Tag Archives: Art

Madrid – Tapas, Street Signs y Las Meninas

Our visit to Madrid was delightful and while we did a lot of walking, I wanted to focus on a few things that stuck out.

1. The street signs. Every street had a beautiful street sign with a depiction of what the street meant. For example, Calle de Postas showed a post coach heading for that famous first post office. And there were so many more.

2. Jamón and tapas. Now finally in Spain, we started tasting the local jamón with many cañas (small beers). ¡Qué rico! Yum! A great food spot was the Mercado de San Miguel where we just sampled tapa after tapa!

3. The Prado. With more than 3,000 canvases, the Prado is the greatest collection of paintings​ by European masters. We took advantage of their free hours (from 6-8 pm; Matt’s immigration line in Lisbon was a lot worse) to enjoy Goya’s black paintings and the famous Las Meninas, which I fondly remember from my Spanish textbook in college.

Madrid was a very busy place and there were so many people in the street at all times of the day that it sometimes felt like New York City. Does Madrid ever sleep? It probably doesn’t, and we were happy to be there to take it all in.

IMG_20170509_071825~2

This is just one. I loved them all. Das ist nur eins. Ich fand die alle toll.

IMG_20170509_063556

Mmmmh, cañas and jamón. Mmmmh, Cañas und Jamón!

IMG_20170509_085731

Tapas at the Mercado San Miguel. Tapas beim Mercado San Miguel.

Unser Besuch in Madrid war herrlich und während wir viel zu Fuß unterwegs waren, wollte ich mich auf ein paar Dinge konzentrieren, die aufgefallen sind. 

1. Die Straßenschilder. Jede Straße hatte ein schönes Straßenschild mit einer Beschreibung, was die Straße bedeutet. Zum Beispiel zeigte die Calle de Postas eine Postkutsche, die zur berühmten ersten Post unterwegs war. Und es gab noch so viele mehr.

2. Jamón und Tapas. Endlich in Spanien probierten wir den regionalen Schinken (jamón) mit vielen Cañas (kleine Biere). ¡Qué rico! Lecker! Ein toller Ort zum Schlemmen war der Mercado de San Miguel, wo wir einen Tapa nach dem anderen probierten!

3. Der Prado. Mit mehr als 3000 Gemälden ist der Prado die größte Sammlung an Gemälden von europäischen Meistern. Wir haben den kostenlosen Eintritt genutzt (von 18-20 Uhr, Matts Schlange bei der Passkontrolle in Lissabon war schlimmer) und die schwarzen Gemälde von Goya sowie die berühmten Las Meninas bestaunt, an die ich mich gerne aus meinem Spanischbuch an der Uni zurückerinnere.

In Madrid war total viel los und es waren rund um die Uhr so viele Leute auf der Straße, dass es sich manchmal wie New York City  angefühlt hat. Schläft Madrid auch mal? Wahrscheinlich nicht, aber wir waren froh, dort mitten im Geschehen zu sein.

IMG_20170509_072858.jpg

Plaza Mayor

521px-Las_Meninas,_by_Diego_Velázquez,_from_Prado_in_Google_Earth

Las Meninas. This was even better than seeing the Mona Lisa in Paris. Plus, there is so much more happening in this painting (source: Wikicommons). Das war sogar noch besser, als die Mona Lisa in Paris zu sehen. Außerdem passiert hier so viel mehr in diesem Bild (Quelle: Wikicommons).

IMG_20170509_044144

The Gran Vía was very hectic and had a New York City feel. Die Gran Vía war sehr hektisch und war gefühlt wie New York City.

 

Maine’s Coastline Attractions

When my mom and I went to Acadia National Park this fall, we stopped in two places to break up the trip: Ogunquit and Cape Elizabeth. Both offer a way to enjoy fabulous views of the ocean, and the weather was just perfect.

Ogunquit is a small coastal town less than 1.5 hours away from Boston. A great place to stroll around. It was quite busy the week after Labor Day. One of the attractions is walking the Marginal Way, a 1.25-mile coastal walkway with breaktaking vistas of the town and the ocean.

A must-see on Cape Elizabeth is Portland Head. If you’re a fan of Edward Hopper (I am), his lighthouse painting from 1927 is one of his greatest works of art in my opinion. With a bright blue sky behind it and warm fall weather, it couldn’t have been a better day to visit.

marginal-way-map

A map of the Marginal Way along with a short description. Eine Karte des Marginal Way mit einer kurzen Beschreibung. Source/Quelle

img_20160913_133657

The view you get. A rocky Maine coastline. Die Aussicht, die man bekommt. Eine steiniger Küstenstrich in Maine.

img_20160913_133703

The weather was just perfect. Das Wetter war einfach nur perfekt.

Als meine Mutter und ich diesen Herbst im Acadia Nationalpark waren, hielten wir unterwegs an zwei Orten an, um ein Päuschen einzulegen: Ogunquit und Cape Elizabeth. Beide bieten einen tollen Blick auf das Meer und das Wetter war einfach nur perfekt.

Ogunquit ist eine kleiner Küstenort, der weniger als 1.5 Stunden von Boston entfernt ist. Ein netter Ort für Spaziergänge. Es war in der Woche nach Labor Day ganz schön was los. Eine der Attraktionen ist ein Spaziergang auf dem Marginal Way, einem Küstenweg von 2 km mit toller Aussicht auf den Ort und das Meer.

Auf Cape Elizabeth muss man zum Portland Head. Wenn man ein Fan von Edward Hopper ist (wie ich), ist sein Gemälde von diesem Leuchtturm von 1927 eins der besten Kunstwerke meiner Meinung nach. Mit knallblauem Himmel und warmem Herbstwetter hätte es kein besserer Tag für einen Besuch sein können.

img_20160916_141325

At the lighthouse, there was a plaque about how Henry Wadsworth Longfellow often walked from Portland to visit the lighthouse. He was friends with the keepers and the lighthouse was supposedly his inspiration for his poem “The Lighthouse”. Am Leuchtturm war ein Schild, auf dem stand, wie Henry Wadsworth Longfellow oft von Portland zum Leuchtturm gelaufen ist. Er war mit den Wärtern befreundet und man sagt, der Leuchtturm sei wohl seine Inspiration für das Gedicht „The Lighthouse” (der Leuchtturm) gewesen.

edward-hopper-lighthouse-and-buildings-portland-head-cape-elizabeth-maine-1927

Compare to Edward Hopper’s painting. Man vergleiche mit dem Gemälde von Edward Hopper. Source/Quelle

And Nena’s classic song “Leuchtturm” (Lighthouse) at the end. Go 80s! Und Nenas Klassiker „Leuchtturm” am Ende. Es leben die 80er!