🏃 Running & Life đŸƒ

There comes a time for every runner when you realize that your body has limits. We all like to push ourselves to get faster and stronger, and it feels so good. Whether it’s for a marathon or our first race, we always feel like we can do more, go farther, run faster, and do better. It’s almost like a vicious cycle because once you get hooked, there is no way back. Running is now part of my life. It clears my head, gives me alone time, and keeps me fit.

Shortly after my last marathon, I got pregnant. Other than the few weeks of mild nausea and general fatigue initially, everything was great. I continued to run, logging 30+ miles every week, and felt great. During my runs, I pictured myself writing a running post after giving birth about how great I felt and how I kept going. I didn’t want to publish it earlier because I felt like I was going to jinx it. Well, the jinxing happened on its own about 2 weeks ago.

On my last 7-mile run, my lower left back started feeling off. I took the weekend off to just bike a little and take it easy. But it just wouldn’t go away. I attempted a 2-mile run about five days later only to realize that it was not going to work. Now, 2 weeks later, I’m still walking around, and have officially realized that this is probably the end of my running for now. Or maybe not. I had told myself early that I would run as long as it felt good, and now it no longer does.

The baby and my overall health are obviously more important than everything else. I can still walk around and maybe go swimming at some point. There is plenty of time next year to get back to where I used to be, and I’ll have more important things to do anyway. Plus, with the days getting shorter now, this is not a bad time to just take it easy, rest up and enjoy the calm before the storm. I’ll be back next year. 😊

1

My friend Urvi and I at my last 10k in September in Gloucester, MA. Felt great! Photo credit: Urvi. Meine Freundin Urvi und ich bei meinem letzten 10km-Lauf im September in Gloucester, MA. FĂŒhlte sich großartig an! Fotoquelle: Urvi.

Es kommt eine Zeit fĂŒr jeden LĂ€ufer, wenn man feststellt, dass der Körper Grenzen hat. Wir wollen alle immer schneller und stĂ€rker werden und es fĂŒhlt sich so gut an. Egal ob fĂŒr einen Marathon oder unser erstes Rennen, wir denken immer, dass noch mehr geht, wir weiter und schneller laufen und besser werden können. Es ist fast wie ein Teufelskreis, denn wenn man einmal drin ist, gibt es kein ZurĂŒck mehr. Laufen gehört nun fĂŒr mich dazu. Es macht den Kopf frei, gibt mir Zeit fĂŒr mich alleine und hĂ€lt mich in Form.

Kurz nach meinem letzten Marathon wurde ich schwanger. Bis auf das bisschen Übelkeit und allgemeine Plattheit gegen Anfang war alles super. Ich lief weiter, ĂŒber 30 Meilen (~48 km) jede Woche und fĂŒhlte mich großartig. WĂ€hrend meiner LĂ€ufe stellte ich mir vor, wie ich nach der Geburt einen Blogartikel schreiben wĂŒrde, wie gut es mir ging und wie ich immer weiterlief. Ich wollte aberglĂ€ubisch vorher nichts schreiben, weil ich mir nichts verderben wollte. Nun ja, das kam vor ca. 2 Wochen alles von ganz allein.

Bei meinem letzten 7-Meilenlauf (11 km) fĂŒhlte sich mein RĂŒcken komisch an. Ich ließ es am Wochenende locker angehen und fuhr nur ein bisschen Fahrrad. Aber es wollte nicht weggehen. Ich versuchte mich fĂŒnf Tage spĂ€ter an 2 Meilen (~ 3 km), stellte allerdings fest, dass das nicht funktionierte. Jetzt, 2 Wochen spĂ€ter, spaziere ich immer noch rum und habe offiziell festgestellt, dass das wahrscheinlich erst mal das Ende meiner Lauferei ist. Oder vielleicht auch nicht. Ich hatte mir von Anfang an gesagt, dass ich so lange laufen wĂŒrde, wie es sich gut anfĂŒhlt und jetzt tut es das nicht mehr.

Das Baby und meine allgemeine Gesundheit sind natĂŒrlich wichtiger als alles andere. Ich kann immer noch rumlaufen und vielleicht irgendwann auch schwimmen gehen. NĂ€chstes Jahr ist genug Zeit, um wieder in Form zu kommen und ich werde wichtigere Dinge zu tun haben. Dazu kommt noch, dass die Tage kĂŒrzer werden und es eigentlich keine schlechte Zeit ist, es lockerer anzugehen, sich zu entspannen und die Ruhe vor dem Sturm zu genießen. Bis nĂ€chstes Jahr. 😊

Baby’s first subconscious 5k in May in Barcelona. Der erste unbewusste 5km-Lauf fĂŒr das Baby im Mai in Barcelona.

Advertisements

Rocking the Mount Chocorua Loop Trail

Our second hike in the White Mountains was a 9+ mile loop around Mount Chocorua that I had found on alltrails.com. We ended up doing it clockwise but it might have been better to have done it the other way because coming down on the Carter Ledge Trail was a little rough on the legs, and there were sections where we almost got stuck.

We got to the trailhead around 10 am, and it was very busy. Everyone was headed towards the Piper Trail. Instead of doing that, we headed towards the Weetamoo and Hammond Trail, and it was all quiet until we got to the summit. The summit was a madhouse! It was crazy and too much.

The views were spectacular but we had to wait in line to hike back down. After the trail forked again and the majority of people switched to the Piper Trail, we finally enjoyed some peace for the rest of the way. So take that as a piece of advice to NOT do the Piper Trail, and choose the longer route instead.

Overall, this was a great weekend getaway, and we would totally go back to that area next year after the season ends. It’s easy to get to, hikes are not too rocky or too much of a scramble, and it’s just a great way to get out there and enjoy the best season in New England.

0

Thank you for this map, alltrails.com. Danke fĂŒr diese Karte, alltrails.com.

Mount Chocorua seen from the trail. Mount Chocorua vom Wanderweg aus gesehen.

Foliage views from the summit. Sicht auf die Herbstfarben vom Gipfel.

Summit view from a different angle. Gipfelblick aus einer anderen Perspektive.

Unsere zweite Wanderung in den White Mountains war eine Schleife von etwas mehr als 9 Meilen (~14,5 km) um den Berg Mount Chocorua, die ich bei alltrails.com gefunden hatte. Wir machten diese im Uhrzeigersinn, obwohl die andere Richtung wahrscheinlich besser gewesen wĂ€re, da der Abstieg auf dem Carter Ledge Trail etwas anstrengend fĂŒr die Beine war und Abschnitte hatte, wo wir fast stecken blieben.

Wir kamen gegen 10:00 Uhr am Ausgangspunkt des Wanderwegs an und es war viel los. Alle wollten den Piper Trail hoch. Anstatt das zu machen, gingen wir in Richtung der Wege Weetamoo und Hammond und es war schön ruhig, bis wir am Gipfel ankamen. Am Gipfel war die Hölle los! Es war verrĂŒckt und zu viel.

Die Sicht war eindrucksvoll, aber wir mussten fĂŒr den Abstieg in einer Schlange warten. Nachdem sich der Wandweg wieder gabelte und die meisten Leute auf den Piper Trail wechselten, hatten wir fĂŒr den Rest des Weges endlich Ruhe. Nehmt das also als Hinweis, NICHT auf dem Piper Trail zu wandern und lieber die lĂ€ngere Route zu nehmen.

Im Großen und Ganzen war es ein toller Wochenendausflug und wir wĂŒrden auf jeden Fall nĂ€chstes Jahr nach Ende der Saison wiederkommen. Man kommt leicht hin, die Wanderungen sind nicht zu felsig bzw. man kraxelt nicht zu sehr rum und es ist einfach toll rauszukommen und die beste Jahreszeit in Neuengland zu genießen.

Waiting in line to climb down. Harrumph! Warten auf den Abstieg in der Schlange. Menno!

Nice and quiet again. Wieder schön ruhig.

Our campsite right along the Swift River. Unser Zeltplatz direkt am Swift River.

A Visit to the Granite State: South Moat Mountain

Every year in the fall, the trees in New England put on a spectacular show by turning bright yellow and red, and it’s always worth making at least one trip to enjoy this special time of year. It’s a bittersweet event as it reminds you that a brutal New England winter is just around the corner and that everything is ephemeral. Last year, we went to Franconia Notch State Park and this year, we decided to explore the area around Mount Chocorua in the White Mountains.

We waited until the weekend after Columbus Day, and it was a great decision. Most campsites were already closed due to the season ending but I was able to scout out the Tamworth Camping Area, which we basically had to ourselves. The campground was apparently super busy the weekend before but we just reserved ahead by one day and even decided to extend our stay for a second night once we were there. Fabulous!

The day we arrived, we did a shorter hike to South Moat Mountain, about 5 miles out and back. It was just enough since we only had about three hours of daylight left after traveling to New Hampshire in the morning and setting up camp first. The hike was quiet, not too strenuous, and we had the summit to ourselves. After the sun set, we enjoyed a quiet evening with a campfire in still pleasant fall temperatures. What more can you ask for?

Trail description / Wegbeschreibung

Classic New England trail. All rocky. Klassischer Wanderweg in Neuengland. Alles felsig.

Summit view. Lovely! Sicht vom Gipfel. Herrlich!

Jedes Jahr im Herbst findet in Neuengland ein Schauspiel der BĂ€ume statt, wenn sich die BlĂ€tter leuchtend gelb und rot fĂ€rben und es lohnt sich immer, mindestens eine Reise einzuplanen, um diese besondere Jahreszeit zu genießen. Es ist auch ein bittersĂŒĂŸes Ereignis, denn es erinnert einen daran, dass ein bruter Neuenglandwinter vor der TĂŒr steht und dass alles vergĂ€nglich ist. Letztes Jahr waren wir im Franconia Notch State Park und dieses Jahr entschlossen wir uns dazu, die Gegend um den Mount Chocorua in den White Mountains zu erkunden.

Wir warteten bis zum Wochenende nach Columbus Day, und es war eine gute Entscheidung. Die meisten CampingplĂ€tze waren aufgrund des Saisonendes bereits geschlossen, aber ich fand zum GlĂŒck den Tamworth-Zeltplatz, den wir im Prinzip fĂŒr uns hatten. Der Zeltplatz war anscheinend am Wochenende vorher total voll, aber wir reservierten nur einen Tag im Voraus und verlĂ€ngerten sogar um einen Tag, als wir da waren. Fabelhaft!

Am Tag unserer Ankunft machten wir eine kleine Wanderung zum South Moat Mountain, ca. 5 Meilen (8 km) hin und zurĂŒck. Es war genau richtig, denn wir hatten nach der Fahrt morgens nach New Hampshire und dem Zeltaufbau nur noch ca. 3 Stunden Tageslicht. Die Wanderung war ruhig, nicht zu anstrengend und wir hatten den Gipfel fĂŒr uns. Nach dem Sonnenuntergang genossen wir einen ruhigen Abend mit Lagerfeuer am Zeltplatz in immer noch angenehmen Herbsttemperaturen. Was will man mehr?

No one else around. And the weather was perfect. Sonst keiner da. Und das Wetter war perfekt.

Taking it all in. Zeit zum Genießen.

Day 7 – Backcountry Wrap-Up & Return to Civilization

On our last day, I was not happy for the first two hours of our hike. It had rained overnight and everything was wet. There was fog everywhere, you couldn’t see a thing, and we had to hike back the same way we came the previous day. As it had taken us almost 7 hours, I knew it would be a long way back. Every time I hit a brush, I got soaked from the rain on it and my pants were completely wet. I whined and Matt was not happy with my whining, either.

In the end, it took us 5 hours and 15 minutes to get back to our car, which was a lot faster than what we expected. After those two hours of misery, the visibility also got better, and we got views we didn’t have the previous day. My favorite part was hiking through a valley we ended up calling “Valley of the Marmots” with so many of them that it made us smile, stop and take lots of pictures. They were so cute!

Driving back to Seattle and getting stuck in traffic made us realize that we actually really enjoyed our quiet backcountry adventure despite the challenges. The wild is wild and you can’t expect everything to be perfect. It’s actually better when it’s not because it makes for a better experience with more intense memories. After returning our rental car, we treated ourselves to the best burger ever at Belltown Pub. It was the perfect ending to a lovely vacation in the Pacific Northwest. I want to return.

Camp Lake, taken the day before. I actually never saw the lake like that due to the fog. Matt was lucky enough to snag this. Camp Lake, am Tag zuvor fotografiert. Ich hab den See allerdings wegen des Nebels nie so gesehen. Matt hatte mit diesem Schnappschuss GlĂŒck.

Valley of the Marmots. So many of them. Tal der Murmeltiere. So viele.

We had seen a marmot in the exact same spot the day before. Popular apparently. Wir hatten am Tag zuvor an genau der gleichen Stelle ein Murmeltier gesehen. Anscheinend beliebt.

An unserem letzten Tag war ich die ersten zwei Stunden unserer Wanderung nicht so gut drauf. Es hatte ĂŒber Nacht geregnet und alles war nass. Überall war Nebel, man konnte nichts sehen und wir mussten den gleichen Weg zurĂŒckwandern, auf dem wir am Tag vorher unterwegs waren. Da das fast 7 Stunden gedauert hatte, wusste ich, dass wir einen langen Weg vor uns hatten. Jedes Mal, wenn ich mit einem Busch in BerĂŒhrung kam, wurde ich klatschnass vom Regen darauf und meine Hose war komplett nass. Ich motzte rum und Matt war von meiner Motzerei nicht sonderlich begeistert.

Letzten Endes brauchten wir 5 Stunden und 15 Minuten, um zu unserem Auto zurĂŒckzukommen, was schneller als erwartet war. Nach zwei Stunden Elend konnte man auch mehr sehen und wir bekamen Ausblicke, die wir am Tag davor nicht gehabt hatten. Mein liebster Abschnitt der Wanderung war, als wir in einem Tal waren, das wir das „Tal der Murmeltiere“ tauften, weil da so viele waren, wir uns darĂŒber freuten, anhielten und viele Fotos machten. Die waren so sĂŒĂŸ!

Auf der RĂŒckfahrt nach Seattle und dem Stau dort wurde uns bewusst, wie sehr wir unser ruhiges Backcountry-Abenteuer trotz der Herausforderungen genossen hatten. Die Wildnis ist wild und nicht alles kann perfekt sein. Eigentlich ist es auch besser, wenn das nicht so ist, denn so hat man ein einschneidenderes Erlebnis mit intensiveren Erinnerungen. Nach der RĂŒckgabe unseres Mietwagens gönnten wir uns den absolut besten Burger im Belltown Pub. Es war das perfekte Ende eines wundervollen Urlaubs im pazifischen Nordwesten. Ich möchte wiederkommen.

Peaks we didn’t see the previous day. Spitzen, die wir am Tag zuvor nicht sahen.

We didn’t realize how starved out we were until THIS ONE came. Uns war nicht bewusst, wie ausgehungert wir waren, bis DER HIER kam.

Day 6 – The Glacier Peak Wilderness

On our last full day of camping, we set out into the wilderness. After our hike the previous day, we went to the North Cascades National Park Wilderness Information Center in Marblemount to get some information on whether we needed a permit to camp in the Glacier Peak Wilderness (we did not), and to buy additional maps. We had also thought about skipping the wild and going to another park, like Rainier or Olympic due to the smoke and rain in the forecast but decided it wasn’t worth all the driving.

The original plan was a hike from our book that needed improvisation due to the fact that one of the access roads had been completely washed out since our book was published. The ranger was very helpful in giving us tips on what was doable. We decided to venture out to Camp Lake and Lake Byrne. Camping was recommended at Camp Lake (irony…) because it was more protected. According to our maps, the trail would be steep for the first 3+ miles and then flatten out into a ridge trail.

The flattening out part didn’t really happen as the trail continued up and down and ended up being harder than expected. The views were OK, not spectacular but we didn’t make it to Lake Byrne in the end. We set up camp at Camp Lake after hiking for close to seven hours (~11 miles), and fog had moved into the area. We barely saw the lake, were exhausted, and just called it a day. We were completely alone, and it was nice.

The route. Die Route.

Round Lake

Solitude in the wild. Einsamkeit in der Wildnis.

Pretty great view. Ziemlich schöne Aussicht.

A smaller lake on the way to Camp Lake. The fog got more dense as the day progressed. Ein kleinerer See auf dem Weg zu Camp Lake. Der Nebel wurde ĂŒber den Tag hinweg immer dichter.

An unserem letzten Campingtag machten wir uns auf in die Wildnis. Nach unserer Wanderung am Tag vorher fuhren wir in das North Cascades Nationalpark Wildnis-Informationscenter in Marblemount, um uns dort einige Informationen zu holen, ob man eine Genehmigung fĂŒr die Glacier-Peak-Wildnis brauchte (brauchte man nicht) und um zusĂ€tzliche Karten zu kaufen. Wir dachten auch dran, wegen des Rauchs und Regens im Wetterbericht die Wildnis wegzulassen und in einen anderen Park zu fahren, wie z.B. Rainier oder Olympic, entschieden uns aber, dass es die ganze Fahrerei nicht wert war.

Der ursprĂŒgliche Plan war eine Wanderung aus unserem Buch, die wir aber improvisieren mussten, da die Straße dorthin seit Veröffentlichung unseres Buchs komplett weggespĂŒlt war. Der Ranger war sehr hilfreich und gab uns Tipps, was machbar war. Wir entschieden, uns zu den Seen Camp Lake und Lake Byrne hinauszuwagen. Camping wurde bei Camp Lake empfohlen (Ironie…), da man dort geschĂŒtzer sei. Laut unserer Karten sollte der Weg die ersten 5 km sehr steil sein und dann zu einem flacheren Gebirgskamm werden.

Der Teil mit dem Flachwerden kam leider nicht wirklich, denn der Weg ging weiter hoch und runter, und war letztens Endes schwerer als wir dachten. Die Sicht war OK, nicht spektakulÀr, aber wir schafften es am Ende nicht zu Lake Byrne. Wir bauten unser Zelt bei Camp Lake nach einer Wanderung von fast sieben Stunden (~18 km) auf und Nebel war in die Gegend gezogen. Den See sahen wir fast gar nicht, wir waren platt und hatten einfach keine Lust mehr. Wir waren ganz alleine und das war schön.

Find the pika. Findet den Pika.

So much fog. We were desperate to reach Camp Lake. So viel Nebel. Wir waren verzweifelt und wollten unbedingt zu Camp Lake.

Our site for the night. No one else around for many miles. Unser Platz fĂŒr die Nacht. Sonst kilometerweit keiner.

It took Matt a few tries but he successfully hung up our food in a tree because of the black bears in the area. Matt hatte es ein paar Mal versuchen mĂŒssen, konnte aber erfolgreich unser Essen wegen der SchwarzbĂ€ren in der Gegend in einem Baum aufhĂ€ngen.

Day 5 – Heather Pass & Maple Pass

The following day, the smoke was a little better and we decided to give Heather and Maple Pass a try. The nice thing about that hike was that it was a 6.5-mile loop with great variety: two majestic lake cirques, alpine meadows with lots of heather (I couldn’t help myself thinking of the movie “Heathers” all the time) with views of rugged peaks from open ridge crests. This would have been a perfect hike on a clear day. For us, it wasn’t perfect but still nice and we were glad to have waited a day for some of the smoke to clear.

Since this pretty much describes the trail and the pictures speak for themselves, I’m going to write about staying clean while camping in the U.S. You might wonder why because it could just be as easy as taking a shower at the end of the day but if you’re an inexperienced traveler going to your first national park, you will find out soon that there are no showers. We did when we went to Utah’s Zion National Park many years ago and had to improvise.

So what do you do? Luckily, there are some options. Option #1 is to find a public paid shower and just go there. You will have to ask around and see if you can find one. You might not always. Option #2 is to just wash without a shower. Back in Utah when we were desperate after a day of hiking in 100 degrees, we bought sponges at a store and just wash at the wash houses there. Some primitive campsites might not have wash houses but most national parks do.

If there is no wash house, you can also just go to a river. But be careful because you don’t want to pollute the local water, especially with soap and grime from your own body. An option here is to just get water from the river and then use that to wash yourself AWAY from the river using a microfiber towel. Those towels are fantastic and dry quickly. This is what you would typically do in the backcountry when you have no other options or when there is no wash house around. Always bring a set of fresh camp clothes to change into at the end of the day, and you ALMOST feel like you took a shower.

And the real shower (along with a real bed) that is waiting for you at the end of your camping vacation will never feel more rewarding. 🙂

Lake Ann up close. Direkt bei Lake Ann.

What a view this could have been. Was das fĂŒr eine Aussicht hĂ€tte sein können.

Am folgenden Tag war der Rauch etwas besser und wir wollten Heather und Maple Pass eine Chance geben. Das Schöne an der Wanderung war, dass es eine Schleife von 6,5 Meilen (10,5 km) mit viel Abwechslung war: zwei majestĂ€tische Karseen, Alpenwiesen mit viel Heidekraut (ĂŒbersetzt von Heather, da musste ich stĂ€ndig an den Film „Heathers“ denken) mit Sicht von offenen BergkĂ€mmen aus auf schroffe Gebirgsspitzen. An einem klaren Tag wĂ€re das eine perfekte Wanderung gewesen. FĂŒr uns war es nicht perfekt, aber trotzdem schön und wir waren froh, dass wir einen Tag gewartet hatten, damit der Rauch ein bisschen wegziehen konnte.

Da hiermit der Wanderweg soweit beschrieben ist und die Bilder fĂŒr sich sprechen, schreibe ich jetzt ein bisschen darĂŒber, wie man am besten sauber bleibt, wenn man in den USA zelten geht. Ihr fragt euch vielleicht wieso, denn man könnte ja einfach am Ende des Tages duschen, aber wenn man als unerfahrener Mensch in seinem ersten Nationalpark unterwegs ist, dann findet man schnell heraus, dass es dort keine Duschen gibt. So war das bei uns vor vielen Jahren, als wir im Zion-Nationalpark waren, und wir mussten improvisieren.

Was macht man also? Zum GlĂŒck hat man ein paar Möglichkeiten. Die erste ist die Suche nach öffentlichen Duschen, fĂŒr die man zahlt und da einfach hinfĂ€hrt. Man muss ein bisschen herumfragen und schauen, dass man was findet. Das trifft nicht immer zu. Die zweite Option ist, sich einfach zu waschen, ohne Dusche. Damals in Utah waren wir nach einem Tag Wandern bei 40 Grad echt verzweifelt und kauften in einem GeschĂ€ft SchwĂ€mme, um uns in einem der WaschhĂ€user dort zu waschen. Manche einfachen ZeltplĂ€tze haben vielleicht keine WaschhĂ€user, aber die meisten Nationalparks haben sie.

Wenn es kein Waschhaus gibt, dann kann man auch zu einem Fluss gehen. Man sollte allerdings vorsichtig sein, denn man will nicht das Wasser vor Ort dreckig machen, besonders mit Seife und Dreck vom eigenen Körper. Eine Möglichkeit ist hier, dass man Wasser vom Fluss holt und sich dann mit einem Mikrofasertuch ABSEITS vom Fluss wĂ€scht. Diese TĂŒcher sind fantastisch und trocknen schnell. Das macht man zum Beispiel, wenn man im Backcountry ist und keine anderen Möglichkeiten hat und es kein Waschhaus gibt. Man sollte immer frische Campingklamotten mitbringen, die man am Ende des Tages anziehen kann und man fĂŒhlt sich FAST so, als hĂ€tte man geduscht.

Und die richtige Dusche (mit dem richtigen Bett), die auf einen am Ende des Campingurlaubs wartet fĂŒhlt sich dann noch besser an. 🙂

Lake Ann from afar. Lake Ann aus der Ferne.

Still quite smoky. Immer noch ganz schön verraucht.

Loop hikes are the best. Wanderschleifen sind am besten.

Day 4 – Good Karma on Sourdough Mountain

Due to the smoke in the area, we had to revise our hiking plans. We initially wanted to do either Maple Pass or Hidden Lakes. Maple Pass we moved by a day because the smoke had a chance of clearing a little the following day. Hidden Lakes we skipped since it required a long drive, followed by a steep narrow road with a treacherous drop-off the last 0.3 miles where a jeep leaving the trailhead had rolled off the edge once because the driver thought he could pass a car coming up. Yikes!

Instead, we opted for a closer hike: Sourdough Mountain, an 11-mile round trip with 5100 feet of elevation and the most difficult hike in North Cascades National Park. Our book described it as kind of a boring hike because of relentless switchbacks through the woods for the first 3 miles until you get a spectacular view of the entire park on a clear day. We didn’t get any view but also didn’t expect any. It was OK because we needed some sort of hike that day. But something else happened.

As we were pumping up the mountain on those switchbacks, I was struggling a little. It was hard. We didn’t see many people. One hiker, younger than us and looking very fit, went by early on and we kept taking turns passing each other as we were taking breaks. At the end, you walk on a green Alpine ridge until you get to a fire lookout tower. We got no view, as expected, and we passed the other hiker one more time before reaching the summit. We said hi and he mentioned that he didn’t think he was as fit as he thought he would be.

We only took a small break at the summit because there were too many bees to eat in peace, and we weren’t that hungry because of a bigger morning snack earlier on the trail. As we were making our way down, I was wondering why we hadn’t seen the other hiker yet. We found out pretty quickly because he was still in the same place we last saw him and was chatting with two hikers from Buffalo. He did not look well. His name was Tom, and he was struggling with the smoke. He looked pale and had already thrown up a few times.

The couple from Buffalo gave him a wet washcloth he could breathe into, and we offered to hike down the mountain with him. He was so grateful and said that good karma was coming for us. In the end, this was good for all of us because once he started feeling better, we started chatting about our lives and travels. Tom had recently quit his job and decided to travel around the country for a while blogging about national parks. And while he was breathing into his cloth, I hiked with his poles and was grateful for that because the descent was very steep. And we saw a deer. A great day in the end.

The trail got more interesting once we got out of the woods. Der Weg wurde interessanter, als wir aus dem Wald draußen waren.

Lookout tower without a view. Aussichtsturm ohne Aussicht.

Wegen des Rauchs in der Gegend mussten wir unsere WanderplĂ€ne Ă€ndern. Wir wollten zunĂ€chst entweder Maple Pass oder Hidden Lakes machen. Maple Pass verschoben wir um einen Tag, weil der Rauch am folgenden Tag etwas besser sein sollte. Hidden Lakes ließen wir aus, denn dorthin kam man nur mit einer langen Fahrt, gefolgt von einer steilen, engen Straße mit einem heimtĂŒckischen Abhang fĂŒr die letzten knapp 500 m, wo einmal ein Jeep, der den Wanderweg verlassen hatte, abgeruscht und abgestĂŒrzt war, weil der Fahrer dachte, er könnte an einem von unten kommenden Auto vorbeifahren. Kerle, Mensch!

Stattdessen entschieden wir uns fĂŒr eine Wanderung in der NĂ€he: Sourdough Mountain, 11 Meilen hin und zurĂŒck (17,7 km) mit 1.555 m Höhenanstieg und die schwerste Wanderung im North Cascades Nationalpark. Unser Buch beschrieb sie wegen der unerbittlichen Zickzackwege durch den Wald fĂŒr die ersten 3 Meilen (4,8 km) als etwas langweilig, bis man eine spektakulĂ€re Aussicht auf den ganzen Park an einem klaren Tag bekommt. Wir hatten gar keine Aussicht, erwarteten allerdings auch keine. Es war in Ordnung, denn wir wollten an dem Tag irgendwas wandern. Aber etwas anderes passierte.

Als wir voller Energie auf diesen Zickzackwegen den Berg hochstampften, tat ich mir etwas schwer. Es war anstrengend. Wir sahen nicht viele Leute. Ein Wanderer, der jĂŒnger als wir war und fit aussah, ĂŒberholte uns frĂŒh und durch unsere Pausen wechselten wir uns mit dem Überholen ab. Am Ende lĂ€uft man auf einem grĂŒnen Alpenkamm, bis man zu einem Feuerwachturm kommt. Wir hatten wie erwartet keine Aussicht und ĂŒberholten den anderen Wanderer ein weiteres Mal, bevor wir den Gipfel erreichten. Wir begrĂŒĂŸten ihn und er meinte, dass er wohl nicht so fit sei, wie er ursprĂŒnglich dachte.

Wir legten nur eine kleine Pause auf dem Gipfel ein, weil da so viele Bienen waren, dass man nicht in Ruhe essen konnte und wir hatten auch nicht so Hunger, weil wir morgens auf dem Weg noch etwas mehr gegessen hatten. Als wir uns auf den RĂŒckweg machten, fragte ich mich, wieso wir den anderen Wanderer noch nicht gesehen hatten. Wir bekamen die Antwort darauf relativ schnell, denn er war immer noch da, wo wir ihn zuletzt gesehen hatten und unterhielt sich mit zwei Wanderen aus Buffalo. Er sah nicht gut aus. Sein Name war Tom und er kĂ€mpfte mit dem Rauch. Er sah blass aus und hatte sich bereits ein paar Mal ĂŒbergeben.

Das PĂ€rchen aus Buffalo gab ihm einen nassen Waschlappen, in den er reinatmen konnte und wir boten ihm an, ihn den Berg mit runter zu nehmen. Er war so dankbar und sagte, dass gutes Karma zu uns unterwegs sei. Letzten Endes war das gut fĂŒr uns alle, denn als es ihm langsam besser ging, fingen wir an, uns ĂŒber unser Leben und unsere Reisen zu unterhalten. Tom hatte vor kurzem seinen Job gekĂŒndigt und sich entschieden, durchs Land zu reisen und ĂŒber Nationalparks zu bloggen. Und wĂ€hrend er in seinen Waschlappen atmete, wanderte ich mit seinen Wanderstöcken und war dafĂŒr dankbar, denn der Abstieg war etwas steil. Und wir sahen ein Reh. Zu guter Letzt ein toller Tag.

A deer hanging out on the trail. Ein Reh schiebt einen GemĂŒtlichen auf dem Wanderweg.

Trail description. It was a tough hike and took us 6.5 hours overall. Wanderwegbeschreibung. Die Wanderung war anstrengend und dauerte insgesamt 6,5 Stunden.