The Bay State Railroad Museum in Roslindale, MA

In German, there is a saying: “Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah”, which translates to “Why wander around to faraway places, when the good things are so close”. As readers of this blog, you know how much I love to travel but in the winter, I also love to lie low, run a lot, and spend a lot of time at home with Matt and the cat.

This weekend, we discovered a true gem in Roslindale center – the Bay State Railroad Museum. Having been around since 1968, the museum does an open house twice a year in December and March for those who would like to explore model railroads chronicling a life in North America after World War II when railroads were very visible and before massive highways and plane travel forever changed the landscape.

See for yourself what this fascinating museum has to offer for grown-ups and children. It was a pleasure to visit, and we’ll be back!

Video from BSMRM website

The green line MBTA. This one was probably faster than the one in real life. You call this rapid transit, Melissa? Die grüne Linie der MBTA. Die hier war wahrscheinlich schneller als die echte. Du nennst das Schnellzug, Melissa?

The green line MBTA. This one was probably faster than the one in real life. You call this rapid transit, Melissa? Die grüne Linie der MBTA. Die hier war wahrscheinlich schneller als die echte. Du nennst das Schnellzug, Melissa?

So much detail! And then you look in the back and see the people for scale. So viel Detail. Und dann schaut man in den Hintergrund und sieht die Leute als Maßstab.

So much detail! And then you look in the back and see the people for scale. So viel Detail! Und dann schaut man in den Hintergrund und sieht die Leute als Maßstab.

Roslindale Center back in the days. Das Zentrum von Roslindale damals.

Roslindale Center back in the days. Das Zentrum von Roslindale damals.

Auf Deutsch gibt es den Spruch „Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah”. Als Leser dieses Blogs wisst ihr, wie gerne ich verreise, aber im Winter lass ich es auch gerne mal ruhig angehen, laufe viel und verbringe gerne Zeit zu Hause mit Matt und der Katze.

Dieses Wochenende haben wir etwas ganz Besonderes im Zentrum von Roslindale entdeckt: das Bay State Eisenbahn-Museum. Es gibt es schon seit 1968 und öffnet seine Türen zweimal im Jahr im Dezember und März für alle, die sich gerne Eisenbahnmodelle anschauen wollen, die eine Zeit in Nordamerika nach dem zweiten Weltkrieg darstellen, als Eisenbahnen sehr präsent waren und bevor Riesenautobahnen und der Flugverkehr die Landschaft für immer verändert haben.

Schaut euch selbst, was dieses faszinierende Museum für groß und klein zu bieten hat. Es war toll und wir kommen wieder.

This is out in Colorado and looks real to me. Cool bridge. Das ist in Colorado und sieht für mich echt aus. Coole Brücke.

This is out in Colorado and looks real to me. Cool bridge. Das ist in Colorado und sieht für mich echt aus. Coole Brücke.

This could seriously be a real photo. The yellow trees are aspen in the fall. Das könnte ein echtes Foto sein. Die gelben Bäume sind Espen im Herbst.

This could seriously be a real photo. The yellow trees are aspen in the fall. Das könnte wirklich ein echtes Foto sein. Die gelben Bäume sind Espen im Herbst.

A nude beach. Randomly, I ran into a co-worker who happens to be the director of the museum. What are the odds??? The nude beach is off limits but we got special access. Ein FKK-Strand. Zufälligerweise trafen wir im Museum auf einen Arbeitskollegen von mir, der zufällig der Direktor des Museums ist.  Wie kann das sein??? Der FKK-Strand ist normalerweise nicht für alle zugänglich, aber wir durften hin.

A nude beach. Randomly, I ran into a co-worker who happens to be the director of the museum. What are the odds??? The nude beach is off limits but we got special access. Ein FKK-Strand. Zufälligerweise trafen wir im Museum auf einen Arbeitskollegen von mir, der zufällig der Direktor des Museums ist. Wie kann das sein??? Der FKK-Strand ist normalerweise nicht für alle zugänglich, aber wir durften hin.

If you look closely, you can see Marilyn Monroe and her skirt lifted up with the wind. Wenn ihr genau hinschaut, seht ihr Marilyn Monroe mit dem Rock in der Luft im Wind.

If you look closely, you can see Marilyn Monroe in front of the movie theater and her skirt lifted up with the wind. Wenn ihr genau hinschaut, seht ihr Marilyn Monroe vor dem Kino mit dem Rock in der Luft im Wind.

The Real Vegas

After a foot of snow on Thursday and more this morning, it’s finally time to share our experience in Vegas.

In 2015, I wrote a post about a trip to Vegas. What I enjoyed most there was our time outside of Vegas exploring red canyons and forests. As we were coming to the end of our road trip out west this fall, Vegas was our last stop, and I do have to say that arriving there in the dark with all the lights was kind of spectacular. It’s a world of fake and worth a visit if you haven’t been.

The big thing to do in Vegas in walking up and down the strip, also known as the Las Vegas Boulevard, and visiting the theme hotels along the way. As you marvel at the lights and look at the people spending hours at the casinos, you keep wondering how all of that came to be. It is truly a strange place!

img_20161027_205056

We stayed at the Excalibur. I had to laugh out loud when we arrived because this looked just so ridiculous. The hotel has close to 4,000 rooms, which is four times as many people as the town I grew up in… Wir haben im Excalibur übernachtet. Ich musste laut loslachen, als wir ankamen, weil das einfach nur bekloppt aussah. Das Hotel hat fast 4.000 Zimmer, also viermal so viele Menschen wie das Dorf, aus dem ich komme…

img_20161028_152237

Vegas is usually super hot and the sun is always out. We were there in October and it even rained a little, which is highly unusual. I thought this picture came out nicely as a dark sky during the day is not what you typically see. This was our little trip to Paris. In Las Vegas ist es normalerweise total heiß und die Sonne ist immer da. Wir waren im Oktober da und es hat sogar ein bisschen geregnet, was echt ungewöhnlich ist. Ich denke, dass das Bild hier echt gut geworden ist, da man einen dunklen Himmel tagsüber normalerweise nicht sieht. Das war unsere kleine Reise nach Paris.

img_20161028_153221

This was at the Conservatory and Botanical Gardens at the Bellagio Hotel. According to their website, “each season, the enormously talented horticulturalists and designers transform this 14,000-square-foot floral playground into a showcase of the distinctive sights and colors of spring, summer, fall and winter”. We got to see the fall exhibition. Das hier war im Konservatorium und dem botanischen Garten im Bellagio-Hotel. Laut Webseite „transformieren die ungeheuer talentierten Landschaftsgärtner und Designer diesen 1.300 Quadratmeter großen Blumenspielplatz in ein Schauspiel von ausgeprägten Sehenswürdigkeiten und Frühlings-, Sommer-, Herbst- und Winterfarben.” Wir haben die Herbstausstellung gesehen.

Nach einem Fuß (= 30 cm) Schnee am Donnerstag und noch mehr heute Morgen, ist es endlich Zeit, über unsere Erlebnisse in Las Vegas zu berichten.

2015 habe ich einen Reiseartikel über Las Vegas geschrieben. Was mir damals dort am besten gefallen hat, war unsere Zeit außerhalb von Las Vegas in den roten Schluchten und Wäldern. Als unser Road Trip im Westen dieses Jahr zum Ende kam, war Las Vegas unsere Endstation und ich muss sagen, dass die Ankunft im Dunkeln mit den ganzen Lichtern schon spektakulär war. Es ist eine Welt, in der alles unecht ist und eine Reise wert, wenn man noch nicht da war.

Das große Ding, was man in Las Vegas macht, ist eine Erkundung des Strips, auch bekannt als Las Vegas Boulevard und der dazugehörigen Themehotels. Während man die Lichter bestaunt und sich die Leute anschaut, die Stunden in den Casinos verbringen, fragt man sich, wie das alles zustande kam. Es ist wirklich ein seltsamer Ort.

img_20161028_164900

This is what you see on the ceiling when you enter the Venetian, the world’s second largest hotel with more than 4,000 rooms. Das sieht man an der Decke, wenn man in das Venetian kommt, das zweitgrößte Hotel der Welt mit mehr als 4.000 Zimmern…

img_20161028_165021

It is a totally crazy experience there because everything looks like you’re in Venice. Even the sky is made to look like you’re outside right before it gets dark but you’re inside… Es ist ein absolut verrücktes Erlebnis, weil alles wie in Venedig aussieht. Selbst der Himmel sieht als, als wäre man draußen, kurz bevor es dunkel wird, aber man ist drinnen…

img_20161028_165255

Gondola ride, anyone? Gondelfahrt, wer will?

img_20161028_171652

Piazza San Marco or St. Mark’s Square. Why would you need to go all the way to Europe when you can have this? 😉 And the same day, you could even go to Paris, New York and everywhere else your heart desires. Piazza San Marco oder Markusplatz. Warum sollte man so weit nach Europa reisen, wenn man das hier haben kann? 😉 Und am gleichen Tag kann man noch nach Paris, New York oder überall dorthin, was das Herz begehrt.

img_20161028_172049

We were like: What the hell? Und wir dachten: Meine Fresse!

img_20161028_175515

Vegas is one of the few places where you can drink alcohol outside in the U.S. Here we are in front of the Mirage where a volcano erupts every night. Las Vegas ist einer der wenigen Orte, wo man in den USA draußen Alkohol trinken darf. Hier sind wir vor dem Mirage, wo jeden Abend ein Vulkan ausbricht.

Liebster Award Nomination – Dankeschön!

liebster-award-logo1

Things have been so busy that I haven’t had the chance to post my final blog post about Vegas yet. It’s in the works and almost done. Sometimes, I struggle to find time to write a post but this week, I got nominated for the Liebster Award and that got me all pumped up to start writing again.

So what is this nomination? The Liebster Award has been around since 2011 to encourage bloggers to discover and promote new and emerging blogs with less than 1,000 followers. My blog isn’t actually new but I also never actively promoted it, so I was pleasantly delighted when Matthew from The Adventures of a Day Hiker called out our blog this week. Matthew is a also huge fan of our national parks, so thank you for the nomination!

After the nomination, things go like this:

  1. Post about the award, thank the person who nominated you and link to their blog.
  2. Answer their questions about yourself.
  3. Nominate 5 –10 people with fewer than 1,000 followers, let them know via social media.
  4. Write your own set of questions for your nominees.
  5. Feel good about yourself for winning an award and pass it on.

And here are my answer’s to Matthew’s questions.

Why did you start blogging? In 2010, we quit our jobs to travel the world for a year. The blog was originally created to tell stories about our experience traveling for close friends and family. After the trip was over, I decided to keep it alive by filling it with travel stories about new trips and past trips because we will never stop exploring. I write in English and then translate everything to German, so that my family and anyone who is more comfortable with German can read it, too.

What is your favorite place you’ve ever visited? Matt and I both love the outdoors. National parks are definitely on top of my list, for example Banff National Park in Canada and Grand Teton National Park in Wyoming but we were also huge fans of Ecuador and Laos during our year off traveling.

What place is atop your bucket list? More national parks and more hiking. In fact, we booked flights to Seattle and are going the North Cascades later this year. I would also love to go to Glacier National Park in Montana and travel to Nepal some day to hike in the Himalayas.

What is your dream job? I would work less in order to have more free time to explore, maybe 10-20 hours a week, and also spend less time in the car and more time outside.

What is your favorite book? 1984 by George Orwell, a dystopian novel published in 1949 about a totalitarian surveillance state. I first read it in high school in English class. It is also one of the few books I have read multiple times (another one is Das Parfum by Patrick Süskind). Plus, it gets you from the first sentence: It was a bright cold day in April, and the clocks were striking thirteen… Don’t get me started on why this book is now more relevant than ever…

What are your favorite things to do when you’re not blogging? Running, which fits in with being outdoors and being active. With winters in New England, it can be challenging but I don’t care. Running gives me a free mind and time to myself. I love it. Sometimes I also blog about running because I consider it related to traveling because it takes you to new places, lets you explore and makes you feel free.

Do you travel with children? We don’t have children but if we did, I would certainly travel with them.

My nominations

1. My World Wanders, a travel blog about adventures with really nice photos. I also like the travel advice articles. Don’t let anyone tell you that you can’t afford to travel. 🙂

2. Image Earth Travel hails from Australia and takes you around the world through stunning photos and travel stories.

3. Stay Wild. Roam Free. A small town girl from Wisconsin blogs about her love for the outdoors. I liked her post about Arizona. We were just there in October. Magical state!

4. Travel Muses love to do family-friendly trips all over the world, including the US, Europe, New Zealand and Asia. They offer great inspiration for your next trip to save you some planning time.

5. Regular Guy Adventures. The keyword for this blog is BHAG, an acronym I happened to know from work: Big hairy audacious goals! His blog greets you with a giant map of the US with pins for the places he has been. Love it!

My questions

  1. Who is your favorite travel writer and why?
  2. If a nature lover asks you for a place to go, where would you send that person?
  3. What is the best city you have ever traveled to and why?
  4. What is your top travel app and why?
  5. What is the weirdest food you have ever eaten on the road?

thank-you-1400x800-c-default

Es ist die ganze Zeit so viel los und ich kam bisher noch nicht dazu, meinen letzten Bericht über Las Vegas zu veröffentlichen. Ich bin dran und fast fertig. Manchmal finde ich es einfach schwierig, die Zeit für einen Bericht zu finden, aber diese Woche wurde ich für den Liebster-Award nominiert und habe jetzt wieder Lust zum Schreiben.

Was ist das für eine Nominierung? Den Liebster-Award gibt es seit 2011 und er regt Blogger dazu an, neue und entstehende Blogs mit weniger als 1.000 Followern zu entdecken und zu fördern, von daher war ich positiv überrascht, als Matthew von The Adventures of a Day Hiker diese Woche unseren Blog nominiert hat. Matthew ist auch ein großer Fan von Nationalparks, danke also für die Nominerung!

Nach der Nominierung geht es so weiter:

  1. Man schreibt über den Award, dankt der Person, von der man nominiert wurde und verlinkt auf deren Blog.
  2. Man beantwortet eine Reihe von Fragen über sich.
  3. Man nominiert 5-10 Blogs mit weniger als 1.000 Followern und sagt ihnen über Social Media Bescheid.
  4. Man schreibt selbst Fragen für die Nominierten.
  5. Man freut sich über den Award und gibt ihn weiter.

Und hier meine Antworten auf Matthews Fragen.

Warum hast du mit dem Bloggen angefangen? 2010 haben wir unsere Jobs gekündigt und sind ein Jahr rumgereist. Der Blog war ursprünglich für unsere Reisegeschichten, enge Freunde und Familie da. Als die Reise vorbei war, nahm ich mir vor, den Blog am Leben zu erhalten und ihn mit neuen und alten Reisegeschichten zu füllen, weil es immer weiter geht. Ich schreibe auf Englisch und übersetze alles auf Deutsch, so dass meine Familie und jeder, der lieber was auf Deutsch liest, alles mitverfolgen kann.

Was ist ein Ort, den du am liebsten besucht hast? Matt und ich sind beide gerne draußen. Nationalparks sind definitiv oben auf unserer Liste, zum Beispiel Banff National Park in Kanada und Grand Teton National Park in Wyoming, aber uns hat es bei unserer Weltreise auch total gut in Ecuador und Laos gefallen.

Was steht ganz oben auf deiner Löffelliste? Mehr Nationalparks und mehr Wandern. Tatsache ist, wir haben Flüge nach Seattle gebucht und fahren später dieses Jahr in die North Cascades. Ich würde auch sehr gerne in den Glacier Nationalpark in Montana und nach Nepal fahren, um irgendwann im Himalaya zu wandern.

Was ist dein Traumjob? Ich würde weniger arbeiten, um mehr Zeit zum Entdecken zu haben, vielleicht 10-20 Stunden die Woche und ich würde auch weniger Zeit im Auto und mehr draußen verbringen.

Was ist dein Lieblingsbuch? 1984 von George Orwell, ein dystopischer Roman aus dem Jahr 1949 über einen totalitären Überwachungsstaat. Ich habe das Buch zum ersten Mal in meinem Englischkurs in der Oberstufe gelesen. Es ist auch eins der wenigen Bücher, die ich mehrmals gelesen habe (das andere ist Das Parfum von Patrick Süskind). Dazu kommt noch der erste Satz: Es war ein heller, kalter Tag im April und die Uhren schlugen dreizehn… Und fangt mir gar nicht damit an, wie relevant das Buch in der heutigen Zeit ist.

Was machst du am liebsten, wenn du nicht bloggst? Laufen, denn das heißt draußen und aktiv sein. Mit dem Winter in Neuengland kann das eine Herausforderung sein, aber mir ist das egal. Laufen macht den Kopf frei und ich habe Zeit für mich. Mir gefällt das. Manchmal blogge ich auch über das Laufen, weil es ähnlich wie Reisen ist, weil man an neue Orte kommt, entdecken kann und ein Gefühl der Freiheit bekommt.

Reist du mit Kindern? Wir haben keine Kinder, aber wenn wir welche hätten, dann würde ich auch mit ihnen verreisen.

Meine Nominierungen

1. My World Wanders, ein Reiseblog über Abenteuer mit richtig tollen Fotos. Ich mag auch die Reisetipps. Lasst euch nie sagen, dass ihr euch eine Reise nicht leisten könnt! 🙂

2. Image Earth Travel grüßt euch aus Australien und führt euch mit tollen Fotos und Reisegeschichten durch die Welt.

3. Stay Wild. Roam Free. Ein Mädel aus einer Kleinstadt in Wisconsin bloggt über ihre Liebe zur Natur. Ich mag ihren Bericht über Arizona. Wir waren gerade erst im Oktober da. Ein zauberhafter Bundesstaat!

4. Travel Muses verreisen gerne mit Kindern in der ganzen Welt, einschließlich den USA, Europa, Neuseeland und Asien. Sie haben tolle Ideen für eure nächste Reise und sparen euch Zeit bei der Vorbereitung.

5. Regular Guy Adventures.  Das Schlüsselwort hier ist BHAG, eine Abkürzung, die ich zufällig von der Arbeit kenne: Big hairy audacious goals (große haarige waghalsige Ziele)! Sein Blog begrüßt euch mit einer riesigen Karte der USA und Nadeln an den Stellen, wo er bereits war. Sehr cool!

Meine Fragen

  1. Wer ist dein liebster Reiseschriftsteller und warum?
  2. Wenn ein Naturliebhaber dich nach einem Ort fragst, wo würdest du ihn hinschicken?
  3. Welche ist deine Lieblingsstadt und warum?
  4. Welche ist deine Lieblingsreise-App und warum?
  5. Was ist das Komischste, das du jemals unterwegs gegessen hast?

Zion, Oh Zion!

Happy New Year to all of you!

Our last national park during our road trip out west this fall was Zion National Park. Established in 1919 by President Woodrow Wilson, Zion was Utah’s first national park preserving 229 square miles of red rock landscape and offering one of the most scenic canyon country in the U.S. We first went there back in 2008 and returned in 2016 only to find that it was still as amazing as we had remembered it.

As we were pressed for time this year, we did a low-key hike to the Emerald Pools and also went to check out the Narrows again. An oasis in the desert, the Lower and Upper Emerald Pool Trails meander along a small stream that rolls down from the cliffs to form several interesting pools and small waterfalls. On the way, you also get a nice wide view of Zion. This was a perfect family hike.

img_2127

Entering the park. Hinein in den Park.

img_2131

Magical! Zauberhaft!

img_2144

During our trip in 2008, we were there during the summer in 100-degree heat. This time, we enjoyed the colors of the fall. Als wir 2008 dort waren, war es Sommer und 40 Grad. Dieses Mal genossen wir die Herbstfarben.

Ein frohes neues Jahr euch allen!

Unser letzter Nationalpark während unserer Rundreise im Westen war der Zion-Nationalpark. 1919 von Präsident Woodrow Wilson ins Leben gerufen, war Zion der erste Nationalpark in Utah als Naturschutzgebiet für eine rote Gesteinslandschaft von 593 Quadratmetern und bietet eine der malerischsten Schluchtenlandschaften in den USA. Wir waren damals 2008 dort und kamen 2016 zurück, um festzustellen, dass es noch genau so toll war, wie wir es in Erinnerung hatten.

Da wir dieses Jahr nicht so viel Zeit hatten, machten wir eine entspannte Wanderung zu den Emerald-Pools und waren auch noch mal bei den Narrows. Als Oase in der Wüste schlängeln sich die unteren und oberen Emerald-Pools-Wanderwege an einem kleinen Bach entlang, der von den Klippen herunterkommt und einige interessante Pools und kleine Wasserfälle entstehen lässt. Auf dem Weg bekommt man auch noch eine weite Sicht auf Zion. Es war eine perfekte Familienwanderung.

img_2170

A wide canyon view along with trees changing their color. Eine weite Aussicht auf die Schlucht mit Bäumen, die ihre Farbe ändern.

img_2173

Ready to take the park shuttle to the Narrows. Bereit für das Parkshuttle zu den Narrows.

img_2181

Cannot leave without a park photo. Wir können ohne Parkfoto nicht weg.

Hoodoo Land: The Sheer Madness of the Bryce Canyon

Two years ago, I wrote about Bryce Canyon around Christmas as part of my nostalgia series. This year, we went to the park again during our road trip out west in October. Every visit to a national park is different, and I was very excited about showing my brother and his family what I found so charming back in 2008.

As we were hiking down the Navajo Trail from Sunset Point, my brother kept saying “This can’t be real” and I agree. Bryce Canyon looks like that. The amazing thing when you go visit those national parks out west is that every park features something unique. The special thing about Bryce is its spectacular series of 14 huge amphitheaters consisting of spires, pinnacles, windows and arches making up a seemingly unreal landscape.

The best known formation is called a hoodoo. Hoodoos are also called tent rocks, fairy chimneys, and earth pyramids due to their tall, thin spire of rock that protrudes from the bottom of an arid drainage basin or badland. They are formed through forces of erosion and are a joy to look at. As we were exploring the park, everyone was in awe at what we found there. This never gets old.

img_2065

The Bryce Canyon amphitheater. I mean, seriously! Das Amphitheater im Bryce Canyon. Also echt jetzt!

img_2082

Hiking down the Navajo Trail into Hoodoo Land. Den Navajo-Weg runter ins Hoodooland.

img_2085

Enjoying the scenery. Die Landschaft genießen. 

img_2118

At ~8,000 feet, this can literally take your breath away. Auf knapp 2,500 Metern Höhe kann einem das regelrecht den Atem nehmen. 

Vor zwei Jahren schrieb ich an Weihnachten über Bryce Canyon als Teil meiner Nostalgie-Serie. Dieses Jahr waren wir wieder im Park während unseres Road Trips im Westen im Oktober. Jeder Besuch in einem Nationalpark ist anders und ich freute mich darauf, meinem Bruder und seiner Familie das zu zeigen, was ich 2008 so bezaubernd fand.

Als wir vom Sunset Point den Navajo-Weg runter wanderten, sagte mein Bruder die ganze Zeit „Das gibt’s doch net“ und das stimmt. Bryce Canyon sieht so aus. Das Tolle an den Nationalparks im Westen ist, dass jeder Park etwas Einzigartiges zu bieten hat. Das Besondere am Bryce Canyon ist eine spektakuläre Reihe von 14 riesigen Amphitheatern, die aus Spitzen, Zinnen, Fenstern und Bögen bestehen, die eine echt unwirklich aussehende Landschaft schaffen.

Die bekannteste Formation nennt man Hoodoo. Hoodoos werden auch als Zeltfelsen, Erdpfeiler und Erdyramiden bezeichnet, da sie aussehen wie große, dünne Felsspitzen, die aus dem Boden eines trockenen Niederschlagsgebiets oder Ödlands hervorstechen. Sie werden durch Erosionskräfte geformt und sind toll anzusehen. Als wir den Park erkundeten, war jeder davon fasziniert, was wir dort vorfanden. Sowas wird nie langweilig.

img_2089

The shapes of the Bryce Canyon can be interpreted in many ways. This one, for example, is supposedly a Queen Victoria hoodoo riding an animal. Die Formen des Bryce Canyon können unterschiedlich interpretiert werden. Das hier soll zum Beispiel ein Hoodoo der Königin Viktoria sein, die auf einem Tier reitet.

img_2092

Do you see it? Seht ihr’s?

img_2095

Cheese! Lacht mal!

img_2121

The obligatory national park photo. Das obligatorische Nationalparkfoto.

The Magic of the Grand Canyon

The first time I saw the Grand Canyon was in late December 2001 after my semester abroad in Ohio. My friend Clod and I spent three weeks traveling through Arizona and California and could barely afford a rental car for the first week. With no reservations, we arrived at the Bright Angel Lodge right at the canyon and checked in only to read in the guidebook later that the place often books out a year in advance. I would be so much more prepared today.

As we were walking around the lodge trying to find the trail to the canyon, we were like “Where is it?” and all of a sudden, there it was. BOOM! Seeing the canyon for the first time is like magic. When we were there this fall, I told my brother that you can’t prepare for the “wow” moment when you first see the Grand Canyon. It is MASSIVE and INCREDIBLE. And it felt like that again when I saw it for the second time.

The introduction on the National Park Service’s website reads: “Unique combinations of geologic color and erosional forms decorate a canyon that is 277 river miles long, up to 18 miles wide, and a mile deep. Grand Canyon overwhelms our senses through its immense size.” It surely does. Pictures can’t do it justice, you have to go and experience it on your own.

img_1944

Staring in disbelief. Man schaut und glaubt es nicht.

img_1954

A natural wonder out of proportion. Ein Naturwunder im Riesenformat.

img_1964

We went down the Bright Angel Trail for a little bit, one of the most popular trails. The warning sign makes it clear that you shouldn’t underestimate what the canyon can do to you. It wasn’t hot when we were there though. The fact that this sign is translated into German tells you how many German tourists the Grand Canyon gets a year. Wir sind den Bright Angel Wanderweg, einen der beliebtesten Wege, ein bisschen runter. Das Warnschild zeigt ganz klar, dass man nicht unterschätzen sollte, was der Canyon mit einem anstellen kann. Es war allerdings nicht heiß, als wir da waren. Die Tatsache, dass dieses Schild auch auf Deutsch übersetzt wurde, zeigt, wie viele deutsche Touristen jedes Jahr zum Grand Canyon kommen.

Den Grand Canyon sah ich zum ersten Mal gegen Ende Dezember 2001 nach meinem Auslandssemester in Ohio. Meine Freundin Clod und ich waren drei Wochen lang in Arizona und Kalifornien unterwegs und konnten uns in der ersten Woche kaum unseren Mietwagen leisten. Ohne Reservierung kamen wir bei der Bright Angel Lodge direkt am Canyon an, checkten ein und fanden später im Reiseführer heraus, dass dort alles oft ein Jahr im Voraus ausgebucht ist. Heute wäre ich da viel besser vorbereitet.

Als wir bei der Lodge rumliefen und den Weg zum Canyon suchten, fragten wir uns „Wo isser denn?“ und plötzlich war er da. TATAAA! Wenn man den Canyon zum ersten Mal sieht, ist das wie Zauberei. Als wir diesen Herbst dort waren, hatte ich meinem Bruder erzählt, dass man sich nicht wirklich auf den Wow-Moment vorbereiten kann, wenn man den Grand Canyon zum ersten Mal sieht. Er ist RIESIG und DER WAHNSINN. Und so fühlte es sich auch an, als ich ihm zum zweiten Mal sah.

Auf der Webseite des National Park Service steht als Einführung: „Einzigartige Kombinationen aus geologischen Farben und Abtragungsformen schmücken eine Schlucht, die 446 km lang, bis zu 29 km weit und 1,6 km tief ist. Der Grand Canyon überwältigt unsere Sinne durch seine gewaltige Größe.“ Und so ist das auch. Bilder können dem nicht gerecht werden, man muss da einfach hin und das selbst erleben.

img_1976

Wildlife on the Bright Angel Trail. Wilde Tiere auf dem Bright Angel Weg.

img_1993

Just another view of the canyon. Und noch ein Blick auf die Schlucht.

img_2049

At sunset, the rocks turn red. Priceless! Beim Sonnenuntergang färben sich die Felsen rot. Wahnsinn!

A Desert Tree Landscape: Joshua Tree National Park

It is snowing outside. Time for my post about the desert as I travel vicariously to a place that is warmer…

Two of my all-time favorite bands are R.E.M and U2. The mental image of an American desert was inspirational to U2 during the conception of the album “The Joshua Tree” and this fall, we finally got to go to Joshua Tree National Park. I get emotional when I see natural beauty and as we entered the park, I was in awe looking at the abundance of Joshua Trees there.

We were there during a slightly drizzly day, which made it even more special as the sky darkened and a few raindrops fell. We talked to other visitors and they mentioned that it had last rained two months before and then not for six months. Some might consider this bad luck but I actually thought it was charming.

For activities we did a few small hikes, including the Hidden Valley Trail, the Wall Street Mill, and the Barker Dam. The Hidden Valley is a rock-enclosed valley that was once rumored to have been used by cattle rustlers. The Wall Street Mill shows the remains of a historic gold milling site while the Barker Dam explores cultural history and offers a view of a water tank built by early cattle ranchers.

img_1898

Entering Joshua National Park. Look at all the Joshua Trees! Rein in den Joshua Tree Nationalpark. Schaut euch die ganzen Joshua-Bäume an!

img_1903

I love the dark sky in this picture. Joshua trees are not limited to the park. They grow throughout much of the Mojave Desert. The tallest tree in the park is 43 feet tall! The inside of a Joshua tree is fibrous and has no growth rings, which makes it hard to tell how old it is. Even though the tree has spiky and succulent leaves, it is not a cactus but a member of the agave family. Der dunkle Himmel auf dem Foto ist toll. Joshua-Bäume gibt es nicht nur im Park. Sie wachsen fast überall in der Mojave-Wüste. Der größte Baum im Park ist 13 Meter hoch! Ein Joshua-Baum ist im Inneren faserig und hat keine Jahresringe, deshalb ist es schwer, sein Alter festzustellen. Obwohl der Baum stachelige und saftige Blätter hat, ist er kein Kaktus, sondern ein Agavengewächs.

img_1902

Hidden Valley. According to legend, Mormon pioneers considered the limbs of the Joshua tree to resemble the up-stretched arms of Joshua leading them to the promised land. Das versteckte Tal. Die Legende besagt, dass Mormonenpioniere die Äste des Joshua-Baums mit den erhobenen Armen von Josua verglichen, die ins gelobte Land führten.

Draußen schneit’s. Zeit für meinen Bericht über die Wüste, während ich in meinem Kopf an einen wärmeren Ort reise…

Zwei meiner Lieblingsbands aller Zeiten sind R.E.M und U2. Das geistige Bild einer amerikanischen Wüste war die Inspiration für U2 und das Album „The Joshua Tree” und diesen Herbst fuhren wir endlich in den Joshua Tree Nationalpark. Ich werde emotional, wenn ich schöne Natur sehe und als wir in den Park reinfuhren, war ich fasziniert von den vielen Joshua-Bäumen dort.

Als wir dort waren, nieselte es ein bisschen und das machte das Ganze noch spezieller, als sich der Himmel verdunkelte und ein paar Regentropfen fielen. Wir sprachen mit anderen Besuchern, die uns erzählten, dass es zuletzt zwei Monate vorher geregnet hatte und davor sechs Monate lang nicht. Manche würden das als Pech bezeichnen, aber ich fand das richtig bezaubernd.

Unsere Aktivitäten waren kleine Wanderungen, z.B. auf dem Hidden Valley Trail, zur Wall Street Mill (Mühle) und zum Barker Dam (Damm). Das Hidden Valley (versteckte Tal) ist ein von Felsen umschlossenes Tal, von dem man einmal sagte, dass es von Viehdieben genutzt wurde. Bei der Wall-Street-Mühle gibt es Überreste einer historischen Goldmine, während man beim Barker-Damm Kulturgeschichte und einen von den frühen Viehzüchtern gebauten Wassertank entdecken kann.

img_1928

We also went to Keys View for a view of the San Andreas Fault (where the North American Plate and the Pacific Plate jam into each other) and the surrounding mountains. I have another photo with all of us smiling but I almost like this one better as we’re getting ready for the photo op and are all over the place. Wir waren auch beim Keys View für eine Aussicht auf die San Andreas Verwerfung (wo die nordamerikanische und die pazifische Platte aufeinander treffen) und die umliegenden Berge. Ich habe noch ein Foto, auf dem wir alle lächeln, aber irgendwie finde ich das hier besser, weil wir uns hier auf das Foto vorbereiten und rumwuseln.

img_1934

Bye bye, Joshua Tree National Park! Another fun fact is also that the cover for U2’s album wasn’t actually taken here but closer to Death Valley. Mach’s gut, Joshua Tree Nationalpark! Noch eine lustige Tatsache ist, dass das Cover für das U2-Album gar nicht von hier kam, sondern in der Nähe von Death Valley (dem Tal des Todes).