Day 7 – Backcountry Wrap-Up & Return to Civilization

On our last day, I was not happy for the first two hours of our hike. It had rained overnight and everything was wet. There was fog everywhere, you couldn’t see a thing, and we had to hike back the same way we came the previous day. As it had taken us almost 7 hours, I knew it would be a long way back. Every time I hit a brush, I got soaked from the rain on it and my pants were completely wet. I whined and Matt was not happy with my whining, either.

In the end, it took us 5 hours and 15 minutes to get back to our car, which was a lot faster than what we expected. After those two hours of misery, the visibility also got better, and we got views we didn’t have the previous day. My favorite part was hiking through a valley we ended up calling “Valley of the Marmots” with so many of them that it made us smile, stop and take lots of pictures. They were so cute!

Driving back to Seattle and getting stuck in traffic made us realize that we actually really enjoyed our quiet backcountry adventure despite the challenges. The wild is wild and you can’t expect everything to be perfect. It’s actually better when it’s not because it makes for a better experience with more intense memories. After returning our rental car, we treated ourselves to the best burger ever at Belltown Pub. It was the perfect ending to a lovely vacation in the Pacific Northwest. I want to return.

Camp Lake, taken the day before. I actually never saw the lake like that due to the fog. Matt was lucky enough to snag this. Camp Lake, am Tag zuvor fotografiert. Ich hab den See allerdings wegen des Nebels nie so gesehen. Matt hatte mit diesem Schnappschuss Glück.

Valley of the Marmots. So many of them. Tal der Murmeltiere. So viele.

We had seen a marmot in the exact same spot the day before. Popular apparently. Wir hatten am Tag zuvor an genau der gleichen Stelle ein Murmeltier gesehen. Anscheinend beliebt.

An unserem letzten Tag war ich die ersten zwei Stunden unserer Wanderung nicht so gut drauf. Es hatte über Nacht geregnet und alles war nass. Überall war Nebel, man konnte nichts sehen und wir mussten den gleichen Weg zurückwandern, auf dem wir am Tag vorher unterwegs waren. Da das fast 7 Stunden gedauert hatte, wusste ich, dass wir einen langen Weg vor uns hatten. Jedes Mal, wenn ich mit einem Busch in Berührung kam, wurde ich klatschnass vom Regen darauf und meine Hose war komplett nass. Ich motzte rum und Matt war von meiner Motzerei nicht sonderlich begeistert.

Letzten Endes brauchten wir 5 Stunden und 15 Minuten, um zu unserem Auto zurückzukommen, was schneller als erwartet war. Nach zwei Stunden Elend konnte man auch mehr sehen und wir bekamen Ausblicke, die wir am Tag davor nicht gehabt hatten. Mein liebster Abschnitt der Wanderung war, als wir in einem Tal waren, das wir das „Tal der Murmeltiere“ tauften, weil da so viele waren, wir uns darüber freuten, anhielten und viele Fotos machten. Die waren so süß!

Auf der Rückfahrt nach Seattle und dem Stau dort wurde uns bewusst, wie sehr wir unser ruhiges Backcountry-Abenteuer trotz der Herausforderungen genossen hatten. Die Wildnis ist wild und nicht alles kann perfekt sein. Eigentlich ist es auch besser, wenn das nicht so ist, denn so hat man ein einschneidenderes Erlebnis mit intensiveren Erinnerungen. Nach der Rückgabe unseres Mietwagens gönnten wir uns den absolut besten Burger im Belltown Pub. Es war das perfekte Ende eines wundervollen Urlaubs im pazifischen Nordwesten. Ich möchte wiederkommen.

Peaks we didn’t see the previous day. Spitzen, die wir am Tag zuvor nicht sahen.

We didn’t realize how starved out we were until THIS ONE came. Uns war nicht bewusst, wie ausgehungert wir waren, bis DER HIER kam.

Advertisements

Day 6 – The Glacier Peak Wilderness

On our last full day of camping, we set out into the wilderness. After our hike the previous day, we went to the North Cascades National Park Wilderness Information Center in Marblemount to get some information on whether we needed a permit to camp in the Glacier Peak Wilderness (we did not), and to buy additional maps. We had also thought about skipping the wild and going to another park, like Rainier or Olympic due to the smoke and rain in the forecast but decided it wasn’t worth all the driving.

The original plan was a hike from our book that needed improvisation due to the fact that one of the access roads had been completely washed out since our book was published. The ranger was very helpful in giving us tips on what was doable. We decided to venture out to Camp Lake and Lake Byrne. Camping was recommended at Camp Lake (irony…) because it was more protected. According to our maps, the trail would be steep for the first 3+ miles and then flatten out into a ridge trail.

The flattening out part didn’t really happen as the trail continued up and down and ended up being harder than expected. The views were OK, not spectacular but we didn’t make it to Lake Byrne in the end. We set up camp at Camp Lake after hiking for close to seven hours (~11 miles), and fog had moved into the area. We barely saw the lake, were exhausted, and just called it a day. We were completely alone, and it was nice.

The route. Die Route.

Round Lake

Solitude in the wild. Einsamkeit in der Wildnis.

Pretty great view. Ziemlich schöne Aussicht.

A smaller lake on the way to Camp Lake. The fog got more dense as the day progressed. Ein kleinerer See auf dem Weg zu Camp Lake. Der Nebel wurde über den Tag hinweg immer dichter.

An unserem letzten Campingtag machten wir uns auf in die Wildnis. Nach unserer Wanderung am Tag vorher fuhren wir in das North Cascades Nationalpark Wildnis-Informationscenter in Marblemount, um uns dort einige Informationen zu holen, ob man eine Genehmigung für die Glacier-Peak-Wildnis brauchte (brauchte man nicht) und um zusätzliche Karten zu kaufen. Wir dachten auch dran, wegen des Rauchs und Regens im Wetterbericht die Wildnis wegzulassen und in einen anderen Park zu fahren, wie z.B. Rainier oder Olympic, entschieden uns aber, dass es die ganze Fahrerei nicht wert war.

Der ursprügliche Plan war eine Wanderung aus unserem Buch, die wir aber improvisieren mussten, da die Straße dorthin seit Veröffentlichung unseres Buchs komplett weggespült war. Der Ranger war sehr hilfreich und gab uns Tipps, was machbar war. Wir entschieden, uns zu den Seen Camp Lake und Lake Byrne hinauszuwagen. Camping wurde bei Camp Lake empfohlen (Ironie…), da man dort geschützer sei. Laut unserer Karten sollte der Weg die ersten 5 km sehr steil sein und dann zu einem flacheren Gebirgskamm werden.

Der Teil mit dem Flachwerden kam leider nicht wirklich, denn der Weg ging weiter hoch und runter, und war letztens Endes schwerer als wir dachten. Die Sicht war OK, nicht spektakulär, aber wir schafften es am Ende nicht zu Lake Byrne. Wir bauten unser Zelt bei Camp Lake nach einer Wanderung von fast sieben Stunden (~18 km) auf und Nebel war in die Gegend gezogen. Den See sahen wir fast gar nicht, wir waren platt und hatten einfach keine Lust mehr. Wir waren ganz alleine und das war schön.

Find the pika. Findet den Pika.

So much fog. We were desperate to reach Camp Lake. So viel Nebel. Wir waren verzweifelt und wollten unbedingt zu Camp Lake.

Our site for the night. No one else around for many miles. Unser Platz für die Nacht. Sonst kilometerweit keiner.

It took Matt a few tries but he successfully hung up our food in a tree because of the black bears in the area. Matt hatte es ein paar Mal versuchen müssen, konnte aber erfolgreich unser Essen wegen der Schwarzbären in der Gegend in einem Baum aufhängen.

Day 5 – Heather Pass & Maple Pass

The following day, the smoke was a little better and we decided to give Heather and Maple Pass a try. The nice thing about that hike was that it was a 6.5-mile loop with great variety: two majestic lake cirques, alpine meadows with lots of heather (I couldn’t help myself thinking of the movie “Heathers” all the time) with views of rugged peaks from open ridge crests. This would have been a perfect hike on a clear day. For us, it wasn’t perfect but still nice and we were glad to have waited a day for some of the smoke to clear.

Since this pretty much describes the trail and the pictures speak for themselves, I’m going to write about staying clean while camping in the U.S. You might wonder why because it could just be as easy as taking a shower at the end of the day but if you’re an inexperienced traveler going to your first national park, you will find out soon that there are no showers. We did when we went to Utah’s Zion National Park many years ago and had to improvise.

So what do you do? Luckily, there are some options. Option #1 is to find a public paid shower and just go there. You will have to ask around and see if you can find one. You might not always. Option #2 is to just wash without a shower. Back in Utah when we were desperate after a day of hiking in 100 degrees, we bought sponges at a store and just wash at the wash houses there. Some primitive campsites might not have wash houses but most national parks do.

If there is no wash house, you can also just go to a river. But be careful because you don’t want to pollute the local water, especially with soap and grime from your own body. An option here is to just get water from the river and then use that to wash yourself AWAY from the river using a microfiber towel. Those towels are fantastic and dry quickly. This is what you would typically do in the backcountry when you have no other options or when there is no wash house around. Always bring a set of fresh camp clothes to change into at the end of the day, and you ALMOST feel like you took a shower.

And the real shower (along with a real bed) that is waiting for you at the end of your camping vacation will never feel more rewarding. 🙂

Lake Ann up close. Direkt bei Lake Ann.

What a view this could have been. Was das für eine Aussicht hätte sein können.

Am folgenden Tag war der Rauch etwas besser und wir wollten Heather und Maple Pass eine Chance geben. Das Schöne an der Wanderung war, dass es eine Schleife von 6,5 Meilen (10,5 km) mit viel Abwechslung war: zwei majestätische Karseen, Alpenwiesen mit viel Heidekraut (übersetzt von Heather, da musste ich ständig an den Film „Heathers“ denken) mit Sicht von offenen Bergkämmen aus auf schroffe Gebirgsspitzen. An einem klaren Tag wäre das eine perfekte Wanderung gewesen. Für uns war es nicht perfekt, aber trotzdem schön und wir waren froh, dass wir einen Tag gewartet hatten, damit der Rauch ein bisschen wegziehen konnte.

Da hiermit der Wanderweg soweit beschrieben ist und die Bilder für sich sprechen, schreibe ich jetzt ein bisschen darüber, wie man am besten sauber bleibt, wenn man in den USA zelten geht. Ihr fragt euch vielleicht wieso, denn man könnte ja einfach am Ende des Tages duschen, aber wenn man als unerfahrener Mensch in seinem ersten Nationalpark unterwegs ist, dann findet man schnell heraus, dass es dort keine Duschen gibt. So war das bei uns vor vielen Jahren, als wir im Zion-Nationalpark waren, und wir mussten improvisieren.

Was macht man also? Zum Glück hat man ein paar Möglichkeiten. Die erste ist die Suche nach öffentlichen Duschen, für die man zahlt und da einfach hinfährt. Man muss ein bisschen herumfragen und schauen, dass man was findet. Das trifft nicht immer zu. Die zweite Option ist, sich einfach zu waschen, ohne Dusche. Damals in Utah waren wir nach einem Tag Wandern bei 40 Grad echt verzweifelt und kauften in einem Geschäft Schwämme, um uns in einem der Waschhäuser dort zu waschen. Manche einfachen Zeltplätze haben vielleicht keine Waschhäuser, aber die meisten Nationalparks haben sie.

Wenn es kein Waschhaus gibt, dann kann man auch zu einem Fluss gehen. Man sollte allerdings vorsichtig sein, denn man will nicht das Wasser vor Ort dreckig machen, besonders mit Seife und Dreck vom eigenen Körper. Eine Möglichkeit ist hier, dass man Wasser vom Fluss holt und sich dann mit einem Mikrofasertuch ABSEITS vom Fluss wäscht. Diese Tücher sind fantastisch und trocknen schnell. Das macht man zum Beispiel, wenn man im Backcountry ist und keine anderen Möglichkeiten hat und es kein Waschhaus gibt. Man sollte immer frische Campingklamotten mitbringen, die man am Ende des Tages anziehen kann und man fühlt sich FAST so, als hätte man geduscht.

Und die richtige Dusche (mit dem richtigen Bett), die auf einen am Ende des Campingurlaubs wartet fühlt sich dann noch besser an. 🙂

Lake Ann from afar. Lake Ann aus der Ferne.

Still quite smoky. Immer noch ganz schön verraucht.

Loop hikes are the best. Wanderschleifen sind am besten.

Day 4 – Good Karma on Sourdough Mountain

Due to the smoke in the area, we had to revise our hiking plans. We initially wanted to do either Maple Pass or Hidden Lakes. Maple Pass we moved by a day because the smoke had a chance of clearing a little the following day. Hidden Lakes we skipped since it required a long drive, followed by a steep narrow road with a treacherous drop-off the last 0.3 miles where a jeep leaving the trailhead had rolled off the edge once because the driver thought he could pass a car coming up. Yikes!

Instead, we opted for a closer hike: Sourdough Mountain, an 11-mile round trip with 5100 feet of elevation and the most difficult hike in North Cascades National Park. Our book described it as kind of a boring hike because of relentless switchbacks through the woods for the first 3 miles until you get a spectacular view of the entire park on a clear day. We didn’t get any view but also didn’t expect any. It was OK because we needed some sort of hike that day. But something else happened.

As we were pumping up the mountain on those switchbacks, I was struggling a little. It was hard. We didn’t see many people. One hiker, younger than us and looking very fit, went by early on and we kept taking turns passing each other as we were taking breaks. At the end, you walk on a green Alpine ridge until you get to a fire lookout tower. We got no view, as expected, and we passed the other hiker one more time before reaching the summit. We said hi and he mentioned that he didn’t think he was as fit as he thought he would be.

We only took a small break at the summit because there were too many bees to eat in peace, and we weren’t that hungry because of a bigger morning snack earlier on the trail. As we were making our way down, I was wondering why we hadn’t seen the other hiker yet. We found out pretty quickly because he was still in the same place we last saw him and was chatting with two hikers from Buffalo. He did not look well. His name was Tom, and he was struggling with the smoke. He looked pale and had already thrown up a few times.

The couple from Buffalo gave him a wet washcloth he could breathe into, and we offered to hike down the mountain with him. He was so grateful and said that good karma was coming for us. In the end, this was good for all of us because once he started feeling better, we started chatting about our lives and travels. Tom had recently quit his job and decided to travel around the country for a while blogging about national parks. And while he was breathing into his cloth, I hiked with his poles and was grateful for that because the descent was very steep. And we saw a deer. A great day in the end.

The trail got more interesting once we got out of the woods. Der Weg wurde interessanter, als wir aus dem Wald draußen waren.

Lookout tower without a view. Aussichtsturm ohne Aussicht.

Wegen des Rauchs in der Gegend mussten wir unsere Wanderpläne ändern. Wir wollten zunächst entweder Maple Pass oder Hidden Lakes machen. Maple Pass verschoben wir um einen Tag, weil der Rauch am folgenden Tag etwas besser sein sollte. Hidden Lakes ließen wir aus, denn dorthin kam man nur mit einer langen Fahrt, gefolgt von einer steilen, engen Straße mit einem heimtückischen Abhang für die letzten knapp 500 m, wo einmal ein Jeep, der den Wanderweg verlassen hatte, abgeruscht und abgestürzt war, weil der Fahrer dachte, er könnte an einem von unten kommenden Auto vorbeifahren. Kerle, Mensch!

Stattdessen entschieden wir uns für eine Wanderung in der Nähe: Sourdough Mountain, 11 Meilen hin und zurück (17,7 km) mit 1.555 m Höhenanstieg und die schwerste Wanderung im North Cascades Nationalpark. Unser Buch beschrieb sie wegen der unerbittlichen Zickzackwege durch den Wald für die ersten 3 Meilen (4,8 km) als etwas langweilig, bis man eine spektakuläre Aussicht auf den ganzen Park an einem klaren Tag bekommt. Wir hatten gar keine Aussicht, erwarteten allerdings auch keine. Es war in Ordnung, denn wir wollten an dem Tag irgendwas wandern. Aber etwas anderes passierte.

Als wir voller Energie auf diesen Zickzackwegen den Berg hochstampften, tat ich mir etwas schwer. Es war anstrengend. Wir sahen nicht viele Leute. Ein Wanderer, der jünger als wir war und fit aussah, überholte uns früh und durch unsere Pausen wechselten wir uns mit dem Überholen ab. Am Ende läuft man auf einem grünen Alpenkamm, bis man zu einem Feuerwachturm kommt. Wir hatten wie erwartet keine Aussicht und überholten den anderen Wanderer ein weiteres Mal, bevor wir den Gipfel erreichten. Wir begrüßten ihn und er meinte, dass er wohl nicht so fit sei, wie er ursprünglich dachte.

Wir legten nur eine kleine Pause auf dem Gipfel ein, weil da so viele Bienen waren, dass man nicht in Ruhe essen konnte und wir hatten auch nicht so Hunger, weil wir morgens auf dem Weg noch etwas mehr gegessen hatten. Als wir uns auf den Rückweg machten, fragte ich mich, wieso wir den anderen Wanderer noch nicht gesehen hatten. Wir bekamen die Antwort darauf relativ schnell, denn er war immer noch da, wo wir ihn zuletzt gesehen hatten und unterhielt sich mit zwei Wanderen aus Buffalo. Er sah nicht gut aus. Sein Name war Tom und er kämpfte mit dem Rauch. Er sah blass aus und hatte sich bereits ein paar Mal übergeben.

Das Pärchen aus Buffalo gab ihm einen nassen Waschlappen, in den er reinatmen konnte und wir boten ihm an, ihn den Berg mit runter zu nehmen. Er war so dankbar und sagte, dass gutes Karma zu uns unterwegs sei. Letzten Endes war das gut für uns alle, denn als es ihm langsam besser ging, fingen wir an, uns über unser Leben und unsere Reisen zu unterhalten. Tom hatte vor kurzem seinen Job gekündigt und sich entschieden, durchs Land zu reisen und über Nationalparks zu bloggen. Und während er in seinen Waschlappen atmete, wanderte ich mit seinen Wanderstöcken und war dafür dankbar, denn der Abstieg war etwas steil. Und wir sahen ein Reh. Zu guter Letzt ein toller Tag.

A deer hanging out on the trail. Ein Reh schiebt einen Gemütlichen auf dem Wanderweg.

Trail description. It was a tough hike and took us 6.5 hours overall. Wanderwegbeschreibung. Die Wanderung war anstrengend und dauerte insgesamt 6,5 Stunden.

Day 3 – Travel Day, Newhalem + Thunder Knob

By the third day, smoke had taken over the area. The sun was red in the sky, and it looked like we were about to get a solar eclipse. It felt a little spooky. We used the day to make it to our next campsite and to get more food. We had brought most of our camp food from home but stopped in Sedro-Woolley to get additional stuff for lunches and some more fresh staples. We also drove through a town called Concrete. Yes, Concrete. Imagine, living there?

A note on camp food. We have learned a lot over the years about what to best eat when on the trail. We typically bring some dry staples from home and then buy fresh ingredients later. The reason for this is that you never know what the local store will offer you and with this method, you have some things ready beforehand, saving time on food planning while on vacation.

For breakfasts, we brought dried milk and instant coffee from home. We used to do instant oatmeal but got tired of that fast, plus it doesn’t fill you up for very long. Options are to get fresh eggs if they’re sold in small quantities, or make something that involves beans. We found refried beans in a can and salsa at the store in Sedro-Wolley. You could also combine that with instant rice if you wanted more calories.

Lunch options can be tortillas combined with cheese, tuna pouches, or salami. I’m not too crazy about tuna in a pouch but you can also get flavored varieties to make it more interesting. In the past, we sometimes did avocados, but that also depends on your choices at the local store. This time, we also tried peanut butter on tortillas, which provides a lot of calories for hiking but can get a little messy.

Dinners often involve bringing Knorr pasta and rice mixes, instant rice with a sazón package (Hispanic seasoning), as well as instant mashed potatoes. The key is to plan something that cooks fast and doesn’t require too much gas. Those can all be combined with fresh meat from a local store (we found sausages and ground beef), or you can skip the meat if the options are not good. We also found an Indian Jaipur vegetable mix for a vegetarian night that created good variety.

After Sedro-Woolley, we went on to the Colonial Creek Campground to secure a spot for the next few nights. Matt wasn’t able to make a reservation there but when we arrived, it looked like they were still taking reservations and nothing great looked open for three nights, so we opted for the Newhalem Campground instead. In the end, that was even better because they had ranger programs every night within walking distance.

With the campground confusion, there wasn’t too much time left at the end of the day, and we only did a short and easy 3.5-mile hike: Thunder Knob. The distance was actually OK since it was so smoky and we could barely see a thing at the lookout, so there certainly wouldn’t have been a reward for a tough hike. We expected that and rather than being disappointed, we considered day three a travel day, and it’s OK to have slow days occasionally.

Sedro-Woolley. Flat and Western looking. To the saloon, please! Flach und sieht aus wie im Westen. Zum Saloon, bitte!

Yeah… estimated population 700+. Nun ja… geschätzte Bevölkerung knapp über 700.

This is what the sun looks like when the air is all smoky. So sieht die Sonne aus, wenn die Luft voller Rauch ist.

Bereits am dritten Tag hatte Rauch die Gegend in Beschlag genommen. Die Sonne stand rot am Himmel und es sah wie kurz vor einer Sonnenfinsternis aus. Es fühlte sich ein bisschen unheimlich an. Wir nutzten den Tag, um zu unserem nächsten Zeltplatz zu fahren und mehr Essen zu kaufen. Wir hatten das meiste Camping-Essen von zu Hause mitgebracht, hielten dann aber in Sedro-Woolley an, um mehr für Mittagessen und frischere Sachen einzukaufen. Wir fuhren außerdem durch einen Ort namens Concrete (Beton). Ja, Beton. Stellt euch vor, ihr wohnt da?

Notizen zum Thema Campingessen. Wir haben über die Jahre hinweg viel gelernt, was man am besten beim Wandern isst. Wir bringen meistens trockenes Essen von zu Hause mit und kaufen dann später frische Zutaten ein. Wir machen das deshalb, weil man nie weiß, was vor Ort im Geschäft angeboten wird und mit dieser Methode hat man vorher ein paar Dinge vorbereitet und spart im Urlaub Zeit bei der Essensplanung.

Zum Frühstück hatten wir Milchpulver und Instantkaffee von zu Hause mitgebracht. Vor langer Zeit versuchten wir es auch mal mit Fertighaferflocken, aber davon ist man nicht lange satt. Man kann z.B. frische Eier kaufen, wenn sie in kleinen Mengen verkauft werden oder etwas mit Bohnen machen. Wir fanden in einem Laden in Sedro-Woolley Bohnenpüree in der Dose und Salsa. Man kann das auch mit Fertigreis kombinieren, wenn man mehr Kalorien will.

Möglichkeiten zu Mittag können Tortillas in Kombination mit Käse, Thunfisch im Beutel oder Salami sein. Ich finde Thunfisch im Beutel jetzt nicht so toll, aber es gibt Sorten mit Geschmack, die das Ganze ein bisschen interessanter machen. Wir haben auch schon oft Avocados gegessen, aber das hängt wieder davon ab, was es vor Ort im Geschäft gibt. Diesmal haben wir auch Erdnussbutter auf Tortillas ausprobiert, das einem viele Kalorien fürs Wandern spendet, aber ein bisschen Sauerei verursachen kann.

Zu Abend kann man Nudel- und Reismischungen von Knorr, Fertigreis mit einem Sazón-Päckchen (lateinamerikanisches Gewürz) und auch Kartoffelbrei als Fertiggericht mitbringen. Wichtig ist hier, dass man das schnell kochen kann und nicht zu viel Gas verbraucht. Man kann das alles mit frischem Fleisch aus dem Geschäft vor Ort kombinieren (wir fanden Wurst und Rinderhack) oder man kann das Fleisch einfach weglassen, wenn die Auswahl nicht so gut ist. Wir fanden auch auch einen indischen Jaipur-Gemüsemix für einen vegetarischen Abend zur Abwechslung.

Nach Sedro-Woolley fuhren wir weiter zum Campingplatz Colonial Creek, um uns einen Platz für die nächsten paar Nächte zu sichern. Matt konnte vorher nichts reservieren, aber als wir ankamen, sah es so aus, als würden die doch noch Reservierungen annehmen, aber wir fanden nichts Gescheites für drei Nächte und fuhren stattdessen zum Campingplatz Newhalem. Im Endeffekt war das sogar besser, denn die hatten abends Rangervorträge, zu denen man hinlaufen konnte.

Mit der ganzen Verwirrung um den Campingplatz war am Ende des Tages nicht mehr so viel Zeit übrig und wir machten nur eine kurze und einfache Wanderung von 3,5 Meilen (5,3 km): Thunder Knob. Die Länge war eigentlich OK, weil es so verraucht war und wir fast nix sehen konnten, deshalb wäre da bei einer schwierigen Wanderung am Aussichtspunkt sowieso keine Belohnung gewesen. Wir hatten das erwartet und anstatt enttäuscht zu sein, sahen wir den dritten Tag eher als Reisetag und es ist auch OK, wenn man ab und zu mal langsamer unterwegs ist.

Our hike. Unsere Wanderung.

View of Diablo Lake. On a clear day, this is all pretty, looking turquois and all. Sicht auf den Diablo-See. An einem klaren Tag sieht das alles schön und türkis aus…

Day 2 – High Pass

On our second hiking day, we started noticing the smoke. After finishing Table Mountain, we had also spoken to a forest ranger who told us that smoke was moving into the area. Again, we had no idea what was about to come. Our hike of the day was High Pass, a beautiful 7-mile out-and-back journey through the mountains. Visibility was still OK and we truly enjoyed the hike.

The hike actually ended up being 11 miles. As we were going towards our final destination, I re-read the driving instructions and the last 2.5 miles of the road were described as “steep, rough narrow, with drop-offs only a foot from your tires”. Feeling a little uncomfortable with that description, we decided to park our large car right before the fee area sign close to the Gold Run Pass trail head, and tackle the rest on foot.

This decision not only added 2.5 miles each way to your overall distance but also 1,600 feet of elevation gain. It was a dull climb but about 1.5 miles in, a group of friendly Canadians from British Columbia offered us a ride up for the rest of the way, and we were grateful for that. They didn’t even have that much space in their car for two additional hikers but they did it anyway. Don’t you love Canadians?

The other hike was Winchester Mountain, apparently much more busy. Our book recommended High Pass if we had to choose one. Wise decision. Die andere Wanderung war Winchester Mountain, da war anscheinend viel mehr los. Unser Buch empfahl uns High Pass, falls wir eine Entscheidung treffen sollten. Weise Entscheidung.

One of the twin lakes at the trail head. Einer der Twin Lakes (Zwillingsseen) am Anfang des Wanderwegs.

Great hike. Tolle Wanderung.

An unserem zweiten Wandertag merkten wir langsam den Rauch. Nach Table Mountain hatten wir mit einer Försterin gesprochen, die uns mitteilte, dass Rauch in die Gegend zog. Wir hatten mal wieder keine Ahnung, was kommen würde. Unsere Tageswanderung war High Pass, eine wunderschöne 7-Meilenwanderung (11,3 km) hin und zurück durch die Berge. Die Sicht war OK und wir genossen die Wanderung.

Die Wanderung war letzten Endes 11 Meilen (17,7 km) lang. Als wir auf dem Weg zu unserem Ziel waren, las ich noch mal die Wegbeschreibung durch und die letzten 2,5 Meilen (4 km) der Straße wurden als „steil, uneben, eng und mit Steilhängen von nur einem Fuß (30,5 cm) Abstand zu deinen Reifen“ bezeichnet. Bei dieser Beschreibung wurde uns etwas mulmig und wir entschlossen uns, unser Riesenauto direkt vor dem Gebührenschild in der Nähe des Wanderwegs Gold Run Pass zu parken und den Rest zu Fuß in Angriff zu nehmen.

Diese Entscheidung bedeutete nicht nur 4 km mehr Weg, sondern auch 1,600 Fuß (488 m) Höhenanstieg. Der Anstieg war langweilig, aber nach ca. 1,5 Meilen (2,4 km) nahm uns eine Gruppe freundlicher Kanadier aus British Columbia den Rest des Weges mit und wir waren dankbar dafür. Sie hatten noch nicht mal so viel Platz in ihrem Auto für noch zwei weitere Wanderer, aber sie nahmen uns trotzdem mit. Sind Kanadier nicht toll?

The views were still good but starting to get smoky. Die Sicht war immer noch gut, wurde aber langsam rauchig.

From the summit. Vom Gipfel.

Love the contrast. Der Kontrast ist toll.

Day 1 – Table Mountain & Skyline Divide 🗻

We didn’t know how good we had it on day 1. It was an awesome day with gorgeous mountain views, bright blue skies and fantastic hiking. We didn’t know there was smoke coming into the area. The weather forecast looked promising for the whole week with sunshine and summer temperatures. Little did we know. We still enjoyed the day but this tells us again to enjoy the moment because you never know how long it’s going to last.

After going to bed right after sunset the night before – we were still on Eastern time after all – we got up bright and early to tackle the day with two hikes: Table Mountain and Skyline Divide. Both were rated as top hikes in our book “Don’t Waste Your Time in the North Cascades”. And for sure were they fabulous! In order to avoid crowds, the book suggested to tackle Table Mountain in the morning and Skyline Divide in the early afternoon.

Table Mountain was not too far of a drive and easily accessible with a convenient parking lot right at the trail head. The 3-mile moderate round trip offers a 360° panoramic view of Mount Baker and Mount Shuksan. The Mount Baker Wilderness is actually not part of Cascades National Park. It is considered a national forest and you sometimes have to pay a $5 daily fee for hiking. It is really not much.

After lunch, we were headed towards the Skyline Divide. From the main road, you travel on a gravel road for about 4 miles, which then becomes steep and rough for the last 8.9 miles, as the road switchbacks the 2,900 feet you don’t have to hike yourself. It was a little hairy of a ride, and we were glad we had our monster car to be able to make it up the mountain. A smaller one might not have made it.

With 7 miles long, the Skyline Divide was a perfect hike for the afternoon. 2 miles of switchbacks lead you to the north of the Skyline crest where you get a view of gleaming Mount Baker as part of an exploding panorama. Peaks over peaks on all sides, all the way to the British Columbia’s Coast Range and the mountains of Vancouver Island on a clear day. And very clear it was. What a great day!

1

Mountain ranges. Bergketten.

2

Mount Baker

3

Pines. Kiefern.

4

Mount Shuksan

5

Great trail. Schöner Weg.

6

Notice the trail in the distance. Man beachte den Wanderweg in der Ferne.

Wir wussten nicht, wie gut wir es am ersten Tag hatten. Es war ein toller Tag mit herrlichen Ausblicken auf die Berge, strahlend blauem Himmel und fantastischen Wanderungen. Wir wussten nicht, dass Rauch in die Gegend ziehen würde. Die Wettervorhersage sah mit Sonnenschein und Sommertemperaturen für die ganze Woche vielversprechend aus. Wir hatten keine Ahnung. Wir genossen den Tag trotzdem, aber das zeigt uns mal wieder, dass man den Moment genießen sollte, denn man weiß nie, wie lange er bleibt.

Nachdem wir am Abend zuvor kurz nach Sonnenuntergang ins Bett gegangen waren – wir waren schließlich noch auf Ostküstenzeit eingestellt – standen wir frühmorgens auf und nahmen uns zwei Wanderungen für den Tag vor: Table Mountain und Skyline Divide. Beide wurden in unserem Buch „Don’t Waste Your Time in the North Cascades” („Verschwende nicht deine Zeit in den North Cascades”) als Topwanderungen bewertet. Und oh, waren sie sagenhaft! Um die meisten Leute zu vermeiden, schlug das Buch Table Mountain für morgens und Skyline Divide für den frühen Nachmittag vor.

Table Mountain war nicht zu weit zu fahren und mit einem praktischen Parkplatz direkt am Wanderweg leicht zu erreichen. Die mittelschwere Wanderung von 3 Meilen (4,8 km) bietet einen Panoramablick auf die Berge Baker und Skuksan. Die Mount-Baker-Wildnis gehört nämlich gar nicht zum Cascade-Nationalpark. Das ist ein staatlicher Wald und man muss manchmal 5 $ pro Tag zum Wandern bezahlen. Echt nicht viel.

Nach dem Mittagessen ging es auf zum Skyline Divide. Von der Haupstraße aus fährt man ca. 4 Meilen (6,4 km) auf einem Schotterweg, der dann die letzten 8,9 Meilen (14,3 km) steil und uneben wird, wenn es 884 m Serpentinen hochgeht, die man nicht selbst hochsteigen muss. Die Fahrt über war uns etwas mulmig, aber wir waren froh, dass es unser Monsterauto den Berg hochschaffte. Ein kleinerer Wagen hätte es vielleicht nicht geschafft.

Mit 7 Meilen lang (11,3 km) ist der Skyline Divide eine perfekte Nachmittagswanderung. 2 Meilen im Zickzack führen dich zum Norden des Skyline-Kamms, wo man eine Sicht auf den glänzenden Mount Baker als Teil eines explodierenden Panoramas hat. Spitzen über Spitzen auf allen Seiten, bis hin zum kanadischen Küstengebirge von British Columbia und den Bergen von Vancouver-Island an einem klaren Tag. Was ein toller Tag!

1

Afternoon hike. Nachmittagswanderung.

1

I love hiking through Alpine meadows. I wandere so gerne durch Alpenwiesen.

2

You just don’t get this wideness in Europe. Man bekommt diese Weite einfach nicht in Europa.

3

Admire the blue sky. Man bewundere den blauen Himmel.

4

Perfection. Perfektion.