Auf der Webseite des National Park Service steht als Einführung: „Einzigartige Kombinationen aus geologischen Farben und Abtragungsformen schmücken eine Schlucht, die 446 km lang, bis zu 29 km weit und 1,6 km tief ist. Der Grand Canyon überwältigt unsere Sinne durch seine gewaltige Größe.“ Und so ist das auch. Bilder können dem nicht gerecht werden, man muss da einfach hin und das selbst erleben.

img_1976

Wildlife on the Bright Angel Trail. Wilde Tiere auf dem Bright Angel Weg.

img_1993

Just another view of the canyon. Und noch ein Blick auf die Schlucht.

img_2049

At sunset, the rocks turn red. Priceless! Beim Sonnenuntergang färben sich die Felsen rot. Wahnsinn!

Ranger Talk: The Anhinga Trail

After Shark Valley, we set up camp at Long Pine Key Campground. The next morning, we took advantage of one of the ranger-led activities in the park: a walking tour of the Anhinga Trail, named after a water bird, the anhinga, sometimes called snakebird or water turkey, found in the warmer part of the Americas.

Ranger tours are just lovely. You go there and learn all about the park you’re visiting, animals, history and all sorts of interesting stuff. And the best part? It’s all free! I love it. The strangest part of that day was arriving at the parking lot. The cars were covered in tarps. Why? Vultures! They are apparently attracted to the rubber and love to eat your windshield wipers. Who would have known? It was all part of the experience.

1

Yes, the threat was real. Ja, die Bedrohung war echt. Übersetzung: Warnung, Geier können Fahrzeuge beschädigen.

2

Our ranger Dylann. Unsere Rangerin Dylann.

2.2

The Anhinga Trail. An easy walk. We actually did see an anhinga but couldn’t take a picture. Der Schlangenhalsvogel-Weg. Wir haben sogar einen Schlangenhalsvogel gesehen, konnten aber kein Foto machen.

3

The water was very clear. Das Wasser war sehr klar.

4

Purple gallinule. Lilafarbenes Teichhuhn.

6

Wood stork on the side of the road as we were driving through the park. Ein Waldstorch, den wir auf der Straße während der Fahrt durch den Park sahen.

Nach Shark Valley bauten wir unser Zeit auf dem Zeltplatz Long Pine Key auf. Am nächsten Morgen nahmen wir an einer der Rangeraktivitäten im Park teil: ein Spaziergang auf dem Anhinga-Weg, benannt nach dem Schlangenhalsvogel, der auch manchmal Wassertruthahn genannt wird und den man in den wärmeren Teilen Amerikas findet.

Rangertouren sind einfach herrlich. Man geht da hin, lernt etwas über den Park, in dem man gerade ist, die Tiere, die Geschichte und alle anderen möglichen interessanten Dinge. Und das Beste? Es ist alles kostenlos. Ich find das toll. Der komischste Teil war die Ankunft auf dem Parkplatz. Die Autos waren mit Planen bedeckt. Warum? Geier! Die mögen anscheinend Gummi und essen gerne Scheibenwischer. Wer hätte das gedacht? Es gehört einfach alles dazu.

See you later, Alligator… in Shark Valley!

After three days in Miami, it was time for the Everglades. I love national parks, and I can’t get enough of them. I even got a national parks passport this time, and I got my first stamp at Shark Valley. Everglades National Park is the largest tropical wilderness in the U.S. and the park protects the original 20% of the Everglades. With less than 30 miles from Miami to the Northern entrance at Shark Valley, this was a must-see for us.

Shark Valley offers a scenic 15-mile round trip loop through the wetlands with a midway point stop at an observation tower. Along the way, we got to see plenty of wildlife we don’t see in the northeast, most of all ALLIGATORS. They are everywhere, including ON the bike trail. If you don’t do anything stupid, they won’t do you any harm, and they’re really fun to look at.

Bikes were $9.50 an hour per person, a little pricey in our opinion for the bikes we got but it was certainly a fun trip. The air smelled a little bit like Cape Cod in the summer and the marshes looked similar but the wildlife was definitely unique and who wouldn’t want to bike in early February with a nice summer breeze?

IMG_1379

Our friends Urvi and Jesse had done the same bike ride a year before and took a similar picture. Maybe it just doesn’t move? Unsere Freunde Jesse und Urvi hatten im Jahr davor die gleich Radtour gemacht und hatten ein ähnliches Foto. Vielleicht bewegt der sich einfach nicht?

This slideshow requires JavaScript.

IMG_1390

View from the observation tower. Blick vom Aussichtsturm.

IMG_1395

Seen from the tower onto the bike trail. Vom Aussichtsturm aus mit Blick auf den Radweg.

IMG_1401

On the trail back. Auf dem Weg zurück.

 

Nach drei Tagen in Miami war es Zeit für die Everglades. Ich liebe Nationalparks und kann nicht genug von ihnen bekommen. Ich hatte mir dieses Mal sogar einen Nationalpark-Pass geholt und bekam meinen ersten Stempel bei Shark Valley (auf dem Weg zur goldenen Wandernadel mit Band… – siehe Video ganz unten). Der Everglades Nationalpark ist die größte tropische Wildnis in den USA und der Park schützt die ursprünglichen 20% der Everglades. Mit weniger als 50 km von Miami bis zur nördlichen Einfahrt bei Shark Valley war das ein Muss für uns.

In Shark Valley kann man eine landschaftlich schöne Radtour mit einer Schleife von 24 km durch das Feuchtgebiet und einem Zwischenstop in der Mitte bei einem Aussichtsturm machen. Auf dem Weg kann man die Tierwelt bestaunen, die wir im Nordosten so nicht zu sehen bekommen, ganz besonders ALLIGATOREN. Die sind überall, einschließlich AUF dem Radweg. Wenn man sich nicht doof anstellt, dann tun die einem nichts und es ist echt lustig, die zu beobachten.

Die Räder kosteten 9,50 $ die Stunde, unserer Meinung nach ein bisschen teuer für die Räder, die man bekam, aber es war eine wirklich lustige Fahrt. Die Luft roch ein bisschen wie Cape Cod im Sommer und das Marschland sah ähnlich aus, aber die Tiere waren wirklich einzigartig und wer fährt denn nicht gerne Anfang Februar mit einer Sommerbrise Fahrrad?

A view of the original Everglades compared to today. Most of the area was lost to agriculture and urban development. This made me a little sad but I live in an urban area myself. Ein Blick auf die ursprünglichen Everglades im Vergleich zu heute. Die meiste Fläche verlor man an Landwirtschaft und Stadtentwicklung. Ich fand das ein bisschen traurig, aber ich wohne ja auch in einer Stadt.

A view of the original Everglades compared to today. Most of the area was lost to agriculture and urban development. This made me a little sad but I live in an urban area myself. Ein Blick auf die ursprünglichen Everglades im Vergleich zu heute. Die meiste Fläche verlor man an Landwirtschaft und Stadtentwicklung. Ich fand das ein bisschen traurig, aber ich wohne ja auch in einer Stadt.

And a video below for my German readers. This won’t make any sense to my English readers, so please ignore. 🙂 Und für meine deutschen Leser zum Thema Stempel im Pass hier ein Video von der Piefke-Saga. Köstlich!