The Route

As part of my road trip stories, I wanted to document our route and include a visual. There were a lot of miles with Matt just driving for days on end after I flew back from Denver after our time in Colorado. Here we go.

Boston, MA -> Rochester, NY -> Toledo, OH -> Sault Ste. Marie, MI -> Escanaba, MI -> Tomah, WI -> Sioux Falls, SD -> Wall, SD -> Fort Collins, CO -> Longmont, CO -> Columbia, MI -> Greenfield, IN -> Buffalo, NY -> Boston MA

What a trip!

Trip

Als Teil meiner Road-Trip-Geschichten wollte ich unsere Route dokumentieren und ein Bild bereit stellen. Es waren viele Meilen und Matt fuhr am Ende einfach tagelang, nachdem ich nach unserer Zeit in Colorado von Denver zurückgeflogen war.

Los geht’s.

Boston, Massachusetts -> Rochester, New York -> Toledo, Ohio -> Sault Ste. Marie, Michigan -> Escanaba, Michigan -> Tomah, Wisconsin -> Sioux Falls, Süddakota -> Wall, Süddakota -> Fort Collins, Colorado -> Longmont, Colorado -> Columbia, Michigan -> Greenfield, Indiana -> Buffalo, New York -> Boston Massachusetts

Was für eine Reise!

img_20180921_101712047821003758.jpg

Advertisements

Road Trip, Baby!

We had this idea of a road trip. Drive out to Colorado and drive back through the South. With a seven-month old baby. Turns out it wasn’t the best idea overall. I plan to write out our experience but overall, it might have been better to just fly out to Colorado and stay there. Colorado was certainly the highlight of the trip, and it was our top destination anyway. We learned a lot over the past two weeks.

Important lessons include:

(1) 6 hours a day of driving a day with a baby is way too long. Maybe it works for your sleepy baby. It didn’t for ours.

(2) It’s really not that interesting to drive on the interstate. We saw lots of boring parts of the United States. The best drives were on smaller roads.

(3) Chains, chains, chains. Hotel chains and fast food. The middle of the U.S. consists of mostly chains. You get tired of them pretty fast. Plus, you yearn for a healthy meal.

(4) Can’t walk anywhere. It’s a cliché but it’s true. If you stay close to the interstate, there is hardly anywhere to walk. One evening walk with our baby in Tomah, WI was around the McDonald’s parking lot. Ugh!

(5) Traveling with a baby is frickin’ hard. We tried but the first week was really hard. Too much driving, very limited time for sightseeing. Things got better in Colorado but damn, was this hard. I ended up flying home from Denver (Matt is driving the car home), and had to stand for most of the flight. We have an active baby!

Would we do it again? Nope! Would we do it differently? Absolutely! Looking forward to telling many stories on this blog over the next few months.

Chain town Escanaba, Michigan, one of the ugliest towns we saw on the trip. You don’t have to develop your town like that. Kettenstadt Escanaba, Michigan, eine der hässlichsten Städte, die wir unterwegs gesehen haben. Man muss seine Stadt nicht so entwickeln.

Wir hatten diese Idee von einem Road Trip. Nach Colorado fahren und zurück durch den Süden. Mit einem sieben Monate alten Baby. Es stellte sich heraus, dass es letzten Endes nicht so ganz die beste Idee war. Ich habe vor, unsere Erlebnisse niederzuschreiben, aber im Großen und Ganzen wäre es wahrscheinlich besser gewesen, nach Colorado zu fliegen und dort zu bleiben. Colorado war auf jeden Fall der Höhepunkt der Reise und sowieso unser Hauptziel. Wir haben in den letzten zwei Wochen viel gelernt.

Wichtige Lektionen sind:

(1) 6 Stunden Autofahrt pro Tag sind für ein Baby einfach zu lang. Vielleicht funktioniert das mit eurem schlafenden Baby. Bei uns klappte das nicht.

(2) Es ist wirklich nicht so spannend, auf der Autobahn zu fahren. Wir haben viele langweilige Abschnitte von den USA gesehen. Die besten Fahrten waren auf kleineren Straßen.

(3) Ketten, Ketten, Ketten. Hotelketten und Fast Food. Der mittlere Teil der USA besteht hauptsächlich aus Ketten. Man wird die schnell leid. Und sehnt sich außerdem nach einer gesunden Mahlzeit.

(4) Man kann nirgendwo hinlaufen. Es ist ein Klischee, aber es stimmt. Wenn man in der Nähe der Autobahn bleibt, kann man nirgendwo hingehen. Ein Abendspaziergang in Tomah, Wisconsin war über den Parkplatz von McDonald’s. Bäh!

(5) Mit einem Baby zu reisen ist sauanstrengend. Wir versuchten es, aber die erste Woche war echt anstrengend. Zu viel Auto fahren, sehr wenig Zeit für Sehenswürdigkeiten. Es wurde besser in Colorado, aber meine Fresse war das hart. Ich bin am Ende von Denver nach Hause geflogen (Matt fährt gerade das Auto heim) und musste fast den ganzen Flug über stehen. Wir haben ein aktives Baby!

Würden wir das noch mal machen? Nee! Würden wir es anders machen? Auf jeden Fall! Ich freue mich auf viele Geschichten auf diesem Blog in den nächsten paar Monaten.

Baby Hikes: Trial & Error

Last weekend, we went hiking with the baby. For the first time. And it was so and so. Our last hiking trip was back in October when she was on the way. Children enrich our lives, make us laugh and certainly change up any routines you might have had before.

Our first hike took us to Mount Major in New Hampshire. Matt had picked that hike because it wasn’t too difficult and a nice first test with our Deuter children hiking backpack. The first part to the summit went OK. She looked around all curious about her surroundings, then napped a little, and was happy when we got to the top.

Going down was less fun. First, we thought she was hungry but as soon as she went back into the hiking pack, she started crying. She really didn’t want to be in there anymore. Fair enough, it was her first time and she wasn’t used to being in a hiking pack. She’ll grow into it but it was worth trying. On to the next adventure soon.

As a side note, even though we enjoyed the hike somewhat, we really noticed again how much we don’t like the trails in New England. In September, we’re embarking on a road trip and will end up in Colorado. Can’t wait to hike there and the little one will also be a little older by then. Until then we’re staying put but see you on the trail soon!

I always like to take pictures of the trail map. We did the Yellow Brook Trail and were later told that the main blue trail would have been too steep with a baby. Typical New England… Ich mache gerne Fotos von der Wanderkarte. Wir machten den Yellow Brook Trail und uns wurde später gesagt, dass der blaue Hauptweg mit einem Baby zu steil gewesen wäre. Neuengland eben…

Summit views of Lake Winnipesaukee. Gipfelblick auf Lake Winnipesaukee.

Like mother like daughter. 😂 Wie die Mutter, so die Tochter.

Letztes Wochenende gingen wir mit dem Baby wandern. Zum ersten Mal. Und es war solala. Unser letzter Wanderausflug war letzten Oktober, als sie unterwegs war. Kinder bereichern unser Leben, bringen uns zum Lachen und verändern jegliche Routine, die man vorher hatte.

Unsere erste Wanderung führte uns zu Mount Major in New Hampshire. Matt hatte diese Wanderung ausgesucht, weil sie nicht zu schwer und ein erster, guter Test mit unserem Deuter-Kinderwanderrucksack war. Der erste Teil bis zum Gipfel war OK. Sie schaute sich neugierig um, schlief ein bisschen und war zufrieden, als wir oben ankamen.

Der Abstieg war weniger lustig. Erst dachten wir, dass sie Hunger hatte, aber sobald sie zurück im Wanderrucksack war, fing sie an zu weinen. Sie wollte einfach nicht mehr drin sein. Nun gut, es war ja auch ihre erste Wanderung und sie war es auch nicht gewohnt, in einem Wanderrucksack zu sein. Sie wird schon reinwachsen und es war einen Versuch wert. Weiter zum nächsten Abenteuer demnächst.

Nebenbei wollte ich erwähnen, dass obwohl wir die Wanderung OK fanden, wir mal wieder festgestellt haben, wie sehr wir die Wanderwege in Neuengland nicht mögen. Im September haben wir einen Road Trip bis nach Colorado geplant. Ich freue mich aufs Wandern dort und die Kleine wird bis dahin auch ein kleines bisschen älter sein. Bis dahin bleiben wir zu Hause und sehen uns dann bald auf dem Wanderweg!

An Epiphany at Lowell National Historical Park

13 years ago, I left Germany to move to the U.S. Has it really been this long? While German will always be my dominant language, English now comes naturally to me, and I no longer have to think about it. Learning a language, however, is a never-ending process, and there are still many moments when I learn new words in English. And sometimes you get an epiphany along with it. That happened on the 4th of July.

We decided to visit Lowell National Historical Park. That park was on my list for a while (hello stamps!) but I was always hesitant to make the trek up to Lowell due to the horrendous Boston traffic, even on weekends. I drive enough during the week. Independence Day was perfect for a visit because there was no traffic, and we got to Lowell in a breeze. Score!

The park tells the history of Lowell as a town for textile manufacturing during the Industrial Revolution, women working in factories, their rebellion against unfair working conditions, along with the story of immigrant workers and how they contributed to today’s diversity in Lowell. The new word I learned was loom, the machine for working the threads. My epiphany moment was the connection to the brand Fruit of the Loom and what those words mean. I had never bothered to look it up. And now I will never forget. I love those little moments. Language learning at its best.

Cancellation station / Stempelstation

img_20180704_1524080451393707449.jpg

Lots of brick buildings. Viele Backsteinhäuser.

Vor 13 Jahren verließ ich Deutschland und zog in die USA. Ist das wirklich schon so lange her? Während Deutsch immer meine dominante Sprache sein wird, kommt Englisch mittlerweile ganz natürlich und ich muss nicht mehr darüber nachdenken. Bei Sprachen lernt man allerdings nie aus und es gibt immer noch viele Momente, wenn ich neue Wörter auf Englisch lerne. Und manchmal kommt da noch ein Aha-Moment dazu. Den hatte ich am 4. Juli.

Wir entschlossen uns zu einem Ausflug in den Lowell National Historical Park. Der Park war schon seit einiger Zeit auf meiner Liste (hallo Stempel!), aber ich zögerte immer, hoch nach Lowell zu fahren, weil der Verkehr in Boston so schrecklich ist und das sogar an Wochenenden. Ich fahre unter der Woche genug Auto. Independence Day war für einen Besuch perfekt, weil da kein Verkehr war und wir so im Handumdrehen in Lowell waren. Volltreffer!

Der Park erzählt die Geschichte von Lowell als Stadt für Textilproduktion während der industriellen Revolution, Arbeiterfrauen in Fabriken, ihr Widerstand gegen ungerechte Arbeitsverhältnisse und auch die Geschichte von Arbeitsmigranten und wie sie zur heutigen Vielfalt in Lowell beitrugen. Das neue Wort, das ich lernte, war „loom“ (Webstuhl), die Machine zur Verarbeitung der Fäden. Mein Aha-Moment war die Verbindung zur Marke Fruit of the Loom (Früchte des Webstuhls) und was diese Worte bedeuten. Ich hatte das nie nachgeschlagen. Und jetzt werde ich das nie vergessen. Ich liebe diese kleinen Momente. Höhepunkte beim Fremdsprachenlernen.

img_20180704_1607097182097128932.jpg

Loom up close. Nahaufnahme Webmaschine.

img_20180704_155844021_hdr767523197.jpg

Trolley tours available. Touren mit der Bimmelbahn möglich.

Exhibition about immigrant workers in Lowell. Ausstellung über Arbeitsmigranten in Lowell.

This Is The End

And so end the stories of Montréal and our first trip with our 5-month old baby. While this was a fine trip with such a young baby, we also realized during that time that we no longer really like big cities. We’ve been to the major ones in the world. At the top of my list are London, Paris, and Istanbul.

Montréal was not as exciting as we thought it would be. Québec City two years ago was a lot more interesting. It could be the fact that we’re getting older or that we live in a big city ourselves… We’re just tired of the noise and the traffic and will go on more nature trips in the future again. That’s all. The end.

Und so enden die Geschichten von Montréal und unserer ersten Reise mit unserem 5 Monate alten Baby. Obwohl die Reise mit so einem kleinen Baby in Ordnung war, stellten wir in der Zeit auch fest, dass uns große Städte einfach nicht mehr gefallen. Wir waren in den größten der Welt. Oben auf der Liste stehen London, Paris und Istanbul.

Montréal war nicht so spannend, wie wir dachten. Die Stadt Québec vor zwei Jahren war viel interessanter. Es könnte die Tatsache sein, dass wir älter werden oder selbst in einer Großstadt leben… Wir sind den Lärm und Verkehr einfach leid und machen in Zukunft wieder mehr Urlaub in der Natur. Das ist alles. Ende Gelände.

Chambly

One of my favorite Canadian beers is Unibroue’s La Fin du Monde. Last year, I wanted that really badly when I was pregnant but couldn’t. When we decided to go to Montréal this year, I got all excited about visiting the Unibroue Brewery in Chambly, about 25 minutes from Montréal. Turns out you can’t really visit or tour the brewery. Oh well!

After two busy days in the city, we went to Chambly anyway. The main attraction there is the fort from 1711, and it’s definitely worth visiting. We picked up some delicious beer at the supermarket and also went to a nearby park (Parc national du Mont-Saint-Bruno) to do some walking. I requested the obligatory photo in front of Unibroue. Even if we couldn’t go in, it was well worth the photo op.

img_20180621_143321862_hdr1058576994.jpg

Eins meiner liebsten kanadischen Biere ist La Fin du Monde von Unibroue. Letztes Jahr wollte das so gerne, als ich schwanger, konnte aber nicht. Als wir uns dieses Jahr für eine Reise nach Montréal entschieden, freute ich mich total auf eine Brauereibesichtigung bei Unibroue in Chambly, ca. 25 Minuten von Montréal entfernt. Es stellte sich heraus, dass man die Brauerei gar nicht besichtigen kann. Nun gut!

Nach zwei vollgepackten Tagen in der Stadt fuhren wir trotzdem nach Chambly. Die Hauptattraktion da ist ein Fort von 1711 und ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall. Wir holten uns leckeres Bier im Supermarkt und fuhren auch in einen nahegelegenen Park (Parc national du Mont-Saint-Bruno), um dort ein bisschen spazieren zu gehen. Ich wollte das obligatorische Foto vor Unibroue. Auch wenn wir nicht rein konnten, lohnte sich das Foto.

img_20180621_111909179863015480.jpg

Fort Chambly

img_20180621_125312894257945159.jpg

Inside the fort. Innen im Fort.

img_20180621_161458809_hdr1860170754.jpg

Lac de Bouleaux, Parc national du Mont-Saint-Bruno

The Early Bird Catches The Worm – Old Montréal and Le Plateau

In my English advanced class in high school, we learned the phrase: “The early bird catches the worm”. On day 2 in Montréal, I found myself up at 5:15 because of baby noises. We learned early on at home that a separate baby room made the most sense for us, because there are many non-alarming sounds during the night, which don’t necessarily mean that the baby is hungry or ready for the day.

At our AirBnB, we had her in the same room as there was a separate bedroom where we could put her down before we went to sleep, and then join her when we were ready. That AirBnB came with challenges as the bedroom only had curtains, and it was really hard to put the baby down at the usual bed time because she kept waking up due to too much light. Plus, with no A/C, the first night felt like an oven, and we were all exhausted.

When you get up so early on your vacation, you realize, how long a day actually is. In the morning, we walked around Old Montréal and the Old Port with barely any people around. I guess that’s a sight not many get to see. When we were in Québec, the old city was packed, and I’m sure Old Montréal is usually, too.

Despite baby’s morning nap, we still ended up at the Dieu du Ciel Brew Pub in the Plateau neighborhood around 12:30 pm. It felt like the afternoon because we had already been up for so many hours. That neighborhood was only OK, I thought, quite busy and loud, and we’re just tired of loud cities as we live in one ourselves.

One interesting experience we had the day before with the baby was at another brew pub. We were told we couldn’t stay at the bar with a baby because they didn’t have the right license for that. We could have had a beer outside in the heat but not inside. Confused, we left and found ourselves at 3 Brasseurs moments later with an “Of course” when we asked about the baby. I tried to google this later but couldn’t find much. Was this a one-time thing? Seemed odd.

We walked about 21 kilometers that day and thinking back, it was amazing what we were able to do in a single day. Just compare this to your regular work day feel like you experienced nothing at the end of the day. I was never really a morning person but since we had our baby, our schedules have certainly changed and sometimes, I do feel a little more accomplished than I used to.

img_20180620_073740138_hdr1931609948.jpg

Notre Dame

img_20180620_075403806_hdr-11878839071.jpg

Vieux-Montréal. Nobody around so early in the morning. Vieux-Montréal. Keine Sau am Start so früh morgens.

In meinem Englisch-Leistungskurs in der Oberstufe lernten wir den Spruch: „The early bird catches the worm” (Der frühe Vogel fängt den Wurm). Am zweiten Tag in Montréal war ich wegen Babygeräuschen auf einmal um 5:15 Uhr wach. Wir stellten früh zu Hause fest, dass ein eigenes Babyzimmer für uns am sinnvollsten war, da es viele nicht alarmierende Geräusche während der Nacht gibt, die nicht unbedingt bedeuten, dass das Baby Hunger hat oder bereit für den Tag ist.

In unserem AirBnB hatten wir sie im gleichen Zimmer, weil es ein extra Schlafzimmer gab, wo wir sie hinlegen konnten, bevor wir selbst ins Bett gingen und uns später zu ihr gesellen konnten, als wir soweit waren. Das AirBnB hatte seine Herausforderungen, weil das Schlafzimmer nur Vorhänge hatte und es so schwierig war, das Baby zur normalen Bettzeit hinzulegen, weil sie wegen zu viel Licht immer wieder aufwachte. Außerdem fühlte sich die erste Nacht ohne Klimaanlage wie ein Ofen an und wir waren alle platt.

Wenn man im Urlaub so früh aufsteht, dann merkt man, wie lang ein Tag eigentlich ist. Am Morgen liefen wir in der Altstadt von Montréal und am alten Hafen herum und es waren kaum Leute auf der Straße. Ich nehme an, dass das nicht so viele zu sehen bekommen, denn in Québec City war sehr viel los und in der Altstadt von Montréal normalerweise sicher auch.

Trotz eines Schläfchens für das Baby am Morgen fanden wir uns um 12:30 Uhr im Brauhaus Dieu du Ciel in der Plateau-Gegend wieder. Es fühlte sich wie Nachmittag an, weil wir schon so viele Stunden wach waren. Die Gegend war nur OK, dachte ich, zu viel los und zu laut und wir sind laute Städte leid, weil wir selbst in einer wohnen.

Ein interessantes Erlebnis mit dem Baby hatten wir am Tag zuvor in einem anderen Brauhaus. Uns wurde gesagt, wir könnten nicht bleiben, weil sie nicht die richtige Lizenz hätten. Wir hätten draußen in der Hitze ein Bier trinken können, aber nicht drin. Verwirrt gingen wir kurzerhand zu 3 Brasseurs, wo wir mit einem „Aber natürlich” begrüßt wurden, als wir wegen des Babys fragten. Ich versuchte, das später zu googeln, fand aber nichts. War das eine einmalige Sache? Sehr seltsam.

Wir legten an dem Tag 21 Kilometer zu Fuß zurück und wenn ich jetzt daran denke, war es unglaublich, was wir alles an einem Tag erleben konnten. Vergleicht das einfach mit einem normalen Arbeitstag, wenn man abends das Gefühl hat, gar nichts erlebt zu haben. Ich war noch nie wirklich eine Frühaufsteherin, aber unsere Tage haben sich seit der Ankunft unseres Babys definitiv verändert und manchmal habe ich das Gefühl, mehr geschafft zu haben.

img_20180620_120121506-12117238839.jpg

Le Plateau

img_20180620_1230388401065299066.jpg

Beer selection at Dieu du Ciel. Yum! Bierauswahl bei Dieu du Ciel. Lecker!