Home Is Where the ❤️ Münzenburg Is

Whenever I visit Germany, I know I’m almost home when I see the Münzenberg Castle (Burg Münzenberg or Münzenburg) from the highway. When you grow up in a place, you often don’t appreciate the things around you until you leave and come back. For me it was like that with the Münzenburg. It was just there and so normal. For people growing up in the U.S., a castle from the 12th century, one of best preserved ones from the High Middle Ages is certainly not something normal.

I had last visited back in 2011 when my nephews and my niece were little. Now they’re teenagers. Yikes! During our last trip in July, I took Caroline and my mom. My mom said she had never toured the place. Look at that! Caroline was more interested than I thought and happily climbed up one of the towers with me for a 360-degree view of the area, and then chased my mom around the castle. What a blast we all had!

In we go, all pink! Hereinspaziert, ganz in pink!
Up to the tower we go. Hoch geht’s zum Turm.
View from above. Blick von oben.
Who is after whom? Wer jagt wen?
More exploring. Es gibt mehr zu entdecken.
Stroll, stroll… Spazier, spazier…
Full view. I did not take this picture. Source. Komplette Ansicht. Ich habe das Bild nicht gemacht. Quelle.

Immer wenn ich zu Besuch in Deutschland bin, weiß ich, dass ich fast daheim bin, wenn ich die Münzenburg von der Autobahn aus sehe. Wenn man wo aufwächst, dann weiß man oft die Dinge um sich herum nicht zu schätzen bis man wegzieht und wiederkommt. So war das bei mir mit der Münzenburg. Sie war einfach da und so normal. Für Leute, die in den USA aufwachsen, ist eine Burg aus dem 12. Jahrhundert, eine der besterhaltenen aus dem Hochmittelalter sicher nicht normal.

Ich war das letzte Mal 2011 da, als meine Neffen und meine Nichte klein waren. Jetzt sind sie Teenager. Huch! Bei unserer letzten Reise im Juli nahm ich Caroline und meine Mutter mit dorthin. Meine Mutter meinte, sie wäre noch nie als Tourist drin gewesen. Sieh mal einer an! Caroline war interessierter als ich dachte und kletterte mit Freude einen der zwei Türme hoch, bei dem es oben einen Panoramablick der Gegend gab und jagte dann meine Mutter um die Burg herum. Wir hatten alle einen Mordsspaß!

The Sound of Austria

This week, we got back from our 11-day trip to Germany and Austria and are still recovering. It was wonderful to see family and friends after so many years away, and exhausting at the same time. Last weekend we spent in Ellmau, Austria, my parents’ favorite place. I had been there as a child and a teenager but barely had any memories. The day we arrived, we drove up to the Wochenbrunner Alm and I got a chance to just take 45 minutes to myself and hike up to the Gaudeamushütte. There, I spent a moment with some cows and their cowbells. It was wonderful. Make sure to turn on your sound when watching the video.

The trail to the hut. It said 30 minutes. It took me 18. 😉 Der Weg zur Hütte. Da stand 30 Minuten. Ich brauchte 18. 😉
Wochenbrunner Alm with a spectacular backdrop of the mountains. Wochenbrunner Alm mit spektakulärer Bergkulisse.
Many roads lead to Rome. Viele Wege führen nach Rom.
My moment with the cows. Sound on! Mein Moment mit den Kühen. Ton an!
View in the other direction. Blick in die andere Richtung.
Quick side trip to the Anna grotto. Schneller Abstecher zur Anna-Grotte.
View of the Wilder Kaiser from our accommodation. Blick auf den Wilden Kaiser von unserer Unterkunft.

Diese Woche kamen wir von unserer elftägigen Reise nach Deutschland und Österreich zurück und erholen uns noch. Es war wunderbar, Familie und Freunde nach so vielen Jahren zu sehen und gleichzeitig auch anstrengend. Letztes Wochenende verbrachten wir in Ellmau in Österreich, der Lieblingsort meiner Eltern. Ich war schon dort als Kind und Teenager, konnte mich aber kaum daran erinnern. Am Tag unserer Ankunft fuhren wir rauf auf die Wochenbrunner Alm und ich konnte mir 45 Minuten für mich nehmen und hoch zur Gaudeamushütte wandern. Dort verbrachte ich ein bisschen Zeit mit ein paar Kühen und ihren Kuhglocken. Es war wunderbar. Macht auf jeden Fall den Ton an, wenn ihr euch das Video anschaut.

Lake of Glass and Sky Pond

You know that feeling when you just glow after a hike? Not because you have a sunburn but because the hike was so good? That was Lake of Glass and Sky Pond at Rocky Mountain National Park this past weekend. This is a hike with three lakes I had initially planned to do in June but then had to turn around because thunder started rolling in. I was determined to return. Rocky Mountain National Park is a busy park in the summer. I got my entry ticket to the Bear Lake Corridor at exactly 5:00 PM MT the day before. Curious to see how fast the tickets would go, I kept refreshing my browser and noticed that all the time slots before 10 AM (450 tickets total) were gone within one minute and the rest of the day within five minutes. The area is popular for a reason.

I’m not one of those who gets to the trailhead in the darkness, especially if I’m by myself, so I planned to take the first or second shuttle from the Park and Ride lot to the Glacier Gorge trailhead. The shuttles start running at 6:30 AM in the summer. I was ready to start hiking at 7:00 AM. Next to me on the bus was Scott from L.A. who now lives in Boulder. He was one of those Californians who was very friendly and easy to chat with. It was to be a 99-degree day back in Longmont but very pleasant on the trail. I had already hike to Loch Vale several times before but still enjoyed the trek. The sky was blue and the lake view was gorgeous. Back in early June, there was still a ton of snow and flurries started when I arrived. The snow was almost all gone now.

After Loch Vale, the trail got steeper and more strenuous. There were also a few bugs. I read about them in the reviews and was prepared with bug spray. It wasn’t bad though. Another thing I read about was the climb up Timberline Falls. I spoke to some people coming down and they said that everyone was just doing it and that I might get wet. Wet I got because I tried to just go through the waterfall first but then changed more to a side approach. I was dry in no time because it was hot day. What a climb! My picture of the waterfall makes it look so small but if you check out this article here, you can see people climbing up. There was one section that was VERY vertical. You just had to be careful and use your hands and feet. I felt accomplished afterwards but also kept in mind that I had to go down again.

Your efforts are rewarded very quickly by a gorgeous arrival at Lake of Glass. I’m torn whether I like Lake of Glass or Sky Pond better. Lake of Glass has stunning back views with beautiful green colors and Sky Pond has a full view of Taylor Peak and the Sharkstooth. People were climbing up the Sharkstooth, of course, but my picture didn’t capture them because they were so small. Impressive! I took a nice long lunch break at Sky Pond and then later ran into Scott again who arrived with another guy whose name I forgot but who decided to then strip down (with our permission) and jump into the ice cold mountain water. He didn’t want to be sweaty for his date later in Estes Park. Ah, random chats with hikers in the mountains. I love it. On the way back, I saw a deer with two baby deer.

Overall, it was a glorious morning and I was back at our house at 2 PM to relax and then spend time with Caroline for some afternoon play. I would love to return and do this hike in the winter some day, especially after reading about the ice ripples on Lake of Glass but I wonder how that waterfall climb is with snow and ice. Scott told me he had gone around it in the winter and that the path is well traveled overall and not too hard to follow, so I’ll put this one on my list for another winter season. Can’t wait!!!

Loch Vale, July 17 and June 3. Notice the early morning moon. Loch Vale, 17. Juli und 3. Juni. Man beachte den Mond am frühen Morgen.
Timerline Falls. It really looks like nothing but it wasn’t. Check out the article I linked to above. Die Timberline-Wasserfälle. Es sieht wirklich nach nichts aus, war es aber nicht. Schaut euch den verlinkten Artikel weiter unten an.
Lake of Glass
Sky Pond. It’s hard to fit everything into a picture because you’re so close and you don’t have a view to take a picture from far away. Sky Pond. Es ist schwierig, alles auf ein Foto zu bekommen, weil man so nah dran ist und man von weitem keine Sicht drauf hat, um ein Foto zu machen.
The Sharkstooh. Climbers on the middle tooth. Too small to see. That blue Colorado sky also! Der Sharkstooth. Kletterer auf dem mittleren Zahn. Zu klein, um sie zu sehen. Der blaue Coloradohimmel auch!
Lake of Glass back view. Lake of Glass von hinten gesehen.
Loch Vale in the distance. Loch Vale in der Ferne.
Mama deer with her little one. There were two. Mama Reh mit ihrem Jungen. Es waren zwei.

Kennt ihr das Gefühl, wenn man nach einer Wanderung glüht? Nicht, weil man einen Sonnenbrand hat, aber weil die Wanderung so gut war? So war das bei Lake of Glass und Sky Pond im Rocky-Mountain-Nationalpark letztes Wochenende. Das ist eine Wanderung mit drei Seen und ich hatte sie erstmals im Juni geplant, musste da aber umdrehen, als es anfing zu donnern. Ich wollte unbedingt zurückkommen. Im Rocky-Mountain-Nationalpark ist viel los im Sommer. Ich hatte mein Zeitfenster für den Bear-Lake-Korridor um genau 17:00 Uhr Ortszeit am Tag vorher reserviert. Ich war neugierig, wie schnell die Tickets weg sein würden, aktualisierte immer wieder meinen Browser und stellte fest, dass die Tickets vor 10:00 Uhr (450 insgesamt) innerhalb einer Minute und der Rest des Tages innerhalb von fünf Minuten weg war. Die Gegend ist nicht ohne Grund beliebt.

Ich bin jetzt nicht so der Typ, der im Dunkeln am Wanderweg ist, besonders, wenn ich alleine unterwegs bin, also plante ich, das erste oder zweite Shuttle vom Park-and-Ride-Parkplatz zum Glacier-Gorge-Wanderweg zu nehmen. Die Shuttles fahren um 6:30 Uhr im Sommer los. Ich war um 7:00 Uhr startklar zum Wandern. Neben mir im Bus saß Scott aus Los Angeles, der jetzt in Boulder wohnt. Er war einer von diesen Kaliforniern, die sehr freundlich waren und mit denen man sich einfach unterhalten kann. In Longmont sollten es 37 Grad werden, aber auf dem Wanderweg war es sehr angenehm. Ich war schon mehrmals zu Loch Vale gewandert, aber mir gefiel die Strecke trotzdem wieder. Der Himmel war blau und die Sicht auf den See herrlich. Anfang Juni war da noch immer viel Schnee und bei meiner Ankunft fing es ein bisschen an zu schneien. Der Schnee war jetzt fast ganz weg.

Nach Loch Vale wurde der Weg steiler und anstrengender. Es gab auch ein paar Mücken. Ich hatte von denen in den Bewertungen gelesen und war mit Mückenspray vorbereitet. Es war aber nicht schlimm. Außerdem hatte ich noch von den Timberline-Wasserfällen gelesen. Ich sprach mit ein paar Leuten, die auf dem Rückweg waren und die erzählten mir, dass das jeder einfach mitmachte und ich vielleicht nass werden würde. Nass wurde ich, weil ich versuchte, direkt durch den Wasserfall zu klettern, änderte das aber dann zu einem Anstieg an der Seite. Ich war schnell wieder trocken, weil es ein heißer Tag war. Was ein Akt! Mein Foto vom Wasserfall sieht so klein aus, aber wenn ihr diesen Bericht hier lest, dann sieht man Leute hochklettern. Ein Stück war SEHR steil. Man musste einfach nur vorsichtig sein und seine Hände und Füße benutzen. Ich war danach stolz, dachte aber auch daran, dass ich da wieder runter musste.

Man wird für seine Bemühungen schnell mit einem atemberaubenden Blick auf Lake of Glass belohnt. Ich bin hin- und hergerissen, ob mir nun Lake of Glass oder Sky Pond besser gefällt. Lake of Glass sieht von hinten ganz toll und grün aus und Sky Pond hat einen Panoramablick auf Taylor Peak und den Sharkstooth (Haizahn). Natürlich sah man Leute den Sharkstooth hochklettern, aber auf meinem Foto sieht man sie nicht, weil sie so klein waren. Beeindruckend! Ich machte eine schöne, lange Mittagspause bei Sky Pond und traf später wieder auf Scott, der mit einem anderen Typ ankam, dessen Namen ich vergessen habe und der sich dann (mit unserer Erlaubnis) auszog und ins eiskalte Bergwasser sprang. Er wollte für seine Verabredung später in Estes Park nicht so verschwitzt sein. Ah, der zufällige Plausch mit Wanderern in den Bergen. Einfach toll. Auf dem Rückweg sag ich ein Reh mit zwei Jungen.

Insgesamt war es ein echt toller Morgen und ich war um 14 Uhr zu Hause, konnte mich entspannen und auch noch am Nachmittag mit Caroline spielen. Ich würde gerne irgendwann im Winter zurückkommen und die Wanderung ausprobieren, ganz besonders, nachdem ich von den Eiswellen auf Lake of Glass gelesen habe, aber ich frage mich, wie der Wasserfall wohl mit Schnee und Eis ist. Scott berichtete mir, dass er im Winter drumrumgegangen ist und dass der Weg generell nicht so schwer zu folgen sei, weil viele Leute da unterwegs sind, also setze ich den hier mal auf meine Liste für eine kommende Wintersaison. Ich freu mich!!!

High Up in the Sky: Rocky Mountain National Park ☁️

When it’s hot in town, a good way to escape the heat is to go to the mountains. Since Rocky Mountain National Park is only about an hour away from us, I took Caroline with me to do some scenic driving and some short, easy hikes. At four years old, it’s hard to convince her to hike these days but sometimes, I also want to do something different on the weekends other than live at playgrounds.

We entered the park at the Fall River entrance on a Saturday at 9 AM and there was no line. First up was the Old Fall River Road, a one-way 9.4-mile gravel road with steep switchbacks that leads up to the Alpine Visitor Center at 11,796 feet elevation. It opened in 1920 and is typically only open from early or mid-July to early October. I looked up beforehand if our little Honda Fit was suitable for driving there, and it seemed like a safe road. You can watch a video here.

Before we finished that scenic drive, we stopped at the Marmot Point Trail to do a moderate hike of less than a mile. The trail is known for marmots. We did indeed see two. Caroline complained a little and I had to do some piggybacking, which comes with its own challenges at high elevation but she did hike all the way down again. And on we went to the Alpine Visitor Center.

The second hike I had picked was the short and easy Alpine Ridge Trail. We were rewarded at the top with tons of elk with giant antlers just munching on grass, plus lovely 360-degree views, making you feel like you were on top of the world. Our final stop was the Continental Divide and Poudre Lake with more driving on Trail Ridge Road, the highest continuous paved road in the country, also known as the Highway to the Sky. And home we drove to 100 degrees. A nice, cool getaway for just a day.

Going up to Marmot Point. Zu Marmot Point hoch.
Old Fall River Road in the distance, going up to the Alpine Visitor Center. Old Fall River Road in der Ferne, die hoch bis zum Alpine Visitor Center geht.
Alpine Ridge Trail
Elk! Elche!
12,005 Feet = 3.659 Meter
So many. So viele.
The Alpine Visitor Center and Trail Ridge Road. Das Alpine Visitor Center und die Trail-Ridge-Straße.
Die kontinentale Wasserscheide
Poudre Lake
Trail Ridge Road views. Aussicht von der Trail-Ridge-Straße.
More views. Tundra Communities trailhead pull-off. Mehr Aussicht. Tundra-Communities-Wanderweg Zwischenstopp.

Wenn es bei uns im Ort heiß ist, dann kann man gut in die Berge fliehen. Da der Rocky-Mountain-Nationalpark nur ca. eine Stunde von uns entfernt ist, schnappte ich mir Caroline für eine schöne Autofahrt und ein paar kurze, einfache Wanderungen. Mit ihren vier Jahren braucht man momentan ein bisschen Überzeugungskraft, wenn man mit ihr wandern gehen will, aber manchmal will ich am Wochenende auch was anderes machen, als auf Spielplätzen zu leben.

Wir fuhren um 9 Uhr an einem Samstag beim Fall-River-Eingang in den Park und es gab keine Schlange. Zuerst ging es auf die Old-Fall-River-Straße, eine 15 Kilometer lange Schotter-Einbahnstraße mit steilen Serpentinen, die zum Alpine Visitor Center auf 3.595 Metern Höhe führt. Sie wurde 1920 in Betrieb genommen und ist meist von Anfang oder Mitte Juli bis Anfang Oktober zugänglich. Ich informierte mich vorher, ob unser kleiner Honda Fit für die Fahrt geeignet war und es sah wie eine sichere Straße aus. Hier kann man ein Video schauen.

Bevor die Fahrt zu Ende war, hielten wir am Marmot Point Trail an, um dort eine mittelschwere Wanderung von ein bisschen mehr als einem Kilometer zu machen. Der Weg ist für Murmeltiere bekannt. Wir sahen tatsächlich zwei. Caroline beschwerte sich etwas und ich musste sie ein bisschen huckepack tragen, was auf dieser Höhe eine eigene Herausforderung ist, aber sie meisterte den Abstieg. Und weiter ging’s zum Alpine Visitor Center.

Die zweite von mir ausgesuchte Wanderung war der kurze und einfache Alpine Ridge Trail. Wir wurden oben mit ganz vielen Elchen, die einfach nur Gras mampften und riesige Geweihe hatten, belohnt und dazu noch einem sehr schönen Panoramablick, sodass man sich fühlte, als sei man auf dem Gipfel der Welt. Unsere letzte Station war die kontinentale Wasserscheide und Poudre Lake mit der Weiterfahrt auf der Trail-Ridge-Straße, der höchsten, fortlaufenden und gepflasterten Straße im Land, auch bekannt als die Autobahn zum Himmel. Und dann ging es heim zu 38 Grad. Ein schöner, cooler Ausflug für den Tag.

This picture of the Alpine Visitor Center is from this article here and shows our late May snowstorm. The visitor center is typically open from Memorial Day weekend to October. There is also this article about plowing on Trail Ridge Road. I saw the wooden poles on my drive. Fascinating! Dieses Bild vom Alpine Visitor Center ist von diesem Artikel hier und zeigt unseren späten Schneesturm Ende Mai. Das Gebäude hat meistens von Memorial Day (letztes Wochenende im Mai) bis Oktober auf. Hier gibt es auch noch diesen Artikel über das Räumen von Trail Ridge Road. Ich habe die Holzstäbe auf meiner Fahrt gesehen. Faszinierend!

Chasm Lake

After non-COVID-related illnesses in our family on both sides of the pond recently, it was time for another solo hike in late June to clear my head. This time, I went to the Longs Peak area in Rocky Mountain National Park, a new area for me and dear to me because we can see Longs Peak from our home town Longmont. The hike to the top of Longs Peak is a very difficult one, one of the more challenging 14ers in Colorado, and you would have to arrive at the trailhead in the dark. Instead, I opted for Chasm Lake, a beautiful lake at the bottom of Longs Peak at ~11,800 feet elevation, about 9 miles round trip.

Before every hike, it’s good to do your research. Rocky Mountain National Park now requires a timed entry to enter the park. It wasn’t clear where that would be checked for that area since there is no entry station along the way. There is a ranger station at the trailhead though. Parking also seemed like it would be tight but there was a road leading to the parking lot that looked like it allowed parking. These little details make me nervous sometimes.

In the end, no one checked my timed entry but I placed it in the car when I parked. This summer, you can get it the day before you go. You just need to be quick at 5 PM MT to make your reservation because sometimes tickets sell out in minutes. Parking also ended up being OK. I arrived late at 10 AM on a Wednesday because I had to drop Caroline off at summer camp beforehand and asked a ranger if I was allowed to park on Longs Peak Road. It was OK and I was all set, breathing a sigh of relief.

Reading trail reviews, it looked like there were some snow fields to cross towards the end of the hike, so I brought spikes and hiking poles. Last October, I had made the mistake of not reading enough trail reviews for our planned hike to Williams Lake near Taos, and we had to turn around because it had snowed early in the season and the trail was impossible to navigate without spikes. For Chasm Lake, the snow fields were totally doable with the equipment I had and the poles came in handy in general for those steeper sections of the trail.

All in all, this was a terrific hike. After about 2 miles hiking in the woods, which is less interesting for me, you get above tree line, and the view opens up to Longs Peak and the alpine tundra. Gorgeous all the way from there. It was a cloudy day with a chance of thunderstorms but I stayed dry and safe the whole way. At the lake, it was chilly and I enjoyed seeing some climbers just making their way up a steep rock face. I even played “Where is Waldo” with my co-workers afterwards to ask them to find those climbers in the picture. It’s always good to get away and this was a little more than an hour from our house.

Entering that section of the park. This is Longs Peak Road and parking is allowed on one side unless there is a clear sign telling you not to. Die Einfahrt zu diesem Bereich des Parks. Das ist Longs Peak Road and man darf hier auf einer Seite parken, es sei denn, da steht ein eindeutiges Schild, dass man das nicht darf.
The view above tree line. Gorgeous. Der Blick über der Baumgrenze. Herrlich.
Spectacular! Spektakulär!
The infamous snow fields. The reviews were mixed about those but I was able to cross slowly with no issues. Die berüchtigten Schneefelder. Die Bewertungen darüber waren unterschiedlich, aber ich konnte langsam und ohne Probleme drüber.
Chasm Lake
Rock Climbers. Can you find them? Scroll to the bottom of the post to reveal where they are. Bergsteiger. Könnt ihr sie finden? Am Endes des Artikels hier findet ihr die Auflösung, wo sie sind.

Nach einigen Krankheiten in unserer Familie auf beiden Seiten des großen Teichs, die nichts mit COVID zu tun hatten, war es Ende Juni Zeit für eine Wanderung allein, um meinen Kopf freizumachen. Dieses Mal führte es mich in die Longs-Peak-Gegend im Rocky-Mountain-Nationalpark, eine neue Gegend für mich, die mir auch am Herzen liegt, weil man Longs Peak von unserem Wohnort Longmont aus sehen kann. Die Wanderung auf den Gipfel von Longs Peak ist eine sehr schwere, einer der etwas schwierigeren Vierzehntausender in Colorado und man müsste im Dunkeln am Wanderweg beginnen. Stattdessen entschied ich mich für Chasm Lake, einen wunderschönen See am Fuße des Longs Peak auf ca. 3,600 Metern Höhe, um die 14,5 km hin und zurück.

Vor jeder Wanderung sollte man sich informieren. Für den Rocky-Mountain-Nationalpark braucht man nun ein Ticket für ein Zeitfenster, um in den Park zu kommen. Es war nicht klar, ob das in der Gegend, in die ich wollte, überprüft werden würde, weil da kein Eingangshäuschen auf dem Weg war. Es gab allerdings eine Ranger-Station am Wanderweg. Die Parksituation sah eng aus, aber es gab eine Straße auf dem Weg dorthin, auf der es Parkmöglichkeiten geben könnte. Diese Details machen mich manchmal nervös.

Letzten Endes hat keiner nach meinem Zeitfenster-Ticket gefragt, aber ich hatte es beim Parken ins Auto gelegt. Diesen Sommer kann man das einen Tag vorher reservieren. Man muss bei der Reservierung um 17 Uhr Ortszeit hier schnell sein, weil die Tickets manchmal innerhalb weniger Minuten weg sind. Die Parksituation war auch OK. Ich kam morgens um 10 Uhr an einem Mittwoch spät an, weil ich Caroline vorher zum Sommercamp fahren musste und fragte einen Ranger, ob man auf der Longs Peak Road parken dürfe. Das war OK und ich hatte alles, was ich brauchte und atmete tief durch.

Beim Lesen der Bewertungen für den Wanderweg sah es so aus, als ob es gegen Ende einige Schneefelder zum Überqueren geben würde, also brachte ich Steigeisen und Wanderstöcke. Letzten Oktober hatte ich den Fehler gemacht, dass ich nicht genug Bewertungen gelesen hatte, als wir zum Williams Lake in der Nähe von Taos wandern wollten und umdrehen mussten, weil es früh in der Saison geschneit hatte und der Wanderweg ohne Steigeisen unmöglich zu meistern war. Bei Chasm Lake waren die Schneefelder mit meiner Ausrüstung echt machbar und die Wanderstöcke waren im Allgemeinen für die steileren Abschnitte des Wegs auch nützlich.

Zusammengefasst war es eine tolle Wanderung. Nach ca. 3 km im Wald, was für mich eher wenigr interessant ist, kommt man über die Baumgrenze und man hat eine Sicht auf Longs Peak und die alpine Landschaft. Von dort aus für den Rest des Weges richtig schön. Es war an dem Tag bewölkt mit Wahrscheinlichkeit auf Gewitter, aber ich blieb den ganzen Weg trocken und sicher. Am See selbst war es kalt und ich sah ein paar Bergsteiger, die eine steile Felswand hochkletterten. Ich ließ sogar meine Arbeitskollegen auf einem Foto nach den Bergsteigern suchen. Es ist immer schön, wenn man rauskommt und das hier war nur ein bisschen mehr als eine Stunde von unserem Haus entfernt.

The final climb to the lake. Some rocks were wet, so I had to watch my footing. Der Aufstieg am Ende zum See. Einige Steine waren nass, also musste ich schauen, wo ich hintrat.
An outhouse when you need it and a new English word for me: Privy! Ein Klo, wenn man es braucht und ein neues Wort auf Englisch für mich: Privy/Plumpsklo.
Here they are! Hier sind sie!

The Loch and Bear Lake

Moose!

Here we are in June and I hadn’t really done a hike this year. Caroline started summer camp this week, so I took a day off to take her there, head to Rocky Mountain National Park, and pick her up again afterwards. The plan was to go to Sky Pond. I had seen Handstand Diana do this hike in the winter several times (ice ripples picture for the win!) and I knew there was still a lot of snow up there, due to recent snow fall and reading hiking reviews. I was prepared: spikes, snowshoes, poles, and gaiters.

Hiking to Sky Pond gets you up to Loch Vale, then Lake of Glass, followed by a steep climb to Sky Pond. The hike to the Loch was mostly snow free, a few snow patches that would have been manageable without spikes, too. On my way, I started hearing thunder but kept going for a bit. At Loch Vale, it started to snow and got dark, which made for a great spooky picture. On the fence whether to continue, I spoke to some other hikers, and we all decided to turn around. Better safe than sorry. You don’t want to be THAT tourist.

Of course, the sky started to clear up on my way down but then there was more rain later, so turning around was definitively the safer choice. Mountain weather can be unpredictable. Since I was already at the Bear Lake trailhead, I decided to check out Bear Lake itself because I hadn’t seen it yet, so that was a new spot for me since I had been to the Loch in the summer three years ago. There is always another day for a hike and every season and weather has its charm. Some day, I definitely want to see the ice ripples on Lake of Glass but I have to wait for next winter for that.

Side note, getting into the park now requires a timed entry from May to October. You can get one for the Bear Lake Corridor and/or the rest of the park. Thankfully, you can get those tickets the day before at 5PM and don’t need to plan this out weeks in advance. But you have to be FAST. They’re gone in minutes and I booked mine for a Friday, so I can’t even image what it’s like on the weekends. We got the annual Rocky Mountain National Parks pass again, so we’ll be going more. There is so much to explore there. And I saw a moose, my favorite of all times. Happy hiking!

Alberta Falls. Very busy with people usually. Alberta-Wasserfall. Meist immer viele Leute da.
First view of Loch Vale. Erster Blick auf Loch Vale.
Right before the snow. Kurz vor dem Schnee.

Hier sind wir nun im Juni und ich war dieses Jahr noch gar nicht wandern. Diese Woche hat für Caroline das Sommercamp begonnen und so nahm ich mir einen Tag frei, brachte sie hin, fuhr danach in den Rocky Mountain Nationalpark und holte sie danach wieder ab. Der Plan war, zu Sky Pond zu wandern. Ich hatte Handstand Diana die Wanderung schon mehrmals im Winter machen sehen (ganz tolle Fotos von Eiswellen hat sie da) und ich wusste, dass da oben noch viel Schnee war. Ich war vorbereitet: Steigeisen, Schneeschuhe, Stöcke und Stulpen.

Wenn man zu Sky Pond hochwandert, dann kommt man zu Loch Vale, dann Lake of Glass und anschließend wird es steil bis zu Sky Pond. Die Wanderung zum Loch war fast schneefrei, ein bisschen hier und da und ohne Steigeisen auch machbar. Auf meinem Weg dorthin hörte ich es donnern, ging aber trotzdem noch ein Stück weiter. Als ich bei Loch Vale ankam, fing es an zu schneien und wurde dunkel, super für ein gespenstisches Foto. Ich war mir nicht sicher, ob ich weiter sollte und nachdem ich mit anderen Wanderern gesprochen hatte, entschieden wir uns alle umzudrehen. Lieber auf Nummer sicher gehen. Man will nicht DER Tourist sein.

Natürlich wurde der Himmel auf dem Rückweg wieder klarer, aber später regnete es noch einmal, aber es war schon die sichere Entscheidung. Bergwetter kann schwer einschätzbar sein. Da ich sowieso beim Bear Lake Wanderweg war, schaute ich mir dann einfach mal Bear Lake an, weil ich den noch nicht gesehen hatte und es was Neues war, da ich vor drei Jahren im Sommer schon beim Loch war. Es gibt immer wieder Tage zum Wandern und jede Jahreszeit und jedes Wetter hat was. Irgendwann möchte ich auch mal die Eiswellen auf dem Lake of Glass sehen, aber da muss ich waren, bis es wieder Winter ist.

Übrigens braucht man für den Park jetzt eine Reservierung für ein Zeitfenster von Mai bis Oktober. Man kann den für die Gegend um Bear Lake und/oder den restlichen Park buchen. Glücklicherweise kann man die Tickets am Tag vorher um 17 Uhr reservieren und muss das nicht Wochen vorher machen. Aber man muss SCHNELL sein. Die sind innerhalb weniger Minuten weg und ich hatte meins für einen Freitag reserviert, also will ich mir gar nicht vorstellen, wie das am Wochenende ist. Wir haben uns einen Jahrespass für den Rocky Mountain Nationalpark geholt, werden also öfter hinfahren. Es gibt so viel zu entdecken dort. Und ich habe einen amerikanischen Elch (Moose) gehen, das Beste überhaupt. Fröhliches Wandern!

Bear Lake
A different perspective of Bear Lake. There was a Nature Trail around, some of it had snow on it. Eine andere Perspektive von Bear Lake. Drumherum gab es einen Wanderweg mit ein bisschen Schnee drauf.
The Stanley Hotel in Estes Park. I drove by to take a photo. The hotel was the inspiration for the Overlook Hotel in The Shining. Das Stanley-Hotel in Estes Park. Ich fuhr für ein Foto dort vorbei. Das Hotel war die Inspiration für das Overlook Hotel in (The) Shining.
Loch Vale Video
Moose Video

2022 Skiing in Colorado

The song featured in the 360-degree view video below. They’re a German band. Das Lied aus dem 360-Grad-Video weiter unten. Das ist eine deutsche Band.

Happy 4/20! If you don’t get it, read up here. Growing up in Germany, I had other associations with April 20th, one of which was my grandmother’s sister’s birthday and then the other one being Germany’s worst person’s ever birthday. Full disclosure, I do prefer beer and wine but even our CEO made a 420 joke today in an all-company meeting.

On a different note, it always takes me a while to warm up to my blog once the new year starts. I can’t believe it’s April now. There were aspirations to go skiing a lot with our Epic Local passes. I went three times with my friend Silvia. Better than nothing but I’m going for a less expensive pass next season, and we certainly needed more snow overall.

Each time was great though. Keystone. Breckenridge. Vail. The snow in Colorado is something else. I did fall in Breckenridge and bruised my rib cage, or tore a muscle. Two weeks without running or lifting Caroline. But I got over it, and we went for one last day to Vail this week. Glorious. The Colorado blue sky and the dry powder snow never cease to amaze me.

Pictures to follow. They speak for themselves. Peace. ☮

Keystone. Starfire was one of my favorite runs. I’m by no means a terrific skiier but that black slope was very doable. Starfire war eine meiner liebsten Pisten. Ich bin wirklich kein Skiprofi, aber diese schwarze Piste war echt machbar.
That’s where the Imperial Express Superchair drops you off at Breckenridge. 12,840 feet of gorgeousness high up in the air. Hier lädt dich der Imperial Express Superchair in Breckenridge ab. 3.914 Meter Pracht auf der Höhe.

Happy 4-20! Wenn ihr das nicht versteht, dann lest hier nach. In Deutschland assoziierte ich den 20. April mit anderen Dingen, z.B. dem Geburtstag der Schwester meiner Oma und dann dem Geburtstag von Deutschlands schlimmster Person überhaupt. Ich gebe zu, dass ich lieber Bier und Wein mag, aber sogar unser Chef machte heute einen Witz zum Thema 420 in einem Meeting mit der ganzen Firma.

Es dauert übrigens immer etwas, bis ich auf meinem Blog warm geworden bin, nachdem das neue Jahr begonnen hat. Ich kann es gar nicht glauben, dass es jetzt April ist. Es gab Hoffnungen auf viel Skifahren mit unseren Epic-Local-Pässen. Ich fuhr dreimal mit meiner Freundin Silvia. Besser als nix, aber für die nächste Saison nehme ich einen Pass, der nicht so teuer ist und wir brauchten definitiv mehr Schnee.

Es war trotzdem jedes Mal toll. Keystone. Breckenridge. Vail. Der Schnee in Colorado ist schon was anderes. Ich stürzte in Breckenridge und prellte mir meine Rippengegend oder riss mir einen Muskel an. Zwei Wochen ohne Laufen oder Caroline hochzuheben. Aber es ging vorbei und wir gingen für einen letzten Tag nach Vail diese Woche. Herrlich. Der blaue Himmel in Colorado und der trockene Pulverschnee verblüffen mich immer wieder.

Bilder folgen. Die sprechen für sich. Peace. ☮

Welcome to Vail. Trying very hard to look like Europe. Willkommen in Vail. Die versuchen echt sehr, wie Europa auszusehen.
Look at that groomed snow. Priceless! Many of the bowls were closed for the season but it was still worth it. Schaut euch die präparierte Piste an. Die meisten der Bowls (Schüsseln) waren schon für die Saison zu, aber es lohnte sich trotzdem.
That blue sky. Dieser blaue Himmel.
Milky Chance – Stolen Dance and hot dogs for $12.50. We brought our lunch. Milky Chance – Stolen Dance und Hot Dogs für 12,50 $. Wir brachten unser Mittagessen mit.
LOL! Milky Chance has this song, too. Ha, ha, ha! Milky Chance hat auch dieses Lied.

Taos

I’m nearing the end of my blog post series for the year. One more report about Taos. Taos is a cute town full of Adobe style houses. Even the chain restaurants have a similar look. We spent three nights at an inn slightly outside of the center. Caroline’s favorite place was Twirl Taos, a free play and climbing space smack in the middle of downtown.

Twirl gave us the chance to take turns walking around downtown because that is tough with a three-year old. I had found a waking tour online that was a delight to follow and gave me some background about what I was looking at. We also drove to one of the must-see churches, which was very close to our hotel: San Francisco de Asís. Cute!

The second day we went to the Taos Ski Valley nearby. The plan was to hike to Williams Lake, a moderate 4.2-mile hike that I thought was doable with Caroline and a hiking pack. Unfortunately, it had snowed a few days prior and the trail was too icy and slippery to complete. I had looked up trail reviews and should have brought crampons. Lesson learned. It was still a pretty drive up there.

Also, during the entire time we were there, there was not a single cloud in the sky. Glorious!

Twirl Taos. Paradise. This was one of the two courtyards and there was also an indoor section with a shop. Paradies. Das war nur einer der zwei Innenhöfe und es gab auch einen Innenbereich mit einem kleinen Laden.
Spiel ist die höchste Form der Forschung.
My walk begins. Mein Rundgang geht los.
Taos Plaza
Cute little mall. Kleine süße Einkaufspassage.

Ich komme ans Ende meiner Blogserie dieses Jahr. Noch ein Bericht über Taos. Taos ist ein niedlicher Ort voll mit Häusern im Adobe-Stil. Sogar die Restaurantketten sehen ähnlich aus. Wir verbrachten drei Nächte in einem Inn ein kleines bisschen außerhalb des Zentrums. Carolines Lieblingsort war Twirl Taos, ein kostenloser Ort zum Klettern und Spielen direkt im Herzen der Stadt.

Durch Twirl hatten wir die Möglichkeit, uns abwechselnd die Innenstadt anzuschauen, denn das ist schwierig mit einer Dreijährigen. Ich hatte im Internet einen Rundgang gefunden und hatte so ein paar Hintergrundinformationen zu dem, was ich mir anschaute. Wir fuhren auch zu einer Kirche, die man sehen muss und die ganz in der Nähe unseres Hotels war: San Francisco de Asís. Süß!

Am zweiten Tag fuhren wir zum Taos-Skigebiet in der Nähe. Der Plan war, zum Williamssee zu wandern, eine mittelschwere Wanderung von 4,2 Meilen (~6,8 km), die mit Caroline und einem Rucksack möglich sein sollte, dachte ich. Leider hatte es ein paar Tage vorher geschneit und der Wanderweg war zu vereist und zu rutschig, um bis ans Ende zu wandern. Ich hatte vorher Bewertungen nachgeschaut und hätte Steigeisen mitbringen sollen. Wieder was gelernt. Die Fahrt dahin war aber trotzdem schön.

Außerdem war die ganze Zeit, als wir da waren, kein einziges Wölkchen am Himmel. Granatenstark!

This was the flat park of the hike. It was close to impossible to move on with a child without crampons later. Das war der flache Teil der Wanderung. Später war es fast unmöglich, mit einem Kind ohne Steigeisen zu wandern.
A Bavarian Restaurant in the ski area. Closed for the season. Looks like fun. Ein bayrisches Restaurant. Für die Saison geschlossen. Sieht gut aus.
San Francisco de Asís Church / Kirche
Driving back to Colorado. Rückfahrt nach Colorado.

New Mexico: A Bridge And Tarantulas 🕷

In mid October, we went to Taos, New Mexico for a long weekend. A new state for the three of us. On our first day, we hit up one of the sights nearby: The Rio Grande Gorge Bridge, the second highest bridge in the U.S. Highway System and the fifth highest in the nation, towering 650 feet over the Rio Grande River. Impressive! With a blue cloudless sky, we did parts of the Rio Grande West Rim Trail, an easy family hike with lots of tarantulas on the trail. Check out the video.

Note: They were pretty small. Bemerkung: Die waren ziemlich klein.

Mitte Oktober fuhren wir nach Taos, New Mexico für ein langes Wochenende. Ein neuer Bundesstaat für uns drei. Am ersten Tag ging es zu einer der Sehenswürdigkeiten in der Nähe: der Rio Grande Gorge Bridge (Rio Grande Schluchtenbrücke), der zweithöchsten Brücke im US-Autobahnsystem und der fünfhöchsten Brücke im Land, die 200 Meter über dem Rio Grande emporragt. Beeindruckend! Mit einem blauen, wolkenlosen Himmel gingen wir ein Stück auf dem Wanderweg Rio Grande West Rim entlang, eine leichte Familienwanderung mit vielen Vogelspinnen auf dem Weg. Schaut euch das Video an.

Great Sand Dunes National Park

Colorado has four parks that are in the national park system. We had been to one so far, Rocky Mountain National Park, the closest to us with just an hour away. The last stamp I got in my passport book was back in 2019 before COVID. This year, we finally went to see our second park, the Great Sand Dunes, on our way to New Mexico, about 4.5 hours from Longmont.

The arrival there was spectacular. You drive through a mountain landscape and all of a sudden, the dunes show up. They’re huge and scenic, the tallest in North America. You can hike up or run down. We did both and Caroline had a blast. Some day, I would like to revisit and hike up a little farther to get the full panoramic view of the mountains. This was a great activity with a special stamp bonus.

You might wonder why there are huge sand dunes in the middle of the mountains. The Great Sand Dunes were formed from large lakes that once covered portions of the San Luis Valley. They dried up over time through climate change and left behind sand sheets. Strong mountain winds then helped form those large sand dunes. Fascinating, right?

Arrival. The dunes on the left are up to 750 feet high. Ankunft. Die Dünen links sind bis zu 230 Meter hoch.
Some explanation how things came to be. Ein paar Erklärungen, wie alles dazu kam.
Sahara? The full view is best captured by video. See below. Sahara? Die komplette Sicht hat man am besten mit einem Video. Siehe unten.

Colorado hat vier Nationalparks im Nationalparksystem. Wir waren soweit bei einem gewesen, Rocky Mountain Nationalpark, der von uns am nächsten mit nur einer Stunde weg. Der letzte Stempel, den ich in meinem Passbuch bekam, war 2019 vor COVID. Dieses Jahr fuhren wir endlich in unseren zweiten Park, zu den großen Sanddünen (Great Sand Dunes) auf unserem Weg nach New Mexico, ca. 4,5 Stunden von Longmont.

Die Ankunft war spektakulär. Man fährt durch eine Berglandschaft und plötzlich tauchen die Dünen auf. Sie sind groß und sehenswert, die höchsten in Nordamerika. Man kann hochlaufen oder runterrennen. Wir machten beides und Caroline hatte einen Mordsspaß. Irgendwann will ich da noch mal hin und ein bisschen weiter hochwandern und das volle Bergpanorama mitnehmen. Es war eine schöne Aktivität mit einem besonderen Stempelbonus.

Man fragt sich vielleicht, wie solche hohen Sanddünen mitten in den Bergen entstehen. Die großen Sanddünen entstanden aus großen Seen, die einst Teile des San-Luis-Tals einnahmen. Sie trockneten durch Klimawandel über die Jahre aus und hinterließen große Sanddecken. Starke Bergwinde trugen dann zu diesen hohen Sanddünen bei. Faszinierend, oder?

Just wow, right? Einfach nur wow, oder?
This is my favorite photo of Matt and Caroline running down the dunes. Das ist mein Lieblingsfoto von Matt und Caroline, wie sie die Dünen runterrennen.