Category Archives: USA – Massachusetts

🌎 It’s The End Of The World As We Know It đŸŽ”đŸŽ”đŸŽ”

On the last day of my maternity leave, we did a little trip to World’s End in Hingham, Massachusetts. While the end of my maternity leave is not the end of the world, it is the end of a chapter and the beginning of a different pace in my life, the start of being a working mom. While our arrangement of having Matt stay home with little C makes me feel more at ease about Monday, the transition might take a while for me.

Our trip to World’s End seemed fitting as one last activity during the week before things got too busy. Just 15 miles from Boston, World’s End is a protected peninsula with 251 acres of land, and part of the Boston Harbor Islands. With a small entry fee of $6 per person, it is managed by the Trustees and well kept. And on a mild day in April during this eternal Boston winter, we lucked out.

As described by the Trustees, World’s End offers rolling hills and rocky shorelines with excellent views of the Boston skyline, and carriage paths designed by Frederick Law Olmsted as delightful walking trails. There have been many attempts to develop the space with houses and even a nuclear power plant but luckily, none of this ever happened and today, you can enjoy nature there on foot or by bike. It was definitely worth a visit.

Massachusetts landscape after a long winter. Landschaft in Massachusetts nach einem langen Winter.

Nice easy walk with a baby. Schöner einfacher Spaziergang mit Baby.

Am letzten Tag meines Mutterschutzes machten wir einen kleinen Ausflug nach World’s End in Hingham, Massachusetts. Auch wenn das Ende meiner Elternzeit nicht das Ende der Welt ist, ist es das Ende eines Kapitels und der Beginn eines anderen Tempos in meinem Leben, der Anfang als arbeitende Mutter. WĂ€hrend unsere Abmachung, dass Matt mit der kleinen C zu Hause bleibt, mich etwas lockerer macht, was Montag betrifft, wird der Übergang fĂŒr mich sicher eine Weile dauern.

Unser Ausflug zu World’s End passte als letzte AktivitĂ€t unter der Woche, bevor zu viel los war. Nur 15 Meilen (24 km) von Boston entfernt ist World’s End eine geschĂŒtzte Halbinsel mit 251 Hektar Land und Teil der Boston-Hafeninseln. Mit einer kleinen EintrittsgebĂŒhr von 6 $ wird sie von den Trustees verwaltet und gut gepflegt. Und an einem milden Tag im April wĂ€hrend dieses ewigen Boston-Winters hatten wir GlĂŒck.

Wie von den Trustees beschrieben, bietet World’s End eine hĂŒgelige Landschaft und felsige KĂŒste mit hervorragendem Blick auf die Skyline von Boston und Kutschenwegen, die von Frederick Law Olmsted entworfen wurden als herrliche Wanderwege fĂŒr SpaziergĂ€nge. Es gab viele Versuche, den Ort mit HĂ€usern und sogar einem Atomkraftwerk zu bebauen, aber glĂŒcklicherweise kam es nicht dazu und heute kann man dort die Natur zu Fuß oder mit dem Fahrrad genießen. Der Besuch hatte sich definitiv gelohnt.

Pondering. Boston in the distance. Nachdenklich. Boston in der Ferne.

The town of Hull. Der Ort Hull.

Advertisements

Settling…

It seems like ages ago when I wrote “Parenting is Hard“. Ironically, I will be going back to work on Marathon Monday. The last three months were far harder than any marathon I have ever done. The greatest gift you can receive as a new parent is help, and I’m grateful for everything we got. Family and friends, food brought over, so many precious gestures. Thanks to everyone who did something for us. It was great and much needed.

It all seemed like a blur but despite the sleep deprivation, we were able to do stuff occasionally, go out with friends, tour breweries and visit places in Boston and nearby. What follows is a series of pictures, impressions of our first winter with a baby. Enjoy! Looking forward to seeing our little one grow and experience the world with us together.

Sam Adams. Baby’s first brewery at six weeks old. Die erste Brauerei fĂŒr das Baby, sechs Wochen nach der Geburt.

National Park Service cancellation station at the Charlestown Navy Yard. Of course I had to do the Freedom Trail with my parents. Since we had a baby in tow, we did sections at a time on different days. National Park Service Stempelstation im Charlestown Navy Yard. NatĂŒrlich musste ich mit meinen Eltern den Freedom Trail machen. Da wir allerdings ein Baby dabei hatten, machten wir immer Abschnitte an verschiedenen Tagen.

Larz Anderson Museum in Brookline. It houses the oldest collection of motorcars in the U.S. And with a library pass, you get free admission. Das Museum beherbergt die Àlteste Sammlung an Kraftfahrzeugen in den USA. Und mit einem Pass von der Bibliothek ist der Eintritt frei.

Ich hab das GefĂŒhl, dass mein Beitrag „Parenting is Hard” (Kindererziehung ist hart) schon ewig her ist. Ironischerweise ist mein erster Arbeitstag am Marathon-Montag. Die letzten drei Monate waren um einiges anstrengender als jeder Marathon, den ich jemals gelaufen bin. Das schönste Geschenk, das man als neue Eltern bekommen kann, ist Hilfe, und ich bin dankbar fĂŒr alles, was wir bekommen haben. Familie und Freunde, mitgebrachtes Essen, so viele kostbare Gesten. Danke an alle, die etwas fĂŒr uns getan haben. Es war toll und wir brauchten das sehr.

Es war wie im Rausch, aber trotz des Schlafentzugs konnten wir ab und zu etwas unternehmen, mit Freunden weggehen, in Brauereien gehen und Boston und Umgehung besichtigen. Im Anschluss folgt eine Reihe an Bildern, EindrĂŒcke von unserem ersten Winter mit Baby. Viel Spaß! Ich freue mich, unsere Kleine aufwachsen zu sehen und mit uns die Welt zu erleben.

Oysters in Chatham, Cape Cod. My dad was grossed out but my mom enjoyed the local specialty. Austern in Chatham, Cape Cod. Mein Vater fand die eklig, aber meine Mutter genoss die regionale SpezialitÀt.

St. Patrick’s Day parade in West Yarmouth, Cape Cod. We had initially planned to go to a pirate museum there but stumbled upon this parade and decided to watch instead. My parents got a sign “Kiss me, I’m Irish” and asked us what it meant. Umzug fĂŒr St. Patrick’s Day in West Yarmouth, Cape Cod. Wir wollten zunĂ€chst in ein Piratenmuseum, stießen allerdings auf diesen Umzug und schauten ihn uns stattdessen an. Meine Eltern bekamen ein Schild, auf dem „Kiss me, I’m Irish” (KĂŒss mich, ich bin Ire) stand und fragten uns, was es bedeutete.

Make way for Irish ducklings! Vorsicht, die irischen Enten kommen!

My parents were here for two weeks and we had three storms during that time, one rain storm and two snow storms. This was the last blizzard with 19 inches of snow. My parents were fascinated. Meine Eltern waren zwei Wochen hier und wir hatten in dieser Zeit drei StĂŒrme, einen mit Regen und zwei mit Schnee. Das hier war der letzte Blizzard mit 48 cm Schnee. Meine Eltern waren fasziniert.

This was initially a Trillium date with our friends Jesse and Urvi but since the beer garden had already closed when we met, we went to Turtle Swamp Brewing in Jamaica Plain instead. Das hier war eigentlich eine Verabredung fĂŒr Trillium mit unseren Freunden Jesse und Urvi, da aber der Biergarten schon geschlossen hatte, als wir uns trafen, gingen wir stattdessen zu Turtle Swamp Brewing in Jamaica Plain.

The Bay State Railroad Museum in Roslindale, MA

In German, there is a saying: “Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah”, which translates to “Why wander around to faraway places, when the good things are so close”. As readers of this blog, you know how much I love to travel but in the winter, I also love to lie low, run a lot, and spend a lot of time at home with Matt and the cat.

This weekend, we discovered a true gem in Roslindale center – the Bay State Railroad Museum. Having been around since 1968, the museum does an open house twice a year in December and March for those who would like to explore model railroads chronicling a life in North America after World War II when railroads were very visible and before massive highways and plane travel forever changed the landscape.

See for yourself what this fascinating museum has to offer for grown-ups and children. It was a pleasure to visit, and we’ll be back!

Video from BSMRM website

The green line MBTA. This one was probably faster than the one in real life. You call this rapid transit, Melissa? Die grĂŒne Linie der MBTA. Die hier war wahrscheinlich schneller als die echte. Du nennst das Schnellzug, Melissa?

The green line MBTA. This one was probably faster than the one in real life. You call this rapid transit, Melissa? Die grĂŒne Linie der MBTA. Die hier war wahrscheinlich schneller als die echte. Du nennst das Schnellzug, Melissa?

So much detail! And then you look in the back and see the people for scale. So viel Detail. Und dann schaut man in den Hintergrund und sieht die Leute als Maßstab.

So much detail! And then you look in the back and see the people for scale. So viel Detail! Und dann schaut man in den Hintergrund und sieht die Leute als Maßstab.

Roslindale Center back in the days. Das Zentrum von Roslindale damals.

Roslindale Center back in the days. Das Zentrum von Roslindale damals.

Auf Deutsch gibt es den Spruch „Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah”. Als Leser dieses Blogs wisst ihr, wie gerne ich verreise, aber im Winter lass ich es auch gerne mal ruhig angehen, laufe viel und verbringe gerne Zeit zu Hause mit Matt und der Katze.

Dieses Wochenende haben wir etwas ganz Besonderes im Zentrum von Roslindale entdeckt: das Bay State Eisenbahn-Museum. Es gibt es schon seit 1968 und öffnet seine TĂŒren zweimal im Jahr im Dezember und MĂ€rz fĂŒr alle, die sich gerne Eisenbahnmodelle anschauen wollen, die eine Zeit in Nordamerika nach dem zweiten Weltkrieg darstellen, als Eisenbahnen sehr prĂ€sent waren und bevor Riesenautobahnen und der Flugverkehr die Landschaft fĂŒr immer verĂ€ndert haben.

Schaut euch selbst, was dieses faszinierende Museum fĂŒr groß und klein zu bieten hat. Es war toll und wir kommen wieder.

This is out in Colorado and looks real to me. Cool bridge. Das ist in Colorado und sieht fĂŒr mich echt aus. Coole BrĂŒcke.

This is out in Colorado and looks real to me. Cool bridge. Das ist in Colorado und sieht fĂŒr mich echt aus. Coole BrĂŒcke.

This could seriously be a real photo. The yellow trees are aspen in the fall. Das könnte ein echtes Foto sein. Die gelben BÀume sind Espen im Herbst.

This could seriously be a real photo. The yellow trees are aspen in the fall. Das könnte wirklich ein echtes Foto sein. Die gelben BÀume sind Espen im Herbst.

A nude beach. Randomly, I ran into a co-worker who happens to be the director of the museum. What are the odds??? The nude beach is off limits but we got special access. Ein FKK-Strand. ZufĂ€lligerweise trafen wir im Museum auf einen Arbeitskollegen von mir, der zufĂ€llig der Direktor des Museums ist.  Wie kann das sein??? Der FKK-Strand ist normalerweise nicht fĂŒr alle zugĂ€nglich, aber wir durften hin.

A nude beach. Randomly, I ran into a co-worker who happens to be the director of the museum. What are the odds??? The nude beach is off limits but we got special access. Ein FKK-Strand. ZufĂ€lligerweise trafen wir im Museum auf einen Arbeitskollegen von mir, der zufĂ€llig der Direktor des Museums ist. Wie kann das sein??? Der FKK-Strand ist normalerweise nicht fĂŒr alle zugĂ€nglich, aber wir durften hin.

If you look closely, you can see Marilyn Monroe and her skirt lifted up with the wind. Wenn ihr genau hinschaut, seht ihr Marilyn Monroe mit dem Rock in der Luft im Wind.

If you look closely, you can see Marilyn Monroe in front of the movie theater and her skirt lifted up with the wind. Wenn ihr genau hinschaut, seht ihr Marilyn Monroe vor dem Kino mit dem Rock in der Luft im Wind.

Liebster Award Nomination – Dankeschön!

liebster-award-logo1

Things have been so busy that I haven’t had the chance to post my final blog post about Vegas yet. It’s in the works and almost done. Sometimes, I struggle to find time to write a post but this week, I got nominated for the Liebster Award and that got me all pumped up to start writing again.

So what is this nomination? The Liebster Award has been around since 2011 to encourage bloggers to discover and promote new and emerging blogs with less than 1,000 followers. My blog isn’t actually new but I also never actively promoted it, so I was pleasantly delighted when Matthew from The Adventures of a Day Hiker called out our blog this week. Matthew is a also huge fan of our national parks, so thank you for the nomination!

After the nomination, things go like this:

  1. Post about the award, thank the person who nominated you and link to their blog.
  2. Answer their questions about yourself.
  3. Nominate 5 –10 people with fewer than 1,000 followers, let them know via social media.
  4. Write your own set of questions for your nominees.
  5. Feel good about yourself for winning an award and pass it on.

And here are my answer’s to Matthew’s questions.

Why did you start blogging? In 2010, we quit our jobs to travel the world for a year. The blog was originally created to tell stories about our experience traveling for close friends and family. After the trip was over, I decided to keep it alive by filling it with travel stories about new trips and past trips because we will never stop exploring. I write in English and then translate everything to German, so that my family and anyone who is more comfortable with German can read it, too.

What is your favorite place you’ve ever visited? Matt and I both love the outdoors. National parks are definitely on top of my list, for example Banff National Park in Canada and Grand Teton National Park in Wyoming but we were also huge fans of Ecuador and Laos during our year off traveling.

What place is atop your bucket list? More national parks and more hiking. In fact, we booked flights to Seattle and are going the North Cascades later this year. I would also love to go to Glacier National Park in Montana and travel to Nepal some day to hike in the Himalayas.

What is your dream job? I would work less in order to have more free time to explore, maybe 10-20 hours a week, and also spend less time in the car and more time outside.

What is your favorite book? 1984 by George Orwell, a dystopian novel published in 1949 about a totalitarian surveillance state. I first read it in high school in English class. It is also one of the few books I have read multiple times (another one is Das Parfum by Patrick SĂŒskind). Plus, it gets you from the first sentence: It was a bright cold day in April, and the clocks were striking thirteen… Don’t get me started on why this book is now more relevant than ever…

What are your favorite things to do when you’re not blogging? Running, which fits in with being outdoors and being active. With winters in New England, it can be challenging but I don’t care. Running gives me a free mind and time to myself. I love it. Sometimes I also blog about running because I consider it related to traveling because it takes you to new places, lets you explore and makes you feel free.

Do you travel with children? We don’t have children but if we did, I would certainly travel with them.

My nominations

1. My World Wanders, a travel blog about adventures with really nice photos. I also like the travel advice articles. Don’t let anyone tell you that you can’t afford to travel. 🙂

2. Image Earth Travel hails from Australia and takes you around the world through stunning photos and travel stories.

3. Stay Wild. Roam Free. A small town girl from Wisconsin blogs about her love for the outdoors. I liked her post about Arizona. We were just there in October. Magical state!

4. Travel Muses love to do family-friendly trips all over the world, including the US, Europe, New Zealand and Asia. They offer great inspiration for your next trip to save you some planning time.

5. Regular Guy Adventures. The keyword for this blog is BHAG, an acronym I happened to know from work: Big hairy audacious goals! His blog greets you with a giant map of the US with pins for the places he has been. Love it!

My questions

  1. Who is your favorite travel writer and why?
  2. If a nature lover asks you for a place to go, where would you send that person?
  3. What is the best city you have ever traveled to and why?
  4. What is your top travel app and why?
  5. What is the weirdest food you have ever eaten on the road?

thank-you-1400x800-c-default

Es ist die ganze Zeit so viel los und ich kam bisher noch nicht dazu, meinen letzten Bericht ĂŒber Las Vegas zu veröffentlichen. Ich bin dran und fast fertig. Manchmal finde ich es einfach schwierig, die Zeit fĂŒr einen Bericht zu finden, aber diese Woche wurde ich fĂŒr den Liebster-Award nominiert und habe jetzt wieder Lust zum Schreiben.

Was ist das fĂŒr eine Nominierung? Den Liebster-Award gibt es seit 2011 und er regt Blogger dazu an, neue und entstehende Blogs mit weniger als 1.000 Followern zu entdecken und zu fördern, von daher war ich positiv ĂŒberrascht, als Matthew von The Adventures of a Day Hiker diese Woche unseren Blog nominiert hat. Matthew ist auch ein großer Fan von Nationalparks, danke also fĂŒr die Nominerung!

Nach der Nominierung geht es so weiter:

  1. Man schreibt ĂŒber den Award, dankt der Person, von der man nominiert wurde und verlinkt auf deren Blog.
  2. Man beantwortet eine Reihe von Fragen ĂŒber sich.
  3. Man nominiert 5-10 Blogs mit weniger als 1.000 Followern und sagt ihnen ĂŒber Social Media Bescheid.
  4. Man schreibt selbst Fragen fĂŒr die Nominierten.
  5. Man freut sich ĂŒber den Award und gibt ihn weiter.

Und hier meine Antworten auf Matthews Fragen.

Warum hast du mit dem Bloggen angefangen? 2010 haben wir unsere Jobs gekĂŒndigt und sind ein Jahr rumgereist. Der Blog war ursprĂŒnglich fĂŒr unsere Reisegeschichten, enge Freunde und Familie da. Als die Reise vorbei war, nahm ich mir vor, den Blog am Leben zu erhalten und ihn mit neuen und alten Reisegeschichten zu fĂŒllen, weil es immer weiter geht. Ich schreibe auf Englisch und ĂŒbersetze alles auf Deutsch, so dass meine Familie und jeder, der lieber was auf Deutsch liest, alles mitverfolgen kann.

Was ist ein Ort, den du am liebsten besucht hast? Matt und ich sind beide gerne draußen. Nationalparks sind definitiv oben auf unserer Liste, zum Beispiel Banff National Park in Kanada und Grand Teton National Park in Wyoming, aber uns hat es bei unserer Weltreise auch total gut in Ecuador und Laos gefallen.

Was steht ganz oben auf deiner Löffelliste? Mehr Nationalparks und mehr Wandern. Tatsache ist, wir haben FlĂŒge nach Seattle gebucht und fahren spĂ€ter dieses Jahr in die North Cascades. Ich wĂŒrde auch sehr gerne in den Glacier Nationalpark in Montana und nach Nepal fahren, um irgendwann im Himalaya zu wandern.

Was ist dein Traumjob? Ich wĂŒrde weniger arbeiten, um mehr Zeit zum Entdecken zu haben, vielleicht 10-20 Stunden die Woche und ich wĂŒrde auch weniger Zeit im Auto und mehr draußen verbringen.

Was ist dein Lieblingsbuch? 1984 von George Orwell, ein dystopischer Roman aus dem Jahr 1949 ĂŒber einen totalitĂ€ren Überwachungsstaat. Ich habe das Buch zum ersten Mal in meinem Englischkurs in der Oberstufe gelesen. Es ist auch eins der wenigen BĂŒcher, die ich mehrmals gelesen habe (das andere ist Das Parfum von Patrick SĂŒskind). Dazu kommt noch der erste Satz: Es war ein heller, kalter Tag im April und die Uhren schlugen dreizehn… Und fangt mir gar nicht damit an, wie relevant das Buch in der heutigen Zeit ist.

Was machst du am liebsten, wenn du nicht bloggst? Laufen, denn das heißt draußen und aktiv sein. Mit dem Winter in Neuengland kann das eine Herausforderung sein, aber mir ist das egal. Laufen macht den Kopf frei und ich habe Zeit fĂŒr mich. Mir gefĂ€llt das. Manchmal blogge ich auch ĂŒber das Laufen, weil es Ă€hnlich wie Reisen ist, weil man an neue Orte kommt, entdecken kann und ein GefĂŒhl der Freiheit bekommt.

Reist du mit Kindern? Wir haben keine Kinder, aber wenn wir welche hĂ€tten, dann wĂŒrde ich auch mit ihnen verreisen.

Meine Nominierungen

1. My World Wanders, ein Reiseblog ĂŒber Abenteuer mit richtig tollen Fotos. Ich mag auch die Reisetipps. Lasst euch nie sagen, dass ihr euch eine Reise nicht leisten könnt! 🙂

2. Image Earth Travel grĂŒĂŸt euch aus Australien und fĂŒhrt euch mit tollen Fotos und Reisegeschichten durch die Welt.

3. Stay Wild. Roam Free. Ein MĂ€del aus einer Kleinstadt in Wisconsin bloggt ĂŒber ihre Liebe zur Natur. Ich mag ihren Bericht ĂŒber Arizona. Wir waren gerade erst im Oktober da. Ein zauberhafter Bundesstaat!

4. Travel Muses verreisen gerne mit Kindern in der ganzen Welt, einschließlich den USA, Europa, Neuseeland und Asien. Sie haben tolle Ideen fĂŒr eure nĂ€chste Reise und sparen euch Zeit bei der Vorbereitung.

5. Regular Guy Adventures.  Das SchlĂŒsselwort hier ist BHAG, eine AbkĂŒrzung, die ich zufĂ€llig von der Arbeit kenne: Big hairy audacious goals (große haarige waghalsige Ziele)! Sein Blog begrĂŒĂŸt euch mit einer riesigen Karte der USA und Nadeln an den Stellen, wo er bereits war. Sehr cool!

Meine Fragen

  1. Wer ist dein liebster Reiseschriftsteller und warum?
  2. Wenn ein Naturliebhaber dich nach einem Ort fragst, wo wĂŒrdest du ihn hinschicken?
  3. Welche ist deine Lieblingsstadt und warum?
  4. Welche ist deine Lieblingsreise-App und warum?
  5. Was ist das Komischste, das du jemals unterwegs gegessen hast?

The Carriage Roads of Acadia National Park

This summer, the National Park System turned 100 years old. That’s old for the U.S. Matt and I have traveled to many national parks over the years. They’re breathtaking natural wonders, full of history, and – in the words of the writer Wallace Stegner – America’s best idea. I just love them.

In August, I almost wrote an anniversary post but then things got in the way. The reason I got so excited was that back in January, I finally got a National Parks passport and have since collected stamps from 7 different states. In addition, I found out that one of my friends also has a passport and gets equally as excited about visiting a cancellation station.

Some of the parks we went to this year were not new to me. Acadia National Park, for example (see article). It was my mom’s second visit to the U.S this fall and what better way to show her around than visiting the only national park in the Northeast in Maine (the other ones are historical parks). I was excited.

Some of Acadia’s attractions include a visit to Cadillac Mountain with a spectacular view at the top, looking at the ocean at Sandy Beach or gazing at numerous precious ponds around. My favorite activity, however, is riding a bike on the carriage roads, which are completely closed to traffic.

The carriage roads were directed and financed by John D. Rockefeller, Jr. between 1913 and 1940, and are used today for hikers, bikers, horses, horse-drawn carriages and cross-country skiing. 45 out of the 57 miles are open to the public and well worth a visit. I think my mom definitely had a great time there and so did I.

img_1768

At Eagle Lake. We did the traditional Eagle Lake/Jordan Pond Loop. Bei Eagle Lake (Adlersee). Wir haben den traditionellen Rundweg Eagle Lake/Jordan Pond gemacht. Map/Karte

img_1780

Jordan Pond

img_1783

The Centennial Ride in honor of the 100th anniversary of the National Park Service. People were dressed up in traditional clothes. Die 100-Jahresfahrt zum Anlass des 100. Geburtstags des National Park Service. Leute hatten sich in traditionellen GewÀndern verkleidet.

Diesen Sommer wurde das Nationalparksystem 100 Jahre alt. Das ist alt fĂŒr die USA. Matt und ich sind ĂŒber die Jahre in viele Nationalparks gereist. Sie sind atemberaubende Naturwunder, voller Geschichte und – in den Worten des Schriftstellers Wallace Stegners – Amerikas beste Idee. Ich finde sie einfach toll.

Im August hĂ€tte ich fast einen JubilĂ€umseintrag verfasst, aber dann kam einiges dazwischen. Ich habe mich deshalb so gefreut, weil ich damals im Januar endlich einen Nationalparkpass gekauft und seitdem Stempel aus 7 verschiedenen Bundesstaaten ergattert habe. Dazu habe ich noch rausgefunden, dass sich eine Freundin von mir genauso ĂŒber eine Stempelstation freut wie ich.

Manche der Parks, in denen wir dieses Jahr waren, waren nicht neu fĂŒr mich. Der Acadia-Nationalpark, zum Beispiel (siehe Artikel). Meine Mutter kam diesen Herbst zum zweiten Mal in die USA zu Besuch und welch besseren Ort hĂ€tte ich ihr zeigen können als den einzigen Nationalpark an der OstkĂŒste in Maine (die anderen sind historische Parks). Ich freute mich drauf.

Attraktionen in Acadia sind unter anderem ein Besuch auf dem Cadillac Mountain mit einem spektakulĂ€ren Blick oben, bei Sandy Beach aufs Meer zu schauen oder einen der unzĂ€hligen Seen zu bestaunen. Meine LieblingsaktivitĂ€t ist allerdings eine Radtour auf den Carriage Roads (Kutschenwegen), die fĂŒr den motorisierten Verkehr unzugĂ€nglich sind.

Die Kutschenwege wurden zwischen 1913 und 1940 unter der Regie von John D. Rockefeller, Jr. gebaut und finanziert und werden heute von Wanderern, Radfahrern, Pferden, Pferdekutschen und zum Langlaufskifahren genutzt. 45 der 57 Meilen (72 von 92 km) sind fĂŒr die Öffentlichkeit zugĂ€nglich und eine Reise wert. Ich glaube, meiner Mutter hat’s gefallen und mir schon ganz und gar.

img_1787

Description of the Rockefeller Bridges that appear “as if nature put them there”. Beschreibung der Rockefeller-BrĂŒcken, die so aussehen, “als ob die Natur sie dort hingesetzt hĂ€tte”.

img_1789

Taking a break. Pause einlegen.

img_1791

Pretty. Schön.

img_1792

I think this is my favorite picture. The onset of fall is in the air with just a few leaves that have turned red. Ich glaube, das ist mein Lieblingsfoto. Der Herbst steht kurz bevor und nur ein paar BlÀtter haben sich bereits bunt verfÀrbt.

img_1796

Carriage Road marker. Everything was easy to follow. Kutschenweg-Markierung. Die Orientierung war leicht.

The James Joyce Ramble

If you majored in English (I did) and you like running (I do), you would get a kick out of the James Joyce Ramble that takes place every April in Dedham, Massachusetts. Not only do you get to run a 10k, you will also be entertained by people dressed up reading James Joyce novels to you!

Anyone familiar with James Joyce has certainly heard about “stream of consciousness“, defined as a narrative mode “that depicts the multitudinous thoughts and feelings which pass through the mind”, and it’s so perfect for a race. While Matt was racing, I jogged along some of the course, stopping regularly to take pictures of the runners and the readers. And when the Dedham bell tower played “Chariots of Fire”, everything was perfect!

IMG_1554

At the start. We are USATF (and James Joyce fans)! Am Start. Wir sind USATF (und Fans von James Joyce)!

IMG_1560

Off they go! Matt in yellow. Los geht’s! Matt in gelb!

IMG_1562

The first reader on the course. Der erste Vorleser auf der Strecke.

IMG_1563

This guy actually looked like James Joyce! Der Typ sah sogar wie James Joyce aus!

Falls ihr Englisch im Hauptfach studiert habt (so wie ich) und gerne lauft (so wie ich), dann wĂŒrde euch bestimmt der James Joyce Ramble gefallen, der jedes Jahr im April in Dedham in Massachusetts stattfindet. Man lĂ€uft nicht nur 10 km, sondern wird auch von verkleideten Leuten unterhalten, die BĂŒcher von James Joyce vorlesen!

Wenn man James Joyce kennt, dann kennt man den Begriff „Bewusstseinsstrom“, eine ErzĂ€hltechnik, mit der man unzĂ€hlige Gedanken und GefĂŒhle in seinem Kopf beschreibt, und das passt perfekt zu einem Wettlauf. WĂ€hrend Matt beim Wettkampf mitmachte, joggte ich ein bisschen auf der Strecke mit und legte regelmĂ€ĂŸige Fotopausen fĂŒr die LĂ€ufer und Vorleser ein. Und als der Glockenturm in Dedham noch das Lied „Chariots of Fire” spielte, war alles perfekt!

IMG_1565

She just had two small pieces of paper. That is a lot repeated stream of consciousness! Sie hatte nur zwei kleine Zettel. Das ist sehr viel wiederholter Bewusstseinsstrom!

IMG_1567

These two were my favorites. Die zwei fand ich am besten.

IMG_1569

Priceless! Einmalig!

❀ For the Love of Running â€

It’s marathon weekend in Boston! Yesterday, I volunteered with the Somerville Road Runners at the expo giving out shirts to marathon runners from all over the world. It was a wonderful day. Such a magical weekend in the city. As I got off the train walking to the Hynes Convention Center, I got a little emotional taking in the atmosphere and thinking back to 2013.

Runners are a tough breed. Training for a marathon is hard. You don’t realize how hard it is until you’re in the middle of it. This week was peak week for me training for the Providence Marathon on May 1st. Over the past month, I had my moments when I felt ready to collapse. But I did not because I love running, and I couldn’t imagine my life without it.

Did I do it right this time? I don’t know. I certainly pushed myself to the limit. Every now and then, I hijack this travel blog to talk about running because so many things are similar. Running makes you explore new places, let’s you see new things, and pushes you to go out of your comfort zone. Here are a few highlights of this training cycle.

Miles, miles, miles. It’s all about miles. You have to run a lot of miles to be successful. The nerdy side of me made a chart comparing my weekly mileage from three marathons, two of them from 2014. For this one, I started out with steady 40-mile weeks until I had to take a small break due to shin splints. Interestingly, I had similar dips for Boston and Manchester where I was either injured or couldn’t run at all due to vacation. Never increase too quickly.

Up the ante. From Boston to Providence, I increased my total miles first by 10% for Manchester and then again by 15% for this cycle. The yellow line also shows the steady increase in week 9 all the way up to week 16, this week. My peak was at 57 miles, the highest I have ever done. It’s amazing what your body can do. Some runners in my club log many more miles but this is what I was able to tolerate.

Miles.PNG

Half marathons and speed. In addition to running a lot of miles, you gotta do some sort of speed work. I went to our track workouts every week and missed very few sessions. When I couldn’t go, I made sure to do the track workout on my own. On top of that, I ran a half marathon every month since October last year with the exception of January to get some good long tempo runs in. You would never push yourself that much during a long run on your own.

Explore. Running is the perfect excuse to explore. Run in a new place. Do something you haven’t done before. I blogged about running in Miami earlier this year, and I also ran home from work the other day, a little less than 14 miles and faster than the nightmare commute by bus/train/shuttle getting there in the morning. I also tried to just venture out more to places I didn’t run to before, simply enjoying being outdoors. Plus, this winter was nothing like the Winter of 2015, so I’m grateful.

Hills. Hills are your friend. Hills make you stronger. Hills are fun! I try to incorporate some sort of hills into my runs. Running in the Arboretum is always hilly and it’s fun. I also recently read an interesting article on how to run hills. Don’t charge up the hill, relax and gain momentum on the downhill. I tried it at my last half marathon and it was lovely. Negative splits, baby!

Advice. I sought advice from our coach, talked to other runners and friends, and also Matt. It helps to ask around and get encouragement from other runners. I’ll stay away from posting any goals, they’re all in my head for now. Thank you for everything, my fellow runners!

What’s left? Two weeks of taper, a few tempo runs and possibly a 5k next weekend. I’m ready for this marathon. But first of all, the Boston Marathon tomorrow. Good luck to all the runners. I look forward to that day every year, and it’s finally here. After that, see you at the start line in Providence in two weeks! For the love of running… ❀

SRR

SRR at the expo. Thanks, Jesse for the photo. SRR bei der Expo. Danke, Jesse fĂŒr das Foto.

Finish Line

The finish line this year. It still gives me shivers for so many reasons. Der Zieleinlauf dieses Jahr. Ich kriege immer noch aus so vielen GrĂŒnden GĂ€nsehaut.

Es ist das Marathonwochenende in Boston! Gestern habe ich mit den Somerville Road Runners bei der Expo mitgeholfen, LĂ€ufern aus aller Welt T-Shirts auszuhĂ€ndigen. Es war ein toller Tag. So ein magisches Wochenende in der Stadt. Als ich aus dem Zug stieg und zum Hynes Convention Center lief, wurde ich ein bisschen emotional, als ich die AtmosphĂ€re aufsaugte und an 2013 zurĂŒckdachte.

LĂ€ufer sind von der zĂ€hen Sorte. Das Training fĂŒr einen Marathon ist hart. Man ist sich dessen gar nicht so bewusst, bis man mittendrin steckt. Diese Woche war die hĂ€rteste Woche in meinem Training fĂŒr den Providence-Marathon am 1. Mai. Im letzten Monat hatte ich meine Momente, an denen ich einfach nur gerne in mir zusammengebrochen wĂ€re. Aber dazu kam es nicht, denn Laufen ist einfach toll. Ich kann mir mein Leben nicht mehr ohne vorstellen.

Hab ich es diesmal richtig gemacht? Ich weiß es nicht. Ich habe auf jeden Fall mein Limit erreicht. Ab und zu nehme ich diesen Reiseblog unter Beschlag und schreibe ĂŒbers Laufen, weil man so viele Parallelen ziehen kann. Übers Laufen lernt man neue Orte kennen, sieht Neues und verlĂ€sst den Bereich, in dem man sich wohlfĂŒhlt. Hier sind einige Höhepunkte aus meinem Training.

Kilometer, Kilometer, Kilometer. Es geht nur um die Kilometer. Man muss viele Kilometer laufen, um erfolgreich zu sein. Meine nerdige Seite hat eine Graphen erstellt, der die Kilometer aus jeder Woche von den drei Marathons vergleicht, zwei davon waren 2014. Dieses Mal startete ich um die 64 km, bis ich eine Pause einlegen musste, weil mir das Schienbein weh tat. Interessanterweise hatte ich Ă€hnliche Reduzierungen fĂŒr Boston und Manchester, als ich entweder verletzt war oder wegen Urlaub gar nicht laufen konnte. Man sollte niemals zu schnell hoch gehen.

KM

Einen draufsetzen. Von Boston bis Providence habe ich meine Gesamtkilometer zunĂ€chst 10% fĂŒr Manchester und dann weitere 15% fĂŒr diesen Trainingszyklus gesteigert. Die gelbe Linie zeigt den bestĂ€ndigen Anstieg in Woche 9 bis hin zu Woche 16, diese Woche. Mein Höhepunkt waren 92 km, so viel wie nie zuvor. Es ist Wahnsinn, was der Körper alles kann. Manche LĂ€ufer in meinem Verein laufen viel mehr, aber das war alles, was ich aushalten konnte.

Halbmarathons und Schnelligkeit. ZusĂ€tzlich zu den ganzen Kilometern muss man noch die Schnelligkeit trainieren. Ich bin jede Woche zum Intervalltraining gegangen und habe wenig verpasst. Wenn ich mal nicht konnte, dann habe ich das auf eigene Faust alleine gemacht. Dazu bin ich seit Oktober jeden Monat einen Halbmarathon gelaufen, außer im Januar, so dass das immer gute TempolĂ€ufe waren. Man wĂŒrde alleine bei seinem langen Lauf nie so schnell laufen.

Entdecken. Laufen ist die beste Ausrede, um etwas zu entdecken. Lauft an einem neuen Ort. Macht etwas Neues. Ich habe dieses Jahr ĂŒber Laufen in Miami geschrieben und ich bin letztens auch von der Arbeit nach Hause gelaufen, etwas weniger als 22 km und schneller als der Albtraum, mit Bus/Bahn und Shuttle morgens an die Arbeit zu kommen. Ich habe auch versucht, neue Lauforte zu finden, an denen ich noch nicht war und einfach nur schön draußen zu laufen. Außerdem war der Winter nicht so wie der Winter von 2015, also bin ich dankbar.

Berge. Anstiege sind gut. Berge machen dich stĂ€rker. Berge machen Spaß! Ich versuche immer, Berge in meine LĂ€ufe einzubauen. Beim Laufen im Arboretum ist immer ein Berg dabei und das macht Spaß. Ich habe letztens außerdem einen interessanten Artikel gelesen, wie man Berge angehen soll. Nicht volle Pulle den Berg hoch, sondern entspannt und dann beim Runterlaufen aufholen. Ich habe das bei meinem letzten Halbmarathon ausprobiert und es war super. Am Ende schneller sein, Baby!

Rat. Ich habe mich von unserem Trainer beraten lassen, habe mit anderen LĂ€ufern und Freunden gesprochen und auch mit Matt. Es hilft, wenn man herumfragt und sich Zuspruch von anderen LĂ€ufern holt. Ich erzĂ€hle hier nichts von meinen Zielen, die sind alle erstmal in meinem Kopf. Danke fĂŒr alles, meine lieben MitlĂ€ufer!

Was noch? Zwei Wochen Kilometerreduzierung, ein bisschen Intervalltraining und wahrscheinlich ein 5km-Wettkampf am Wochenende. Ich bin bereit fĂŒr diesen Marathon. Aber erst mal der Boston Marathon morgen. Viel Erfolg an alle LĂ€ufer. Ich freue mich jedes Jahr auf den Tag und endlich ist er da. Und danach sehen wir uns an der Startlinie in Providence in zwei Wochen! Weil Laufen einfach toll ist… ❀