Tag Archives: Art

Barcelona – Gaudí, Picasso and the Barrio Gótico

Apart from our 5k around the Sagrada Familia, we did so much more during our stay in Barcelona. The architect Antoni Gaudí left his mark on the city and there were so many places and houses to see. Interestingly, many of them I knew from conference room names from our Barcelona office, and it was fun to see them come to life. I had been to Barcelona twice before but it’s always an adventure, and I would go back in a heartbeat.

Another recommendation in our Rick Steves guidebook was a walk through the Gothic quarter or Barri Gòtic in Catalán, the center of the old city of Barcelona with buildings that date back to the Middle Ages. Since we were in Barcelona on a Sunday, we also took advantage of the free entry at the Picasso Museum where we got to enjoy more than 50 interpretations of Las Meninas. All in all, a successful trip.

La Pedrera (Casa Milà), built between 1906 and 1912 is an icon of modernism. We skipped the steep entry fee of €20.50 and just looked at it from the outside. La Pedrera (Casa Milà), gebaut zwischen 1906 und 1912 als Ikone des Modernismus. Wir haben uns den hohen Eintrittspreis von 20.50 € gespart und es nur von außen betrachtet.

The once guarded entrance gate of the ancient Roman city of Barcino with the Cathedral of Barcelona in the back. Das einst bewachte Eingangstor der historischen römischen Stadt von Barcino mit der Kathedrale von Barcelona im Hintergrund.

The narrow streets of the Gothic quarter were a delight to explore. Die engen Gassen im gothischen Viertel waren herrlich zu erkunden.

Park Güell, originally designed as an upscale housing development for early-20th-century urbanites, showcases iconic Gaudí features and is a must-see in Barcelona. Park Güell, ursprünglich als gehobene Wohnsiedlung für Städter im frühen 20. Jahrhundert gedacht, zeigt ikonische Gaudí-Merkmale und ist ein Muss in Barcelona.

The grand stairway with three fountains in the middle: rocky and leafy, a red-and-gold-striped Catalan shield with the head of a serpent poking out, and a very famous dragon, the icon of the park. Die große Treppe mit drei Brunnen in der Mitte: steinig und begrünt, ein rotgold gestreiftes katalanisches Schutzschild mit einer Schlange, die den Kopf rausstreckt, und ein berühmter Drache, das Symbol des Parks.

View from the Monumental Zone, which requires a ticket, whereas the rest of the park is free. The key is to buy the tickets in advance since they’re timed to avoid having to wait until reaching your entry time. The terrace offers a fantastic view of the city, and the bench is designed to fit your body ergonomically. Blick von der monumentalen Zone, für die man ein Ticket braucht, während der Rest des Parks kostenlos ist. Fuchsig ist es, die Tickets vorher zu kaufen, da sie für eine bestimmte Eintrittszeit sind und man so nicht warten muss, bis man dran kommt. Die Terrasse bietet einen fantastischen Blick auf die Stadt und die Bank ist so konstruiert, dass sie sich an deinen Körper anpasst.

Neben unserem 5km-Lauf um die Sagrada Familia haben wir noch so viel mehr während unseres Aufenthalts in Barcelona gemacht. Der Architekt Antoni Gaudí hinterließ seine Spuren in der Stadt und es gab so viele Orte und Häuser zu sehen. Interessanterweise kannte ich viele davon von den Namen unserer Meetingräume an der Arbeit von unserem Standort in Barcelona und es war lustig, sie in echt zu sehen. Ich war vorher schon zweimal in Barcelona, aber es ist immer ein Abenteuer und ich würde sofort wieder hinfahren.

Eine weitere Empfehlung aus unserem Rick-Steves-Reiseführer war ein Spazierung durch das gothische Viertel oder Barri Gòtic auf Katalanisch, das Zentrum der alten Stadt von Barcelona mit Gebäuden, die bis ins Mittelalter zurückgehen. Da wir an einem Sonntag in Barcelona waren, nutzen wir auch den kostenlosen Eintrott beim Picasso-Museum aus, wo wir mehr als 50 Interpretationen von Las Meninas bestaunen konnten. Alles in allem eine erfolgreiche Reise.

The line to get into the Picasso museum during free hours. It only took a little more than 30 minutes to get our timed ticket. We lucked out because when we entered, the museum had sold out. Die Schlange für die kostenlosen Stunden im Picasso-Museum. Es dauerte nur ein bisschen mehr als 30 Minuten, um unsere Zeittickets zu bekommen. Wir hatten Glück, denn als wir reingingen, war das Museum bereits ausverkauft.

One of the many interpretations of Las Meninas next to the original. Fascinating! Eine der vielen Interpretationen von Las Meninas neben dem Original. Faszinierend! Source/Quelle: http://www.blogmuseupicassobcn.org + Wikipedia

It wouldn’t be Europe without a strike. Every Monday during rush hour, there is a limited train schedule, a pain for everyone. This has been going on for more than a month with no end in sight. We made sure to travel to the airport for our Germany flight outside of the strike hours. At least it was organized… Es wäre nicht Europa ohne Streik. Jeden Montag zu den Stoßzeiten sind die Züge begrenzt, nervig für alle. Das geht bisher mehr als einen Monat ohne ein Ende in Sicht. Wir stellten sicher, außerhalb dieser Zeiten zum Flughafen für unseren Flug nach Deutschland zu fahren. Wenigstens war das organisiert…

Advertisements

Madrid – Tapas, Street Signs y Las Meninas

Our visit to Madrid was delightful and while we did a lot of walking, I wanted to focus on a few things that stuck out.

1. The street signs. Every street had a beautiful street sign with a depiction of what the street meant. For example, Calle de Postas showed a post coach heading for that famous first post office. And there were so many more.

2. Jamón and tapas. Now finally in Spain, we started tasting the local jamón with many cañas (small beers). ¡Qué rico! Yum! A great food spot was the Mercado de San Miguel where we just sampled tapa after tapa!

3. The Prado. With more than 3,000 canvases, the Prado is the greatest collection of paintings​ by European masters. We took advantage of their free hours (from 6-8 pm; Matt’s immigration line in Lisbon was a lot worse) to enjoy Goya’s black paintings and the famous Las Meninas, which I fondly remember from my Spanish textbook in college.

Madrid was a very busy place and there were so many people in the street at all times of the day that it sometimes felt like New York City. Does Madrid ever sleep? It probably doesn’t, and we were happy to be there to take it all in.

IMG_20170509_071825~2

This is just one. I loved them all. Das ist nur eins. Ich fand die alle toll.

IMG_20170509_063556

Mmmmh, cañas and jamón. Mmmmh, Cañas und Jamón!

IMG_20170509_085731

Tapas at the Mercado San Miguel. Tapas beim Mercado San Miguel.

Unser Besuch in Madrid war herrlich und während wir viel zu Fuß unterwegs waren, wollte ich mich auf ein paar Dinge konzentrieren, die aufgefallen sind. 

1. Die Straßenschilder. Jede Straße hatte ein schönes Straßenschild mit einer Beschreibung, was die Straße bedeutet. Zum Beispiel zeigte die Calle de Postas eine Postkutsche, die zur berühmten ersten Post unterwegs war. Und es gab noch so viele mehr.

2. Jamón und Tapas. Endlich in Spanien probierten wir den regionalen Schinken (jamón) mit vielen Cañas (kleine Biere). ¡Qué rico! Lecker! Ein toller Ort zum Schlemmen war der Mercado de San Miguel, wo wir einen Tapa nach dem anderen probierten!

3. Der Prado. Mit mehr als 3000 Gemälden ist der Prado die größte Sammlung an Gemälden von europäischen Meistern. Wir haben den kostenlosen Eintritt genutzt (von 18-20 Uhr, Matts Schlange bei der Passkontrolle in Lissabon war schlimmer) und die schwarzen Gemälde von Goya sowie die berühmten Las Meninas bestaunt, an die ich mich gerne aus meinem Spanischbuch an der Uni zurückerinnere.

In Madrid war total viel los und es waren rund um die Uhr so viele Leute auf der Straße, dass es sich manchmal wie New York City  angefühlt hat. Schläft Madrid auch mal? Wahrscheinlich nicht, aber wir waren froh, dort mitten im Geschehen zu sein.

IMG_20170509_072858.jpg

Plaza Mayor

521px-Las_Meninas,_by_Diego_Velázquez,_from_Prado_in_Google_Earth

Las Meninas. This was even better than seeing the Mona Lisa in Paris. Plus, there is so much more happening in this painting (source: Wikicommons). Das war sogar noch besser, als die Mona Lisa in Paris zu sehen. Außerdem passiert hier so viel mehr in diesem Bild (Quelle: Wikicommons).

IMG_20170509_044144

The Gran Vía was very hectic and had a New York City feel. Die Gran Vía war sehr hektisch und war gefühlt wie New York City.

 

Maine’s Coastline Attractions

When my mom and I went to Acadia National Park this fall, we stopped in two places to break up the trip: Ogunquit and Cape Elizabeth. Both offer a way to enjoy fabulous views of the ocean, and the weather was just perfect.

Ogunquit is a small coastal town less than 1.5 hours away from Boston. A great place to stroll around. It was quite busy the week after Labor Day. One of the attractions is walking the Marginal Way, a 1.25-mile coastal walkway with breaktaking vistas of the town and the ocean.

A must-see on Cape Elizabeth is Portland Head. If you’re a fan of Edward Hopper (I am), his lighthouse painting from 1927 is one of his greatest works of art in my opinion. With a bright blue sky behind it and warm fall weather, it couldn’t have been a better day to visit.

marginal-way-map

A map of the Marginal Way along with a short description. Eine Karte des Marginal Way mit einer kurzen Beschreibung. Source/Quelle

img_20160913_133657

The view you get. A rocky Maine coastline. Die Aussicht, die man bekommt. Eine steiniger Küstenstrich in Maine.

img_20160913_133703

The weather was just perfect. Das Wetter war einfach nur perfekt.

Als meine Mutter und ich diesen Herbst im Acadia Nationalpark waren, hielten wir unterwegs an zwei Orten an, um ein Päuschen einzulegen: Ogunquit und Cape Elizabeth. Beide bieten einen tollen Blick auf das Meer und das Wetter war einfach nur perfekt.

Ogunquit ist eine kleiner Küstenort, der weniger als 1.5 Stunden von Boston entfernt ist. Ein netter Ort für Spaziergänge. Es war in der Woche nach Labor Day ganz schön was los. Eine der Attraktionen ist ein Spaziergang auf dem Marginal Way, einem Küstenweg von 2 km mit toller Aussicht auf den Ort und das Meer.

Auf Cape Elizabeth muss man zum Portland Head. Wenn man ein Fan von Edward Hopper ist (wie ich), ist sein Gemälde von diesem Leuchtturm von 1927 eins der besten Kunstwerke meiner Meinung nach. Mit knallblauem Himmel und warmem Herbstwetter hätte es kein besserer Tag für einen Besuch sein können.

img_20160916_141325

At the lighthouse, there was a plaque about how Henry Wadsworth Longfellow often walked from Portland to visit the lighthouse. He was friends with the keepers and the lighthouse was supposedly his inspiration for his poem “The Lighthouse”. Am Leuchtturm war ein Schild, auf dem stand, wie Henry Wadsworth Longfellow oft von Portland zum Leuchtturm gelaufen ist. Er war mit den Wärtern befreundet und man sagt, der Leuchtturm sei wohl seine Inspiration für das Gedicht „The Lighthouse” (der Leuchtturm) gewesen.

edward-hopper-lighthouse-and-buildings-portland-head-cape-elizabeth-maine-1927

Compare to Edward Hopper’s painting. Man vergleiche mit dem Gemälde von Edward Hopper. Source/Quelle

And Nena’s classic song “Leuchtturm” (Lighthouse) at the end. Go 80s! Und Nenas Klassiker „Leuchtturm” am Ende. Es leben die 80er!