Buena Vista and the Collegiate Peaks Wilderness

Fall is in the air and I’m still catching up with my summer hiking posts. In August, we went to Buena Vista, about three hours away from us. The plan was to camp for two nights and to hike in the area. We were at the Collegiate Peaks Campground, a one-mile walk away from the trailhead to Mount Yale, another Fourteener, along with other hiking options.

The first day was mostly getting there and setting up camp. We did drive to Cottonwood Pass at the Continental Divide where we went up a little trail with Caroline. The views were great, and it hailed for about five minutes, Colorado style. Matt was the camp food head chef, as usual, and made us a delicious meal. A restless night with Caroline was about to follow. That’s what you get when camping with a three-year old.

The next day, Matt set out to hike up Mount Yale while Caroline and I spent some time in town. We first did the Fistful of Dollars and a Few Dollars More Trail Loop with terrific mountain views, followed by some time at Columbine Park where we got ice cream that was way too large (a regular size is never small in the U.S.), and then we went back to camp.

My plan was to also do Mount Yale the next day but since we barely got any sleep the night before, I went for a quick 6-mile hike by myself in the afternoon to Hartenstein Lake, my plan B, and then we drove home to sleep in our own beds that night. I had no regrets since I had done two fourteeners earlier in August, and it was nice to just have a day of downtime the following day.

View from Cottonwood Pass. For those who don’t know, the Continental Divide is where water decides on which side what direction to flow in, either into the Pacific Ocean or the Atlantic Ocean. Die Sicht vom Cottonwood Pass. Wer es nicht weiß, bei der kontinentalen Wasserscheide entscheidet sich das Wasser, wo es auf welcher Seite hinfließt, entweder in den Pazifischen oder den Atlantischen Ozean.
View from the trail. Sicht vom Wanderweg.
This was a nice trail to do with 40+ lbs on your back. Das war ein guter Weg mit über 18 kg auf dem Rücken.

Der Herbst ist im Anmarsch und ich bin immer noch dabei, von meinen Sommerwanderungen zu berichten. Im August fuhren wir nach Buena Vista, ca. drei Stunden von uns. Der Plan war, zwei Nächte zu zelten und in der Gegend zu wandern. Wir waren beim Collegiate Peaks Zeltplatz, eine Meile zu Fuß vom Wanderweg zu Mount Yale entfernt, einem weiteren Vierzehntausender, mit noch weiteren Wandermöglichkeiten.

Der erste Tag war mehr oder weniger die Ankunft und der Aufbau unseres Zelts. Wir fuhren allerdings noch zum Cottonwood-Pass an der kontinentalen Wasserscheide und wanderten dort einen kleinen Weg mit Caroline hoch. Die Aussicht war herrlich und es hagelte für ca. 5 Minuten, ganz im Stil von Colorado. Matt war wie immer der Zeltchefkoch und kochte uns ein köstliches Mahl. Eine unruhige Nacht mit Caroline sollte folgen. So ist das, wenn man mit einer Dreijährigen zelten geht.

Am nächsten Tag zog Matt los zu Mount Yale, während Caroline und ich ein bisschen Zeit im Ort verbrachten. Wir machten den Rundweg Fistful of Dollars and a Few Dollars More (eine Faust voller Dollar und noch ein paar Dollar mehr) mit toller Sicht auf die Berge und waren anschließend dann im Columbine-Park, wo wir uns ein Eis holten, das viel zu groß war (ein normales Eis ist in den USA nie klein), und dann fuhren wir zum Zeltplatz zurück.

Mein Plan war auch Mount Yale am nächsten Tag, aber da wir in der Nacht vorher kaum geschlafen hatten, ging ich am Nachmittag alleine schnell auf eine 10km-Wanderung zu Hartenstein Lake, mein Plan B und dann fuhren wir nach Hause, um abends im eigenen Bett zu schlafen. Ich bereue nichts, denn ich hatte vorher im August zwei Vierzehntausender bestiegen und es war auch schön, am nächsten Tag ein bisschen auszuspannen.

The mountains in the Collegiate Peaks Wilderness are named after famous colleges: Yale, Princeton, and so on. 👩‍🎓 Die Berge in der Collegiate Peaks Wildnis sind nach berühmten Unis benannt: Yale, Princeton, usw. 👩‍🎓
Mount Yale in the distance. Mount Yale in der Ferne.
Trail to Hartenstein Lake. Weg zum Hartenstein-See.
Hartenstein Lake / Hartenstein-See

Grays and Torreys Peak

Last year I hiked my first Fourteener: Quandary Peak. I saw a mountain goat with a baby and was rewarded by beautiful views at the summit. Fourteeners are a big deal here because they’re strenuous at high elevation and give you a great sense of satisfaction when you made it. In August, two friends and I went to Grays and Torreys Peak, two Fourteeners in one hike.

The road to the trailhead is bumpy and requires a 4-wheel drive, so I wouldn’t have been able to do this on my own with our Honda Fit. The parking lot is small, so you need to get there early. We went on a Tuesday, and I was picked up at 3 AM after a night of restlessness with Caroline because she didn’t sleep well. The hike started in the dark, and it was gorgeous to see the sunrise over the mountains. I had never started a hike in full darkness before. Of course we had headlamps.

Despite going on a Tuesday, the trail got busy very quickly, and for a reason. Grays and Torreys are connected by a ridge trail, making it convenient to summit both in one day. This time, the altitude got to me with a headache but it was a combination of not enough sleep, a family cold creeping up to me that day, and maybe not keeping up fast enough with my water intake. On the way back, we saw a male mountain goat in the distance who then came to us for a perfect photo shot. What a glorious day!

Hello sun! Hallo Sonne!
My friends at Grays. Meine Freunde bei Grays.
Onto the next peak: Torreys. Auf zum nächsten Gipfel: Torreys.
Looking back at Grays. Blick zurück auf Grays.

Letztes Jahr habe ich meinen ersten Vierzehntausender (das sind Berge über 14.000 Fuß, also über 4.000 Meter) bestiegen: Quandary Peak. Ich sah eine Bergziege mit einem Jungen und wurde mit einer tollen Aussicht auf dem Gipfel belohnt. Vierzehntausender sind ein großes Ding hier, weil sie durch die Höhe sehr anstrengend sind und man ein tolles Erfolgserlebnis hat, wenn man es geschafft hat. Im August ging es mit zwei Freunden zu den Gipfeln von Grays und Torreys, zwei Vierzehntausender in einer Wanderung.

Die Straße zum Wanderweg ist holprig und man braucht ein Auto mit Vierradantrieb, also hätte ich das nicht alleine mit unserem Honda Fit geschafft. Der Parkplatz ist klein, deshalb muss man früh da sein. Wir waren an einem Dienstag da und ich wurde um 3:00 Uhr morgens abgeholt, nach einer Nacht mit einer unruhigen Caroline, weil sie nicht gut schlief. Die Wanderung begann in der Dunkelheit und der Sonnenaufgang über den Bergen war traumhaft schön. Natürlich hatten wir Stirnlampen.

Obwohl wir an einem Dienstag unterwegs waren, war auf dem Wanderweg schnell viel los und das hatte einen Grund. Grays und Torreys sind durch einen Gratweg verbunden, sodass man bequem zwei Gipfel an einem Tag besteigen kann. Dieses Mal spürte ich die Höhenmeter mit Kopfschmerzen, aber es war eine Kombination von nicht genug Schlaf, einer Familienerkältung, die an dem Tag im Anmarsch war und wahrscheinlich kam ich mit dem Wassertrinken nicht schnell genug hinterher. Auf dem Rückweg sahen wir eine männliche Bergziege in der Ferne, die dann für ein perfektes Foto zu uns kam. Was für ein herrlicher Tag!

Smokey views at Torreys. Rauchige Aussicht bei Torreys.
Lush green after a lot of rain this summer. Saftiges Grün nach so viel Regen diesen Sommer.
Spectacular/Spektakulär
One final look back. Ein letzter Blick zurück.

Crater Lakes

I don’t get much time during the day to just sit down and write a long blog post. So let’s keep this short and sweet today. In July, I went hiking with a girlfriend to Crater Lakes near the Moffat Tunnel, a little more than an hour away. Due to all the rain this year, the wildflowers and mushrooms were in full bloom and at one point during the hike when we looked down at the Lower Crater Lakes, I thought: “Now, THAT’s why we moved here”. I’ll let the pictures tell the story.

Ich habe tagsüber nicht viel Zeit, mich einfach hinzusetzen und lange Blogbeiträge zu verfassen. Also fassen wir uns heute kurz und knapp. Im Juli machte ich eine Wanderung mit einer Freundin zu den Crater-Seen in der Nähe des Moffat-Tunnels, ein bisschen mehr als eine Stunde Autofahrt entfernt. Durch den ganzen Regen dieses Jahr gab es sehr viele Wildblumen und Pilze und an einer Stelle während der Wanderung, als wir runter auf die unteren Crater-Seen schauten, dachte ich „Nun ja, DESHALB sind wir hierhergezogen”. Ich lasse die Bilder den Rest der Geschichte erzählen.

Let’s go. Los geht’s.
En route. Unterwegs.
James Peak Wilderness/Wildnis
Columbine, Colorado’s flower. Columbine, die Blume von Colorado.
Marmot! Murmeltier!
Upper Crater Lake / Oberer Crater-See
Lower Crater Lakes, a gorgeous hike down. Untere Crater-Seen, eine wunderschöne Wanderung zurück.
So many of those along the way. So viele von denen hier auf dem Weg.
The Moffat Tunnel / Der Moffat-Tunnel
A little bit of history about the tunnel. Ein bisschen Geschichte des Tunnels.

Colorado Blue

Has it really been more than half a year since I last wrote something? I started a post in February but just couldn’t get myself to finish it. And now it’s July. In the spring, there were some articles floating around, one about hitting the pandemic wall and one about languishing, a feeling that you just can’t get excited about anything, and I do have to say that my mood was certainly affected negatively, and I was lacking ambition. BUT, it’s time to write again but instead of going the old blah, blah route, I’m writing a photo story in chronological order of things that have happened this year. Enjoy.

Ist es wirklich schon mehr als ein halbes Jahr her, als ich das letzte Mal etwas geschrieben habe? Ich habe im Februar einen Artikel angefangen, aber dann konnte ich mich nicht dazu bringen, den fertig zu stellen. Und jetzt ist es Juli. Im Frühling gab es ein paar Artikel zum Thema pandemische Wand und „Languishing” (ermatten, dahindümpeln, dahinsiechen), das Gefühl für keine Begeisterung und ich muss sagen, dass meine Laune wirklich negativ betroffen war und ich keinen Ansporn hatte. ABER, jetzt ist es Zeit, wieder was zu schreiben, aber anstatt einfach trallala dahinzulabern, mache ich eine Fotogeschichte in chronologischer Reihenfolge von den Dingen, die dieses Jahr passiert sind.

One last step back to 2020. I went snowshoeing with my friend Jackie on December 26. This is Red Rock Lake. Gorgeous. Ein letzter Schritt zurück nach 2020. Ich war mit meiner Freundin Jackie am 26. Dezember Schneeschuhwandern. Das ist Red Rock Lake. Traumhaft.

Finished a quilt for Caroline on January 3, the culmination of two weeks off, spent mostly at home. Much needed time to recharge from the craziness of the year 2020. Am 3. Januar stellte ich eine Steppdecke für Caroline fertig, der Höhepunkt von zwei Wochen Urlaub, die meiste Zeit zu Hause. Die Zeit war nötig, um sich vom verrückten Jahr 2020 zu erholen.

We all had birthdays in January and March. I made my first cheesecake. Wir hatten alle im Januar und März Geburtstag. Ich habe meinen ersten Käsekuchen gebacken.

Saw these bulls on a run in Longmont. Yikes! Diese Ochsen sah ich beim Laufen in Longmont. Kerle, Mensch!

Went to Keystone three times to ski. Fabulous. That Colorado blue sky… Drei Mal Skifahren in Keystone. Herrlich. Dieser blaue Colorado-Himmel…

Got vaccinated in April. Caroline learned how to ride a pedal bike. Sound on! Impfen im April. Caroline lernte Fahrradfahren. Ton an!

Mitchell Lake on May 6. That blue sky again. Our senior cat passed away in the afternoon. Life is a rollercoaster of ups and downs. RIP. Mitchell Lake am 6. Mai. Dieser blaue Himmel wieder. Unsere alte Katze starb am Nachmittag. Das Leben ist eine Achterbahn mit Höhen und Tiefen. Ruhe in Frieden.

I chopped off my pandemic hair after that. Snowshoeing up Niwot Mountain with a view of Lefthand Reservoir in late May. Danach kamen meine Pandemie-Haare ab. Schneeschuhwandern hoch zu Niwot Mountain mit Blick auf das Lefthand-Reservoir.

Painted three rooms between March and June. Drei Zimmer zwischen Mai und Juni gestrichen.

Long Lake and Isabelle Lake with friends from Massachusetts at the end of June. Looks different every season. Long Lake und Isabelle Lake mit Freunden aus Massachusetts Ende Juni. Sieht zu jeder Jahreszeit anders aus.

Ate raspberries from the garden. Even though it sometimes feels like we didn’t do anything, we actually did quite a bit. Onto more adventures in 2021. Himbeeren aus dem Garten gegessen. Auch wenn man manchmal dachte, man hat nichts gemacht, haben wir doch einiges gemacht. Auf mehr Abenteuer 2021.

1,000 Miles and The Year in Review

At the end of each year, I like to look back, run some numbers, and reflect on the travel I’ve done. This year was different, for sure. A pandemic, a job change, a toddler, and a new sewing hobby made this year challenging, interesting, exhausting, exploratory, and special, for sure. I also hit 1,000 miles running for the year last week, which I haven’t done in a while. So that felt like an accomplishment. 19 blog posts written. Not too shabby, right?

The year started low key after an acquisition at my previous job, a birthday trip to Red Rocks, a job offer, an overnight trip to Colorado Springs, and my friend Sascha visiting from Germany with our first snow shoeing trip in the Brainard Lake Area. Little did we know what was to come. I thought I was stuck at home during our Thanksgiving snow storm last year. We had no idea.

Shit hit the fan in March when we had to start working from home. All the time. With a toddler who needed lots of attention. And no social interaction with anyone in person. It was so hard. I was trying to find joy during the pandemic, trying to focus on the good: More running, time outside, some gardening. But it was still ridiculously hard. And then I started hiking. By myself. The first trip was to Lake Isabelle with many more to come.

It was a break from life, breathing in the fresh Colorado air, getting some exercise, and just being by myself. I miss traveling. One of the highlights was my solo trip to Frisco with two nights at a campground, hiking a 14er, and just time away from everything. I was burned out from the hamster wheel.

We did a few hikes together but not many. And then there were the wildfires. If we thought we had experience with those from our trip to Cascade National Park in 2017, this was even crazier with pieces of ash in our driveway, and the sky looking like the apocalypse one weekend. Anyone who had lived here for a while said they had never seen anything like this before.

At least the election wasn’t the last straw this time, even though the waiting game for the final results was surely nerve-wracking. My last hike was on Black Friday, and I’m yearning to do more. Time off from Dec 24 into the new year. I started sewing with a sewing machine in October, and it’s been very therapeutic. A great activity if you’re stuck in the house all the time.

The options are limited with the pandemic, and especially with a toddler, we can’t and shouldn’t venture far. Bed time is just too hard, and we can’t do the things we want to do but it’s no longer about us but about Caroline. I look forward to some video chats with family and friends, and hopefully some time outside other than my usual runs.

May the new year be better. We’re not done yet, and need to be patient for a very long time. Until then, keep on traveling vicariously… Merry Christmas!

A few of my sewing creations: Pan handle holder, pencil case, pants, an advent calendar, sunglasses case, apron, and sleep sack. Ein paar meiner Nähkreationen: Pfannengriffhalter, Mäppchen, Hosen, ein Adventskalender, Sonnenbrillenetui, Schürze und Schlafsack.

Am Ende von jedem Jahr schaue ich gerne zurück, gehe durch ein paar Zahlen und reflektiere über die gemachten Reisen. Dieses Jahr war sicherlich anders. Eine Pandemie, ein Jobwechsel, ein Kleinkind und ein neues Nähhobby machten dieses Jahr zur Herausforderung, interessant, anstrengend, entdeckungsreich und besonders, das steht fest. Ich kam letzte Woche auch für das Jahr auf 1.000 Meilen (1.600 km) Laufen, was ich auch schon lange nicht mehr erreicht hatte. Das fühlte sich wie eine Leistung an. 19 Blogbeiträge geschrieben. Nicht schlecht, oder?

Das Jahr begann ganz locker nach einem Aufkauf bei meinem letzten Job, einem Ausflug an meinem Geburtstag zu Red Rocks, einem Jobangebot und einem Ausflug nach Colorado Springs und einem Besuch von meinem Freund Sascha aus Deutschland mit unserer ersten Schneeschuhwanderung in der Brainard-Lake-Gegend. Wir wussten nicht, was kommen sollte. Ich dachte, dass wir während des Schneesturms an Thanksgiving letztes Jahr zu Hause gefangen sein würden. Wir hatten keine Ahnung.

Die Scheiße ging im März los, als wir anfingen, von zu Hause arbeiten zu müssen. Die ganze Zeit. Mit einem Kleinkind, das viel Aufmerksamkeit brauchte. Und keinen sozialen Kontakte mit Leuten vor Ort. Es war so hart. Ich versuchte, das Gute in der Pandemie zu finden: Mehr Laufen, Zeit draußen, bisschen Gartenarbeit. Aber es war trotzdem unglaublich anstrengend. Und dann fing ich an zu wandern. Alleine. Mein erster Ausflug ging zu Lake Isabelle und es sollten viele weitere folgen.

Es war eine Auszeit vom Leben, die frische Luft in Colorado einzuatmen, sich zu bewegen und einfach nur alleine zu sein. Ich vermissen Reisen. Eins der Höhepunkte war meine Fahrt alleine nach Frisco mit zwei Nächten auf einem Campingplatz, der Besteigung eines Vierzehntausenders und einfach Zeit weg von allem. Ich war ausgebrannt vom Hamsterrad.

Wir wanderten ein paar Mal zusammen, aber nicht oft. Und dann waren da die Waldbrände. Wir dachten, wir hätten durch unsere Reise 2017 in den Cascade National Park Erfahrung damit, aber das war mit Aschestücken in unserer Einfahrt und einem Himmel, der an einem Wochenende aussah, als würde die Welt untergehen, noch viel verrückter. Und jeder, der hier schon eine Weile wohnt, sagte dass so etwas noch nie vorher dagewesen sei.

Wenigstens war die Wahl diesmal nicht das i-Tüpfelchen, obwohl das Warten auf das Endergebnis sicher nervenaufreibend war. Meine letzte Wanderung war am Black Friday, und ich möchte bald wieder. Urlaub vom 24. Dezember bis ins neue Jahr. Im Oktober fing ich an, mit einer Nähmaschine zu nähen und es war bisher sehr beruhigend. Eine gute Aktivität, wenn man die ganze Zeit zu Hause ist.

Die Möglichkeiten sind mit der Pandemie und besonders einem Kleinkind begrenzt; wir können und sollten nicht weit wegfahren. Ins Bett zu gehen ist einfach zu anstrengend und wir können nicht die Dinge machen, die wir wollen, aber es geht nicht länger nur um uns, sondern um Caroline. Ich freue mich auf Videoanrufe mit Familie und Freunden und hoffentlich Zeit draußen zusätzlich zu meiner Lauferei.

Möge das neue Jahr besser sein. Wir haben es noch nicht geschafft und müssen noch lange Zeit Geduld haben. Bis dahin reisen wir weiter in Gedanken… frohe Weihnachten!

McIntosh Lake, Longmont, December/Dezember 2020

Black Friday: Walker Ranch Loop

At my previous job in Broomfield last year, someone recommended the Walker Ranch Loop to me. When I hiked Eldorado Canyon this summer, the trail intersected with that loop. I got intrigued and made plans to return. This Black Friday, I opted outside with my friend Jackie to tackle the hike. It was lovely. We recently cancelled all indoor plans to get together with our kids, so it was really nice to get together outside to just talk for four straight hours and spend some quality girls time.

Getting to the trailhead from Longmont took about 50 minutes. After going through Boulder, I went on a long windy road up and up the mountain. There were signs for fees and I got confused because the trail description online mentioned none, so I stopped and checked. One sign said “We will not take your money until it’s free of COVID-19”. Oh well. Walker itself had no fee anyway. Our loop was 8 miles, snowy, not snowy, icy at time, and the spikes I brought came in handy. I am so grateful that we have such nice things close by!

Click for more photos. Klickt für mehr Fotos.

Bei meinem letzten Job in Broomfield empfahl mir jemand den Walker-Ranch-Rundweg. Als ich diesen Sommer bei Eldorado Canyon war, kam ich auf dem Weg bei dem Rundweg vorbei. Ich bekam Interesse und schmiedete Pläne für eine Rückkehr. Am Black Friday (dem Tag nach Thanksgiving) entschied ich mich für die Natur mit meiner Freundin Jackie und wir nahmen die Wanderung in Angriff. Wir hatten kurz vorher alle Pläne, uns drinnen mit den Kindern zu treffen abgesagt, deshalb war es wirklich schön, sich draußen zu treffen und sich einfach nur vier Stunden lang zu unterhalten und wertvolle Zeit mit einer Freundin zu verbringen.

Die Fahrt zum Wanderweg von Longmont dauerte um die 50 Minuten. Nachdem ich durch Boulder gefahren war, ging es eine kurvige Straße den Berg hoch und immer weiter hoch. Ich sah Schilder, auf denen etwas von einer Gebühr stand und ich war verwirrt, weil auf der Wegbeschreibung im Internet davon nichts erwähnt wurde, also hielt ich an und vergewisserte mich. Auf einem Schild stand „Wir nehmen euer Geld nicht, bis es frei von COVID-19 ist”. Na gut. Bei Walker selbst gab es eh keine Gebühr. Unser Rundweg war 8 Meilen lang (fast 13 km), es gab Schee, dann wieder nicht, ab und zu Eis und die Steigeisen, die ich mitgebracht hatte, kamen erfolgreich zum Einsatz. Ich bin so dankbar, dass wir so schöne Dinge so nahe bei uns haben.

Devil’s Thumb

This is my last hiking post before I’m caught up. In a way, it’s sad but it also means that I need to plan my next hike. In October, we went to Devil’s Thumb near Nederland, Colorado for one last fall hike this year, just the two of us. The trailhead is so popular that they have shuttles running on weekends but we were past season and came on a Wednesday with no issues finding a parking spot.

The Hessie trailhead has several hiking options. You can also drive to the 4th of July trailhead but only if you have a 4-wheel drive. We opted for the Devil’s Thumb trail, 12 miles round trip but not too hard. It was a windy day again, albeit bearable, the sky was awfully blue, and we didn’t know that just a few days later, the area would be closed for weeks due to wildfires. The thumb itself is quite cool. Highly recommend!

Das ist mein letzter Wanderbeitrag, bevor ich fertig bin. Es ist ein bisschen traurig, aber es bedeutet auch, dass ich meine nächste Wanderung planen muss. Im Oktober gingen wir zu Devil’s Thumb (Teufelsdaumen) in der Nähe von Nederland, Colorado für eine letzte Herbstwanderung zu zweit dieses Jahr. Der Wanderweg ist so beliebt, dass am Wochenende Shuttlebusse fahren, aber wir waren zeitlich nach der Saison und kamen an einem Mittwoch ohne Parkprobleme.

Der Hessie-Wanderweg hat mehrere Möglichkeiten. Man kann auch zum 4th of July Wanderweg fahren, aber dafür braucht man Allradantrieb. Wir entschieden uns für den Devil’s-Thumb-Wanderweg, 12 Meilen (19 km) hin und zurück, aber nicht zu schwer. Es war mal wieder ein windiger Tag, jedoch erträglich, der Himmel war herrlich blau und wir wussten noch nicht, dass die Gegend nur einige Tage später wochenlang wegen Waldbränden geschlossen sein würde. Der Daumen selbst war ziemlich cool. Echt zu empfehlen!

Full album here. Das ganze Album hier.

Isabelle Lake Glacier Trail

What a difference the seasons make! In May, I went on my first solo hike to Lake Isabelle, got lost in the snow, and ended up hiking 13 miles. The road to Brainard Lake is generally closed until most of the snow is gone, which adds a few more miles to your route. In October, I went back to Lake Isabelle, and it was so easy to get there. My hike still ended up 10 miles this time, but it was a lot easier without all the snow.

I left the house in the dark because entry was limited due to COVID-19 and parked at the Mitchell Lake trailhead. Getting to Lake Isabelle was a breeze. It was so peaceful. Just look at that blue sky! This time, I went on to the Isabelle Glacier, not all the way because I had to head back, and at some point, I wasn’t sure where the trail was. But it was so worth it.

Fun story: At the parking lot, I spoke to someone who was going to hike to 2.5 miles out and back to Blue Lake, a different destination, with crutches, a cast, and a boot on. He wasn’t going to miss his friends getting married. Now that is dedication. He also told me that there is apparently a plane wreck beyond the glacier. The things you hear when you talk to people… I’d like to see that some day.

Click to see more photos. I’m so glad I went when I did because now the area is still closed due to wildfires. Klickt für mehr Fotos. Ich bin so froh, dass ich da noch mal hin bin, weil die Gegend momentan wegen Waldbränden immer noch geschlossen ist.

Was für einen Unterschied Jahreszeiten doch machen! Im Mai machte ich meine erste Wanderung alleine zu Lake Isabelle, verirrte mich im Schnee und wanderte 21 km. Die Straße zu Brainard Lake ist generell gesperrt, bis der meiste Schnee weg ist und deshalb hat man da noch einige Kilometer mehr zu laufen. Im Oktober kehrte ich zu Lake Isabelle zurück und es war so einfach. Meine Wanderung war letzten Endes doch 16 km lang, aber sie war ohne den ganzen Schnee viel einfacher.

Ich fuhr in der Dunkelheit von zu Hause weg, weil der Eintritt durch COVID-19 begrenzt war und parkte beim Mitchell Lake Wanderweg. Der Weg zu Isabelle Lake war ein Klacks. Es war so friedlich. Schaut eucht einfach den blauen Himmel an! Dieses Mal ging ich weiter zum Isabelle-Gletscher, allerdings nicht bis ganz dorthin, weil ich zurück musste und später dann irgendwann nicht mehr wusste, wo der Wanderweg war. Aber es lohnte sich so.

Lustige Geschichte: Auf dem Parkplatz sprach ich mich mit jemandem, der 4 km hin und zurück zum Blue Lake wandern wollte, einem anderen Ziel, mit Krücken, einem Gipsbein und einer Schiene. Er wollte die Hochzeit seiner Freunde nicht verpassen. Das nenne ich mal Hingabe. Er erzählte mir außerdem, dass es hinter dem Gletscher wohl ein Flugzeugwrack gäbe. Die Dinge, die man erfährt, wenn man sich mit Leuten unterhält… Das würde ich gerne irgendwann mal sehen.

Frisco + Rainbow Lake Trail

I don’t know about you but I’ve been pretty stressed this week with the U.S. election, not knowing the outcome, and just seeing how divided the nation is. So today, I decided to conclude my relaxing trip to Frisco posts with some pictures from downtown, and the Rainbow Lake Trail.

There was a historic outdoor museum in Frisco that I enjoyed exploring. Old log cabins that were moved to one area with lots of explanations. And, of course, COVID-friendly with hand sanitizers at the entrance and exits of the buildings.

Rainbow Lake Trail was a delight because I did get to see two moose. I did that in the afternoon after Quandary Peak, more of a foliage stroll with a nice views, and a very flat, but pretty trail.

Full album here.

Spot the moose. Findet den Elch.

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich war diese Woche ziemlich gestresst mit der US-Wahl, weil man den Ausgang nicht weiß und auch, wie gespalten das Land ist. Also entschied ich mich heute, meine Beiträge über meinen entspannten Ausflug nach Frisco mit ein paar Fotos von der Innenstadt und dem Rainbow-Lake-Wanderweg abzuschließen.

Es gab dort ein historisches Museum im Freien, was mir sehr gefiel. Alte Holzhütten, die in einen Bereich dort umgestellt wurden und das mit vielen Erklärungen. Und natürlich Corona-freundlich mit Desinfektionsmitteln für die Hände am Eingang und Ausgang der Gebäude.

Der Rainbow-Lake-Wanderweg (Regenbogensee) war herrlich, denn ich sah zwei amerikanische Elche (Moose). Ich machte das am Nachmittag nach Quandary Peak, mehr als Spaziergang durch die Herbstlandschaft mit schöner Aussicht auf einem sehr flachen, aber schönen Wanderweg.

Das ganze Album ist hier.

Everything is COVID-friendly these days, even the laundromat. Alles ist heutzutage Corona-freundlich, auch der Waschsalon.
Downtown Frisco / Die Innenstadt von Frisco
Old newspapers in the wall at one of the log cabins at the museum. Alte Zeitungen in der Wand bei einer der Holzhütten im Museum.

Mom Feelings – Mount Quandary

The trip to Frisco was the first time I was away from Caroline over night since she was born over 2.5 years ago. Mom guilt is real but I needed that time to recharge my batteries. On day 2, I headed to Mount Quandary, and was at the trailhead around 7:30 AM while parking was filling up quickly.

Mount Quandary is a Fourteener, a mountain over 14,000 feet high. They’re a big deal in the United States because they’re difficult to climb. While this was not the highest mountain I had ever climbed (the mountains in Peru were higher), it was a strenuous, yet doable but enjoyable hike.

Many trail reviews talked about mountain goats and that they’re a regular sight there. I didn’t see any on the way up but maybe I was too focused on the trail. On the way down, I started chatting with other hikers who told me the goats were there, and—lo and behold—there was a mom with her baby goat. This made my day.

Mom feelings. Click to see the full album. Mama-Gefühle. Klickt, um das ganze Album zu sehen.

Der Ausflug nach Frisco war das erste Mal, dass ich seit Carolines Geburt vor über 2,5 Jahren über Nacht von ihr weg war. Das schlechte Gewissen einer Mama ist da, aber ich brauchte diese Zeit, um Energie zu tanken. Am zweiten Tag ging ich zu Mount Quandary und war gegen 7:30 Uhr am Wanderweg, als sich der Parkplatz schnell füllte.

Mount Quandary ist ein Vierzehntausender, ein Berg über 14.000 Fuß (4.267 Meter) hoch. Die sind in den USA ein großes Ding, weil sie schwierig zu besteigen sind. Während das nicht der höchste Berg war, den ich bisher erklommen hatte (die Berge in Peru waren höher), war es anstrengend, aber machbar und eine angenehme Wanderung.

Ganz viele Bewertungen des Wanderwegs erwähnten Bergziegen, die dort wohl regelmäßig auftauchen. Ich sah beim Aufstieg keine, aber vielleicht konzentrierte ich mich zu sehr auf den Weg. Beim Abstieg kam ich mit anderen Wanderern ins Gespräch, die mir erzählten, dass die Ziegen da waren und, siehe da, da stand eine Mama mit ihrer Babyziege. Das hat mir den Tag versüßt.

There are no easy Fourteeners. Es gibt keine einfachen Vierzehntausender.